[Seite 22↓]

7  Effekte von IL-10 und IL-13 auf die Zytokinexpression in humanen Bronchialmyozyten

Die beiden folgenden Arbeiten belegen die synthetische Funktion von Bronchialmyozyten in vitro. Im Vorfeld durchgeführte immunhistochemische Untersuchungen an Bronchialbiopsien von Asthmapatienten zeigten eine positive Färbung für das Chemokin RANTES. Daher bestand die Zielstellung der Projekte darin, die Expression von Chemokinen in glatten Atemwegsmyozyten in vitro nachzuweisen und deren Regulationsmechanismen z.B. durch antiinflammatorische Th-2 Zytokine zu analysieren.

Methodisch wurden humane Bronchialmyozyten aus Lungenresektaten disseziert und in Langzeitkultur gebracht. Nach Erreichen der Konfluenz erfolgte die zeit- und dosisabhängige Stimulation der Zellen mit proinflammatorischen Zytokinen (TNF-α, IFN-γ, IL-1β). Als Ergebnis zeigte sich, dass Atemwegsmyozyten konzentrations- und zeitabhängig die Chemokine RANTES und IL-8 auf Gen- und Proteinebene exprimieren. Die Freisetzung dieser Chemokine wird durch die antiinflammatorischen Th-2 Zytokine IL-4, IL-10, IL-13 und durch Kortikosteroide inhibiert.

RANTES und IL-8 waren die ersten Zytokine, deren Expression in humanen Bronchialmyozyten in vitro nachgewiesen wurde.

Die Untersuchungen belegen, dass Bronchialmyozyten durch Expression und Freisetzung von Zytokinen als Effektorzellen den inflammatorischen Prozeß regulieren und neben kontraktilen Wirkungen auch als immunmodulatorische Zellen mit synthetischer und sekretorischer Funktion anzusehen sind.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
05.01.2005