[Seite 78↓]

Literatur

1 Alonso JJ, Azpitarte J, Bardaji A, Cabades A, Fernandez A, Palencia M, Permanyer C, Rodriguez E. Guías de práctica clínica de la Sociedad Espanol de Cardiología an cirugía coronaria. Rev Esp Cardiol 2000; 53: 241 - 266.

2 Alper MM, Brinsden PR, Fischer R, Wikland M. Opinion. Is your IVF programme good? Hum Reprod 2002; 17: 8 - 10.

3 Anderson LK. Total quality management approach improves medication replacement. AORN J 1994; 60: 67 - 71.

4 Anonymus. Fünf Jahre Leitliniendiskussion. Sensibles Instrument. Dt Ärztebl 1998; 95: A-1705 - 1706.

5 Anonymus. Die Klinik für Herzchirurgie der Charité hat Zertifikat erhalten. Klinik & Forschung 2002; 8: 61.

6 Arbeitszeitrechtgesetz (ArbZRG). BGBl I 1994: 1170 - 1171.

7 Asché P. Akkreditierung von Krankenhäusern in den USA nach den Standards der Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations - Überlegungen zur Übertragbarkeit des Verfahrens auf Deutschland. ZaeFQ 2000; 94: 665 - 668.

8 Aust B, Ohmann C. Bisherige Erfahrungen mit der Evaluation von Leitlinien. Eine Literaturübersicht. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 141 - 145.

9 Aust B, Ohmann C. Bisherige Erfahrung mit der Evaluation von Leitlinien. Ernüchterung nach enthusiastischem Aufbruch. ZaeFQ 2000; 94: 365 - 371.

10 Bachleitner HW, Seyfarth-Metzger I, Liebich B. KTQ ® -Pilotphase: Stellungnahme des Krankenhauses München-Schwabing. Das Krankenhaus 2001; 6: 507 - 511.

11 Bähr K, van Ackern K. Qualitätsmanagement in der Anästhesie. Chance und Herausforderung. Anästhesist 2000; 49: 65 - 73.

12 Bahrs O, Gerlach FM, Szecsenyi J (Hrsg). Ärztliche Qualitätszirkel. Leitfaden für den niedergelassenen Arzt. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag; 1996.

13 Bahrs O, Heim S. Interdisziplinäres Lernen im Qualitätszirkel. Verbesserung der Versorgung von Patienten mit psychosozialen Problemen. Gesundh ökon Qual manag 2002; 7: 82 - 85.


[Seite 79↓]

14 Baldi G, Burani M, Ghirelli L, De Petri S. Certification of an emergency department according to UNI EN ISO 9002 criteria. Eur J Emerg Med 2000; 7: 61 - 66.

15 Bankowski Z, Levine RJ (eds). Ethics and Research on Human Subjects. International Guidelines. Proceedings of the XXVIth CIOMS Conference. Geneva, Switzerland 5 - 7 February 1992. Genf: CIOMS; 1993.

16 Barie PS, Hydo LJ. Learning to not know: results of a program for ancillary cost reduction in surgical critical care. J Trauma 1996; 41: 714 - 720.

17 Barie PS, Hydo LJ. Lessons learned: durability and progress of a program for ancillary cost reduction in surgical critical care. J Trauma 1997; 43: 590 - 594.

18 Basinsiki SH. Evaluation of clinical practice guidelines. CMAJ 1995; 153: 1575 - 1581.

19 Battista RN, Hodge MJ. Setting priorities and selecting topics for clinical practice guidelines. CMAJ 1995; 153: 1233 - 1237.

20 Bauer M, Bach A. Managed Care. Auswirkungen auf das Gesundheitswesen der USA, insbesondere im Bereich Anästhesie und Intensivmedizin. Anästhesist 1998; 47: 442 - 459.

21 Baum G. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Position des Gesetzgebers. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 17 - 20.

22 Becker B, Kruggel A. Qualitätsmanagement und die Individualität der Pflegebedürftigen: das klingt nach widersprüchlichen Anforderungen. ZaeFQ 2001; 95: 287 - 292.

23 Becker G. Quality evaluation of the orthodontic practice for certification by ISO 9001. A procedure beneficial for medical medico-dental or hospital service. Bull Soc Sci Med Grande Duche Luxemb 2001: 7 - 15.

24 Beholz S, Bergmann B, Wollert HG, Eckel L. Intraoperative Qualitätskontrolle in der koronaren Bypaßchirurgie. Kardiotechnik 1998; 7: 69 - 71.

25 Beholz S, Koch C, Konertz W. Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen - Vorteile durch Revision der DIN EN ISO 9000 - 9004. In: Scheld HH, Krian A (Hrsg.). Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie. Münster: Schüling; 2002. 69 - 77.


[Seite 80↓]

26 Beholz S, Koch C, Konertz W. Zertifizierung von Teileinrichtungen komplexer Großkliniken nach DIN EN ISO 9001:2000 dargestellt am Beispiel einer herzchirurgischen Universitätsklinik. ZaeFQ 2003, 97: 141 - 144.

27 Beholz S, Koch C, Konertz W. Quality Management System of a University Cardiac Surgery Department According to DIN EN ISO 9001:2000. Thorac Cardiovasc Surg 2003, 51: 1 - 7.

28 Beyer M, Gerlach FM, Breull A. Qualitätsförderung und Qualitätszirkel aus der Sicht niedergelassener Ärztinnen und Ärzte - repräsentative Ergebnisse aus Bremen und Sachsen-Anhalt. ZaeFQ 1999; 93: 677 - 687.

29 Bercegeay S, Cassidanius A, Darmon C, Dehaut F, Lemarre P, Pandolfino MC, Dreno B. Conception and organisation of a cell therapy unit of Nantes, France. Hematol Cell Ther 1999; 41: 223 - 228.

30 Bertram H, Hennig M. Lehrevaluation und Internet. Humboldt-Spektrum 2001; 3-4: 106 - 110.

31 Beumers A, Borges P. Was erwarten niedergelassene Ärzte vom Krankenhaus? f & w 1997; 14: 221 - 223.

32 van der Bij JD, Broekhuls H. Tailor-made quality systems in healthcare. J Eval Clin Pract. 2000; 6: 31 - 38.

33 Birkner B. Zertifizierung einer gastroenterologischen Gemeinschaftspraxis nach DIN ISO EN 9001 - vernetzt mit den Leitlinien einer wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaft. ZaeFQ 2000; 94: 639 - 643.

34 Bland JM. Sample size in guidelines trials. Family Practice 2000; 17: S17 - S20.

35 Bloch RE, Lauterbach K, Oesingmann U, Rienhoff O, Schirmer HD, Schwartz FW. Beurteilungskriterien für Leitlinien in der medizinischen Versorgung. Beschlüsse der Vorstände von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Juni 1997. Dt Aerztebl 1997; 94: A2154 - A2155.

36 Bonsanto MM, Hamer J, Tronnier V, Kunze S. A complication conference for internal quality control at the neurosurgical department of the university of Heidelberg. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 139 - 145.

37 Bothner U, Horn SD. Clinical Practice Improvement - Qualitätsverbesserung lokaler medizinischer Versorgungsprozesse. ZaeFQ 2001; 95: 397 - 405.


[Seite 81↓]

38 Bouillon B, Neugebauer E. Qualitätsmanagement bei Schwerverletzten. ZaeFQ 2001; 95: 475 - 478.

39 Braun GE, Schmutte AM. Der Stellenwert von Imageanalysen. f & w 1995; 12: 48 - 56.

40 Breinlinger O´Reilly J. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. EFQM-Selbstbewertung einer Ausbildungseinrichtung des Max-Bürger-Zentrums für Sozialmedizin, Geriatrie und Altenhilfe gGmbH zu Berlin. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 93 - 102.

41 Bremond J, Plebani M. IVD industry role for quality and accreditation in medical laboratories. Clin Chim Acta 2001; 309: 167 - 171.

42 Bronner D, Gehrig S. Total Quality Management in Krankenhäusern - Projekt des Bundesgesundheitsministeriums. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management, Quo Vadis? Heidelberg: Heidelberg University Press; 1999: 199 - 202.

43 Browman GP. Improving clinical practice guidelines for the 21st century. Attitudinal barriers and not technology are the main challenge. Int J Assess Health Care 2000; 16: 959 - 968.

44 Browman GP. Development and aftercare of clinical guidelines. The balance between rigor and pragmatism. JAMA 2001; 286: 1509 - 1511.

45 Browman GP, Newman TE, Mohide EA, Graham ID, Levine MN, Pritchard KI, Evans WK, Maroun JA, Hodson DI, Carey MS, Cowan DH. Progress of clinical oncology guidelines development using the Practice Guidelines Development Cycle: the role of practioneer feedback. J Clin Oncol 1998; 16: 1226 - 1231.

46 Brouwers MC, Browman GP. Development of clinical practice guidelines: surgical perspective. World J Surg 1999; 23: 1236 - 1241.

47 Bruster S, Jarman B, Bosanquet N, Weston D, Erens R, Delbanco TL. National survey of hospital patients. BMJ 1994; 309: 1542 - 1546.

48 Bundesärztekammer. Curriculum Qualitätssicherung/Ärztliches Qualitätsmanagement. Köln: Bundesärztekammer; 2000.

49 Burnett D, Blair C. Standards for the medical laboratory - harmonization and subsidiarity. Clin Chim Acta 2001; 309: 137 - 145.


[Seite 82↓]

50 Butzlaff M, Floer B, Koneczny N, Vollmar HC, Lange S, Isfort J, Kunstmann W. www.evidence.de - Netzbasierte Leitlinien im Praxistest. Beurteilung und Nutzung von evidenzbasierten und netzgestützten Leitlinien durch Allgemeinärzte und hausärztlich tätige Internisten. ZaeFQ 2002; 96: 127 - 133.

