[Seite 58↓]

Danksagung

Diese Habilitationsschrift konnte nur entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Urologie der Charité Berlin, Campus Mitte (CCM) und den kooperierenden Einrichtungen innerhalb des CCM sowie mit den Kollegen des Standortes Charité, Virchow Klinikum (CVK). Hier waren besonders die gemeinsamen Transplantationskonferenzen am CVK anregend für den Fortgang der Untersuchungen.

Mein besonderer Dank gilt Prof. Dr. S. A. Loening, Direktor der Klinik für Urologie der Charité Berlin, Campus Mitte (CCM). Mit seiner progressiven Einstellung hat er wesentlichen Anteil an der Etablierung und dem weiteren Ausbau der Transplantationsprogramme, die in der Habilitationsschrift dargestellt wurden. Gleichzeitig hat er durch seine menschliche Unterstützung die mitunter notwendigen Motivationsschübe zur Fertigstellung dieser Arbeit gegeben.

Mein Dank gilt auch Prof. Dr. D. Schnorr, stellvertretender Direktor der Klinik für Urologie, Campus Mitte (CCM), für seine uneingeschränkte Unterstützung bei der Durchführung und Auswertung der Studien.

Herr Prof. Dr. B. Schönberger, Leiter der Sektion Nierentransplantation an der Klinik für Urologie der Charité, Campus Mitte (CCM), hat mich von Beginn meiner Tätigkeit an operativ und wissenschaftlich in den Bereich der Nierentransplantation integriert. Seine kritischen Hinweise im Operationssaal und am Schreibtisch waren wertvolle Begleiter auf dem Weg zu ständiger Verbesserungen. Dafür danke ich ihm herzlich.

Mein Dank und meine Anerkennung gilt allen Kollegen und Kolleginnen, die durch Ihre unermüdliche klinische und operative Tätigkeit überhaupt erst die Grundlage für die vorliegende Schrift geschaffen haben. Dies betrifft auch die Kollegen der kooperierenden Fachabteilungen. Die Nierentransplantation als interdisziplinäres Verfahren lebt vom konstruktiven Gedankenaustausch und fruchtbarer Zusammenarbeit. Hier gilt mein besonderer Dank dem Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Campus Mitte (CCM), Prof. Dr. Hans-H. Neumayer, sowie Oberarzt Dr. K. Budde und Dr. L. Fritsche vom [Seite 59↓]Nierentransplantationsdispensaire des CCM. Ebenso danke ich dem Institut für Radiologie an der Charité, Campus Mitte (CCM) unter Leitung von Prof. Dr. B. Hamm, besonders dem Oberarzt Dr. M. Taupitz und Dr. T. Kroencke. In diesem Zusammenhang sei auch allen Ko-Autoren herzlich gedankt.

Dank auch an Prof. Dr. S. Lenk, Leiter der urologischen Poliklinik der Charité, Campus Mitte (CCM) für seine dauerhafte und motivierende Unterstützung sowie an Prof. Dr. K. Jung und die Mitarbeiter der Urologischen Forschungsabteilung, die mich in die Gepflogenheiten des wissenschaftlichen Arbeitens eingewiesen und meine Forschungsvorhaben unterstützt haben.

Allen anderen Mitarbeitern, die ich nicht vergessen sondern aus Platzgründen nicht namentlich genannt habe, sei ebenfalls herzlich gedankt. Ohne deren Unterstützung wäre die vorliegende Arbeit nicht zustande gekommen.

Dr. Markus Giessing

Berlin, 30. März 2004


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
07.06.2005