Lau, Susanne: Die Entwicklung des kindlichen Asthma bronchiale unter der besonderen Berücksichtigung der Innenraumallergen-Exposition

Lebenslauf

Name

Dr. med Susanne Lau

28.04.1961

geboren in Hamburg

1967

Einschulung in die Grundschule Geismar III in Göttingen

1971-1976

Dezember Besuch des Hainberg-Gymnasiums Göttingen

1977 Januar

Umzug nach Wohltorf bei Hamburg, Besuch des Gymnasiums Wentorf bei Hamburg

1980 Juni

Abitur (Note: 1,0)

1980 Oktober

Aufnahme des Studiums der Medizin an der Universität Hamburg

1982 August

Physikum

1983 Oktober-
1984 Februar

Teilnahme an dem Kurs "Immunologisches Praktikum" bei Professor K. Fischer, Abteilung für Klinische Immunpathologie der Kinderklinik des Universtätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf.

1984 April-
1985 August

Doktorarbeit bei Professor K. Fischer in der oben erwähnten Abteilung. Thema der Dissertation: Nachweis von Pneumokokken-Polysacchariden auf Erythrozyten mit dem Polyglobin-Immunfluoreszenz-Test (PIT)- ein Beitrag zur Pathogenese des Hämolytisch- Urämischen-Syndroms (HUS). Note: Magna cum laude.

1985 August

2. Staatsexamen

1985 Oktober-

1986 August

Praktisches Jahr im Katholischen Krankenhaus St. Adolf-Stift in Reinbek in den Fächern Innere Medizin und Chirurgie und in der Kinderklinik des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf.

1986 November

3. Staatsexamen und Erlangung der Approbation (Note: 1,85)

1986 Dezember-

1988 August

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. U. Wahn, Universitäts-Kinderklinik (KAVH), Berlin, Abt. f. Immunologie und Pneumologie. Wissenschaftlichen Mitarbeiterin finanziert durch die DFG: Projekt Wa 409/5-1: Untersuchungen zur Bedeutung von Allergenen der Milben Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae für den Verlauf des kindlichen Asthma bronchiale.

1987 April

Titel des Doktors der Medizin

ab August 1988

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universitätskinderklinik (KAVH) Berlin, Heubnerweg 6 (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. Helge) bzw. seit März 1996 Kinder- und Jugendzentrum Charite-Virchow-Klinikum der Humboldt-Universität, Abt. Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie, Leiter Prof. U. Wahn

1991 September

Geburt der Tochter Saskia

1991 November-

1993 März

Erziehungsurlaub

1992 Oktober-

1993 Dezember

Teilzeitbeschäftigung bei Professor U. Wahn DFG-Projekt: "Untersuchung zur Bedeutung der Exposition gegenüber Milben- und Tierallergenen für das Auftreten spezifischer Sensibilisierungen und den Verlauf atopischer Krankheitssymptome

1994 Januar-

1995 April

Stationsdienst Universitätsklinikum Rudolf Virchow Kinder- und Poliklinik KAVH

1995 Juni

Geburt der zweiten Tochter Imke

1995 Mai-

1997 September

Mutterschutz und Erziehungsurlaub

1996 November

Heirat mit Dr. Wolfgang Weischet

1997 September

Facharztprüfung und Anerkennung zum Gebietsarzt "Kinderheilkunde"

1997 November

Zusatzbezeichnung "Allergologie"

1998 Januar-

1999 Dezember

Habilitationsstipendium im Rahmen des Frauenförderungsprogrammes "HSP III", Titel "Allergenexposition und kindliches Asthma bronchiale"

1999 Januar-

September

Planung der durch Industriegelder (Firma Incen Goldach Schweiz ) geförder-ten multizentrischen Studie "Untersuchung des Einflusses einer häuslichen Allergenreduktion mit Hilfe von Luftreinigern (Hepa-Filter) und allergendichten Matratzenbezügen auf das Asthma bronchiale bei Kindern und Jugendlichen mit Sensibilisierung gegen Katzen- und Hundeallergene"

1999 Oktober-

2000 Dezember

Durchführung der Hepa-Filter-Studie

2000 Januar-

Dezember

Durchführung der 10-Jahresuntersuchung (AU 14) der Multizentrischen Allergie-Sudie (MAS 90)

1.2. 2000

Ernennung zur Beamtin auf Zeit (C1)

2000 März-

2001 November

"Rahel-Hirsch"-Habilitationsstipendium der medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

2001 November

"Klosterfrau-Award" der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (Verleihung April 2002)


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Oct 2 9:58:20 2002