[Seite 121↓]

6  Tabellenanhang

6.1 Tabellen zu den Studien zu Propranolol, Metoprolol und Flunarizin zur Migräneprophylaxe

Erklärung der Darstellungsweise und Abkürzungen

Autor

N

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Spalte 1 Autor: Erstautor und Publikationsjahr (bei Jahren mit 19hundert nur die letzten 2 Ziffern)

Spalte 2: n rand. = Anzahl randomisierter Patienten, anal. = Zahl in die Auswertung einbezogener Patienten

Spalte 3 Diagnosen: In der Publikation genannte Diagnosen der Studienpatienten

Spalte 4: %weiblich = Anteil der weiblichen Patienten in Prozent, Alter = Alter in Jahren (Mittelwert oder Bereich je nach Verfügbarkeit), Erkr.dauer = Bestehensdauer der Migräne in Jahren

Spalte 5 Design: Studiendesign, entweder parallel (d.h. ein Patient erhält nur eine Studienbehandlung) oder cross-over (Patient erhält in verschiedenen Phasen unterschiedliche Studienbehandlungen)

Spalte 6: Conceal. = concealment, d.h. die Beurteilung der Methode, mit der sichergestellt wurde, dass der einschließende Arzt vor Aufnahme eines Patienten in die Studie nicht wußte, welche Behandlung dieser bekommen würde (adäq. = Methode adäquat); Jadadscore = Punktzahl bei den einzelnen Items des Jadadscores (Item 1 maximal 2 Punkte für Randomisation, Item 2 maximal 2 Punkte für Doppelblindbedingungen, Item 3 maximal 1 Punkt zur Beschreibung von Studienabbrüchen und Ausschlüssen)

Spalte 7: Baseline = Dauer der Vorbehandlungsbeobachtungsphase in Wochen (w) oder Monaten (m); Behandl. = Dauer der Behandlungsphase (bei cross-over Studien Angabe der Behandlungsphase pro Intervention x Anzahl der Interventionen, z.B. 2 x 8 w bedeutet, dass pro Behandlungsphase 8 Wochen behandelt wurde); Follow-up = Dauer der Beobachtung nach Abschluss der Behandlung

Spalte 8 Dosis: Tägliche Wirkstoffdosis

Spalte 9 Kontrolle(n): Art und ggfs. Dosis der Vergleichsintervention


[Seite 122↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

Spalte 10 Vote count: Grobkategorisierung der Ergebnisse in + = Prüfbehandlung signifikant besser als Kontrolle, (+) = Trend zugunsten der Prüfbehandlung, 0 = kein Unterschied, (-) = Trend zugunsten der Kontrollbehandlung, - = Kontrollbehandlung signifikant besser; Vote counts sind in jeder Tabelle jeweils nur für den in der Überschrift genannten Vergleich angegeben

Spalte 11 Responder: Therapieerfolge in Prüf- vs. Kontrollgruppe (in Prozent oder als Anzahl Therapieerfolge/Anzahl Behandelte)

Spalte 12 Andere Ergebnisse: Kurzzusammenfassung anderer Ergebnisse, nach Möglichkeit zu einem Kopfschmerzhäufigkeitsmaß

Spalte 13 Bemerkungen

k.A. = keine Angabe

Werte bei Häufigkeitsmaßen sind nach Möglichkeit Mittelwerte und Standardabweichungen. Der Zeitbezug bei Attackenhäufigkeit, Kopfschmerztagen oder Akutmedikationsverbrauch erfolgt, sofern nicht anders angegeben, jeweils auf die letzten 4 Therapiewochen, häufig im Vergleich zu den 4 Wochen vor Therapie


[Seite 123↓]

Tabelle A 1: Randomisierte Studien Propranolol vs. Placebo zur Migräneprophylaxe

Autor

n

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./

Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Ahuja 89 (6)

26

k.A.

Migräne

46%

17-55

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

-

2x8w

-

120 mg

Placebo

Al-Qassab 93 (9)

45

30

27 mit, 17 ohne Aura

80%

18-65

1-49

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

4w

3x2m

-

1) 160 mg

2) 80 mg

Placebo

Borgesen 74a, 74b, 76 (46;47)

45

30

15 mit, 15 ohne Aura

83%

18-59

1-50

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

4w

2x3m

-

120 mg

Placebo

Dahlöf 87 (78)

28

28

20 mit, 8 ohne Aura

93%
18-60
≥2

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

4w

2x1m

2x5m

120 mg

Placebo

Diamond 76 (82)

83

62

Mit und ohne Aura

81%

21-62

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

-

2x4-8w

-

80-160 mg

Placebo

Diener 96 (88)

214

174

58 mit, 156 ohne Aura

78%

39

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 1

4w

16w

-

80-120 mg

Placebo

Cyclandelat 1200 mg

Forssman 76 (135)

40

32

Meist ohne Aura

87%

17-51

2-40

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

10w

2x12w

-

240 mg

Placebo

Grotemeyer 87 (153)

30

24

Alle ohne Aura (“vasomotorisch”)

73%

36

k.A.

