Informationsangebote der Humboldt-Universität

Im Artikel "Informationsangebote im Überblick" wird eine allgemeine Einführung zu einer Reihe von Informationsdiensten im Internet gegeben. Hier soll nun dargestellt werden, welche dieser Dienste auch an der Humboldt-Universität genutzt werden können. Dieser Überblick ist bewußt sehr kurz gehalten, da es nicht möglich ist, das vielfältige Angebot angemessen zu beschreiben. Sehen Sie sich die Sie interessierenden Server doch einfach an oder nutzen Sie, falls Sie nach etwas ganz Bestimmtem Ausschau halten, einfach eine Suchmaschine.

Informationsdienste, wie z.B. WWW, FTP oder NetNews, werden an der HU vom Rechenzentrum für die gesamte Universität zur Verfügung gestellt. Diese Dienste werden im ersten Abschnitt dargestellt. Bei weiteren Fragen können Sie sich an die im Text bzw. auf der dritten Umschlagseite genannten Verantwortlichen wenden. Angebote wie Literaturrecherchen oder die Nutzung von OPACs werden von der Universitätsbibliothek betreut. Diesen Themen ist deshalb ein eigener Artikel in diesem Heft gewidmet.

Im zweiten Teil soll eine kleine Auswahl von interessanten Angeboten der Fakultäten und Institute Erwähnung finden, die nicht nur für das jeweilige Fachgebiet wichtig sind, sondern auch eine Anregung sein können, eigene Informationen auf dieselbe Art zu präsentieren.

Das Rechenzentrum betreibt gemeinsam mit dem Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit den zentralen WWW-Server (http://www.hu-berlin.de/) der Universität. Er ist thematisch in die Bereiche "Über die Universität", "Studium" und "Forschung und Wissenschaft" untergliedert. Man findet hier Informationen zur Geschichte der Universität, eine Liste laufender Veranstaltungen, ein Dokumentenarchiv (z.B. das aktuelle Berliner Hochschulgesetz), Einschreibungsinformationen für Studierende, den Forschungsbericht, Adressen und Telefonnummern, eine Liste der an der Universität betriebenen WWW-Server und vieles mehr. Besondere Bedeutung hat die Suche nach Telefonnummern, da diese direkt bei jeder Anfrage aus einer Datenbank generiert werden und somit eine wesentlich höhere Aktualität als das gedruckte Universitätsverzeichnis besitzen.

Um das Finden von gewünschten Informationen zu erleichtern, kann man die Volltextsuche in Anspruch nehmen. Hierbei ist die Suche nicht nur auf dem zentralen, sondern auch auf fast allen anderen WWW-Servern (z.Z. etwa 60) der Universität möglich. So gibt es an der HU nicht nur Fakultäten oder Institute mit eigenen Servern, sondern auch andere Einrichtungen sind vertreten, z.B. der Gesamtpersonalrat oder studentische Initiativen und Fachschaften. Nicht zuletzt existiert auch eine Vielzahl von persönlichen Homepages von Mitarbeitern und Studierenden der Universität.

Für Einrichtungen, die auch gern im WWW präsent sein wollen, aber aus technischen oder personellen Gründen nicht in der Lage sind, einen eigenen Server einzurichten, kann auf Antrag der Institutsserver des Rechenzentrums genutzt werden, so daß der Antragsteller sich nicht um technische Probleme, sondern nur noch um die inhaltliche Gestaltung der Seiten kümmern muß. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an den Autor.

Des weiteren betreibt das Rechenzentrum einen anonymen FTP-Server (ftp://ftp.rz.hu-berlin.de/). Da es schon aus Platzgründen nicht möglich ist, sämtliche Software verfügbar zu halten, wurden inhaltliche Schwerpunkte gesetzt. So finden Sie hier eine täglich aktualisierte Kopie des FTP-Servers von Banyan VINES mit Patches und Programmen. Weiterhin wurden eine umfangreiche Sammlung von Sicherheitstools für UNIX und Windows und einige Linux-Distributionen zusammengestellt. Der FTP-Server des Instituts für Informatik bietet eine große Menge an Software zu Linux und Java an.

