Borges, Adrian Constantin: „Die Echokardiographie in der Diagnostik der Herzinsuffizienz - Ischämie, Vitalität und Hämodynamik“

15

Kapitel 5. Gewebe-Doppler Echokardiographie

5.1 Tracking-Echokardiographie -Validierung mittels MRT

Die Tracking Echokardiographie ist eine neue Methode der Gewebe-Doppler Echokardiographie, bei der eine online Darstellung der Integrale systolischer Wandbewegungsgeschwindigkeiten durchgeführt und als farbiges B-Bild zur direkten Darstellung von regionalen Kinetikstörungen genutzt wird. Im Vergleich zur MRT wird diese Methode anhand von Patienten nach gesichertem Myokardinfarkt validiert. Außerdem könnte es eine neue Methode darstellen, die eine quantitative Erfolgskontrolle der verbesserten Myokardkontraktilität nach neuartigen Therapieoptionen in der Behandlung der Herzinsuffizienz liefert. In einer ersten Pilotstudie konnten wir Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz (LVEF < 35%) und Linksschenkelblock (QRS >150 ms) vor und nach Implantation eines biventrikulären Schrittmachersystems untersuchen und die Resynchronisation unter biventrikulärer Stimulation validieren und objektivieren.

Borges AC, Kivelitz D, Reibis R, Grohmann A, Baumann G. Tracking vs. Tagging- Tissue Doppler Echocardiography in Comparison with Magnetic Resonance Tomography. Eur Heart J 2001; 22; Suppl.: 708.
Reibis RK, Borges AC, Bondke HJ, Witte J, Baumann G. Objektivierung der Effizienz der biventrikulären Stimulation bei kongestivem Herzversagen mittels Gewebe-Doppler Echokardiographie. Z Kardiol 2001; 90: 1246.


16

5.2 Tracking Echokardiographie zur objektiven Beurteilung von Kinetikstörungen

Die Beurteilung der myokardialen regionalen Kinetik ist meist ein subjektiver Prozeß und hängt stark von der jeweiligen Erfahrung des Untersuchers ab. Die meisten verwendeten quantitativen Verfahren (Tissue Doppler, quantitative Endokardbewegungsanalyse, Color Kinesis) sind meist technisch aufwendig, nur offline verfügbar oder sehr anfällig hinsichtlich Schallbarkeit oder möglicher Artefakte und haben sich in der klinischen Routine nicht durchsetzen können.

Die Tracking Echokardiographie stellt eine online verfügbare Methode dar, deren Wert in der besseren, objektiven Beurteilung von regionalen Kinetikstörungen bei Patienten nach Myokardinfarkt im Vergleich zum MRT überprüft werden soll und dies im Vergleich zwischen einem erfahrenen und einem unerfahrenem Untersucher.

Borges AC, Kivelitz D, Reibis R, Grohmann A, Baumann G. Tracking vs. Tagging- Tissue Doppler Echokardiographie und Magnetresonanztomographie im Vergleich. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 2001. Z Kardiol 2001; 90: 767.

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Dec 2 12:51:14 2002