[Seite 16↓]

2  Effekte von Interleukin-10 (IL-10) auf die Macrophage Inflammatory Protein-1α Expression in Blutmonozyten und Alveolarmakrophagen

In der folgenden Arbeit wurden die Effekte von IL-10 auf die Expression von MIP-1α in Monozyten und Makrophagen untersucht. Die Zellen wurden aus dem Blut bzw. der BAL separiert, kultiviert und stimuliert (LPS, IL-1β). Dies führte zu einer gesteigerten MIP-1α Genexpression und Proteinfreisetzung. Rekombinantes IL-10 supprimierte sowohl in Monozyten als auch in Alveolarmakrophagen die MIP-1α Expression. Die Inhibition war, verglichen zu Alveolarmakrophagen, bei Monozyten signifikant höher. Durch Zugabe eines anti-IL-10 Antikörpers zur Hemmung der endogenen IL-10 Produktion, erhöhte sich die MIP-1α Sekretion aus stimulierten Monozyten, nicht aber aus Makrophagen. Dieses Phänomen deutet auf Sensitivitätsunterschiede zwischen Makrophagen und Monozyten gegenüber der inhibitorischen IL-10 Wirkung.

In humanen peripheren Blutmonozyten unterliegt IL-10 als Inhibitor der Entzündungsreaktion einer Autoregulation, wobei ein negativer Rückkopplungsmechanismus die eigene Produktion herabreguliert. Die IL-10 vermittelte MIP-1α Inhibition vermindert darüberhinaus indirekt die weitere Aktivierung von T-Lymphozyten.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
05.01.2005