Lau, Susanne: Die Entwicklung des kindlichen Asthma bronchiale unter der besonderen Berücksichtigung der Innenraumallergen-Exposition

Aus der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt
Pneumologie und Immunologie
der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin


Habilitationsschrift
Die Entwicklung des kindlichen Asthma bronchiale
unter der besonderen Berücksichtigung der
Innenraumallergen-Exposition

Zur Erlangung der Venia legendi für das Fach Pädiatrie

vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin

von Dr. med. Susanne Lau
aus Hamburg

Dekan: Prof. Dr. J. W. Dudenhausen

Gutachter:
1. Prof. Dr. D. Nowak, München
2. Prof. Dr. C. Rieger, Bochum

eingereicht: 21.05.2001
Datum der Habilitation: 29.01.2002

"Kinder neigen zu Krampfanfällen und Asthma, Krankheiten, die als göttliche Heimsuchungen betrachtet werden, und die Krankheit selbst als heilig."

Nach Hippocrates (460 - 370 AD)

Zusammenfassung

Die Prävalenz allergischer Erkrankungen und des Asthma bronchiale haben bei Kindern und Jugendlichen in den letzten 20 Jahren deutlich zugenommen. Ursächlich scheinen dafür eher veränderte Umweltfaktoren als genetische Mutationen verantwortlich zu sein. Faktoren des Lebensstils, die sich in den letzten 50 Jahren gewandelt haben, wie z. B. Abnahme von schweren Infektionserkrankungen durch Verbesserung der Hygiene und Entwicklung von Antibiotika, Adipositas und Bewegungsmangel, Abnahme der Familiengröße, veränderte Ernährungsgewohnheiten und eine Zunahme der Innenraumallergen-Konzentration durch bauliche Veränderungen kommen als potentielle Risikofaktoren in Betracht.

In einer prospektiven Geburtskohortenstudie (Multizentrische Allergiestudie MAS90) untersuchten wir relevante Expositionsfaktoren wie z. B. Milben- und Katzenallergene im Hausstaub, frühkindliche Infekte und vieles mehr in Hinblick auf die Entstehung des kindlichen Asthma bronchiale. Von den ursprünglich im Jahr 1990 rekrutierten 1314 Neugeborenen lagen uns zum Zeitpunkt 7. Geburtstag von 939 Kindern komplette Informationen vor. Die regelmäßigen Untersuchungen umfassten jährliche Interviews und Blutentnahmen zur Bestimmung von spezifischem Serum-IgE gegen Nahrungsmittel- und Inhalationsallergene und die Quantifizierung von Hausstaubmilben (Dermatophagoides)- und Katzenallergenen im Teppich- und Matratzenstaub an mehreren Zeitpunkten. Im Alter von 7 Jahren wurde bei 645 Kindern eine Lungenfunktionsuntersuchung sowie die Messung der bronchialen Überempfindlichkeit mit Hilfe der Histamin-Provokation gemessen.

Bei 10% (94 von 938) der 7-Jährigen trat eine pfeifende Atmung im Beobachtungszeitraum der letzten 12 Monate vor der Untersuchung auf, 6,1% (57 von 939) der Kinder hatten die Arztdiagnose „Asthma bronchiale“. Eine Sensibilisierung gegen Innenraumallergene war mit Asthma bronchiale und erhöhter bronchialer Empfindlichkeit assoziiert, es gab jedoch keine Beziehung zwischen der Asthmaprävalenz und der Höhe der Milben- oder Katzenallergenexposition im Hausstaub.

Unsere Ergebnisse geben keinen Anhalt für eine kausale Beziehung zwischen Innenraumallergenen und der Entwicklung des kindlichen Asthma bronchiale. Vielmehr scheinen allergische Immunantwort und die Manifestation eines Asthma bronchiale von unterschiedlichen genetischen und Umweltfaktoren beeinflusst zu werden. Die Vermeidung von Innenraumallergenen im Rahmen von Sekundär- und Tertiärprävention scheint weiterhin sinnvoll zu sein, jedoch scheint der Erfolg von Allergenreduktion im häuslichen Milieu hinsichtlich der Senkung der Asthmaprävalenz im Kindesalter zweifelhaft. Beim allergisches Asthma bronchiale als Th2-Erkrankung des Immunsystems scheinen insbesondere immunmodulatorische Faktoren wie frühkindliche Infektionen bzw. hoher Endotoxinexposition oder anderen Faktoren, die Gen-Umweltinteraktion und Suszeptibilität des Individuums beeinflussen, von Bedeutung zu sein.

Schlagwörter:
Asthma bronchiale, Kindesalter, Milben- und Katzenallergene im Hausstaub, Prävention

Abstract

Epidemiological surveys indicate that there has been a notable increase in the prevalence of both asthma and other allergic symptoms in children and young adults. Since it seems unlikely that genetic factors contribute to the rising trend, environmental factors might play a major part in the development of childhood asthma. Several potential determinants have been proposed, such as lack of severe and repeated infections, obesity and lack of physical exercise, decreased family size, changing dietary habits, and increase of indoor allergen exposure.