51 Clade H. Motivationsschub durch Zertifizierung. Dt Ärztebl 1999; 96: A-3286.

52 Cleary PD. The increasing importance of patient surveys. BMJ 1999; 319: 720 - 721.

53 Codman EA. A study in hospital efficiency. The first five years. Boston: Thomas Todd; 1916.

54 Collins LW. TQM information systems: an elusive goal. Jt Comm J Qual Improv 1994; 20: 607 - 613.

55 Coulter A, Cleary PD. Patients´ experiences with hospital care in five countries. Health Affairs 2001; 20: 244 - 252.

56 Council for International Organizations of Medical Sciences. International Ethical Guidelines for Biomedical Research Involving Human Objects. Genf: CIOMS; 2000.

57 Courté-Wienecke S. Zertifizierungsverfahren für ambulante Versorgung in den USA. ZaeFQ 2000; 94: 634 - 638.

58 Creps LB, Coffey RJ, Warner PA, McClatchey KD. Integrating total quality management and quality assurance at the University of Michigan Medical Center. QRB Qual Rev Bull 1992; 18: 250 - 258.

59 Crosby PB. Quality is free. The art of making quality certain. New York: McGraw-Hill Book Company; 1979.

60 Degenhammer J. Entbehrliches Ritual oder Qualitätskontrolle? Psychogramm der Chefarztvisite. Dt Ärztebl 2001; 98: A3102 - 3105.

61 Dehning P. Crew Coordination in Aviation. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 39 - 41.

62 Dehning P. Learning from errors in aviation. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 19 – 21.

63 Deming WE. Out of the crisis. Quality, productivity and competitive position. Cambridge: Cambridge University Press; 1982.

64 Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. QM-Dokumentation: Richtlinie zum prozeßorientierten Aufbau. Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1997.


[Seite 83↓]

65 Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. Audit im Prozeßcontrolling. Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1999.

66 Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. Begriffe zum Qualitätsmanagement. Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1995.

67 Deutsche Krankenhausgesellschaft. KTQ ® -Leitfaden zur Patientenbefragung. Düsseldorf: Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft; 2000.

68 Deutsche Krankenhausgesellschaft. KTQ ® -Manual inkl. KTQ ® -Katalog Version 3.0 für den Einsatz in der Pilotphase. Düsseldorf: Deutsche Krankenhausverlagsesellschaft; 2000.

69 Deutsche Krankenhausgesellschaft. KTQ ® -Manual inkl. KTQ ® -Katalog Version 4.0 für den Einsatz im Routinebetrieb. Düsseldorf: Krankenhaus Verlagsgesellschaft; 2002.

70 Deutsche Krankenhausgesellschaft. Deutsche Kodierrichtlinien. Allgemeine und spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren. 2002 URL: http://www.dkgev.de/pub/newpdf/dkr_version2002_18092001.pdf.

71 Deutsches Institut für Normung e.V. Klinische Prüfung von Medizinprodukten an Menschen (DIN EN 540:1993). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1993.

72 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätssicherungssysteme Medizinprodukte. Besondere Anforderungen für die Anwendung von EN ISO 9001 (DIN EN ISO 13485:2000). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 2000.

73 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagement- und Qualitätssicherungsnormen - Leitfaden zur Auswahl und Anwendung (DIN EN ISO 9000:1994). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1994.

74 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagementsysteme - Modell zur Qualitätssicherung/QM-Darlegung in Design, Produktion, Montage und Wartung (DIN EN ISO 9001:1994). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1994.

75 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagementsysteme - Modell zur Qualitätssicherung/QM-Darlegung in Produktion und Montage (DIN EN ISO 9002:1994). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1994.

76 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagementsysteme - Modell zur Qualitätssicherung/QM-Darlegung bei der Endprüfung (DIN EN ISO 9003:1994). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1994.


[Seite 84↓]

77 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagement und Elemente eines Qualitätssicherungssystems - Leitfaden (DIN EN ISO 9004:1994). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1994.

78 Deutsches Institut für Normung e.V. Leitfaden für das Audit von Qualitätssicherungssystemen. Auditdurchführung. (DIN ISO 10011-1:1992). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1992.

79 Deutsches Institut für Normung e.V. Leitfaden für das Audit von Qualitätssicherungssystemen. Qualifikationskriterien für Qualitätsauditoren. (DIN ISO 10011-2:1992). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1992.

80 Deutsches Institut für Normung e.V. Leitfaden für Audits von Qualitätsmanagement- und/oder Umweltmanagementsystemen. (DIN EN ISO 19011:2002). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 2002.

81 Deutsches Institut für Normung e.V. Leitfaden für das Erstellen von Qualitätsmanagement-Handbüchern (DIN ISO 10013:1995). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1995.

82 Deutsches Institut für Normung e.V. Begriffe zum Qualitätsmanagement (DIN EN ISO 8402:1995). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 1995.

83 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagementsysteme. Grundlagen und Begriffe (DIN EN ISO 9000:2000). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 2000.

84 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagementsysteme. Anforderungen (DIN EN ISO 9001:2000). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 2000.

85 Deutsches Institut für Normung e.V. Qualitätsmanagementsysteme. Leitfaden zur Leistungsverbesserung (DIN EN ISO 9004:2000). Berlin Wien Zürich: Beuth-Verlag; 2000.

86 Dierks ML, Bitzer EM, Schwartz FW. Patientenbefragung in der Arztpraxis. Praktikabilität, Akzeptanz und Relevanz aus der Sicht von niedergelassenen Ärzten. ZaeFQ 2000; 94: 389 - 395.

87 Dohnke B, Blau JR, Wilhelm B, Müller-Fahrnow W. Outcome-orientiertes Qualitätsmanagement in der orthopädischen Rehabilitation - Auf dem Weg zu einer empirisch begründeten "best practice". ZaeFQ 2002; 96: 37 - 42.

88 Donabedian A. Criteria and standards for quality assessment and monitoring. Quality Rev Bull 1986; 12: 99 - 108.


[Seite 85↓]

89 Donahue KT, Vanostenberg P. Joint Commission International accreditation: relationship to four models of evaluation. Int J Qual Health Care 2000; 12: 243 - 246.

90 Donawa M. The impact of the new quality management system standards on the CE-marking process. Med Device Technol 2001; 12: 34 - 9.

91 van Dongen AJ. Good clinical practice, a transparent way of life. A review. Comp Med Imag Grap 2001; 25: 213 - 216.

92 Donner-Banzhoff N, Echterhoff HH, Hense HW, Kunz R, Sawicki P, Thürmann P, Jonitz G, Ollenschläger G. Leitlinien-Clearing-Bericht "Hypertonie". Zusammenfassung und Empfehlungen für eine nationale Hypertonie-Leitlinie in Deutschland. ZaeFQ 2000; 94: 341 - 349.

93 Dowie R. A review of research in the United Kingdom to evaluate the implementation of clinical guidelines in general practice. Family Practice 1998; 15: 462 - 470.

94 Dowie R, Robinson M, Jones R. Research on Guidelines Implementation in Primary Care. Introduction. Family Practice 2000; 17; S1 - S2.

95 Driever R, Vetter HO. Behandlungsstandards und Leitlinien. Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Herzzentrum Klinikum Wuppertal GmbH. Lengerich Berlin Riga Rom Viernheim Wien Zagreb: Pabst Science Publishers; 2001.

96 Duvauferrier R, Abel M, Philippe C, Rolland Y, Rambeau M, Milon J, de Korvin B, Ramee A. From accreditation to certification. Quality management in a radiology department. J Radiol 1999; 80: 1629 - 1632.

97 Duvauferrier R, Rolland Y, Philippe C, Milon J, de Korvin B, Rambeau M, Morcet N, Ramee A. Comparison of accreditation procedures, ISO 9000 certification procedures and total quality management. Personal experiences and application of quality assurance in a department of radiology and medical imaging. J Radiol 1999; 80: 363 - 367.

98 Dybkaer R. Quality assurance, accreditation, and certifications: needs and possibilities. Clin Chem 1994; 40: 1416 - 1420.

99 Dyjack DT, Levine SP. Development of an ISO 9000 compatible occupational health standard: defining the issues. Am Ind Hyg Assoc J 1995; 56: 599 - 609.


[Seite 86↓]

100 Dyjack DT, Levine SP, Holtshouser JL, Schork MA. Comparison of AIHA ISO 9001-based occupational health and safety management system guidance document with a manufacturer's occupational health and safety assessment instrument. Am Ind Hyg Assoc J 1998; 59: 419 - 429.

101 Eccles M, Clapp Zoe, Grimshaw J, Adams PC, Higgins B, Purves I, Russell I. North of England evidence based guidelines development project: methods of guideline development. BMJ 1996; 312: 760 - 762.

102 Eckert H, Böhmer K. Die Reform der DIN EN ISO 9001:2000. Ein Kommentar zu den neuen Anforderungen an Qualitätsmanagement-Systeme. ZaeFQ 2000; 94: 669 - 675.

103 Efstratiadis MM, Karirti AC, Arvanitoyannis IS. Implementation of ISO 9000 to the food industry: an overview. Int J Food Sci Nutr 2000; 51: 459 - 473.

104 Egner U, Gerwinn H, Schliehe F. Das bundesweite Reha-Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung. Erfahrungen aus einem mehrjährigen Umsetzungsprozess. ZaeFQ 2002; 96: 4 - 9.

105 Ehlebracht-König I. Qualitätsmanagement in der rheumatologischen Rehabilitation in einer Zeit des strukturellen Wandels. Z Rheumatol 1998; 57: 420 - 423.