Cross-over

k.A./

0 – 1 - 0

-

2x12w

-

120 mg

Placebo

Holdorff 77 (187)

53

37

Meist ohne Aura

k.A.

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

-

3m

-

80-120 mg

Placebo

Johnson 86 (218)

29

17

10 mit, 19 ohne Aura

69%

22-80

4-50

Cross-over

adäq./
1 – 2 – 1

1m

3x3m

-

40 mg

Placebo Mefenaminsäure

Kuritzky 87 (257)

38

37

7 mit, 24 ohne Aura

k.A.

17-53

14

Cross-over

k.A./

1 – 0 – 0

-

2x8w

-

160 mg

Placebo

Malvea 73 (306)

31

29

Alle ohne Aura

87%

25-57

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 0 – 0

1m

2x6w

-

k.A.

Placebo

Mikkelsen 86 (325)

39

31

10 mit, 21 ohne Aura

84%

15-65

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

-/

3x12w/-

120 mg

Placebo

Tolfenaminsäure

Nadelmann 86 (339)

64

41

35 ohne, 27 mit und ohne Aura

83%/

18-60/k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

6+2x12w

-

80-320 mg

Placebo

Palferman 83 (357)

16

10

Migräne

80%

41

17

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

-

2x8

-

120 mg

Placebo


[Seite 124↓]

T

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

+

k.A.

In den 8 Wochen mit Propranolol 8,6 ± 5,9 Attacken, unter Placebo 14,5 ± 13,1. Index 20,7 ± 16,8 vs. 38,0 ± 39,1

Keine Angaben zu Drop-outs

0

k.A.

Mediane Attackenfrequenz 3,8 (180 mg), 3,8 (80 mg) und 3,2 (Placebo) Tage

15 Drop-outs. Propranololpräparat mit langsamer Freisetzung (1 Tagesdosis)

+

14/30 vs. 9/30 (≥ 50% Attackenreduktion)

Signifikant größere Attackenreduktion unter Propranolol

Hohe Drop-out-Rate (15/45), dreimal publiziert

+

k.A.

Signifikante größere Attackenreduktion und geringerer Medikationsbedarf unter Propranolol

Nur als erweiterter Abstract verfügbar. Langer Follow-up. Angeblich keine Drop-outs

+

34 Präferenz Propranolol, 17 Placebo

Unklare Angaben

Hohe Drop-out Rate (21), unklare Präsentation

(+)

33/78=42% vs. 17/55=31% (≥ 50% Attackenreduktion)

Signifikante Reduktion der Gesamtmigräne­dauer/Monat unter Propranolol (34.6 ± 58.8 vs. 13.7 ± 51.7h)

Sorgfältige Studie, akzeptable Drop-out Rate und intent-to-treat Analyse

+

11 (≥ 50% Attacken­reduktion) unter Verum, k.A. zu Placebo

Signifikant geringerer Beschwerdeindex und Medikationsbedarf in der Verumphase

8 Drop-outs

(+)

4 Patienten hatten 50% weni­ger Attacken als unter Placebo

19 ± 16 vs. 22 ± 16 Kopfschmerzattacken innerhalb von 8 Wochen

Grenzwertige Drop-out Rate. Hypothese der Autoren: Pat. mit vasomotorischem Kopf­schmerz sprechen schlechter an

0

8/13 vs. 7/14 (≥ 50% Indexreduktion)

Kopfschmerzindex zu Beginn in Placebogruppe höher, bei Behandlungsende keine Unterschiede

Inakzeptable Drop-out Rate

+

k.A.

Attackenzahl über 3 Monate 13,8 ± 12,0 vs. 20,1 ± 18,0 (Mefenamins. 12,9 ± 10,8); Gesamtattacken­dauer 115 ± 89 vs. 184 ± 157 (116 ± 137) Stunden

12 Drop-outs bzw. Ausschlüsse; sonst recht gute cross-over Studie

+

k.A.

Attackenhäufigkeit, Intensität und Kopfschmerzdauer signifikant geringer unter Propranolol

Nur als Abstract verfügbar, daher kaum interpretierbar

+

Präferenz: 16 Propranolol, 8 Placebo, 5 keine

Kopfschmerzindex unter Propranolol niedriger (keine Signifikanzberechnung), Medikationsverbrauch ähnlich

Berichterstattung entspricht nicht modernen Ansprüchen

+

k.A.

Attackenzahl und Attackendauer signifikant geringer unter Propranolol, kein signifikanter Unterschied bei Intensität

Grenzwertige Drop-out-Rate (8/39)

+

k.A.

Deutlich stärkerer Rückgang der Kopfschmerz- und Medikationsverbrauchsindices unter Propranolol

Hoher Drop-out, sehr detailliert berichtet, leider nur wenig transparente Indices

(+)

k.A.

