edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Masterarbeit

Autor(en): Julia Elisabeth Klein
Titel: Virtuelle Forschungsumgebungen als Entwicklungsfeld für Bibliotheken am Beispiel des "Deutschen Textarchivs"
Gutachter: Stefan Gradmann; Manfred Thaller
Erscheinungsdatum: 18.05.2012
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100205554)
Fachgebiet(e): Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Schlagwörter (ger): Bibliothek, Virtuelle Forschungsumgebung, Digital Humanities, Grid, eScience, geisteswissenschaftliche Primitive, Fachreferat
Schlagwörter (eng): e-science, virtual research environment, grids, digital humanities, scholarly primitives, libraries, subject librarian
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
Lizenz: Namensnennung - Keine Bearbeitung (CC BY ND)
Zitationshinweis: Klein, Julia Elisabeth: Virtuelle Forschungsumgebungen als Entwicklungsfeld für Bibliotheken am Beispiel des "Deutschen Textarchivs"; Masterarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I , publiziert am 18.05.2012, urn:nbn:de:kobv:11-100205554
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die Arbeit untersucht Virtuelle Forschungsumgebungen (VFU) als neues Entwicklungsfeld für wissenschaftliche Bibliotheken. Dazu werden zunächst die grundlegenden Arbeitsschritte, die für geisteswissenschaftliche Forschung typisch sind, betrachtet, um dann zu erörtern, wie die zunehmende Anwendung digitaler Forschungsumgebungen das Arbeiten beeinflusst und welche Herausforderungen diese Veränderungen an die Wissenschaftler selbst und an VFUs stellen. Basierend auf diesen Reflexionen werden die wissenschaftlichen, sozialen und technischen Anforderungen zusammengestellt, die VFUs erfüllen müssen, um geisteswissenschaftliches Arbeiten adäquat zu unterstützen. Die Erfüllung dieser Ansprüche wird dann am „Deutschen Textarchiv“, einem digitalen Forschungskorpus historischer deutscher Literatur, geprüft. Schließlich wird die Relevanz von VFUs für die Entwicklungsstrategien wissenschaftlicher Bibliotheken und ihre Auswirkungen auf das Berufsbild des Bibliothekars diskutiert. Bibliotheken verfügen sowohl über das fachliche Profil als auch über die Erfahrung, wissenschaftliche Bedürfnisse mit technischen Möglichkeiten zu verknüpfen und so zeitgemäße Labore für geisteswissenschaftliche Forschung zu schaffen.
Abstract (eng):
In this paper we consider virtual research environments (VRE) in reference to their development potential for academic libraries. For a start we scrutinize the basic tasks typical for scholarly research as well as how the use of virtual research environments alters the ways humanities scholars work, and the challenges this brings to both scholars and VREs. Our observations on this topic lead us to a set of academic, social, and technical requirements digital research platforms will have to respond to. To link these considerations to a real-life scenario we test a so-called digital corpus of historical German texts for its dealing with the said demands. Subsequently we argue for VREs as a relevant field within the development strategy of libraries. They display the profile and experience to connect academic needs to technical feasibility in order to provide what can be called the contemporary laboratories of digital humanities.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 5 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 20 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 24 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 24 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 26 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 17 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 24 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 27 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 27 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 37 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 18 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Monat Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Startseite 5 5 7 15 9 20 24 24 26 17 24 27 27 37 18 16
PDF 18 26 38 33 23 32 52 29 35 19 31 25 41 43 44 35

Gesamtzahl der Zugriffe seit Dec 2012:

  • Startseite – 301 (18.81 pro Monat)
  • PDF – 524 (32.75 pro Monat)
 
 
Generiert am 18.04.2014, 04:00:07