106 Ehlebracht M, Birth M, Hilbert M, Weiser HF. Online infection recording within the scope of total quality management. Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 1998; 115: 847 - 849.

107 Eichenlaub A, Sangha O, Schellschmidt H, Schneeweiss S. Das "Qualitätsmodell Krankenhaus" - ein Ansatz zur Messung der Ergebnisqualität. In: Arnold M, Klauber J , Schellschmidt H, (Hrsg.). Krankenhaus-Report 2001. Stuttgart, New York: Schattauer; 2001

108 Eichhorn S. Integratives Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Konzeption und Methoden eines qualitäts- und kostenintegrierten Krankenhausmanagements. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer; 1997.

109 Ekkernkamp A. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Anspruch und Realität. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 43 - 49.

110 Ekkernkamp A, Müschenich M. TQM - Anspruch und Wirklichkeit - wie geht es weiter? Oder Die Qualität und der Elefant. ZaeFQ 2000; 94: 491 - 494.


[Seite 87↓]

111 Engel P. Umfassendes Qualitätsmanagement (UQM) - eine Verhaltensänderung. Wie können wir interne Potentiale so fördern, daß sie unseren Visionen entsprechen?. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 157 - 175.

112 Enzler M, Ruoss M, Heinzelmann M, Berger M. Qualitätskontrolle in der peripheren Gefässchirurgie. Swiss Surg 1995; 1: 48 - 56.

113 Euler P, Liebetrau M, Knupfer M, Eichenlaub A. Qualitätsmodell Krankenhaus (QMK): Nutzen und Praxis in der HELIOS Kliniken Gruppe. Krankenhaus Umschau 2001; Sonderheft Qualitätsmanagement: 44 - 48.

114 European Agency for the Evaluation of Medicinal Products. ICH Topic E6. Guideline for Good Clinical Practice. 1996. URL: http://www.emea.eu.int/pdfs/human/ich/013595en.pdf.

115 European Forum for Good Clinical Practice. Guidelines and recommendations for European ethics committees. 1997.

116 European Foundation for Quality Management. The EFQM Excellence Model 1999. Tilburg: Pabo Prestige Press; 1999.

117 Falk S. Modernes Qualitätsmanagement in der Pathologie - Akkreditierung nach EN DIN 45004: Ein Erfahrungsbericht. ZaeFQ 2001; 95: 429 - 433.

118 Ferrari A, Baraghini GF, Sternieri E, Cavazzuti L, Roli L. Quality assurance system using ISO 9000 series standards to improve the effectiveness and efficacy of the Headache Centre. Funct Neurol 2000; 15 Suppl 3: 230 - 236.

119 Fischer A, Hoffmann G. Ergebnisqualität und ökonomische Aspekte unter dem QMS nach DIN EN ISO 9000ff. Die praktische Anwendung von QMS am Beispiel der Urogynäkologie unter besonderer Berücksichtigung von Ergebnisqualität und ökonomischen Aspekten. Gesundh Ökon Qual manag 1998; 3: 50 - 57.

120 Fischer GC, Beyer M, Gerlach FM, Rohde-Kampmann RR. Bedeutung und Möglichkeiten von allgemeinen Leitlinien für hausärztliche Versorgungsstrategien. Brauchen wir "Basisleitlinien" in der Allgemeinmedizin? ZaeFQ 2001; 95: 435 – 442.


[Seite 88↓]

121 Fischer J, Bach A. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Position des Qualitätsmanagements im Krankenhaus. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 125 - 131.

122 Fleisch M, Hergan K, Oser W. Implementation of the quality management system ISO/CD2 9001:2000 in a radiology institute. Röfo Fortschr Geb Röntengenstr Neuen Bildgeb Verfahr 2000; 172: 195 - 202.

123 Flexner A. Medical Education in United States and Canada. Report to Carnegie Foundation for Advancement of Teaching. New York: DP Updike, The Merrymount Press; 1910.

124 Flintrop J. Qualitätssiegel für Krankenhäuser. Chance, sich am Markt zu positionieren. Dt Ärztebl 2001; 98: B2560.

125 Fraiche DD. Implementing total quality management: the role of the medical staff. Med Staff Couns 1993; 7: 51 - 56.

126 Fritzsche B, Amon U. Das "Hersbrucker Modell". Anwendung und Verknüpfung der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 mit Kriterien der European Foundation for Quality Management in einer Klinik. ZaeFQ 1999; 93: 701 - 707.

127 Gandjour A, Lauterbach KW. A method for assessing the cost-effectiveness and the break-even point of clinical practice guidelines. Int J Technol Assess Health Care 2001; 17: 503 - 516.

128 Gandjour A, Lauterbach KW. Beurteilung der Strukturqualität von Leistungserbringern. Entwicklung eines evidenzbasierten Fragebogens. ZaeFQ 2001; 95: 503 - 507.

129 Gandjour A, Westenhofer J, Wirth A, Fuchs C, Lauterbach KW. Development process of an evidence-based guideline for the treatment of obesity. Int J Qual Health Care 2001; 13: 325 - 332.

130 Gastmeier P, Sohr D, Geffers C, Koch J, Rüden H, Nassauer A, Daschner F. Identifikation von krankenhaushygienischen Problemen durch Infektionsstatistiken: erste Ergebnisse eines Surveillance-Systems für Intensivstationen. Infektionsepidemiologische Forschung 1998: 19 - 22.

131 Gastmeier P, Sohr D, Koch J, Geffers C, Nassauer A, Daschner F, Rüden H. Ist unsere Infektionsrate zu hoch? Aufbau einer Referenzdatenbank für die Surveillance nosokomialer Infektionen. Klinikarzt 1998; 27: 204 - 209.


[Seite 89↓]

132 Geraedts HPA, Montenarie R, van Rijk PP. The benefits of total quality management. Comp Med Imag Graph 1991; 25: 217 - 220.

133 Geraedts M, Lorenz G, Selbmann HK. Konzeption und Erprobung einer regionalen Leitlinienadaptierung am Beispiel Asthma bronchiale. ZaeFQ 2000; 94: 351 - 357.

134 Gerlach FM. Das Leid mit den Leitlinien. Dt Ärztebl 1997; 94: A-1453.

135 Gerlach FM. Qualitätsförderung in Praxis und Klinik. Eine Chance für die Medizin. Stuttgart New York: Georg Thieme Verlag; 2001.

136 Gille G. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Chancen und Risiken für die Pflege. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 27 - 34.

137 Glück D, Selbmann HK. Genuin-medizinische Zertifizierungverfahren in ausländischen Krankenhäusern. ZaeFQ 2000; 94: 659 - 664.

138 Glück D, Selbmann HK. Internationale Akkreditierungs- und Zertifizierungsverfahren im Gesundheitswesen. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 123 - 124.

139 Goldie DJ. Accreditation of external quality assessment schemes in the United Kingdom. Clin Chim Acta 2001; 309: 179 - 181.

140 Golkowski S. Check-up für Krankenhäuser. Die freiwillige Zertifizierung von Kliniken nach KTQ ® . Berliner Ärzte 2001; 9: 12 - 16.

141 Grimshaw J, Campbell M, Eccles M, Stehen N. Experimental and quasi-experimental designs for evaluating guideline implementation strategies. Family Practice 2000; 17: S11 - S18.

142 Grimshaw J, Eccles M, Russell I. Developing clinically valid practice guidelines. J Eval Clin Pract 1995; 1: 37 - 48.

143 Grimshaw J, Freemantle N, Wallace S, Russell I, Hurwitz B, Watt I, Long A, Sheldon T. Developing and implementing clinical practice guidelines. Qual Health Care 1995; 4: 55 - 64.

144 Grimshaw J, Russell IT. Effect of clinical guidelines on medical practice: a systematic review of rigorous evaluations. Lancet 1993; 342: 1317 - 1322.

145 Grol R, Jones R. Twenty years of implementation research. Family Practice 2000; 17: S32 - S35.


[Seite 90↓]

146 Gross PA, Greenfield S, Cretin S, Ferguson J, Grimshaw J, Grol R, Klazinga N, Lorenz W, Meyer GS, Riccobono C, Schoenbaum SC, Schyve P, Shaw C. Optimal methods for guideline implementation: conclusions from Leeds Castle meeting. Med Care 2001; 39 (Suppl 2): II85 - II92.

147 Groopman DS, Powers RD. Effect of "standard order" deletion on emergency department coagulation profile use. Ann Emerg Med 1992; 21: 524 - 527.

148 Grundmann RT. Qualitätssicherung durch Einführung interner Leitlinien. Was können wir aus dem Vergleich verschiedener Kliniken lernen? Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 123 - 124.

149 Gubernatis G, Schäfer H, Blädtke L. International certificate DIN EN ISO 9001 for organ donation and procurement organization - a high level guarantee of quality and safety. Transplant Proc 2001; 33: 942 - 947.

150 Gubernatis G, Vogelsang F, Kolditz M, Bladtke L, Plessen V, Schäfer H, Basse H, Smit H, Zickgraf T, Pichlmayr R, Ketzler K. Professionalization of service for organ donation at peripheral hospitals including total quality management has nearly doubled organ donation in 2 years. Transplant Proc 1997; 29: 1489 - 1492.

151 Gupta L, Ward J, Hayward RSA. Future directions for clinical practice guidelines: needs, lead agencies and potential dissemination strategies identified by Australian general practicioneers. Aust N Z J Public Health 1997; 21: 495 - 496.

152 Haeske-Seeberg H. Die Formulierung von Referenzbereichen im Rahmen der Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Sind Ergebnisse klinischer Studien hilfreich? Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 130 - 132.

