Humboldt-Universität zu Berlin | Dokumenten- und Publikationsserver

Informationen, Hilfestellungen, Ansprechpartner

 

Infos zu ...

Hilfe
Ansprechpartner
Arbeitsgruppe
'Elektronisches
Publizieren'
Standort
Leitlinien
Presse
Open-Access-Erklärung der HU
Nutzungs-
bedingungen
Deposit License/
Rechtseinräumung
Information zum
Urheberrecht
Haftungsausschluss
Technische Dokumentation
Dokumentation Statistik
Web-Statistik
Impressum
   

edoc-Server der Humboldt-Universität auf Rang 1 in Deutschland
 

Berlin, 14.04.2008

Nach einem aktuellen Ranking zur Qualität und Sichtbarkeit wissenschaftlicher Repositories belegt der edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin einen Platz im internationalen Spitzenfeld. Unter den untersuchten Repositories, zu denen neben institutionellen auch fachbezogene Dokumentenserver und Portale gehören, belegt er Rang 17 und ist damit der erste deutsche Vertreter in der Liste. Es folgen die Universitäten Heidelberg (Rang 24), Göttingen (31), Stuttgart (36) und Münster (41) sowie die TU Chemnitz (42) und die LMU München (48).

Die Studie, die das renommierte spanische Forschungsinstitut CISC (Cybermetrics Lab des Consejo Superior de Investigaciones Científicas) durchgeführt hat, belegt nicht nur, dass Institutional Repositories in Deutschland international durchaus konkurrenzfähig sind. Sie zeigt auch, dass die Humboldt-Universität mit ihrem vor gut 10 Jahren aufgebauten edoc-Server inzwischen zu den weltweit am meisten wahrgenommen wissenschaftlichen Repositories gehört.

Auf dem edoc-Server, der Ende 1997 als Hochschulschriftenserver für die Humboldt-Universität an den Start gegangen ist, finden sich längst nicht mehr nur Dissertationen und Habilitationsschriften wieder. Er dient inzwischen für die Veröffentlichung zahlreicher Konferenzbände, Schriftenreihen, elektronischer Zeitschriften und Sammelwerke – und das auf höchstem technologischen Niveau: Gemäß dem DINI-Zertifikat, das der edoc-Server 2004 erhalten hat, wird mit dem Server ein nachhaltiger, zitierbarer und gut sichtbarer Publikationsservice angeboten, der zunehmend als adäquates Medium wissenschaftlicher Kommunikation wahrgenommen wird.

Als Indikatoren für die im Januar 2008 veröffentlichte Studie zu Repositories dienten neben Anzahl und technischer Aufbereitung der Publikationen vor allem die Anzahl externer Verweise auf veröffentlichte Dokumente und die Sichtbarkeit innerhalb wissenschaftlicher Suchdienste. Die Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren an der Humboldt-Universität, die den edoc-Server technisch und inhaltlich betreut, steht für die Unterstützung und Beratung von Wissenschaftlern bereit, eigene Publikationen oder Reihen elektronisch zu veröffentlichen.

Weitere Informationen:
http://www.webometrics.info/top200_rep.asp
http://edoc.hu-berlin.de/

um