Danksagung

Mein Dank gilt allen die mich bisher in meinem Leben gefördert und unterstützt haben.

Zunächst möchte ich Herrn Prof. Dr. med. Kurt Kochsiek, ehemals Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Würzburg, der mich für die Innere Medizin in ihrer Gesamtheit begeistert und meine Bewerbungen beim DAAD und der DFG unterstützt hat, danken.

Herr Prof. Dr. med. Wolfgang Scheppach, Leiter des Schwerpunktes Gastroenterologie der Medizinischen Universitätsklinik Würzburg ist sowohl menschlich als auch als Kliniker und Wissenschaftler ein Vorbild für mich. Er hat das Interesse an der Gastroenterologie und den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in mir geweckt und mir sowohl bei der Wahl eines geeigneten Labors zur wissenschaftlichen Ausbildung als auch der unmittelbaren Knüpfung der Kontakte geholfen.

Herrn Prof. Dr. med. Herbert Lochs, Direktor der Medizinischen Klinik m.S. Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie und Stoffwechsel und Frau Dr. med. Helga Gerl, Oberärztin an der Medizinischen Klinik m.S. Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie und Stoffwechsel, möchte ich für die Unterstützung meines Stipendienantrages und die führende Hand bei meinen ersten Schritten auf dem Gebiet der Inneren Medizin danken.

John L. Rombeau, M.D., Professor of Surgery, University of Pennsylvania Medical Center hat mir nicht nur alle Ressourcen für meine wissenschaftliche Arbeit in Philadelphia zur Verfügung gestellt, sondern auch immer den Blick für wesentliche Fragestellungen und den ultimativen Bezug zum Patienten geschult. Simon R. Carding, Ph.D., Professor and Chair, Molecular Immunology, University of Leeds, England, UK, hat mich in Philadelphia mit viel Geduld an die Immunologie herangeführt und mich exakt wissenschaftlich denken und arbeiten gelehrt.

Stephen R. Mitchell, M.D., Joan St. Onge, M.D., Princy Kumar, M.D., Ronald S. Colson, M.D. und Paul Katz, M.D., Department of Medicine, der Georgetown University Medical Center, Washington, DC haben mir im International Faculty Development Program geholfen einen anderen Weg zugehen und mir als klinische Lehrer im legendären amerikanischen Ausbildungssystem zur Seite gestanden.

Herrn Prof. Dr. med. Bertram Wiedenmann, Direktor der Medizinischen Klinik m.S. Hepatologie, Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel, hat mich nach meiner Rückkehr aus den USA in seine Klinik aufgenommen und mich seither in jeder Hinsicht bei meiner weiteren beruflichen Entwicklung unterstützt.

Besonderer Dank gilt meinem Arbeitsgruppenleiter und Freund, Herrn Prof. Dr. med. Axel U. Dignaß, Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik m. S. Hepatologie und Gastroenterologie, der mich rasch in seine Arbeitsgruppe integriert hat und mich seit jeher durch seine unkonventionelle, erfrischende Art menschlich und als Vorgesetzter motiviert, fordert und fördert.

Die vorliegenden wissenschaftlichen Arbeiten wären ohne die intellektuelle und praktische Mithilfe meiner Kollegen und Freunde in den Laboratorien und Kliniken in Philadelphia, PA, Washington, DC und Berlin nicht möglich gewesen. Insbesondere bin ich auch meiner MTLA, Frau Diana Metzke verpflichtet, die durch ihre sehr gute Auffassungsgabe und ihr überdurchschnittliches Engagement entscheidend zum Aufbau und der erfolgreichen Anwendung bewährter und neuer Methodik in Berlin beigetragen hat.

Dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Referat Forschung der Charité und der Eli & Edythe L. Broad Foundation, Los Angeles, California, USA danke ich für die großzügige finanzielle Unterstützung mit Stipendien und Sachbeihilfen.

Schließlich danke ich auch meinen Eltern, die mir über diese Rolle hinaus stets Vorbilder als Ärzte und Hochschullehrer an der Charité sind und denen ich diese Arbeit widme.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
29.08.2006