[Seite 63↓]

DANKSAGUNG

Großer Dank gilt Herrn Professor Dr. Michael Obladen, dem Direktor der Klinik für Neonatologie am Campus Virchow Klinikum, der mir ermöglichte, diese Arbeit zu schreiben und meinen klinischen und wissenschaftlichen Werdegang organisatorisch motiviert und unterstützt hat. Er ermutigte mich in den letzten Jahren, kontinuierlich wissenschaftliche Fragestellungen, auch in einem klinischen Umfeld, aufzugreifen, diese zu strukturieren und konsequent zu bearbeiten.

Besonders dankbar bin ich meinem langjährigen wissenschaftlichen Kooperationspartner und lieben Freund PD Dr. Christoph Bührer. Seine Inspiration und sein Ideenreichtum gepaart mit seiner großen Fähigkeit zu motivieren sind die Grundlage meines wissenschaftlichen Arbeitens und einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit.

In besonderer Weise danke ich allen guten Seelen unseres Labores, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen: Boris Metze war eine große Hilfe, wenn es darum ging, mich schnell am Computer bei Graphiken, Dias und allen Problemen zu unterstützen. Evelyn Strauss danke ich für das Erlernen neuer Methoden, die sorgfältige Verwaltung unseres Labores, die Unterstützung unserer Doktoranden und ganz besonders für ihr akurates und zuverlässiges Arbeiten. Herrn PD Dr. Dietger Stibenz bin ich besonders dankbar für die geduldige Einweisung in die Techniken der Durchflußzytometrie und des Western Blotting sowie die Beantwortung all meiner biochemischen Fragen.

Diese Arbeit hätte nicht entstehen können ohne die fruchtbare Kooperation mit der Klinik für Neuropädiatrie. Frau PD Chrissanthy Ikonomidou danke ich von Herzen für die freundliche Aufnahme in ihre Gruppe und die Unterstützung meiner tierexperimentellen Tätigkeiten. Besonderer Dank gilt Frau Dr. Petra Bittigau für die praktische Hilfe bei der Einarbeitung und für die jahrelange gute organisatorische Zusammenarbeit, aus der sich eine Freundschaft entwickelt hat. Marco Sifringer bin ich überaus dankbar für seine geduldige Einweisung in die Geheimnisse der Proteinanalyse und natürlich für seine [Seite 64↓] Begeisterung und unermüdliche Mitarbeit an neonatologischen Fragestellungen. Jessica Faßbender danke ich für ihre Hilfe bei Tierexperimenten und Histologie.

Mein Dank gilt außerdem meinen Kooperationspartnern aus England, Professor David Edwards und Huseyin Mehmet, Weston Laboratory for Neonatal Neurosciences, Hammersmith Hospital, Imperial College, London, in deren Labor ich die Gelegenheit hatte, für ein Jahr arbeiten zu können, um wichtige Techniken der Apoptosedetektion zu erlernen und damit eine wesentliche Grundlage zu dieser Habilitationsschrift zu legen.

Außerdem danke ich Herrn Professor Dr. Jörg Weber, Neurologische Klinik der Charité, Campus Mitte, Herrn Professor Dr. Wolfgang Brück, Direktor des Instituts für Neuropathologie der Universität Göttingen, Herrn Professor Dr. Johann Groß, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Campus Virchow Klinikum der Charité, Herrn Dr. Axel Heep und Herrn Professor Bartmann, Universitätskinderklinik Bonn, für die gute Zusammenarbeit über die letzten Jahre.

Für die vorliegende Arbeit gilt, daß für ihre Entstehung der Austausch von Gedanken, Proben und Meßgeräten und die Unterstützung vieler fleißiger Doktoranden und Mitarbeiter beider Standorte der Charité essentiell waren. Mein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang: Axel Moysich, Anja Reiß, Mark Dzietko, Dr. Thomas Höhn, Dr. Alexander Gratopp, Nico Charlier, Lille Mahler, Stefanie Pesdidzek, Turid Piening, Katja Maschweski, Dr. Christine Stadelmann und Dr. Frank van Landeghem.

Mein tiefster Dank jedoch gebührt meiner Familie. Insbesondere meinem Mann Christoph danke ich von ganzem Herzen. Ohne seine Liebe und Toleranz, sein Verständnis, seine Geduld und Leidensfähigkeit, seinen Ehrgeiz für seine Frau und sein Organisationstalent gäbe es diese Arbeit nicht. Auch unsere Tochter Katharina soll nicht unerwähnt bleiben, sie mußte ihre Mutter schon in frühen Tagen ins Labor begleiten. Meiner lieben Mutter danke ich ganz herzlich für ihre liebevolle Unterstützung meines beruflichen wie auch privaten Werdegangs.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
22.04.2004