21 vs. 24 von je 56 Tagen mit Kopfschmerz, Index 47 vs. 52

Migränepatienten nur Subgruppe in kleiner Studie mit unakzeptabel hohem Drop-out


[Seite 125↓]

Tabelle A1 (Fortsetzung) Randomisierte Studien Propranolol vs. Placebo zur Migräneprophylaxe

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Pradalier 89 & 90 (378-380)

55

41

8 mit, 61 ohne Aura, 5 beides

76%

37

17

Parallel

k.A./

1 – 2 – 1

4w

12w

-

160 mg

Placebo

Pita 73 (370)

7

8

4 mit, 5 ohne Aura

78%

23-39

1-27

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

-

2x2m

-

160 mg

Placebo

Sargent 85 (393)

161

129

Mit und ohne Aura

79%

18-62

20

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

2w

15w

-

120 mg

Placebo

Naproxen 1100 mg

Solomon 86 (418)

k.A.

15

Mit und ohne Aura

k.A.

k.A.

k.A.

Cross-over

k.A./

0 – 1 – 0

k.A.

3x2m

k.A.

120 mg

Placebo

Verapamil 240 mg

Stensrud 76 (436)

20

19

3 mit, 17 ohne Aura

70%

15-60

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

-

3x4w

-

160 mg

Placebo

Stensrud 80 (438)

35

28

6 mit, 29 ohne Aura

69%

25-60

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

-

2x6w

-

160 mg

Placebo

Atenolol 100 mg

Tfelt-Hansen 84 (459)

96

80

Migraine

74%

40

21

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 0

4w

3x12w

-

160 mg

Placebo

Timolol 20 mg

Weber 72 (492)

25

19

6 mit, 13 ohne Aura

52%

19-61

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

-

2x3m

-

80 mg

Placebo

Wideroe 76 (506)

30

26

6 mit, 24 ohne Aura

87%

18-55

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

-

2x3m

-

160 mg

Placebo

Ziegler 87 & 97 (530;531)

54

30

Migraine

73%/

22-57/k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

4-8w

3x8w

-

80-240 mg

Placebo, Amitriptylin 50-150 mg

Die Studie von Diamond 87 (83) nicht in Tabelle aufgeführt, da sie aufgrund des ungewöhnlichen Designs nicht in diesem Format abbildbar ist.


[Seite 126↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

+

k.a.

3,15 ± 0,77 vs. 6,41 ± 1,70 Kopfschmerzattacken/ Monat

Hohe Drop-out-Rate (19/74 bzw. 14/55), keinerlei Placeboeffekt

+

k.A.

Signifikant weniger Attacken und weniger starke Attacken unter Verum

Sehr kleine Studie mit auffällig positiven Ergebnissen

(+)

2.80 ± 0.95 vs. 2.38 ± 0.96 (auf Skala 1=poor bis 4=excellent)

Rückgang der wöchentlich Kopfschmerztage um 0,21 ± 1,86 vs. –0,25 ± 1,57

Mäßig berichtete Multicenterstudie mit nur geringen Effekten, z.T. widersprüchlich

+

k.A.

4.5 vs. 6.0 Attacken/Monat, Intensität 1.5 vs. 2.0 (jeweils p<0.05)

Nur als Abstract verfügbare, kleine cross-over Studie – nicht sicher interpretierbar

(+)

k.A.

5,0 vs. 6,1 Kopfschmerztage, Index 7,5 vs. 12,3

Kein Tagebuch. Zusätzlicher Vergleich mit d-Propranolol (kein Effekt über Placebo hinaus)

(+)

k.A.

9,2 vs. 8,8 vs. 10,3 Kopfschmerztage unter Propranolol, Atenolol und Placebo

Unzureichend beschriebene Ergebnisse

+

48/89 vs. 24/90 (>50% Attackenreduktion; 44/89 unter Timolol)

3,7 ± 3,4 vs. 4,8 ± 3,8 Attacken (3,4 ± 3,1 unter Timolol). Kein Unterschied bzgl. Attackendauer und –intensität

Gute und sorgfältig berichtete Studie

+

15/19 vs. 2/19 (> 50% Attacken- oder Intensitätsreduktion)

k.A.

Kleine cross-over Studie mit extrem positiven Ergebnissen

+

25/26 vs. 10/26 (> 50% Attackenreduktion)

Im Mittel 0,4 vs. 1,7 Attacken pro Monat

Nur Patienten eingeschlossen, die vorher bereits gut auf Propranolol angesprochen hatten

+

12/30 (> 50% Indexreduktion), k.A. zu Placebo

Indexreduktion auf 405 vs. 511 (429 unter Amitriptylin)

Hoher Drop-out (24/54), komplexes Design, unzureichende Ergebnispräsentation


[Seite 127↓]

Tabelle A 2: Randomisierte Studien Propranolol vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: Calciumantagonisten

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Albers 89 (10)

40

20

Migraine

89%

23-47

k.A.

Parallel

k.A./

2 – 0 – 1

-

6m

-

120-180 mg

Nifedipin 60-90 mg

Bonuso 98 (44)

50

42

Alle ohne Aura

68%

20-45

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 0

k.A.

2m

4m

80 mg

Flunarizin 10 mg

Bordini 97 (45)

52

45

Alle ohne Aura

91%

17-48

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

3w

17w

6w

60 mg

1. Flunarizin 10 mg

2. Flunarizin + Prop.

Diener 99 (86)

k.A.

