Kamradt, Thomas: Aktivierung und Differenzierung von T-Lymphozyten durch Infektion und Autoimmunität
Aktivierung und Differenzierung von T-Lymphozyten durch Infektion und Autoimmunität

Habilitationsschrift

zur Erlangung der Lehrbefähigung
für das Fach
Experimentelle Medizin

vorgelegt dem Fakultätsrat der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin

von Herrn Dr. med. Thomas Kamradt,
geboren am 13.12.1959 in Moers/Rhein

Präsident: Prof. Dr. rer. nat. J. Mlynek

Dekan: Prof. Dr. med. Dr. h.c. R. Felix

Eingereicht am 4.10.2000

Gutachter:
1. Prof. Dr. med. H.H. Peter, Freiburg
2. Prof. Dr. med. R.E. Schmidt, Hannover


Seiten: [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteAktivierung und Differenzierung von T-Lymphozyten durch Infektion und Autoimmunität
1 Zusammenfassung
2 Einleitung
2.1Von der Infektion zur Autoimmunität?
2.1.1Lyme-Arthritis
2.1.2Experimentell autoimmune Enzephalitis (EAE)
2.2Differenzierung von Th-Zellen bei Infektion und Autoimmunität
2.2.1Unterschiedliche Subpopulationen von T-Helferzellen
2.2.2Identifizierung unterschiedlicher T-Helferzell Subpopulationen ex vivo
2.2.3Ko-Expression verschiedener Zytokine in vivo
3 Ergebnisse
3.1Aktivierung von Th-Zellen bei Infektion und Autoimmunität
3.1.1Lyme Arthritis
3.1.1.1B. Lengl-Janßen, et al., J. Exp. Med. 180, 2069-2078 (1994).
3.1.1.2T. Kamradt, et al., Infect. Immun. 64, 1284-1289 (1996).
3.1.1.3B. Maier, et al., Eur. J. Immunol. 30, 448-457 (2000)
3.1.2Experimentell autoimmune Enzephalitis
3.1.2.1J. L. Grogan, et al., J. Immunol. 163, 3764-3770 (1999)
3.2Differenzierung von Th Zellen bei Infektion und Autoimmunität
3.2.1Lyme Arthritis
3.2.1.1C. Infante-Duarte, T. Kamradt, Infect. Immun. 65, 4094-4099 (1997).
3.2.2Detektion und Modulation der Th-Differenzierung in vivo
3.2.2.1M. Löhning, et al., Proc. Natl. Acad. Sci. USA 95, 6930-6935 (1998)
3.2.2.2M. Löhning, et al., J. Immunol. 162, 3882-3889 (1999)
4 Diskussion
4.1Aktivierung von Th-Zellen bei Infektion und Autoimmunität: Molekulare Mimikry als Ursache für Autoimmunität?
4.1.1Strukturelle Kriterien und nicht Sequenzhomologie der potenzielle erkannten Peptide sind entscheidend für die Kreuzreaktivität von T-Zellen.
4.1.2Kreuzreaktivität von Th-Zellen ist häufig....
4.1.3aber zumeist ohne pathologische Konsequenzen
4.1.4„Bystander Aktivierung“?
4.1.5Konsequenzen für die Molekulare Mimikry Hypothese
4.1.6Konsequenzen für die Pathogenese der therapieresistenten Lyme Arthritis
4.2Ex vivo Detektion der Th-Differenzierung bei Infektion und Autoimmunität: Möglichkeit zur spezifischen Immunmodulation?
4.2.1Ex vivo Detektion der Th-Differenzierung bei Infektion und Autoimmunität: wie häufig sind Th1 und Th2 Zellen in vivo?
Bibliographie Literatur
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
Danksagung

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 19 16:10:00 2002