[Seite 160↓]

Curriculum vitae

Christoph Kettelhack

Geboren am 2. Mai 1961 in Rheine/Westafeln

Schulen

Augustdorf, Oldenburg, Koblenz, Detroit (USA) und Trier.

 

Abitur 1979 in Trier

Medizinstudium

1979 - 1981 Universität des Saarlandes, Homburg/Saar

 

1981 –1985 Universität Heidelberg, Approbation 11/1985

Dissertation

“Adaptierung der Pseudomonas aeruginosa Toxizität an HeLa-Zellen und Fibroblasten”, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1987

Klinische und wissenschaftliche Ausbildung

4/1986 - 3/1987 Abteilung Chirurgie, Bundeswehrkrankenhaus Ulm

 

4/1987 – 9/1991 Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

 

Seit 10/1992 Abteilung für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Robert Rössle-Klinik, Humboldt Universität zu Berlin

 

5/1994 - 4/1995 und 5/1996 - 4/1997 Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Humboldt Universität zu Berlin

Facharztprüfungen

10/1995 Arzt für Chirurgie

 

9/1997 Arzt für Unfallchirurgie

Forschungsaufenthalt

1991/92 Laboratory of Oncology and Experimental Surgery (L.O.C.E.) Institut Jules Bordet in Brüssel, Belgien bei Prof. F. Lejeune. Forschungsstipendium der Deutschen Krebshilfe

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

 

European Society of Surgical Oncology

 

EORTC-Melanoma Group

Familie

verheiratet seit 1984

4 Kinder zwischen 8 und 15 Jahren


[Seite 161↓]


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
07.06.2005