[Seite 126↓]

Danksagung

Mein besonderer Dank gilt meinen akademischen Lehrern, die mich über die gesamte Zeit gefördert haben (in chronologischer Reihenfolge):

Herrn Prof. Dr. Dr. Wolfgang Müller-Ruchholtz, ehem. Direktor des Immunologischen Institutes in Kiel, der mich in die Immunologie eingeführt und meine Doktorarbeit angeleitet hat;

Herrn Prof. Dr. Jürgen Schaub, Direktor der Universitäts-Kinderklinik Kiel, der mich für die Pädiatrie begeistert und meinen akademischen Werdegang gefördert hat;

Herrn Prof. Dr. Christian Rieger, Direktor der Kinderklinik St. Joseph, Bochum, der mich in entscheidenden Momenten hilfreich beraten und mein Interesse für die Allergologie geweckt hat;

Herrn Prof. Dr. Erwin Gelfand, Direktor der Pädiatrie am National Jewish Center for Immunology and Respiratory Medicine in Denver, Colorado, dem ich insbesondere meine experimentell-wissenschaftliche Ausbildung und das Verständnis für die immunologischen Grundlagen verdanke. Erwin Gelfand hat mich während meiner gesamten Zeit in Denver und darüber hinaus uneingeschränkt unterstützt und meine Selbständigkeit bei der Bearbeitung und Beantwortung von wissenschaftlichen Fragestellungen großzügig gefördert.

Herrn Prof. Dr. Ulrich Wahn, Direktor der Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie und Immunologie, Charité, Berlin, der mir in meiner pädiatrischen und allergologischen Weiterbildungszeit immer Lehrer und Vorbild war. Professor Wahn gewährte mir besonders auch in kritischen Momenten seine großzügige Unterstützung und Rückendeckung, um an der Verwirklichung meiner beruflichen Ziele festhalten zu können.

Für die immerwährende liebevolle Hilfe und Unterstützung auf allen meinen beruflichen und privaten Wegen möchte ich meiner Familie danken. Mein Dank gilt hier meinen Eltern, die meine schulische und universitäre Ausbildung ermöglichten; meiner ersten Frau Sabine, die bis zu ihrem Tod meinen Werdegang unterstützte; und meiner Frau Lydia und unseren Kindern, die mir Kraft und Lebensfreude schenken.


[Seite 127↓]

Ich möchte den vielen Kolleginnen und Kollegen aus Denver danken, die an der Durchführung der Versuche beteiligt gewesen sind oder durch wertvolle Diskussionen und Gespräche zu dem Gelingen der Arbeit beigetragen haben:

Dres Akihiro Oshiba, Jürgen Schwarze, Katsuyuki Takeda, Gregory Cieslewicz, Angela Haczku, Gideon Lack;

Kathy Bradley und Anthony Joetham für wertvolle technische Unterstützung;

Professor Charles Irvin für die unentbehrliche Hilfe bei der Etablierung der Ganzkörper-Plethysmographie;

Professor Gary Larsen und Joan Loader für die Hilfe bei der Elektrischen Feldstimulation;

Phillippa Marrack für Kooperation und wertvolle Diskussionen;

Diana Nabighian für ihre redaktionelle Hilfe beim Abfassen von Schriften.

Professor Dr. med. Harald Renz, Direktor der Klinischen Chemie an der Universitätsklinik Marburg/Lahn, danke ich für die Unterstützung bei den beruflichen Wechseln nach Denver und Berlin.

Ich danke den MitarbeiterInnen im Labor in Berlin für die unermüdliche Aufbauarbeit und den täglichen Einsatz (alphabetisch): Birgit Ahrens, Katharina Blümchen, Katrin Borgwald, Kerstin Gerhold, Thilo Kallinich, Nora Laske, David Quarcoo, Christine Seib, Philippe Stock und Susanne Toelpe.

Für die finanzielle Unterstützung seit 1993 danke ich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
27.08.2004