Dörffel, Yvonne: Rolle peripherer Monozyten bei Patienten mit essentieller Hypertonie

35

Kapitel 5. Problemstellung

Trotz zahlreicher Hinweise auf immunologische Alterationen bei der Hypertonie, wie erhöhter Immunglobulinspiegel im Serum, vermehrter Autoantikörper oder einer verzögerten Überempfindlichkeit auf vaskuläre Antigene wurde die Rolle peripherer Monozyten als immunkompetenten Zellen bei essentiellen Hypertonikern bisher nicht untersucht.

Ungeklärt ist bis heute, ob die Monozyten essentieller Hypertoniker einen erhöhten Aktivitätszustand aufweisen, ob sie an der vermehrten Superoxidproduktion und/oder der vorzeitigen Arteriosklerose beteiligt sind.

Tierexperimentelle Daten sprechen dafür: so ist die Anzahl aktivierter Monozyten bei SHR gegenüber der von WKY signifikant erhöht (Schmid-Schönbein G.W., 1991) und die subendotheliale Akkumulation von Monozyten bei SHR gesteigert (Clozel M., 1991; Liu Y., 1996). Bataillard konnte sogar zeigen, dass die in vivo Gabe von Silica, einem selektiven Monozytentoxin, den Hypertoniegrad bei Lyon hypertensiven Ratten reduziert (Bataillard A., 1995).

In der vorliegenden Arbeit werden daher folgende Aufgaben bearbeitet:


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Dec 30 10:20:32 2003