153 Haeske-Seeberg H. Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Strategien - Analysen - Konzepte. Stuttgart Berlin Köln: Kohlhammer; 2001.

154 Halber M, Palm S, von Pritzbuer E, Schrappe M. Klinikinterne Leitlinien: aktueller Stand, Methodik und Perspektiven. Gesundh ökon Qual manag 2002; 7: 220 - 224.

155 Halbmayer WM, Legenstein E, Kaiser E. External quality assurance: a significant and 25-year-old element of quality management in the medical diagnostic laboratory. Wien Klin Wochenschr 1995; 107: 500 - 506.


[Seite 91↓]

156 Hampers LC, Cha S, Gutglass DJ, Krug SE, Binns HJ. The effect of price information on test-ordering behavior and patient outcomes in a pediatric emergency department. Pediatrics 1999; 103: 877 - 882.

157 Hannen R. Qualitätsmanagement in der Arztpraxis. Systematisch zum Praxiserfolg. Deutsches Ärzteblatt/PraxisComputer 2001; 5: 6 - 8.

158 Hansis ML. Die Bedeutung von Leitlinien im Rahmen der Behandlungsfehler-Begutachtung. ZaeFQ 2001; 95: 121 - 124.

159 Hansis ML, Hansis DE. Der Umgang mit Risiken im klinischen Alltag und seine Beeinflussung durch Leitlinien. ZaeFQ 2000; 94: 137 - 141.

160 Hansis ML, Hansis DR. Qualitätsmanagement an Krankenhausabteilungen. Hinweise zum Einstieg und grundlegende Anforderungen. Unfallchirurg 2000; 103: 1130 - 1134.

161 Harbaugh RE. Quality assurance in neurosurgery: United States concepts. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 53 - 58.

162 Hart D. Ärztliche Leitlinien - rechtliche Aspekte. ZaeFQ 2000; 94: 65 - 69.

163 van Harten WH, Casparie TF, Fisscher OAM. Methodological considerations on the assessment of the implementation of quality management systems. Health Policy 2000; 54: 187 - 200.

164 Hayward RSA. Clinical practice guidelines on trial. CMAJ 1997; 156: 1725 - 1727.

165 Hayward RSA, Guyatt GH, Moore KA, McKibbon KA, Carter AO. Canadian physicians´ attitudes about and preferences regarding clinical practice guidelines. CMAJ 1997: 156: 1715 - 1723.

166 Hayward RSA, Laupacis A. Initiating, conducting and maintaining guidelines development programs. CMAJ 1993; 148: 507 - 512.

167 Heaton C. External peer review in Europe: an overview from the ExPeRT Project. External Peer Review Techniques. Int J Qual Health Care 2000; 12: 177 - 182.

168 Heinzle G, Hergan K, Fleisch M, Hubmann M, Oser W. Praktische Anwendung eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001:2000 am Beispiel von Qualitätsverbesserungsmaßnahmen beim Kolon-Kontrastmitteleinlauf. Fortschr Röntgenstr 2001; 173: 1118 - 1125.


[Seite 92↓]

169 Helou A, Lorenz W, Ollenschläger G, Reinauer H, Schwartz FW. Methodische Standards der Entwicklung evidenz-basierter Leitlinien in Deutschland. Konsens zwischen Wissenschaft, Selbstverwaltung und Praxis. ZaeFQ 2000; 94: 330 - 339.

170 Helou A, Perleth M, Schwartz FW. Prioritätensetzung bei der Entwicklung medizinischer Leitlinien. Teil 1: Kriterien, Verfahren und Akteure: eine methodische Bestandsaufnahme internationaler Erfahrungen. ZaeFQ 2000; 94: 53 - 60.

171 Hildebrand R. Total Quality Management. f & w 1995; 12: 36.

172 Hölzer S, Schweiger RK, Dudeck J. Aktuelle Ansätze zur Implementierung von Leitlinien mittels Informationstechnologien. ZaeFQ 2001; 95: 555 - 559.

173 Hölzer S, Wächter W, Dudeck J. Auswahl, Probleme und Perspektiven von Qualitätsindikatoren. ZaeFQ 2001; 95: 361 - 366.

174 Horntrich J. Chirurgische Qualitätssicherung im ehemaligen Bezirk Cottbus. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 112 - 113.

175 Howorka K, Kletschka G, Pumprla J, Thoma H. ISO 9001 conformity in research, teaching and rehabilitation. Biomed Tech (Berl) 1998; 43: 19 - 24.

176 Howorka K, Pumprla J, Kletschka G, Thoma H. University research and education in rehabilitation technology: inducing ISO 9001 conformity and initial experiences with a certified quality management system. Biomed Tech (Berl) 1998; 43: 570 - 571.

177 Hubner M, Andersen J, von Mittelstaedt G. Certification according to DIN EN ISO 9001 in MDK in Hessia - a report of experiences. Gesundheitswesen 2000; 62: 108 - 112.

178 Hupe K, Haeske-Seeberg H. Does quality assurance modify clinical research, medical progress and medical graduate education in surgery. Z Arztl Fortbild (Jena) 1995; 89: 359 - 363.

179 Hupe K, Wenning M. Wert der heutigen Qualitätssicherung für die Chirurgie. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 146 - 148.

180 International Organization for Standardization. Clinical investigation of medical devices (ISO 14155). Genf: ISO; 1996.


[Seite 93↓]

181 Isemer FE, Schmidt KJ, Bachner U, Kirchgesser G. Die Entwicklung von Behandlungsleitfäden und Verfahrensrichtlinien im Rahmen der Erarbeitung von Fallpauschalen und eines Modularen Qualitätsmanagementsystems (MQM). Langenbecks Arch Chir Suppl II: 1997; 382: 825 - 828.

182 Isemer FE, Schmidt KJ, Heuser U, Kirchgesser G. Die Einführung von Qualitätszirkeln und eines Qualitätsmanagementsystems (QMS) an einer Klinik der Schwerpunktversorgung. Langenbecks Arch Chir Suppl II: 1996; 381: 638 - 640.

183 Jansen RT, Blaton V, Burnett D, Queralto JM, Huisman W. Quality and accreditation systems in clinical biochemistry in the European Union. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1995; 33: 393 - 398.

184 Jansen RT, Blaton V, Burnett D, Huisman W, Queralto JM, Allman B. European Communities Confederation of Clinical Chemistry: essential criteria for quality systems of medical laboratories.Working Group on Harmonisation of Quality systems and Accreditation. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1997; 35: 123 - 1232.

185 Jansen RT, Blaton V, Burnett D, Huisman W, Queralto JM, Zerah S, Allman B. Essential criteria for quality systems in medical laboratories. Eur J Clin Chem Clin Biochem 1997; 35: 121 - 122.

186 Jansen RT, Blaton V, Burnett D, Huisman W, Queralto JM, Zerah S, Allman B. Additional Essential Criteria for Quality Systems of Medical Laboratories. European Community Confederation of Clinical Chemistry (EC4) Working Group on Harmonisation of Quality Systems and Accreditation. Clin Chem Lab Med 1998; 36: 249 - 252.

187 Jansen-Schmidt V, Paschen U, Kröger S, Bohuslavizki KH, Clausen M. Introduction of a quality management system compliant with DIN EN ISO 9001:2000 into a university department of nuclear medicine. Nuklearmedizin 2001; 40: 228 - 238.

188 Jessee WF. The evolution of quality measurement in surgery: from standards to indicators. Swiss Surg 1995; 1: 24 - 28.

189 Jones R, Dowie R, Robinson M. Guidelines implementation and research in the future. Family Practice 2000; 17: S36 - S37.

190 Jonitz G. Streiten lohnt sich. Den therapeutischen Nutzen optimieren. Dt Ärztebl 2000; 97: A-296 - A-298.


[Seite 94↓]

191 Junginger T, Hüchle R, Dutkowski P, Thumerer A. Systematische klinikinterne Qualitätskontrolle in der Chirurgie 1993 -1997. ZaeFQ 1998; 92: 705 - 714.

192 Kalmár P. Quality assurance in cardiac surgery: history, preliminaries, practical experience. Thorac Cardiovasc Surg 1990; 38: 108 - 114.

193 Kaltenbach T. Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Qualitäts- und Effizienzsteigerung auf der Grundlage des Total Quality Management. Melsungen: Bibliomed - Medizinische Verlagsgesellschaft; 1993.

194 Katbamna S, Baker R, Ahmad W, Bhakta P, Parker G. Development of guidelines to facilitate improved support of South Asian carers by primary health care teams. Quality in Health Care 2001; 10: 166 - 172.

195 Kenny DJ, Conway RM, Johnston DH. The development of ISO 9002 quality management standards for Canadian dental practices. J Can Dent Assoc 1999; 65: 105 - 108.

196 Kern H, Kox WJ. Impact of standard procedures and clinical standards on cost-effectiveness and intensive care unit performance in adult patients after cardiac surgery. Intensive Care Med 1999; 25: 1367 - 1373.

197 Kerr D, Malcolm L, Schousboe J, Pimm F. Successful implementation of laboratory budget holding by Pegasus Medical Group. N Z Med J 1996; 109: 334 - 337.

198 Kirchner H. Implementierung evidenzbasierter Leitlinien in Praxisnetze - ein Projektbericht. ZaeFQ 2001; 263 - 276.

199 Klazinga N. Compliance with practice guidelines: clinical autonomy revisited. Health Policy 1994; 28: 51 - 56.

200 Klazinga N. Re-engineering trust: the adoption and adaption of four models for external quality assurance of health care services in western European health care systems. Int J Qual Health Care 2000; 12: 183 - 189.

201 Klazinga N, Lombarts K, van Everdingen J. Quality management in medical specialities: the use of channels and dikes in improving health care in The Netherlands. Jt Comm J Qual Improv 1998; 24: 240 - 250.