In a prospective birth-cohort study, we assessed the relevance of different exposures like mite and cat allergen exposure and early infectious diseases for the development of childhood asthma up to the age of 7 years. Of 1314 newborn infants enrolled in five German cities in 1990, follow-up data at age 7 years were available for 939 children. Assessments included repeated measurements of specific IgE to food and inhalant allergens, measurement of indoor allergen exposure at 6 months, 18 months, and 3 years of age, and yearly interviews by a paediatrician. At age 7 years, pulmonary function was tested and bronchial hyper-responsiveness was measured in 645 children. At age 7, the prevalence of wheezing in the past 12 months was 10 % (94 of 938), and 6.1 % (57 of 939) parents reported a doctor`s diagnosis of asthma in their children. Sensitization to indoor allergens was associated with asthma, wheeze, and increased bronchial hyper-responsiveness. However, no relation between early indoor allergen exposure and the prevalence of asthma, wheeze, and bronchial-hyperresponsiveness was seen.

Our data do not support the hypothesis that exposure to environmental allergen causes asthma in childhood, but rather the induction of specific IgE responses and the development of childhood asthma are determined by independent factors. Indoor allergen avoidance is recommendable as first line of treatment in secondary and tertiary prevention, however, conclusions should be drawn with caution about the possible effect of primary prevention measures. As allergic asthma seems to be a Th2-disease, immunomodulating factors like early childhood infections and LPS-exposure or other factors influencing gene-environment interaction and individual susceptibility seem to be relevant for the development of childhood asthma.

Keywords:
childhood asthma, mite and cat exposure, sensitization, prevention


1


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDie Entwicklung des kindlichen Asthma bronchiale unter der besonderen Berücksichtigung der Innenraumallergen-Exposition
1 Einleitung
1.1Asthma bronchiale
1.1.1Definition und Einteilung
1.1.2Epidemiologie
1.1.3Virale Infekte der Luftwege und ihre Bedeutung für die obstruktive Bronchitis bei Kleinkindern
1.1.4Bedeutung der Atopie für das Asthma bronchiale
1.1.5Genetische Einflüsse
1.1.6Pathophysiologie
1.2Allergene
1.2.1Allergenquellen
1.2.1.1Pollen
1.2.1.2Allergene tierischen Ursprungs
1.2.1.3Hausstaub
1.2.1.4Hausstaubmilben
1.2.1.5Pilzprodukte
1.2.1.6Nahrungsmittel
1.2.1.7Andere Allergenquellen
1.2.2Molekulare Charakterisierung von Allergenen
1.2.2.1Biochemische Charakterisierung
1.2.2.2Majorallergene
1.2.2.3Molekularbiologie und Immunantwort am Beispiel von Milbenallergenen
1.2.2.4Allergennachweis in der Umwelt - Immunologische Testverfahren
1.3Allergenelimination
1.4Gesundheitsökonomische Aspekte des Asthma bronchiale
1.5Die Multizentrische Allergiestudie (MAS-90)
2 Eigene Arbeiten - Fragestellung
2.1Quantifizierung von Innenraum-Allergenen
2.2Epidemiologische Untersuchungen zur Entstehung des kindlichen Asthma bronchiale
2.3Präventionsstudien zur Milbenallergenreduktion
3 Relevante Originalarbeiten
3.1Quantifizierung von Innenraumallergenen und Determinanten der Exposition
3.2Beziehung zwischen spezifischer Sensibilierung und Allergenexposition
3.3Beziehung zwischen Asthma bronchiale, bronchialer Hyperreaktivität und Innenraumallergenexposition
3.4Asthma, Sensibilisierung und frühkindliche Infektionen
3.5Prävalenz und Determinanten der Atopie im Kindesalter
3.6Allergenelimination als Prävention
3.6.1Erfolg von Allergeneliminierenden Maßnahmen hinsichtlich der Reduktion der Innenraumallergenen
3.6.2Klinische Auswirkungen von Innenraumallergenreduktion hinsichtlich bronchialer und kutaner Entzündung bei Asthma bronchiale und atopischem Ekzem
4 Diskussion
4.1Quantifizierung von Innenraumallergenen im deutschen Raum
4.2Einflussfaktoren der Innenraumallergenexposition
4.3Beziehung zwischen spezifischer Sensibilisierung und Allergenexposition
4.4Beziehung zwischen Asthma bronchiale, bronchialer Hyperreaktivität, Infekten und Innenraumallergenexposition
4.5Allergenelimination und Prävention
5 Zusammenfassung
Bibliographie Literatur
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungen
Anhang A Terminologie
Danksagung
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: Wichtige Inhalationsallergene in Deutschland
Tab. 2: Beziehung zwischen Hausstaubmilben-Exposition und Sensibilisierung in New South Wales, Australien
Tab. 3: Wichtige Majorallergene

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Asthmaprävalenz bei 12-jährigen Kindern in South Wales, UK (Burr 1989)
Abb. 2: Prävalenz von aktuellem Asthma in der ISAAC Studie (Lancet 1998)
Abb. 3: Sozioökonomischer Status (SÖS) und Innenraumallergenexposition (MAS 90)
Abb. 4: Einfluss der Familienanamnese auf kindliches Asthma bronchiale (Chi-Quadrat Test, *p<0,05, **p<0,01, ***p<0,001)

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Oct 2 9:58:20 2002