[Seite 105↓]

Danksagung

Meinem sehr verehrten Lehrer, Prof. Dr. med. Peter Neuhaus möchte ich für seine kontinuierliche Förderung sowohl meiner klinischen als auch wissenschaftlichen Arbeit danken. Insbesondere danke ich ihm für das in mich gesetzte Vertrauen und für die Möglichkeit, diese zeitaufwendige Arbeit neben meiner klinischen Tätigkeit zu verwirklichen.

Herrn Prof. Dr. med. Utz Settmacher danke ich für die jahrelange klinische und vor allem gefässchirurgische Ausbildung und Unterstützung meiner Vorhaben. Ohne seine beständige Begleitung und seinen kompromisslosen Einsatz wäre der klinische Abschnitt der Arbeit nicht realisierbar gewesen.

Herrn PD Dr. Hans Scholz gilt mein besonderer Dank, da er mir, zusammen mit Herrn Prof. Dr. K. Bürger, seinerzeit den Einstieg in die klinische Gefässchirurgie und gefässchirurgische Forschung ermöglichte. Seiner außergewöhnlichen Kreativität verdanke ich das System der extrakorporalen Bypassflow-Messung, ohne das eine klinische Impedanzmessung nicht durchführbar gewesen wäre. Darüber hinaus hat er die FCPP-Anastomose, welche Bestandteil der experimentellen Arbeit war, erfunden und klinisch eingeführt. Ein größer Teil der intraoperativen Messungen entstand unter seiner Leitung in der Klinik für Gefässchirurgie des Campus Mitte.

Herrn Dr. medic. Ulf Krüger danke ich für die jahrelange besondere Freundschaft, die uns verbindet. Nur durch den regen geistigen Austausch mit ihm war diese Arbeit überhaupt denkbar. Ohne seine intellektuelle und technische Unterstützung wäre diese Arbeit nicht entstanden.

Meinem Bruder Klaus Heise möchte ich für die sorgfältige Durchsicht der Arbeit mit seinem Expertenwissen zur Neuen Rechschreibung danken.

Ein großer Dank geht auch an meine Familie, die während der ganzen Zeit auf mich verzichtet hat und der ich diese Arbeit aus diesem Grund auch widmen möchte.


[Seite 106↓]


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
08.06.2004