202 Klein V. High security standards in organ donation and transplantation ISO 9001-certificate for organ procurement organisation in Germany. Transpl Int 2000; 13: 232 - 233.


[Seite 95↓]

203 Kleinfeld A, Barth T, Reiland M. Externe Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung. ZaeFQ 2002; 96: 11 - 16.

204 Kleinfeld F. Erfahrungen und praktisches Vorgehen beim Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems im Krankenhaus. Unfallchirurg 2000; 70: 515 - 518.

205 Klingenberg A, Bahrs O, Szecsenyi J. Wie beurteilen Patienten Hausärzte und ihre Praxen? Deutsche Ergebnisse der europäischen Studie zur Bewertung hausärztlicher Versorgung durch Patienten (EUROPEP). ZaeFQ 1999; 93: 437 - 445.

206 Klinkhammer G. Deklaration von Helsinki. Umstrittenes Dokument. Dt. Ärztebl 2002; 99: A409 - A410.

207 Knaebel S, Skonetzki S, Nelle M, Wetter T, Linderkamp O. Ergebnisse einer Umfrage zum Einsatz von Leitlinien in der Neonatologie. ZaeFQ 2000; 94: 683 - 688.

208 Köbberling J. Rationalisierungsbestrebungen: Leitlinien, evidence based medicine. ZaeFQ 2000; 94: 794 - 799.

209 Köhler S, Use G, Schumann M, Müller UA. Qualitätsmanagement in der Diabetologie mittels dem PC-Programm DIQUAL. ZaeFQ 2000; 94: 397 - 405.

210 Kolkmann FW. Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 19 – 25.

211 Kolkmann FW, Scheinert HD. Zertifizierung von Krankenhäusern. Bundesärztekammer und Verband der Angestellten-Krankenkassen/Arbeiter-Ersatzkassen-Verband kooperieren. Dt. Ärztebl 1998; 95: A-1899 - 1901.

212 Kolkmann FW, Scheinert HD, Schoppe C, Walger M. KTQ ® - Projekt zur Zertifizierung von Akutkrankenhäusern. ZaeFQ 2000; 94: 651 - 657.

213 Kolkmann FW, Scheinert HD, Schoppe C, Walger M. KTQ ® auf dem Prüfstand - zur Weiterentwicklung des Zertifizierungsverfahrens. Das Krankenhaus 2001; 6: 511 - 515.

214 Korzilius H. Qualitätssicherung. Die Zeichen stehen auf Kooperation. Dt Ärztebl 1997; 94: A-2229.

215 Korzilius H. Qualitätssicherung ärztlicher Berufsausübung. Kompetenzstreit - und es bewegt sich nichts. Dt. Ärztebl 1998; 95: A-1439 - 1442.


[Seite 96↓]

216 Krämer T. Darstellung von Prozessen als Basis für das Prozeßmanagement am Beispiel der stationären Krankenpflege. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 121 - 155.

217 Krause MS. ISO 9001 benefits and pitfalls: the path to successful certification. Clin Chem 1996; 42: 1561 - 1565.

218 Krumpaszky HG, Kolkmann FW, Jonitz G, Flenker I, Weidringer JW, Stobrawa FF. Krankenhäuser: Zertifizierung wird Routine. Selbstverwaltungsmodell KTQ ® stellt hohe Ansprüche. Dt. Ärztebl 2002; 99: A-614 - A-616.

219 Krumpaszky HG, Stobrawa FF. Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus. KrV 1999; 51: 187 - 189.

220 Kuse R, Colberg H, Marbe W, Kodalle O, Kalmar P, Lohfert C. Which factors render cost-covering lump-sum charging difficult for the treatment of patients with acute leukemias? Onkologie 2001; 24: 292 - 294.

221 Laas HD, Scheibe O. Qualitätssicherung Chirurgie Baden-Württemberg. Swiss Surg 1995; 35 - 39.

222 Lauterbach KW. Ökonomische und ethische Aspekte der Entwicklung von Behandlungsleitlinien. ZaeFQ 1997; 91: 277 - 282.

223 Lauterbach KW. Chancen und Grenzen von Leitlinien in der Medizin. ZaeFQ 1998; 92: 99 - 105.

224 Lauterbach KW, Lubecki P, Oesingmann U, Ollenschläger G, Richard S, Straub C. Konzept eines Clearingverfahrens für Leitlinien in Deutschland. ZaeFQ 1997; 91: 283 - 288.

225 Lawler EE, Mohrman SA. Quality circles after the fad. Harvard Business Review 1985; 63: 65 - 71.

226 Leer JW, Corver R, Kraus JJ, van der Togt JC, Buruma OJ. A quality assurance system based on ISO standards: experience in a radiotherapy department. Radiother Oncol 1995; 35: 75 - 81.

228 Leitz KH. Perspektiven im Umgang mit Leitlinien. Langenbecks Arch Chir Suppl II 1997; 382: 252 - 254.

229 Lett M. The process of implementing an ISO 9001 quality management system in a school of nursing. Aust J Adv Nurs 2000; 17: 13 - 17.


[Seite 97↓]

230 Levine S, Dyjack DT. Critical features of an auditable management system for an ISO 9000-compatible occupational health and safety standard. Am Ind Hyg Assoc J 1997; 58: 291 - 298.

231 Libeer JC. Role of external quality assurance schemes in assessing and improving quality in medical laboratories. Clin Chim Acta 2001; 309: 173 - 177.

232 Liberati A, Buzzeti R, Grilli R, Magrini N, Minozzi S. Which guidelines can we trust? Assessing strength of evidence behind recommendation for clinical practice. West J Med 2001; 174: 262 - 265.

233 Liebelt J. Einleitung, Begriffsbestimmungen und Problemstellung. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 1 - 5.

234 Liebelt J, Engel P. Lernen mit "doppelter Schleife" - unsere Chance, TQM richtig anzuwenden. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 7 - 28.

235 Linczak G, Duschek M, Tempka A, Plöckinger U, Dietel M. MDA auf jeder Station. Medizinische Dokumentationsassisten(inn)en zur Unterstützung stationärer Ablaufprozesse. Krankenhaus Umschau 2002; 488 - 491.

236 Lipkow T, Eberlein-Gonska M, Hundt L, Schlosser T. Informationen zur Zertifizierung von Krankenhäusern in Deutschland. Ärzteblatt Sachsen 2000; 11: 134 - 139.

237 Littlejohns P, Cluzeau F. Guidelines for evaluation. Family Practice 2000; 17: S3 - S6.

238 Lohmann H, Bornemeier O. DRGs als Chance für ein wettbewerbsorientiertes Gesundheitssystem. Gesundh ökon Qual manag 2002; 7: 304 - 309.

239 Loop FD. On medical management. J Thorac Cardiovasc Surg 2001; 121: S25 - S28.

240 Lüngen M, Lauterbach KW. Die Messung der Fallschwere unter einem DRG-basierten Vergütungssystem. Med Klin 2002; 97: 70 - 76.

241 Lüthy A, Lotze I, Leiske M, Rossi R. Qualitätsmanagement und Kundenorientierung: Befragung zuweisender Kinderärzte einer Berliner Kinderklinik. ZaeFQ 2000; 94: 31 - 35.


[Seite 98↓]

242 Mansfield CD. Attitudes and behaviors towards clinical guidelines: the clinicians´ perspective. Qual Health Care 1995; 4: 250 - 255.

243 Manstetten A, Liebetrau M, Sangha O, Schneeweiss S. Risiko-Adjustierung mit Angaben von Pflegekräften: Nutzen in epidemiologischen und ökonomischen Studien in der klinischen Forschung und im Qualitätsmanagement. Gesundh ökon Qual manag 2001; 6: 167 - 178.

244 Marusch F, Gastinger I, Schramm H, Lorenz D, Schönfelder M. Chirurgische Qualitätssicherung am Beispiel der operativen Therapie des kolorektalen Karzinoms. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 149 - 151.

245 Matter I. Qualitätssicherung und Qualitätsförderung. Swiss Surg 1995; 1: 7.

246 McGeorge A. The use of medical audit for producing guidelines of medical practice. Swiss Surg 1995; 1: 29 - 34.

247 McGuigan MA. Quality management for poison centers. J Toxicol Clin Toxicol 1997; 35: 283 - 293.

248 Mechtler R. Qualitätssichernde Maßnahmen in österreichischen Krankenanstalten. Ergebnisse einer Evaluierungsstudie. ZaeFQ 1998; 92: 433 - 436.

249 Mehdorn HM. Patient information in the light of quality assurance. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 83 - 86.

250 Melcher GA. Computerunterstütze prospektive Wundinfektionsüberwachung. Teil 2: Erfahrungen und praktische Anwendung. Swiss Surg 1995; 1: 45 - 47.

251 Michel E, Stiletto M, Gründler W, Walka M. Diagnosencodierung und Erlös im AR-DRG-System. Gesundh ökon Qual manag 2002; 7: 292 - 296.

252 Mieth M, Wolkener F, Schmidt J, Gluck E, Klar E, Kraus T. Chirurgische Leistungsdokumentation - Hilft viel wirklich viel? Vergleich der Auswirkung von maximaler und geringer Dokumentationstiefe klinischer Patientendaten auf das theoretische Ertragsvolumen einer chirurgischen Klinik nach Einführung des DRG-basierten Entgeltsystems. Chirurg 2002; 73: 492 - 499.


[Seite 99↓]

253 Möller J. Accreditation and Certification in Health Care. German Experiences with the EFQM Approach. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 59 - 73.

