Kopka, Lars : Spiral-CT zur Diagnostik fokaler Leberläsionen -Methodische Entwicklungen, klinische Ergebnisse und Perspektiven

10

Kapitel 2. Fragestellungen

In der vorliegenden Arbeit sollen zunächst methodische Faktoren bei der Spiral-CT Diagnostik von fokalen Leberläsionen hinterfragt werden. Dabei werden können in experimentellen Versuchen mit Leberphantomen folgende gerätetechnisch-physikalische Aspekte beurteilt:

Im Hinblick auf die Anwendung von RKM in der Leberdiagnostik sollen in klinischen Studien folgende Fragestellungen behandelt werden:

Die exakte Anpassung der Spiral-CT an bestimmte Leberperfusionsphasen ist von den individuellen Transitzeiten des KM abhängig. Zur Bestimmung der Transitzeiten erfolgen zunächst experimentelle Untersuchungen an einem Kreislaufmodell mit verschiedenen Fragestellungen:


11

Zur vorherigen Bestimmung der individuellen KM-Transitzeiten werden verschiedene Möglichkeiten experimentell und anschließend klinisch evaluiert:

Zur Überprüfung der klinischen Wertigkeit der semiautomatischen KM-Bolustriggerung werden mehrere diagnostisch relevante Probleme bearbeitet:

Die mehrphasige Spiral-CT wird zunehmend als Standardverfahren für die Diagnostik fokaler Leberläsionen eingesetzt. Dabei ergeben sich verschiedene Fragen:


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 26 15:58:42 2002