edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Post- oder Preprint

Publikationsart: Buchkapitel / Aufsatz in einem Sammelband
Autor(en): Olaf L. Müller
Titel: Gott, Freiheit und Unsterblichkeit – Drei Postulate der Unvernunft?
Erschienen in: Wahrheit, Bedeutung, Existenz
S. 279-315
Herausgeber: Martin Grajner; Adolf Rami
Verlag: Ontos Verlag
http://ontosverlag.de
Erscheinungsort: Frankfurt am Main
ISBN: 978-3-86838-094-1
Erstveröffentlichung: 01.11.2010
Einreichung: 19.11.2007
Veröffentlichung auf edoc: 27.11.2011
Anmerkung: Dieser elektronische Text wird hier fast exakt in der Form wiedergeben, in der er auf Papier erschienen ist. Die beiden Fassungen unterscheiden sich minimal bei einigen Zeilen- und Seitenumbrüchen, zudem ist das Literaturverzeichnis um einige Verweise aufs Netz erweitert worden.
Status: published
not_reviewed
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100196799)
Fachgebiet(e): Philosophie ; Religion, Religionsphilosophie
Schlagwörter (ger): Gott, Freiheit, Seele, Unsterblichkeit, Liebe, Metaphysik, Erkenntnislehre, Rationalität, Holismus, Naturalismus
Schlagwörter (eng): God, freedom, mind, soul, immortality, love, metaphysics, epistemology, rationality, holism, naturalism
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen. Bestellung als gedruckte und gebundene Version bei epubli.de, Ausführung der Bestellung erst nach Bestätigung auf den epubli.de-Seiten
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Wenn überhaupt in einem Gebiet Wahrheit und Existenz unabhängig von unseren Erkenntnisfähigkeiten sind, dann in der Metaphysik – etwa bei der Frage, ob es Gott gibt oder eine Seele, die unseren Tod überdauert. Die metaphysica specialis schreit geradezu nach metaphysischem Realismus und dem zugehörigen Wahrheitsbegriff. Von diesem Ausgangspunkt gerät man allerdings schnell in Verlegenheit, wenn man fragt: Nach welchen Kriterien sollen wir uns richten, wenn wir uns über Gott oder Unsterblichkeit ein Urteil bilden wollen? Mit den Mitteln der Naturwissenschaft und deren rationaler Methodologie (in der es um Empirie, Einfachheit, Sparsamkeit usw. geht) kommen wir bei Themen wie Gott oder Unsterblichkeit immer nur bis zum Patt. Genauso steht es bei der Frage, ob wir in unseren Entscheidungen frei sind. Urteilsenthaltung können wir uns nicht erlauben, dafür sind die metaphysischen Fragen zu wichtig; Auslosen kommt auch nicht infrage. Statt erkenntnistheoretisch zu kapitulieren, schlage ich programmatisch vor, die Erkenntnislehre auf weichere Weise weiterzubetreiben. Emotion, Intuition, Moral – das sind einige der zusätzlichen außerrationalen Hilfsmittel, mit deren Hilfe wir weiterkommen können. Ich zeige, dass diese Hilfsmittel respektabler und gewichtiger sind, als kühle, rationale Erkenntnistheoretiker zugeben wollen. Diese Hilfsmittel führen zu guten Postulaten aus Unvernunft (und zwar nicht nur in der Metaphysik). Wie schlimm es für den Realismus ist, dass diese Postulate immer noch falsch sein könnten, diese Frage werde ich im vorliegenden Aufsatz nicht mehr klären.
Abstract (eng):
If there is any area in which truth and existence are independent of our cognitive capacities, then it is in metaphysics – for example in the questions as to whether or not there is a God or a soul that remains after death. The metaphysica specialis cries out for metaphysical realism and its respective notion of truth. This starting point quickly leads to trouble if one asks: Which criteria shall we use when forming an opinion about God or immortality? When approaching issues like God or immortality with the tools of natural science and its rational methodology (which uses empirical evidence, simplicity, parsimony, etc.), we always end up in a stalemate. It is the same with the question as to whether or not we are free in our decisions. Because these metaphysical issues are important, we can neither allow ourselves to abstain from taking a stand, nor simply let chance decide. Rather than capitulating epistemically, I suggest a broader holistic approach and propose to practice epistemology less rigidly. Emotion, intuition, morality — these are some of the resources that help us proceed beyond rationality. I try to show that these resources are more respectable and more powerful than the cold rational epistemologist wants to admit. They lead to good postulates from irrationality (and they do so not just in metaphysics). How bad it is for realism that these postulates may still be false, is a question that will not be within the scope of this paper.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 6 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 25 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 20 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 44 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 46 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 57 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 42 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 23 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 6 8 2 2 4 8 4 4 3   3 4 7 2 3 9 25 12 13 5 8 9 16 20 44 46 57 42 23 3 3 7
PDF 13 5 17 3 10 10 17 13 19 13 10 20 20 28 34 21 7 6 6 13 9 14 5 6 31 5 9 7 10 12 11 7

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jan 2012:

  • Startseite – 402 (12.56 pro Monat)
  • PDF – 411 (12.84 pro Monat)
 
 
Generiert am 22.10.2014, 03:43:49