254 Möller J. Methoden zur Bewertung der Qualität im Gesundheitswesen. Gesundh ökon Qual manag 2001; 6: 26 - 33.

255 Möller J. Europäisches Anerkennungsprogramm für Qualität. Konzept und Anwendungserfahrungen. Gesundh ökon Qual manag 2002; 7: 101 - 105.

256 Möller J, Seghezzi HD. The relevance of quality standards in health care. European Quality 2001; 8: 32 - 36.

257 Möller J, Swertz P. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Ein Überblick. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 7 - 16.

258 Mooij JJ. Introduction of ISO 9000 and other quality concepts applied to neurosurgery. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 201 - 202.

259 Mohr VD. Qualitätssicherung Herz - wie geht es weiter? In: Scheld HH, Krian A (Hrsg.). Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie. Münster: Schüling; 2002. 7 - 11.

260 Müller-Fahrnow W. Qualitätsmanagement in der Rehabilitation. Editorial. ZaeFQ 2002; 96: 3.

261 Mündemann-Hahn A. Verbesserung der Qualität durch Einführung von Audits. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 75 - 81.

262 Muir Gray JA. Evidence-based, locally owned, patient-centred guideline development. Br J Surg 1997; 84: 1636 - 1637.

263 Nabitz U, Klazinga N, Walburg J. The EFQM excellence model: European and Dutch experiences with the EFQM approach in health care European Foundation for Quality Management. Int J Qual Health Care 2000; 12: 191 - 201.

264 Nabitz UW, Klazinga NS. EFQM approach and the Dutch Quality Award. Int J Health Care Qual Assur Inc Leadersh Health Serv 1999; 12: 65 - 70.

265 Nagorny HO, Faust G, Plocek M. Qualitätsmanagement im Krankenhaus. ZaeFQ 1998; 92: 209 - 214.

266 Nagorny HO, Plocek M. Praxishandbuch Qualitätsmanagement Krankenhaus. Kulmbach: Baumann; 1997.


[Seite 100↓]

267 Nast-Kolb D, Ruchholtz S. Qualitätsmanagement der frühen klinischen Behandlung schwerverletzter Patienten. Unfallchirurg 1999; 102: 338 - 346.

268 Nevalainen DE, Lloyd HL. ISO 9000 quality standards: a model for blood banking? Transfusion 1995; 35: 521 - 524.

269 Nutall C, Schönbacher H. Techniques for hazard analysis and their use at CERN. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 13 - 18.

270 Oedekoven C, Volmer T, Meyer A. Indikatoren für das ambulante Qualitätsmanagement bei Patienten mit Asthma bronchiale. ZaeFQ 2000; 94: 11 - 19.

271 Offermanns M. Die Zertifizierung im Spiegelbild der Meinungen. f & w 1998; 15: 248 - 249.

272 Ohmann C. Welche Studien sind im Rahmen der Qualitätssicherung sinnvoll? Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 117 - 122.

273 Ollenschläger G. Gedanken zur Zertifizierung in der ambulanten Versorgung - dargestellt am Beispiel DIN EN ISO-Zertifizierung. ZaeFQ 2000; 94: 645 - 649.

274 Olschewski-Hattenhauer A. Qualitätsmanagement in medizinischen Teams. Mit einfachen Regeln viel erreichen. Dt Ärztebl 1999; 2: 10 - 11.

275 Otto V, Zenker W. Von der Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement. Umgang mit der Erkenntnis aus Qualitätssicherungsstudien. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 137 - 140.

276 Ovreteit J. The Norwegian approach to ingrated quality development. J Manag Med 2001; 15: 125 - 141.

277 Paeger A. Quality improvement in Germany. Jt Comm J Qual Improv 1997; 23: 38 - 46.

278 Paeger A. Inhalte der QM-Systeme sind im Kern dieselben. Management und Krankenhaus 2000; 12: 10.

279 Paeger A. Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation - Vergleiche internationaler und nationaler Konzepte. ZaeFQ 2002; 96: 17 - 24.

280 Pagliari C, Grimshaw JM, Eccles M. The potential influence of small group processes on guideline development. J Eval Clin Pract 2001; 7: 165 - 173.


[Seite 101↓]

281 Pascal P, Chalochet A, Damour O. Banque de cornées Lyon: du diagnostic qualité à la certification ISO 9001. Pathol Biol 2001; 49: 846 - 853.

282 Paschen U, Bastek A. Brauchen wir eine Fachsprache im Qualitätsmanagement? ZaeFQ 2000; 94: 733 - 739.

283 Pater JL, Browman GP, Brouwers MC, Nefsky MF, Evans WK, Cowan DH. Funding new cancer drugs in Ontario: closing the loop in the practice guidelines development cycle. J Clin Oncol 2001; 19: 33292 - 3396.

284 Perides M. Accreditation and Certification in Health Care. Managing Organisational Climate within a Compliance Framework. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 51 - 57.

285 Perleth M, Jakubowski E, Busse R. "Best Practice" im Gesundheitswesen - oder warum wir evidenzbasierte Medizin, Leitlinien und Health Technology Assessment brauchen. ZaeFQ 2000; 94: 741 - 744.

286 Pföhler W. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Qualitätsmanagement im stationären Sektor. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 83 - 91.

287 Pickard JD, Richards HK. Principles of quality management in medicine: the british concept. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 45 - 52.

288 Pietsch-Breitfeld B. Qualitätsmanagement: Prinzipien und Methoden zur Messung, Bewertung und Verbesserung von Qualität. In: Krian A, Scheld HH (Hrsg.): Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie IV. Darmstadt: Steinkopff; 1999: 57 - 66.

289 Plessen V, Kolditz M, Bladtke L, Vogelsang F, Moysich K, Schäfer H, Smit H, Basse H, Zickgraf T, Pichlmayr R, Ketzler K, Gubernatis G. Total quality management including a detailed documentation system increases organ donation rates by transparency of information and consecutive motivation. Transplant Proc 1997; 29: 1496 - 1497.

290 Poimann H. How can the ISO 9000 concept be applied to neurosurgery? Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 197 - 200.

291 proCum cert GmbH. 2003. URL: http://www.procum-cert.de/


[Seite 102↓]

292 Ramsay CR, Campbell MK, Cantarovich D, Catto G, Cody J, Daly C, Delcroix C, Edward N, Grimshaw JM, van Hamersvelt HW, Henderson IS, Khan IH, Koene RA, Papadimitrou M, Ritz E, Tsakiris D, MacLeod AM. Evaluation of clinical guidelines for the management of end-stage renal disease in europe: the EU BIOMED 1 study. Nephrol Dial Transplant 2000; 15: 1394 - 1398

293 Rau R. Qualitätsmanagement im interdisziplinären Krankenhaus. Z Rheumatol 1998; 57: 413 - 419.

294 Rauber C. 1995 Commitment to Quality Award. A system that tries harder. Healthc Forum J 1995; 38: 32 - 34.

295 Rehder F, Schenke C, Feigel K. EFQM-KTQ ® -Synthese. Einführung eines integrierten Qualitätsmanagements in der Medizinischen Hochschule Hannover. Ku-Sonderheft Qualitätsmanagement 2001: 50 - 54.

296 Rehn B. Die Bedeutung des internen Audits für das kontinuierliche Lernen. Soziale Einrichtungen auf neuen Wegen. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 51 - 69.

297 Riegl GF. Marketing für das ideale Erlebnis-Krankenhaus. f & w 1995; 12: 359 - 363.

298 Rier A. Konfessionelle Krankenhäuser mit eigener Zertifizierung. Dt Ärztebl 2002; 99: B2076.

299 Rieser S. Qualitätssicherung im Krankenhaus. Das Vertragswerk steht. Dt Ärztebl 2000; 97: A-2733.

300 Roche BG, Sommer C. L´assurance de qualité et l´amélioration de la qualité. Nos expériences et nos intentions. Swiss Surg 1995; 1: 67 – 73.

301 Roeder N. Qualitäts- und Informationsmanagement in der Herz- und Thoraxchirurgie. Schüling, Münster, 1999.

302 Roeder N, Irps S, Juhra C, Glocker S, Fiori W, Müller ML, Hecht A. Erlöse sichern durch Kodierqualität - Messung und Interpretation von Kodierqualität. Das Krankenhaus 2002 (2): 117 - 127.

303 Roeder N, Rochell B, Juhra C, Irps S, Glocker S, Fiori W, Hensen P. Die DRG-Abrechnung muss MDK-sicher sein. Die Versuchung der Erlösoptimierung durch Upcoding ist groß, aber Schummeln lohnt nicht, denn wer falsch kodiert, fällt auf. f & w 2002; 19: 14 - 17.

304 Roeder N, Rochell B, Juhra C, Mueller M. Empirical comparison of DRG variants using cardiovascular surgery data: initial results of a project at 18 German hospitals. Aust Health Rev 2001; 24: 57 - 80.


[Seite 103↓]

305 Roeder N, Tjan DT, Deng MC, Scheld HH. Interne Qualitätssicherung - Erfahrungen aus Münster. Langenbecks Arch Chir Suppl II 1997; 382: 255 - 259.

306 Rötzel A, Rötzel-Schwunk I. Qualitätsmanagement maßgeschneidert - für kleine und mittlere Betriebe. Berlin-Offenbach: VDE-Verlag; 1999.

307 Rolfes H. Implementierung evidenzbasierter Leitlinien in der Praxis - Aktuelle Erfahrungen und künftige Entwicklungen. ZaeFQ 2001; 95: 263 - 276.

308 Ruchholtz S. Das Traumaregister der DGU als Grundlage des interklinischen Qualitätsmanagements in der Schwerverletztenversorgung. Eine Multicenterstudie. Unfallchirurg 2000; 103: 30 - 37.

