[Seite 75↓]

Danksagung

Herrn Prof. Dr. Axel Fischer danke ich für die Möglichkeit der Mitarbeit in der von ihm geleiteten Arbeitsgruppe und die vielen intensiven Diskussionen und freundschaftlichen Gespräche, die mir bei der Verwirklichung eigener Ideen und Konzepte halfen.

Darüber hinaus gilt mein besonderer Dank auch meinen anderen akademischen Lehrern, die mich in den letzten Jahren im wissenschaftlichen und klinischen Bereich gefördert haben. Besonders hervorzuheben sind dabei:

Herr Prof. Dr. Ulrich Wahn, der eine in Deutschland wohl einzigartige Organisationsstruktur geschaffen hat, die es mir ermöglichte, gleichzeitig wissenschaftlich und klinisch unter den besten Bedingungen zu arbeiten.

Herr Prof. Dr. Christian Witt, der mir die klinischen und wissenschaftlichen Grundlagen der Pneumologie vermittelt hat und mir dabei frühzeitig die Bedeutung molekularer Mechanismen zum Verständnis von Lungenerkrankungen nahe legte.

Frau Prof. Dr. Hannelore Daniel. Auch nach unserer gemeinsamen Zeit an der Justus-Liebig-Universität in Giessen unterstützte sie meine wissenschaftlichen Arbeiten durch viele Gespräche und Einladungen in ihr Institut an der Technischen Universität München.

Herr Prof. Dr. K. Fan Chung und Herr Prof. Dr. Peter J. Barnes, sowie Frau Prof. M. Belvisi, die mich bei meinen Aufenthalten am National Heart and Lung Institute und Royal Brompton Hospital, Imperial College, London in freundschaftlicher Weise unterstützten.

Herr Privatdozent Dr. Ulrich Wagner, der mir als erfahrener Pneumologe bei der Ausarbeitung neuer Konzepte behilflich war.


[Seite 76↓]

Herr Prof. Dr. Peter Zabel, der mir während meiner kurzen Zeit an der Medizinischen Klinik des Forschungszentrums Borstel und der Universität zu Lübeck alle Möglichkeiten eröffnete, meine Forschungsarbeiten fortzuführen.

Herr Professor Dr. Sami I. Said, der den Neuromediator VIP im Jahr 1969 identifiziert hat, sei gedankt für seine vielen Hilfestellungen bei der Untersuchung VIPs und seiner Rezeptoren, die er unter anderen bei einem Besuch in unserer Arbeitsgruppe 2001 gegeben hat. Nur durch seine Vorarbeiten in den sechziger und siebziger Jahren konnten die hier beschriebenen Studien verwirklicht werden.

Für die geduldige und freundliche Hilfe bei der Durchführung der Arbeiten und die vielen netten Stunden möchte ich mich darüber hinaus sehr herzlich bei meinen Kollegen und Freunden Fr. cand. med. Carolin Bester, Hr. Dr. Q. Thai Dinh, Fr. Dr. Tanja Fischer, Hr. cand. med. Alexander Gerber, Frau Petra Hartmann, Fr. cand. med. Antonia Kretschmer, Hr. Arne Kuhlmei, Fr. cand. med. Nadja Maaß, Hr. cand. med. Thomas Medveczky, Hr. Dr. Dr. Christian Peiser, Hr. Dr. David Quarcoo, Fr. cand. med. Anne Radtke, Hr. Dr. Roland Schmitt, Fr. Petra Staats, Fr. Rita Strozynski, Fr. Dr. Pia Welker und Fr. Silke Wiegand bedanken.

Darüber hinaus möchte ich mich ebenfalls bei meinen weiteren Koautoren bedanken, die mir im Rahmen von Kooperationen halfen, die in dieser kumulativen Arbeit beschriebenen Daten zu erheben. Dies sind neben den bereits oben erwähnten: Fr. Dr. Annete Cryer, Hr. Dr. Jörg Dötsch, Hr. Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger, Hr. Dr. Andreas Grützkau, Fr. Dr. Anika Hanisch, Hr. Priv.-Doz. Dr. Jörg Hänze, Fr. Prof. Dr. Beate M. Henz, Hr. Prof. Dr. Werner Heppt, Hr. Dr. Christoph Löser, Hr. Prof. Dr. Werner Rascher, Hr. Dr. Frank Rose, Hr. Prof. Dr. [Seite 77↓]Werner Seeger, Fr. Dr. Anke Wussow und Fr. Dr. Martina Zweng.

Der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, der Gesellschaft für Lungen- und Atmungsforschung, der Deutschen Atemwegsliga, der Deutschen Lungenstiftung, der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, der Deutschen Nierenstiftung sowie der Hessischen Landesärztekammer und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst danke ich für die vielen wissenschaftlichen Auszeichnungen und Förderungen, die es mir als Nachwuchswissenschaftler bereits in einem frühen Stadium ermöglichten, meine Ideen und Projekte zu realisieren.
Zuletzt möchte ich mich für die immerwährende liebevolle Hilfe und Unterstützung bei meiner Frau Beatrix, meinen Eltern Angela und Mike und bei meinen Geschwistern Rafael und Sarah bedanken.



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
25.11.2004