783

Migräne

k.A.

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

0 – 1 – 0

4w

16w

-

160 mg

1. Flunarizin 5 mg

2. Flunarizin 10 mg

Formisano 91 (134)

22

19

Mit und ohne Aura

55%

39

20

Parallel

k.A./

1 – 0 – 1

4w

16w

4w

120 mg

Nimodipin 120 mg

Gawel 92 (143)

94

76

37 mit und 57 ohne Aura

90%

36

17

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

1m

4m

-

160 mg

Flunarizin 10 mg

Gerber 91 (146)

58

50

4 mit und 54 ohne Aura

81%

18-65

1-55

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

2m

7m

1-2m

40-160 mg

Nifedipin 10-40 mg, Metoprolol 50-200 mg

Lücking 88 (297), Soyka 1990 (426)

434

336

Vorwiegend mit Aura

82%

42

k.A.

Parallel

k.A./

1 - 1 - 0

-

4m

-

120 mg

Flunarizin 10 mg

Lücking 88 (297), Soyka (424)

87

69

Vorwiegend mit Aura

74%

42

k.A.

Parallel

k.A./

1 - 1 - 0

-

4m

-

120 mg

Flunarizin 10 mg

Ludin 89 (298)

59

59

15 mit, 44 ohne Aura

71%

34

k.A.

Parallel

k.A./

1 - 1 - 1

1m

4m

-

120 mg

Flunarizin 10 mg

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg

Metoprolol 200 mg

Flunarizin 10 mg

Nifedipin 40 mg

Dihydroergot. 10 mg

Shimell 90 (409)

58

48

27 mit, 30 ohne Aura

70%

16-61

17

Parallel

k.A.

1 – 2 – 1

-

4m

-

180 mg

Flunarizin 10 mg

Solomon 86 (418)

k.A.

15

Migräne mit und ohne Aura

k.A.

k.A.

k.A.

Cross-over

k.A./

0 – 1 – 0

k.A.

3x2m

k.A.

120 mg

Verapamil 240 mg Placebo


[Seite 128↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(+)

12/20 vs. 6/20

Größere Attackenreduzierung unter Propranolol

Hohe Drop-out Raten: 7 (Propranolol) und 13 (Nifedipin)

0

15/19 vs. 18/23 (≥ 50% Attackenreduktion)

4 Monate nach Absetzen 9/19 vs. 9/23 mit ≥ 50% Attackenreduktion

Studie zum frontotemporalen Nitroglyc.-Test – nur Responderang. bzgl. Wirksamkeit

0

(-)

Patientenurteil gut – exzellent in allen 3 Gruppen 14/15

Rückgang der Attackenzahl pro 20 Tage von 2,8 auf 1,3 vs. 2,6 auf 1,2 (Flunarizin) vs. 2,9 auf 1,1 (Flunarizin + Propranolol)

Niedrige Propranololdosis, geringe Fallzahl

0

0

48% (> 50% Attacken-red.) vs. 53% bzw. 46% (5 bzw. 10mg Flunarizin)

Attackenrückgang von 2,8 auf 1,7 vs. 2,9 auf 1,6 vs. 2,9 auf 1,8

Große Studie, nur als Abstract verfügbar – nicht beurteilbar

0

k.A.

Attackenhäufigkeit am Ende der Studie 2,5 ± 1,9 vs. 3,0 ± 1,9

Kleine Studie mit Messung von endokrinologischen Effekten

(-)

51% vs. 67% (Patientenurteil)

Reduktion von Attackenhäufigkeit (mehr unter Flunarizin nach 1 und 4 Monaten), Kopfschmerz­tagen und Analgetikabedarf in beiden Gruppen

Akzeptable Drop-out Rate, keine intent-to-treat Analyse

(+)

6/19 Propranolol, 12/22 Metoprolol, 1/17 Nifedi-pin (Zeitreihenanalyse)

Rückgang von Migränetagen, Dauer und Intensität am größten unter Metoprolol, geringer unter Propranolol, Nifedipin ohne Wirkung

Sorgfältige Studie mit detaillierter Responderanalyse, aber ohne Varianzen bei deskriptiven Daten; Drop-out nicht völlig klar

0

105/170 vs. 104/166 (Globalurteil Untersucher)

Reduktion von Attackenhäufigkeit, Schmerzintensität und Analgetikagebrauch sehr ähnlich in beiden Gruppen

Hohe Ausschlussrate, keine intent-to-treat Analyse

0

24/34 vs. 24/35 (Globalurteil Untersucher)

Reduktion von Attackenhäufigkeit, Schmerzintensität und Analgetikagebrauch sehr ähnlich in beiden Gruppen

Hohe Ausschlussrate, keine intent-to-treat Analyse

0

13/27 vs. 16/32 (50% Attackenreduktion)

Mittelwerte für Attackenhäufigkeit, Medikations­verbrauch, Index und Dauer gehen unter Propranolol zurück, unter Flunarizin dagegen nicht

Exzellent berichtete Studie; bei Flun. entweder gute Response oder Verschlechterung, Propr. weniger Responder aber im Mittel besser

0

0

33% (Einzelfallanalyse)

60%

17%

31%

8%

30% (% Verminderung Kopfschmerztage)

54%

11%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

0

94% vs. 70% guter oder sehr guter Effekt (global Patient)

Rückgang der Attacken von 5,7 auf 1,17 pro Monat vs. 4,6 auf 1,35; geringer Intensitätsrückgang in beiden Gruppen

Kein Kopfschmerztagebuch, unbefriedigende Ergebnispräsentation, ansonsten akzeptabel

0

k.A.

