edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Cornelia Rahn
Titel: Restriktionen und Optionen in Suburbia – Genderspezifika von Arbeit, Mobilität und Sozialkapital im Berliner Umland
Gutachter: Franz-Josef Kemper; Henning Nuissl; Susanne Frank
Erscheinungsdatum: 18.10.2011
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100195753)
Fachgebiet(e): Geowissenschaften
Schlagwörter (ger): Berliner Umland, Stadtgeographie, Arbeit, Pendeln, Sozialkapital, Genderdifferenzen
Schlagwörter (eng): Work, Social Capital, Commuting, Gender differences, Suburban Area of Berlin, Urban Geography
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
Zitationshinweis: Rahn, Cornelia: Restriktionen und Optionen in Suburbia – Genderspezifika von Arbeit, Mobilität und Sozialkapital im Berliner Umland; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II , publiziert am 18.10.2011, urn:nbn:de:kobv:11-100195753
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
In der vorliegenden Dissertation wird am Beispiel des Berliner Umlandes der Frage nachgegangen, ob ein Wohnort im suburbanen Raum trotz postfordistischer und postsozialistischer gesellschaftlicher Einflüsse einschränkend auf den Alltag von Frauen wirkt. Die Annahme genderspezifischer Differenzen ergibt sich vor dem Hintergrund eines „frauenfeindlichen“ Images, welches dem Umland von Städten seit Jahrzehnten anhaftet. Es wird für Bewohnerinnen herausgestellt, ob und in welchem Maße ihnen Handlungsressourcen zur Verfügung stehen, welche sie den möglichen Begrenzungen entgegensetzen können. Die Ergebnisse der empirischen Analyse zeigen, dass die Kombination einer geringen Ausstattung mit wohnortnahen Arbeitsstätten mit der vorrangigen Zuständigkeit von Frauen für Reproduktionsarbeit(smobilität) dazu führen, dass die Mehrheit der Umlandbewohnerinnen eindeutig constraints ausgesetzt ist. Die Arbeitsteilung gilt hierbei nach wie vor als stark Geschlechterrollen determinierend. Neben der räumlichen Ausstattung mit Erwerbsarbeitsmöglichkeiten übt die Verfügbarkeit von Kinderbetreuungseinrichtungen einen Einfluss auf den weiblichen Zugang zum Arbeitsmarkt aus. Wie für den Bereich der Arbeit kann auch für den der Mobilität dem Differenzierungsmerkmal der Sozialisation eine maßgebliche Bedeutung beigemessen werden, da ost- und westdeutsch sozialisierte Personen immer noch den jeweiligen, sie prägenden Gesellschaftsmodellen der beiden deutschen Staaten verhaftet scheinen. Den mit Arbeit und Mobilität verbundenen Einschränkungen können Frauen jedoch nicht in kompensierendem Umfang die Ressource des Sozialkapitals entgegensetzen, da sie ihre „typisch suburbane“ Lebensweise an der Entwicklung eines gemeinschaftlichen Lösungsansatzes hindert. Aus den dargestellten Ergebnissen leitet sich die Aufforderung ab, die Herausforderung der Gestaltung suburbaner Räume anzunehmen und durch die genaue Kenntnis spezifischer Teilräume eine gendergerechte Planung zu ermöglichen.
Abstract (eng):
This thesis examines the question if residence in a suburban area – region surrounding Berlin taken as an example – imposes constraints on women’s day-to-day life despite the social impact of post-Fordism and post-Socialism. One can assume gender-specific differences since suburban residential areas have been labelled as “women-unfriendly” for decades. Ten study areas have been chosen with the objective to establish if any and what particular course of action is available to female residents to compensate the likely constraints. The empirical analysis proves that the lack of employment sites available for women in the vicinity of the place of their residence comes into collision with women’s paramount role in reproductive labour (mobility) and results in evident constraints imposed on the majority of female suburban residents. The division of labour is assumed to strongly determine gender roles to this day. The availability of paid work in a given area along with the access to childcare institutions determines women’s chances at the job market. Different patterns of socialisation were found to play an essential role in the work as well as in the mobility practices, since people of the East- or the West German origin seem still to be shaped by the respective society models. The constraints on work and mobility can hardly be compensated through the resources of social capital since women’s “typically suburban” art of living hinders a cooperative search for solutions. The results presented in this thesis urge to rise to the challenge of designing the suburban areas and, with the help of better knowledge of specific area divisions, to facilitate suburban planning which would better meet the needs of both men and women.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 17 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 284 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 58 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Monat Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Startseite 17 4 12     4 7 7         6 4 2   3 6 1 5   3 3 3 1 6 6 3 3 2 2 4
PDF 22 18 284 7 15 9 10 9 30 42 11 20 39 49 19 16 42 49 38 16 33 35 52 56 74 78 58 55 28 35 41 39

Gesamtzahl der Zugriffe seit Nov 2011:

  • Startseite – 114 (3.56 pro Monat)
  • PDF – 1329 (41.53 pro Monat)
 
 
Generiert am 17.09.2014, 10:40:25