edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Ute Goerling
Titel: Untersuchungen zum Einfluss psychoonkologischer Interventionen auf das psychische Befinden bei Patienten mit soliden Tumoren im perioperativen Setting
Gutachter: Elke van der Meer; Martina Rauchfuß; Susanne Singer
Erscheinungsdatum: 17.11.2011
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100196768)
Fachgebiet(e): Psychologie
Schlagwörter (ger): Krebs, Stress, Depression, Angst, psychoonkologische Interventionen
Schlagwörter (eng): cancer, stress, depression, anxiety, psycho-oncological intervention
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
Lizenz: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung (CC BY NC ND)
Zitationshinweis: Goerling, Ute: Untersuchungen zum Einfluss psychoonkologischer Interventionen auf das psychische Befinden bei Patienten mit soliden Tumoren im perioperativen Setting; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II , publiziert am 17.11.2011, urn:nbn:de:kobv:11-100196768
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die jährliche Inzidenz von Krebserkrankungen liegt in Deutschland bei 450.000. Angst und Depression können zu jedem Zeitpunkt als Folge der Erkrankung selbst, aber auch der oft schwerwiegenden Behandlungen auftreten. In Studie 1 wurde der Frage nach der Wirksamkeit psychoonkologischer Interventionen im perioperativen Setting nachgegangen. 132 Patienten wurden anhand des kritischen Wertes von 12 in der HADS entweder in eine low-risk- oder eine high-risk-Gruppe eingeteilt. Innerhalb jeder Gruppe wurden diese in einen Arm mit Intervention und in einen Arm ohne Intervention randomisiert. Am Ende des stationären Aufenthaltes wurden Angst und Depression erneut erfasst. Es konnte eine Reduktion von Angst und Depression bei psychisch hoch belasteten Patienten bereits während des stationären Aufenthaltes durch psychoonkologische Intervention nachgewiesen werden. Studie 2 untersuchte die Frage nach der Wirksamkeit zwei verschiedener psychoonkologischer Interventionen. Dazu sollten die Effekte eines einmaligen Gespräches und einer einmaligen Entspannung vergleichend analysiert werden. Die Besonderheit dieser Studie liegt in der Erfassung sowohl subjektiver als auch objektiver Stressparameter. Die Einteilung in low-risk- und high-risk-Gruppe erfolgte analog zu Studie 1. In diese Studie konnten 45 Patientinnen eingeschlossen werden. Innerhalb der high-risk-Gruppe erfolgte die Randomisierung in die Interventionsarme. Beide Interventionen führten zu Reduktion von Angst und Depression. Das Gespräch zeigte sich bezüglich Depression wirksamer. Hinsichtlich subjektiv und objektiv gemessener Stressparameter ergab sich ein Vorteil für den Entspannungsarm. Die Resultate geben jedoch Hinweise darauf, dass bei über einem Drittel der Patientinnen eine einmalige Intervention nicht ausreichend ist. Die Ergebnisse beider Studien werden zusammengefasst und aus stresstheoretischer Sicht diskutiert. Daran schließen sich Empfehlungen für die Praxis und weitere notwendige Untersuchungen.
Abstract (eng):
In Germany the annual incidence rate of cancer is 450,000. Anxiety and depression can occur at any time point as a consequence of the disease itself or as a result of severe therapies. In study 1 the efficacy of psycho-oncological interventions in a peri-surgical setting has been analysed. 132 patients beginning inpatient treatment at a hospital specializing in surgical oncology were either classified as ‘low-risk’ or ‘high-risk’, according to the HADS. Patients from both categories were then randomly placed in either an ‘intervention’ group or an ‘observation’ group. Anxiety and depression levels were measured again prior to the patients discharge from the department of surgical oncology. Thereby a reduction of anxiety and depression in patients with a severe psychological burden has been demonstrated, already during their inpatient stay. Study 2 explored the question if there are any differences in the efficacy of two psycho-oncological interventions. The effects of a single therapy session versus a non-recurring relaxation have been analysed in this present study. The distinctiveness of this study is the collection of subjective and objective stress parameters. The classification in high-risk or low-risk-group took place according to study 1. Both interventions lead to a reduction in anxiety and depression. An advantage concerning depression was found in the conversation arm. With regards to the subjectively and objectively measured stress parameters, an advantage in the relaxation arm has been observed. In cancer patients with a severe psychological burden, psycho-oncological interventions in an inpatient setting represent instrumental support as part of interdisciplinary care. Nonetheless, the results suggest that in more than one third of patients a non-recurring intervention is not sufficient. The findings of both studies are summarised and discussed from a stress-theoretical viewpoint, followed by recommendations on further necessary examinations.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 1 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 91 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 81 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 128 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 94 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 87 Zugriffe Startseite: 27 Zugriffe PDF: 116 Zugriffe Startseite: 26 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 1 2     2 4             2 2 2   3 5 1   2 3 1 2 3 1 4 27 26 5 5 3
PDF 2 23 32 20 43 53 31 31 57 41 34 48 51 46 41 69 67 57 80 55 76 91 76 81 128 94 87 116 55 44 38 40

Gesamtzahl der Zugriffe seit Dec 2011:

  • Startseite – 106 (3.31 pro Monat)
  • PDF – 1807 (56.47 pro Monat)
 
 
Generiert am 20.10.2014, 11:45:20