4,5 vs. 5,0 Attacken/Monat, Intensität 1,5 vs. 1,4, Dauer pro Attacke 4,3 vs. 3,3 h

Nur als Abstract verfügbare, kleine cross-over Studie – nicht sicher interpretierbar


[Seite 129↓]

Tabelle A 3: Randomisierte Studien Propranolol vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: andere Betablocker

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Gerber 91 (146)

58

50

4 mit, 54 ohne Aura

81%

18-65

1-55

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

2m

7m

1-2m

40-160 mg

1. Metoprolol 50-200 mg, 2. Nifedipin 10-40 mg

Hedman 86 (178)

12

k.A.

Mit Aura

67%

30-49

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

2w

2x1m

-

80 mg

Metoprolol 100 mg

Kangasniemi 84 (227)

36

33

6 mit, 30 ohne Aura

89%

18-51

16

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

2x8w

-

160 mg

Metoprolol 200 mg

Olerud 86 (350)

28

27

2 mit, 26 ohne Aura

79%

17-61

2-45

Parallel

k.A./

1 – 1 – 1

4-17w

24w

-

80-160 mg

Nadolol 40-160 mg

Olsson 84 (353)

56

53

22 mit, 34 ohne Aura

73%

19-59

5-43

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

2x8w

-

80 mg

Metoprolol 100 mg

Ryan 84 (392)

48

45

Migräne

73%

21-60

k.A.

Parallel

k:A./

1 – 1 – 1

4w

12w

-

120 mg

1. Nadolol 80 mg
2. Nadolol 160 mg

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg

Metoprolol 200 mg

Flunarizin 10 mg

Nifedipin 40 mg

Dihydroergot. 10 mg

Stensrud 80 (437;438)

35

28

6 mit, 29 ohne Aura

69%

25-60

k.A.

Cross-over

k.A.

1 – 1 – 0

-

2x6w

-

160 mg

Atenolol 100 mg

Placebo

Sudilovsky 87 (445)

140

98

Mit und ohne Aura

76%

39

21

Parallel

k.A./

1 – 2 – 0

4-8w

12w

-

160 mg

1. Nadolol 80 mg
2. Nadolol 160 mg

Tfelt-Hansen 84 (459)

96

80

Migraine

74%

40

21

Cross-over

k.A.

1 – 2 – 0

4w

3x12w

-

160 mg

Timolol 20 mg Placebo


[Seite 130↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(-)

6/19 Propranolol, 12/22 Metoprolol, 1/17 Nife­dipin (Zeitreihenanalyse)

Rückgang von Migränetagen, Dauer und Intensität am größten unter Metoprolol, geringer unter Propranolol, Nifedipin ohne Wirkung

Sorgfältige Studie mit detaillierter Responderanalyse, aber ohne Varianzen bei deskriptiven Daten; Drop-out nicht völlig klar

(?)

k.A.

Attackenhäufigkeit 2,4 ± 0,3 (Standardfehler, Propranol) vs. 3,1 ± 0,6 (Metoprolol)

Kleine cross-over Studie mit Schwerpunkt auf Laborparametern

0

15/36 vs. 17/36 (≥ 50% Scorereduktion)

Attackenzahl 3,0 ± 1,9 vs. 3,0 ± 1,8; Score 5,4 ± 3,5 vs. 4,9 ± 3,2; Akutmedikation 4,7 ± 3,8 vs. 4,7 ± 3,1 Einnahmen

Gut beschriebene cross-over Studie mit geringer Drop-out Rate

0

8/14 vs. 5/13 (≥ 50% Attacken­reduktion)

In beiden Gruppen deutlicher Rückgang bei Attacken­häufigkeit und Analgetikabedarf, nicht bei Intensität und Dauer der einzelnen Attacken

Kleine, aber sorgfältige Studie; jedoch deutliche Baselineunterschiede bei Attackenhäufigkeit und Analgetikabedarf

0

16/53 vs. 21/56 (≥ 50% Attackenreduktion)

Attackenreduktion von Baseline (5,4) auf 4,2 in beiden Gruppen, Intensitätsscore von 12,4 auf 8,7 vs. 9,7

Gut präsentierte Studie. Auffällige Exazerbation während Placebowashout zw. den Phasen

1. (-)

2. 0

k.A.

Attackenreduktion um 2,88 vs. 3,39 (Nadolol 80 mg) bzw. 2,63 (Nadolol 160 mg)

Unbefriedigend berichtete Studie; Vorläuferstudie oder Untergruppe von Sudilovsky 1980?