309 Ruchholtz S, Waydhas C, Aufmkolk M, Täger G, Piepenbrink K, Stolke D, Nast-Kolb D. Interdisziplinäres Qualitätsmanagement in der Behandlung schwerverletzter Patienten. Validierung eines QM-Systems für den diagnostischen und therapeutischen Ablauf der frühklinischen Versorgung. Unfallchirurg 2001; 104: 927 - 937.

310 Ruchholtz S, Zintl B, Nast-Kolb D, Waydhas C, Lewan U, Kanz KG, Schwender D, Pfeifer KJ, Schweiberer L. Improvement in the therapy of multiply injured patients by introduction of clinical management guidelines. Injury 1998; 29: 115 - 129.

311 Ruchholtz S, Zintl B, Nast-Kolb D, Waydhas C, Schwender D, Pfeifer KJ, Schweiberer L. Qualitätsmanagement der frühen klinischen Polytraumaversorgung. II. Therapieoptimierung durch Behandlungsleitlinien. Unfallchirurg 1997; 100: 859 - 866.

312 Ruprecht T. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Qualität "through the patient´s eyes". In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 111 - 122.

313 Ruprecht T. Evidenzbasierte Qualitätsbewertung und -entwicklung aus Patientensicht. ZaeFQ 2001; 263 - 276.

314 Ryf C. Computerunterstützte prospektive Wundinfektionsüberwachung. Teil 1: Ideen und Prinzipien. Swiss Surg 1995; 1: 40 - 44.


[Seite 104↓]

315 Sangha O, Schneeweiß O. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Das Qualitätsmodell Krankenhaus. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 35 - 41.

316 Sangha O, Schneeweiss S. Ergebnisse zählen: Bedeutung der Erfassung von Ergebnisqualität im Krankenhaus. ZaeFQ 2002; 96: 53 - 57.

317 Scheibeck R. Von der Vision zur Wirklichkeit - zum Aufbau einer gemeinsamen Vision und deren Umsetzung am Beispiel der Pflege im Klinikum Innenstadt der LMU. Strategien, Erfahrungen und was man bedenken sollte. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 71 - 96.

318 Scheinert HD, Riegel T. Zertifizierung schafft Transparenz, wie sie vorher nicht vorstellbar war. Ku-spezial 1995: 12 - 15.

319 Schmidt K. Marketing mit Zertifikat. Dt Ärztebl 1996; 93: A-2455.

320 Schmidt KJ. Zertifizierte Qualität. Die Einführung eines Qualitäts-Management-Systems nach der ISO 9001. f & w 1996; 13: 3 - 7.

321 Schmidt KJ. Das Modell für Business Excellence der EFQM; Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff: Vergleich der mit beiden Ansätzen im Krankenhaus gewonnenen praktischen Erfahrungen. Vor- und Nachteile, Synergien und Bedenken aus Sicht der Anwender. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 29 - 49.

322 Schmidt R. Safety of novel projects, the battle against Murphy´s law. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 23 - 29.

323 Schmutte AM, Hobsch R. Quality management in hospitals - quo vadis? Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 191 - 195.

324 Schneeweiss S, Sangha O, Manstetten A für die QMK-Entwicklungsgruppe: Patientenzentrierte Evaluation des Gesundheitszustands in einem longitudinalen Qualitätsmanagementsystem im Krankenhaus (QMK). Das Gesundheitswesen 2001; 63: 205 - 211.

325 Schneeweiss S, Sangha O, Manstetten A, Schlottmann N, Liebetrau M, Hartmann W, Walter B, Schulz W, Paeger A, Euler P, Eichenlaub A, Leber W-D, Rauh G: Identifikation von medizinischen Indikatoren für Ergebnisqualität in der internistischen Krankenhausversorgung: Ergebnisse der QMK Pilotstudie. Gesundh ökon Qual manag 2000; 5: 173 - 182.


[Seite 105↓]

326 Schönherr U, Händel A. Qualitätsmanagementsystem der Augenklinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Erlangen. Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001. Klin Monatsbl Augenheilk 1999; 215 Suppl 5: 1 - 16.

327 Schönherr U, Händel A, Naumann GOH. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 an einer Universitätsaugenklinik. Ophthalmologe 2001; 98: 194 - 198.

328 Schrappe M. Zertifizierung im Gesundheitswesen. Ergebnisse der f&w Kompaß Umfrage. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 133.

329 Schrappe M, Bollschweiler E, Grüne F, Krug B, Steffen HM, Heitmann K, Wielckens K, Rüßmann W. Die Kölner Leitlinien-Konferenz: Computer-gestützte Leitlinien zur klinischen Diagnostik. ZaeFQ 1999; 93: 447 - 453.

330 Schröder T, Ennker J. Qualitätsmanagement in der Herzchirurgie. Interne und externe Bewertung. Dt Ärztebl 2000; 97: A-600.

331 Schröder T, Korn M, Ennker J. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems im Herzzentrum Lahr/Baden zur Verbesserung der Krankenversorgung. In: Krian A, Scheld HH (Hrsg.): Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie V. Darmstadt: Steinkopff; 2000: 117 - 120.

332 Schröder T, Korn M, Ennker J. Das betriebliche Vorschlagswesen im Herzzentrum Lahr/Baden. In: Krian A, Scheld HH (Hrsg.): Informationsmanagement in der Herzchirurgie VI. Münster: Schüling; 2001: 107 - 108.

333 Schucht C, Kochen MM. Managed Care - ein Modell auch für die ambulante medizinische Versorgung in Deutschland? ZaeFQ 1998; 92: 685 - 689.

334 Schuldt K, Stang A, Jockel KH. Implementation of a QM system in accordance with ISO 9001 in epidemiological studies. Stud Health Technol Inform 2000; 77: 355 - 358.

335 Schyve PM. The evolution of external quality evaluation: observations from the Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations. Int J Qual Health Care 2000; 12: 255 - 258.

336 Sciacovelli L, Secchiero S, Zardo L, Plebani M. External Quality Assessment Schemes: need for recognised requirements. Clin Chim Acta 2001; 309: 183 - 199.


[Seite 106↓]

337 Sculpher M. Evaluating the cost-effectiveness of interventions designed to increase the utilization of evidence-based guidelines. Family Practice 2000; 17: S26 - S31.

338 Seiler RW. Principles of the morbidity and mortality conference. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 125 - 126.

339 Sens B. BÄK/KBV/AWMF-Curriculum "Ärztliches Qualitätsmanagement": Resumée aus drei Jahren praktischer Umsetzung einer zielorientierten Qualifikation. ZaeFQ 2000; 94: 689 - 694.

340 SGB V, § 135a Abs. 1 - 2. BGBl 1999: 2626.

341 Shaw CD. External quality mechanisms for health care: summary of the ExPeRT project on visitatie, accreditation, EFQM and ISO assessment in European Union countries. External Peer Review Techniques. European Foundation for Quality Management. International Organization for Standardization. Int J Qual Health Care 2000; 12: 169 - 175.

342 Shekelle P, Eccles MP, Grimshaw JM, Woolf SH. When should clinical guidelines be updated? BMJ 2001; 323: 155 - 157.

343 Shekelle PG, Woolf SH, Eccles M, Grimshaw J. Developing guidelines. BMJ 1999; 318: 593 - 596.

344 Sheldon T, Freemantle N, Grimshaw J, Russell I. Guidelines. The good guide to guides. Health Serv J 1994; 104: 34 - 35.

345 Sim P. ISO 9000:2000 revisions and their implications. Med Devive Technol 2000; 11: 45 - 47.

346 Sirchia G, Rebulla P, Lecchi L, Mozzi F, Crepaldi R, Parravicini A. Implementation of a quality system (ISO 9000 series) for placental blood banking. J Hematother 1998; 7: 19 - 35.

347 Sirchia G, Rebulla P, Mozzi F, Lecchi L, Lazzari L, Ratti I. A quality system for placental blood banking. Bone Marrow Transplant 1998; 21 Suppl 3: S43 - S47.

348 Smektala R, Wenning M, Paech S, Windhorst T. Schenkelhalsfraktur - Resultate externer Qualitätssicherung an 32000 Patienten. ZaeFQ 2001; 95: 209 - 218.

349 Solem E. Akkreditierung und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Heutiger Bedarf und Zukunftsperspektiven. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 105 - 110.


[Seite 107↓]

350 Sommer C, Roche B. Von der Qualitätssicherung zur fortlaufenden Qualitätsverbesserung im amerikanischen Gesundheitswesen. Persönliche Erfahrungen anlässlich eines dreiwöchigen Studienaufenthaltes. Swiss Surg 1995; 1: 61 - 66.

351 Spielberg P. Qualitätsmanagement: mehr als nur ISO-Norm. Dt Ärztebl 1998; 95: A-392.

352 Spießl H, Semsch I, Cording C, Klein HE. Befragung niedergelassener Ärzte als Ausgangspunkt klinikinterner Maßnahmen zur Qualitätsförderung. ZaeFQ 2001; 95: 419 - 423.

353 Spyra K, Müller-Fahrnow W, Held K, Karoff M, Nowossadeck E. Indikatoren der Prozess- und Ergebnisqualität im Rahmen eines multizentrischen Qualitätsmanagements in der kardiologischen Rehabilitation. ZaeFQ 2002; 96: 31 - 36.

354 Staines A. Benefits of an ISO 9001 certification - the case of a Swiss regional hospital. Int J Health Care Qual Assur Inc Leadersh Health Serv 2000; 13: 27 - 33.

355 Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser 2000. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt; 2002.

356 Stausberg J. Gestaltung von Diagnosen- und Prozedurenklassifikationen in einem DRG-System. Gesundh ökon Qual manag 2002; 7: 297 - 303.

