Kern, Florian: Periphere T-Zellen bei Patienten nach Organtransplantation: Die Transplantatschädigung und die Kontrolle der Zytomegalievirusinfektion

17

Kapitel 4. Ausblick

Derzeit arbeiten wir an einem Projekt (DFG Forschergruppe, FOR 299), welches zum Ziel hat, alle für die T-Zell-Antwort gegen CMV wichtigen Proteine zu identifizieren. Mit etwa 200 ORFs (open reading frames = offene Leserahmen) verfügt dieses große Virus über eine Vielzahl von Proteinen, welche als Zielstrukturen von T-Zellen in Frage kommen. Dabei werden mittels halbautomatischer hochparalleler Spotsynthese (Synthese an einem festen Zelluloseträger) Peptidbibliotheken für alle CMV-Proteine hergestellt und an CMV-positiven Spendern zur T-Zellstimulation in Analogie zu den beschriebenen Mischungen für das pp65- und das IE-1-Protein eingesetzt. Erst die Identifikation aller relevanten Zielstrukturen wird uns ermöglichen, die Anzahl der CMV-spezifischen CD8-T-Zellen realistisch abzuschätzen. Auch bei den CD4-T-Zellen existieren Zweifel, ob die Verwendung viraler Lysate zur Stimulation alle CMV-spezifischen CD4-T-Zellen erfassen kann, da diese Lysate lediglich die zu einer bestimmten Zeit in einer CMV-infizierten Fibroblastenkultur (also nur in einem Zelltyp) exprimierten Proteine erfasst. Die Bestimmung aller für die CD4-T-Zellantwort gegen CMV wichtigen Proteine könnte diese Frage klären.

Ein durch das Immune Tolerance Network in Chicago (University of Chicago/National Institutes of Health) gefördertes Projekt wird untersuchen, wie sich Immuntoleranz-Induktions-Protokolle auf die T-Zellantwort gegen CMV auswirken (am Beispiel des pp65 und des IE-1-Proteins). Zusätzliche interdisziplinäre Studien an der Charité und am Herzzentrum untersuchen ebenfalls das Wechselspiel zwischen Immunsuppression (unter besonderer Berücksichtigung von Toleranzinduktionsprotokollen), T-Zellantwort und CMV. Alle erwähnten Studien werden von der Identifizierung neuer relevanter T-Zell-Zielstrukturen des humanen CMV profitieren.

Institut für Medizinische Immunologie

Campus Charité Mitte

Juni 2001


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Sep 16 13:54:24 2002