(-)

33% (Einzelfallanalyse)

60%

17%

31%

8%

30% (% Verminderung Kopfschmerztage)

54%

11%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

0

k.A.

9,2 vs. 8,8 vs. 10,3 Kopfschmerztage unter Propranolol, Atenolol und Placebo

Unzureichend beschriebene Ergebnisse

0

-

≥ 50% Attackenreduk­tion: 5/44 vs. 13/49 vs. 17/47

Stärkerer Intensitätsrückgang und geringerer Medikationsverbrauch unter Nadolol 160 mg; Nadolol 80 mg und Propranolol 160 mg ähnlich

Sehr hohe Ausschlussrate

0

48/89 vs. 44/89 (>50% Attackenreduktion; 24/90 unter Placebo)

3,7 ± 3,4 vs. 3,4 ± 3,1 Attacken (4,8 ± 3,8 unter Placebo). Kein Unterschied bzgl. Attackendauer und –intensität

Gute und sorgfältig berichtete Studie


[Seite 131↓]

Tabelle A 4: Randomisierte Studien Propranolol vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: andere Substanzen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Andersson 81 (18)

49

37

31 mit, 18 ohne Aura

69%

22-68

2-40

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

1m

2x3m

-

160 mg

Femoxetin 400 mg

Baldrati 83 (26)

18

12

Ohne Aura

89%

18-49

3-38

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

1m

2x3m

-

1,8 mg/kg

ASA 13,5mg/kg

Behan 80 (35)

56

36

12 mit, 44 ohne Aura

66%

18-56

1-33

Cross-over

k.A./

0 –1 – 0

-

2x3m

-

120 mg

Methysergid 3 mg

Diener 96 (88)

214

174

58 mit, 156 ohne Aura

78%

39

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 1

4w

16w

-

80-120 mg

Cyclandelat 1200 mg

Placebo

Gerber 95 (147) & Schellenberg 97 (395)

84/

62

19 mit, 42 ohne Aura

90%

41

20

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

16w

12m

120-160 mg

Cyclandelat 1200-1600 mg

Johnson 86 (218)

29

17

10 mit, 19 ohne Aura

69%

22-80

4-50

Cross-over

adäq./
1 – 2 – 1

1m

3x3m

-

40 mg

Mefenaminsäure Placebo

Kangasniemi 83 (228)

29

24

4 mit, 25 ohne Aura

86%

24-47

4-40

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

1m

2x3m

1m

160 mg

Femoxetin 400 mg

Kaniecki 97 (229)

37

32

Alle ohne Aura

81%

k.A.

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 0 – 1

8w

2x12w

-

60-240 mg

Valproinsäure 1000-2000 mg

Kass 80 (230)

23/21

6 mit, 17 ohne Aura

70%

22-62

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

4w

2x16w

-

160 mg

Clonidin 100 μg

Kjaesgard-Rasmussen 94 (237)

76

56

14 mit, 62 ohne Aura

79%

19-65

1-40

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

2x12w

-

120 mg

Tolfenaminsäure 300 mg

Klapper 94 (238)

24/12

Migräne

k.A.

k.A.

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 0 – 1

-

2x2m

-

80-240 mg

Divalproat 750-1500 mg

Maissen 91 (304)

39

32

8 mit, 31 ohne Aura

67%

39

k.A.

Parallel

k.A./

0 – 2 – 1

1m

4m

3m

120 mg

Hydroxytryptophan 300 mg

Mathew 81 (310)

340

273

Migräne (ohne andere Kopfschmerzen)

90%

35

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 1

1m

6m

-

120-160 mg


1. keine Prophylaxe
2. Amitriptylin 50-75mg (A)
3. Biofeedback (B)
4. Propranolol + B
5. A + B
6. Propanolol + A
7. Propranolol+ A + B


[Seite 132↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(+)

11/28 vs. 4/28

Attackenfrequenz 3,4 ± 0,3 (Standardfehler) vs. 4,1 ± 0,3, Index 16,8 ± 2,3 vs. 20,2 ± 2,3

Nur bei 28 Patienten Baselinedaten; 12 Drop-outs

0

9/18 vs. 9/18

Mittlere Indexreduktion in beiden Gruppen 65%

Hohe Drop-out rate (6), kleine Fallzahl

(+)

19/56 vs. 13/36

Attackenfrequenz geringer unter Propranolol, keine Unterschiede bzgl. Intensität

Hohe Drop-out Rate (20); keine Erwähnung von Randomisation

0

33/78=42% vs. 30/81=37% (≥ 50% Attackenreduktion)

Ähnliche Reduktion der Gesamtmigränedauer/ Monat unter Propranolol (34,6 ± 58,8 vs. 36,8 ± 73,7h)

Sorgfältige Studie, akzeptable Drop-out Rate und intent-to-treat Analyse

0

Zeitreihenanalyse Migränetage: 11/42 vs. 12/42

Ähnliche Besserungen in beiden Gruppen, z.T. mit Vorteilen und weniger Nebenwirkungen bei Cyclandelat

Hoher Drop-out (22), keine intent-to-treat Ana­lyse. Keine Varianzen bei deskriptiven Daten. Follow-up nicht interpretierbar (Drop-out)

0

k.A.