357 Steiger HJ. How to control the risk of novel surgical procedures. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 179 - 184.

358 Steiger HJ. Quality, risk and health care: another view. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 69 - 70.

359 Steinbrecher E, Sohr D, Hansen S, Nassauer A, Daschner F, Ruden H, Gastmeier P. Surveillance postoperativer Wundinfektionen - Referenzdaten des Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS). Chirurg 2002; 73: 76 - 82.

360 Steiner S, Lauterbach KW. Development of evidence-based clinical practice guidelines; a model project integrating external evidence and clinical expertise. Med Klin 1999; 94: 643 - 647.

361 Steudel WI, Schwerdtfeger K. Guidelines for guidelines. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 217 - 223.

362 Stobrawa FF. Curriculum Ärztliches Qualitätsmanagement. Dt Ärztebl 1996; 93: A-2067 - 2068.


[Seite 108↓]

363 Strehlau-Schwoll H. Krankenhausmanagement mit DRGs, Leitlinien und Qualitätssicherung. In: Scheld HH, Krian A (Hrsg.). Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie. Münster: Schüling; 2002. 13 - 16.

364 Stürmer KM. Guidelines in trauma surgery - direction or hindrance? Langenbecks Arch Chir Suppl 1997; 114: 114 - 122.

365 Svenmarker SS, Häggmark S, Jansson E, Lindholm R, Appelblad M, Aberg T. Quality assurance in clinical perfusion. Eur J Cardiothorac Surg 1998; 14: 409 - 414.

366 Sweeney J, Heaton C. Interpretations and variations of ISO 9000 in acute health care. International Organization for Standardization. Int J Qual Health Care 2000; 12: 203 – 209.

367 Swertz P, Möller J, Butthof W, Viethen G. Akkreditierung und Zertifizierung von Krankenhäusern im Ausland. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft; 1998.

368 Swertz P, Möller J, Viethen G, Butthoff W. Akkreditierung und Zertifizierung von Krankenhäusern im Ausland. In: Krian A, Scheld HH (Hrsg.): Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie IV. Darmstadt: Steinkopff; 1999: 15.

369 Tambolas SF. ISO 9000: a guide to world-class quality standards. Hosp Mater Manage Q 1996; 18: 62 - 68.

370 Taupitz J. Die neue Deklaration von Helsinki. Vergleich mit der bisherigen Fassung. Dt Ärztebl 2001; 98: A-2413 - A-2420.

371 Taupitz J. Note of Clarification. Kaum zu verantworten. Dt. Ärztebl 2002; 99: A411.

372 Terkatz S, von Kries F. Wirtschaftlichkeit als operative Größe von Qualitätsmanagementstrategien. Direkte und indirekte Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit und Qualität im Krankenhaus. In: Liebelt J (Hrsg.). Angewandtes Qualitätsmanagement. Gesundheitseinrichtungen als lernende Organisationen. Berlin Heidelberg New York: Springer; 1999. S. 97 - 119.

373 Thill KD. Kundenzufriedenheitsmanagement. f & w 1995; 12: 602 - 605.

374 Thömen-Suhr D, Suhr MAA. Qualitätszirkel. Ein Instrument zur Effizienzsteigerung. Moderierte Problemlösungsgruppen mit genauen Rahmenbedingungen. Dt Ärztebl 2002; 99: A1140 - 1142.

375 Timmermanns AE, in´t Veld CJ. The implementation of guidelines in the Netherlands. ZaeFQ 2001; 95: 719 - 724.


[Seite 109↓]

376 Toellner-Bauer U. Strategien zur Umsetzung eines Qualitätsmanagements in der Intensivpflege. ZaeFQ 1998; 92: 385 - 392.

377 Toepler E. Bevölkerung- und systemorientierte Qualitätssicherung - Qualifikationsbedarf fürÄrztinnen und Ärzte? ZaeFQ 2000; 94: 773 - 776.

378 Townes C, Petit, Young B. Implementing Total Quality Management in an academic surgery setting: lessons learned. Swiss Surg 1995; 1: 15 - 23.

379 Uhl E, Heinlein M. Quality management in neurosurgical nursing. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 111 - 114.

380 Vahl CF, Meinzer P, Thomas G, Jakob H, Hagl S. Differenzierte Qualitätssicherung in der Herzchirurgie. Dt Ärztebl 1997; 94: A-369 - 371.

381 Vahl CF, Meinzer P, Thomas G, Osswald BR, Hagl S. Qualitätssicherung in der Herzchirurgie: acht Jahre Erfahrung mit einem "Feedback-control"-System in Heidelberg. Herz 1996; 21: 371 - 382.

382 Vahl CF, Osswald BR, Meinzer P, de Simone R, Thomas G, Hagl S. Interne Qualitätssicherung oder Hawthorne-Effekt? Langenbecks Arch Chir Suppl II 1997; 382: 260 - 266.

383 Valentino CL, Kenny DJ. Quality assurance: a process for continuous improvement. J Can Dent Assoc 1991; 57: 313 - 315.

384 Vincent C. Principles of Risk and Safety. Acta Neurochir Suppl II 2001; 78: 3 - 11.

385 Vogt W. Total Quality Management in der Laboratoriumsmedizin. ZaeFQ 1998; 92: 715 - 721.

386 Wagner O, Meier A. Das EFQM-Modell als rahmenbildende Struktur für Qualitätsmanagement in einem Krankenhausverbund. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 135 - 142.

387 Wallner F, Möller J. Optimierung der Abläufe in der Ambulanz der Universitäts-HNO-Klinik, Heidelberg. In: Möller J, Bach A, Sonntag HG (Hrsg.). Total Quality Management im Gesundheitswesen 2000; 7: 145 - 155.

388 Weidringer JW, Thaler CJ. Zertifizierungen im Gesundheitswesen - unsinnig oder sinnvoll ?! ZaeFQ 2000; 94: 633.

389 Weinberg NS, Stason WB. Managing quality in hospital practice. Int J Qual Health Care 1998; 10: 295 - 302.


[Seite 110↓]

390 Weisser P, Härter M, Tausch B. Hausärztliche Qualitätszirkel zwischen Anspruch und Wirklichkeit - eine Interaktionsanalyse. ZaeFQ 2000; 94: 4 - 10.

391 Welz K. Carl Thiem und die Qualitätssicherung unfallchirurgischer Behandlung um die Jahrhundertwende. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 108 - 111.

392 Wenning M, Smektala R, Hupe K. Risikoadjustierung in der externen Qualitätssicherung mit multivariaten Analyseverfahren. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 127 - 129.

393 Wessler I. EG-Richtlinie Good Clinical Practice. Erhebliche Verantwortung für die Ethikkommissionen. Dt Ärztebl 2001; 98: A-2410 - A-2411.

394 Westgard JO. The need for a system of quality standards for modern quality management. Scand J Clin Lab Invest 1999; 59: 483 - 486.

395 Wiedensohler R. Qualitätsmanager sind gefordert. Prozessoptimierung und Steuerung gewinnen zusehends an Bedeutung. Dt Ärztebl 2001; 98: B2685.

396 Wiesemann A, Barlet J, Müller-Bühl U, Schedit R. Zur Problematik evidenz-basierter Leitlinien am Beispiel der Adipositas-Behandlung. ZaeFQ 1999; 363 - 367.

397 Wille CA. Patientensicherheit durch algorithmische Standardisierung in einer urologischen Praxis - Erfahrungsbericht einer Praxiszertifizierung. ZaeFQ 2001; 95: 489 - 493.

398 Wolters HG. Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement im Krankenhaus. ZaeFQ 1998; 92: 137 - 143.

399 Woolf SH. Practice guidelines: a new reality in medicine. I. Recent developments. Arch Intern Med 1990; 150: 1811 - 1818.

400 Woolf SH. Practice guidelines: a new reality in medicine. Methods of developing guidelines. Arch Intern Med 1992; 152: 946 - 952.

401 Woolf SH. Practice guidelines: a new reality in medicine. II. III. Impact on patient care. Arch Intern Med 1993; 153: 2646 - 2655.

402 Woolf SH, Grol R, Hutchinson A, Eccles M, Grimshaw J. Potential benefits, limitations, and harms of clinical guidelines. BMJ 1999; 318: 527 - 530.

403 World Medical Association. Declaration of Helsinki. 2000. URL: http://www.wma.net/e/policy/17c.pdf.


[Seite 111↓]

404 Zentralstelle der Deutschen Ärzteschaft zur Qualitätssicherung in der Medizin. ÄZQ-Bestandsaufnahme "Zertifizierung in der ambulanten Versorgung". 2000. URL: http://www.aezq.de/zertif.pdf

405 Ziegler M. Rück- und Ausblick der chirurgischen Qualitätssicherung in Deutschland. Zentralbl Chir 2000; 125 Suppl 2: 114 - 116.

406 Ziegler WJ, Perren SM. Standards, Richtlinien und Prinzipien für die klinische Prüfung medizinischer Produkte. Swiss Surg 1995; 1: 81 - 83.

407 Zielinski W, Goldstein M, König U. Evidenzbasierte Medizin und interne Leitlinienentwicklung in einem Krankenhaus der Regelversorgung - Das Park-Klinik EbM-Projekt. ZaeFQ 2001; 95: 413 - 417.

408 Zielstorff RD. Online practice guidelines: issues, obstacles, and future prospects. JAMIA 1998; 5: 227 - 236.

409 Zintl B, Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Schweiberer L. Qualitätsmanagement der frühen klinischen Polytraumaversorgung. Dokumentation der Behandlung und Beurteilung der Versorgungsqualität. Unfallchirurg 1997; 100: 811 - 819.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
19.05.2004