Eder, Claudia: Ionenkanäle in deaktivierter Mikroglia
Ionenkanäle in deaktivierter Mikroglia
Habilitationsschrift

zur Erlangung der Lehrbefähigung für das Fach
Physiologie

vorgelegt dem Fakultätsrat der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin

von Dr. Claudia Eder ,
geboren am 23.9.1965 in Leipzig

Präsident: Prof. Dr. Dr. h.c. H. Meyer

Dekan: Prof. Dr. med.Dr. h.c. R. Felix

Eingereicht am: 28.04.2000

Datum der Habilitation: 10.04.2001

Gutachter:
Prof. Dr. G. Pfitzer
Prof. Dr. D. Swandulla

Zusammenfassung

In der vorliegenden Habilitationsarbeit wurden die Ionenkanäle von Mikrogliazellen mit Hilfe der Patch-clamp-Technik untersucht, nachdem die Mikrogliazellen in den deaktivierten Zustand überführt worden waren. Die Deaktivierung der Mikroglia erfolgte durch die Zugabe des astrozytenkonditionierten Mediums. Nach der Deaktivierung exprimierten die Mikrogliazellen einwärts- und auswärtsgleichrichtende sowie Ca2+-aktivierte Kaliumkanäle. Der auswärtsgleichrichtende Kaliumkanal wurde erst nach Zugabe des astrozytenkonditionierten Mediums exprimiert, wobei das durch die Astrozyten freigesetzte Zytokin transformierender Wachstumsfaktor für diesen Prozeß verantwortlich gemacht werden konnte. Zusätzlich wurden Chloridkanäle an deaktivierten Mikrogliazellen nachgewiesen, die an den Ramifizierungsprozessen der Zellen, d.h. dem Übergang von der amöboiden in die ramifizierte Zellmorphologie, beteiligt waren. Die an Mikrogliazellen exprimierten Protonenkanäle spielen offensichtlich eine wichtige Rolle bei der Generierung von reaktiven Sauerstoffradikalen und wurden im Prozeß der Deaktivierung der Mikrogliazellen herunterreguliert.

Schlagwörter:
Mikroglia, Ionenkanäle, Patch-clamp-Technik, Deaktivierung

Abstract

The current work describes patch clamp recordings in cultured murine microglial cells, which had been deactivated following exposure to astrocyte-conditioned medium. Deactivated microglial cells expressed inwardly rectifying, outwardly rectifying and calcium-activated potassium channels. The outwardly rectifying potassium channels were upregulated following treatment of microglial cells with the astrocyte-conditioned medium. The anti-inflammatory cytokine transforming growth factor was released by astrocytes and appeared to be responsible for the observed upregulation of outwardly rectifying potassium channels in deactivated microglia. In addition, deactivated microglial cells expressed chloride channels, which were found to be involved in microglial ramification, i.e., in the transformation of microglial cells from ameboid into ramified morphology. Voltage-gated proton channels, which are involved in processes of oxygen radical generation, were downregulated in deactivated microglial cells.

Keywords:
Microglia, ion channels, patch clamp technique, deactivation


Seiten: [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteIonenkanäle in deaktivierter Mikroglia
1 Einleitung
2 Eigene Untersuchungen
2.1Morphologische und immunologische Eigenschaften ACM-behandelter kultivierter Mikrogliazellen
2.2Einwärtsgleichrichtende K+-Ströme
2.3Ca2+-aktivierte K+-Ströme
2.4Auswärtsgleichrichtende K+-Ströme
2.5Dehnungsaktivierte Cl--Ströme
2.6Spannungsaktivierte H+-Ströme
3 Schlußfolgerungen
Bibliographie Literatur
Anhang A Eigene Veröffentlichungen im Original
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Jun 22 16:30:27 2001