Attackenzahl über 3 Monate 13,8 ± 12,0 vs. 12,9 ± 10,8; Gesamtattackendauer 115 ± 89 vs. 116 ± 137 Stunden

12 Drop-outs bzw. Ausschlüsse. Sonst recht gute Cross-over-Studie

(+)

Präferenz: 11 Propranolol, 7 Femoxetin, 6 keine

Rückgang der Attackenfrequenz von 7,1 ± 1,1 auf 5,0 ± 0,7 vs. von 7,3 ± 1,1 auf 6,8 ± 1,1

Angemessen berichtete Studie, Ergebnisse für einzelne cross-over-Phasen separat präsentiert

0

20/37 vs. 21/37 (≥ 50% Attackenreduktion)

k.A.

Pragmatische cross-over Studie mit Berichtsschwächen

(+)

13/23 vs. 8/23 (>50% Attackenreduktion)

13 ± 12 vs. 13 ± 10 KS-Tage. Weniger Akutmedikationsverbrauch und Arbeitsausfallzeit unter Propranolol

Kleine cross-over Studie mit ungewöhnlichen Parametern und unkonventioneller Ergebnispräsentation

0

k.A.

Reduktion der Migränetage vs. Baseline vor cross-over –1,7 ± 1,9 vs. –0,6 ± 1,6 Tage, bzgl. Migränestunden –15,7 (90,9) vs. 6,9 (48,8)

Hohe Drop-out-Rate. Die ansonsten vertrau­enswürdige Studie wird durch eine fehlerhafte Statistikdarstellung in Frage gestellt

?

k.A.

Valproinsäure signifikant wirksamer (Kopfschmerzhäufigkeit), aber 9 Abbrüche wg. UAW versus 3 unter Propranolol

Insuffizient berichtete und daher nicht beurteil­bare Studie. Extrem hohe Drop-out-Rate

0

7/20 vs. 8/19 (> 50% Attackenreduktion)

Rückgang Attacken/Monat von 7,1 ± 5,8 auf 4,4 ± 4,0 vs. 9,4 ± 5,7 auf 7,3 ± 7,4

Grenzwertige Drop-out-Rate, auffällig hohe Attackenfrequenz

+

k.A.

Mittlerer Indexrückgang mit Propranolol: 62%

ohne Prophylaxe: 20%

unter Amitriptylin: 42%

unter Biofeedback: 35%

unter Propranolol + Amitriptylin: 64%

unter Propranolol + Biofeedback: 74%

unter Amitriptylin + Biofeedback: 48%

Propranolol + Amitriptylin + Biofeedback: 73%

Ungewöhnliche 8-armige Studie. Hohe und zwischen den Gruppen z.T. deutlich unterschiedliche Drop-out-Raten – daher nur eingeschränkte Interpretierbarkeit! Nur Ergebnisse zu Kopfschmerzindices


[Seite 133↓]

Tabelle A4 (Fortsetzung) Randomisierte Studien Propranolol vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: andere Substanzen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Mathew 81 (445)

375

281

Kombinations-kopfschmerz (Migräne + Spannungs-kopfschmerzen)

95%

40

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 1

1m

6m

-

120-160 mg

1. keine Prophylaxe
2. Amitriptylin 50-75mg (A)
3. Biofeedback (B)
4. Propranolol + B
5. A + B
6. Propanolol + A
7. Propranolol+ A + B

Mikkelsen 86 (325)

39

31

10 mit, 21 ohne Aura

84%

15-65

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

-

3x12w

-

120 mg

Tolfenaminsäure Placebo

Nicolodi 97 (343)

256

k.A.

Migräne

76%

35

4

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

1m

3m

-

60-120 mg

Methysergid 15-30 mg

Sargent 85 (393)

161

129

Migräne mit und ohne Aura

79%

18-62

20

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

2w

15w

-

120 mg

Naproxen 1100 mg Placebo

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg

Metoprolol 200 mg

Flunarizin 10 mg

Nifedipin 40 mg

Dihydroergot. 10 mg

Ziegler 87 & 93 (530;531)

54

30

Migräne

73%

22-57

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

4-8w

3x8w

-

80-240 mg

Amitriptylin 50-150 mg

Placebo


[Seite 134↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(-)

k.A.

Mittlerer Indexrückgang mit Propranolol: 52%

ohne Prophylaxe: 18%

unter Amitriptylin: 60%

unter Biofeedback: 48%

unter Propranolol + Amitriptylin: 69%

unter Propranolol + Biofeedback: 62%

unter Amitriptylin + Biofeedback: 66%

Propranolol + Amitriptylin + Biofeedback: 76%

Ungewöhnliche 8-armige Studie. Hohe und zwischen den Gruppen z.T. deutlich unterschiedliche Drop-out-Raten – daher nur eingeschränkte Interpretierbarkeit! Nur Ergebnisse zu Kopfschmerzindices

(-)

k.A.

