[Seite 34↓]

Danksagung

Der grösste Dank gilt meiner Frau Frederike, die mich in meinem wissenschaftlichen Streben immer unterstützt hat und mir bei schwierigen persönlichen Entscheidungen in diesem Zusammenhang wirklich immer den richtigen Rat gegeben hat. Vielen Dank Frederike.
Ich möchte mich bei meiner Tochter Oona und meinem Sohn Cedrik bedanken, die mich meistens geduldig haben arbeiten lassen.

Meinen Eltern Eva und Walter bin ich sehr dankbar, da ohne Sie dies Alles von Beginn an nicht möglich gewesen wäre.

Ohne die immer motivierenden Worte und fachlichen Ratschläge von Prof. Dr. Ronald E. Law wäre mein Forschungsaufenthalt in Los Angeles nicht derartig prägend für mein weiteres Leben gewesen. Ich bin ihm zu allerhöchstem Dank verpflichtet.

Meinem japanischen Kollegen Dr. Shu Wakino gilt grosser Dank für das Entwickeln und Durchführen gemeinsamer Studien. Dr. Dennis Brümmer bin ich sehr dankbar für den guten Kontakt zwischen Los Angeles und Berlin.

Meinen Freunden und Kollegen im Deutschen Herzzentrum Berlin, Herrn Dr. Philipp Stawowy, Herrn PD Dr. Stephan Goetze, Herrn Dr. Christian Butter und Herrn Dr. Florian Blaschke, bin ich besonders dankbar für die fruchtbaren klinischen und wissenschaftlichen Diskussionen und die andauernde Freundschaft.

Mein besonderer Dank gilt Prof. Dr. Eckart Fleck und PD Dr. Kristof Graf, die mir überhaupt erst die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten gaben. Bei PD Dr. Kristof Graf möchte ich mich für seine kontinuierliche Unterstützung und für sein grosses Verständnis für zurückliegende berufliche Entscheidungen bedanken.

Schliesslich möchte ich mich bei Herrn Prof. Dr. Thomas Unger bedanken, der mich in allen wissenschaftlichen Belangen tatkräftig unterstützt und mir bei inhaltlichen und organisatorischen Fragen immer zur Seite steht. Durch seinen umermüdlichen Einsatz entstand am Campus Charité-Mitte das neue Center for Cardiovascular Research, welches für mein zukünftiges wissenschaftliches Arbeiten auf dem Gebiet der kardiovaskulären Forschung ein optimales Umfeld darstellt.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
22.04.2004