Auch wer NetNews lesen möchte, kann hier das Angebot des Rechenzentrums nutzen. In dem entsprechenden Client ist als Newsserver newshost.rz.huberlin.de einzutragen. Die Nutzung von Mailinglisten ist ebenfalls möglich. Über den Listserver können diese komfortabel verwaltet werden. Falls Sie zu den beiden letzteren Diensten Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Günter Lau.

Viele Fakultäten und Institute sind inzwischen mit einem eigenen WWW-Angebot im Internet präsent. Obwohl der Umfang der angebotenen Informationen und deren Präsentation doch recht unterschiedlich sind, bekommen Sie in den meisten Fällen allgemeine Informationen zur Einrichtung mit Adressen und Sprechzeiten, eine Liste der Lehrstühle mit den entsprechenden Professoren und Mitarbeitern, Berichte zu aktuellen Forschungsthemen und Lehrveranstaltungen, Links zu anderen fachbezogenen Servern und vieles mehr. Auch ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis kann bei vielen Einrichtungen eingesehen werden. Dies reicht bis zur interaktiven Erstellung eines Stundenplanes (http://www.educat.hu-berlin.de/).

Die folgende winzige Auswahl von Informationen der Einrichtungen der HU soll nur einige, nach Meinung des Autors recht gelungene, Angebote präsentieren.

Der WWW-Server des Instituts für Parodontologie der Charité (http://www2.rz.hu-berlin.de/inside/paro/) bietet ein interaktives Lernprogramm an. In Form von 30 Multiple-Choice-Fragen können Studierende ihr Wissen überprüfen. Das richtige Ergebnis wird nicht nur genannt, sondern auch erläutert und graphisch veranschaulicht. Am Ende des Tests erfolgt eine Zusammenfassung der Antworten.

Die juristische Fakultät bietet auf ihrem WWW-Server (http://www.rewi.hu-berlin.de/) die Fachzeitschrift "Humboldt Forum Recht" an, die nur elektronisch erscheint. Inhaltlicher Schwerpunkt sind Grundfragen des Rechtsstaates und seine zukünftige Entwicklung. Die Publikation wird von einem wissenschaftlichen Beirat betreut. Zu den Autoren dieser Reihe zählen z.B. Jutta Limbach und Richard v. Weizsäcker.

Weiterhin wird auf dem Server eine umfangreiche Sammlung von Dokumenten und Links zu allen Fragen des Datenschutzes angeboten. Hierbei wird nicht nur auf rechtliche, sondern auch auf technische Aspekte eingegangen.

Das Forschungszentrum Populäre Musik (FPM) bietet auf seinem WWW-Server (http://www2.rz.huberlin.de/inside/fpm/) eine gut sortierte und recht umfangreiche Menge an elektronischen Dokumenten zu ihren Forschungsthemen an.

Das Institut für Geschichte betreut im Rahmen des Projekts H-Soz&Kult eine Mailingliste zu Themen der neueren Sozial- und Kulturgeschichte. Hier soll ein schneller Austausch aktueller Fachinformationen, aber auch von Terminen und Literaturrezensionen erfolgen. Um eine hohe fachliche Qualität der Mailingliste zu sichern, wurde eine Redaktion eingesetzt, die jede Zuschrift auf ihren Inhalt überprüft und erst dann den Teilnehmern zur Verfügung stellt. Weitere Informationen finden Sie auf dem Server http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/.

Die Abteilung Pädagogik und Informatik der Philosophischen Fakultät IV betreut den Deutschen Bildungsserver (http://dbs.schule.de/). Dieser ist ein vom DFN-Verein gefördertes Projekt verschiedener Fachgesellschaften, Institute und Vereine. Er soll die verteilten Ressourcen der Anbieter von Bildungsinformationen bündeln und Kommunikationsplattform für alle an Bildungsfragen Interessierten sein.

Daniel Ohst