Kein Unterschied bei Attacken und Gesamtdauer, Tolfenaminsäure im Trend besser bei Intensität und Analgetikabedarf

Grenzwertige Drop-out-Rate (8/39)

0

k.A.

Attackenzahl pro Monat 3,1 ± 1,4 vs. 3,1 ± 1,4; Attackenintensität (100 mm VAS) 58 ± 17 vs. 56 ± 17

Große Studie, die jedoch nur sehr kurz in einer Publikation mitberichtet wird

0

2,80 ± 0,95 vs. 2,86 ± 1,05 (auf Skala 1=poor bis 4=excellent)

Rückgang der wöchentlich Kopfschmerztage um 0,21 ± 1,86 vs. –0,48 ± 2,02

Mäßig berichtete Multicenterstudie mit nur geringen Effekten, z.T. widerspüchlich

(+)

nach Einzelfallanalyse: 33%

60%

17%

31%

8%

% Verminderung Kopfschmerztage:

30%

54%

11%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

0

12/30 vs. 10/30 (> 50% Indexreduktion)

Indexreduktion auf 405 vs. 429 (511 unter Placebo)

Hohe Drop-out-Rate (24/54), komplexes Design, unzureichende Ergebnispräsentation


[Seite 135↓]

Tabelle A 5: Randomisierte Studien Metoprolol vs. Placebo zur Migräneprophylaxe

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Andersson 83 (17)

75

71

17 mit, 54 ohne Aura

85%

17-57

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 1

4w

8w

-

200mg

Placebo

Kangasniemi 87 (226)

77

74

Alle mit Aura

80%

17-64

2-51

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

2x8w

-

200 mg

Placebo

Langohr 85 (262)

63

36

13 mit, 23 ohne Aura

67%

24-60

5-41

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

6w

2x4w

6w

100 mg

Placebo

Steiner 88 (435)

59

59

12 mit, 42 ohne Aura, 5 beide

76%

19-55

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 2 – 1

4w

8w

-

100 mg

Placebo


[Seite 136↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

+

10/34 vs. 4/37 (>50% Scorered.), 15/34 vs. 6/37 (Patientenurteil)

Migräneattackenhäufigkeit 3,1 ± 1,5 vs. 4,6 ± 2,3, Score 12,0 ± 7,7 vs. 16,5 ± 8,0, Medikations­verbrauch 10,8 ± 12,0 vs. 20,1 ± 18,2

Praktisch kein Ansprechen auf Placebo, hoher Akutmedikationsverbrauch; gut berichtete Studie

+

38/71 vs. 21/71 (Patientenurteil)

Attackenhäufigkeit pro 4 Wochen 1,8 vs. 2,5 (p < 0,004), Intensität 1,9 vs. 2,0, Analgetikaverbrauch 1,9 vs. 4,4

Sehr gute Ergebnisbeschreibung

+

44% vs. 27% (≥ 50% Score­reduktion)

Symptomrückgang stärker unter Metoprolol

Uninterpretierbar: Drop-out-Rate 27/63, 5 Gruppen, verwirrende Präsentation

(+)

k.A.

Attackenhäufigkeit 3,2 ± 2,0 vs. 3,7 ± 1,6 (p = 0,13), Medikationsbedarf 8,2 ± 5,7 vs. 9,4 ± 4,8

Gut berichtete Studie, nach Studienende Umstellung der Non-Responder von Placebo auf Verum oder Dosiserhöhung


[Seite 137↓]

Tabelle A 6: Randomisierte Studien Metoprolol vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Diener 01 (89)

270

230

50 mit, 220 ohne Aura

81%

40

14

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

4w+4w

16w

-

200 mg

ASA 300 mg

Gerber 91 (146), Diener 89 (90)

58

50

4 mit und 54 ohne Aura

81%

18-65

1-55

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

2m

7m

1-2m

50-200 mg

1. Propanolol 60-160 mg, 2. Nifedipin 10-40 mg

Grotemeyer 88 (155)

29

24

Migräne, bei 10 mit Aura

79%

39

16

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

8w

2x3m

-

200 mg

Flunarizin 10 mg

Grotemeyer 90 (154)

28

21

Alle ohne Aura

82%

31

10

Cross-over

k.A./

0 – 2 – 1

8w

3x12w

-

200 mg

ASA 1500 mg

Hedman 88 & 86 (177;178)

12

k.A.

Mit Aura

67%

30-49

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

2w

2x1m

-

100 mg

Propranolol 80 mg

Kangasniemi 84 (227)

36

33

6 mit, 30 ohne Aura

89%

18-51

16

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

2x8w

-

200 mg

Propranolol 160 mg

Langohr 85 (262)

63

36

13 mit, 23 ohne Aura

67%

24-60

5-41

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

6w

2x4w

6w

100 mg

Clomipramin 100 mg

Louis 85 (295)

33

31

5 mit, 26 ohne Aura

81%

18-57

2-40

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

2w

2x8w

-

100 mg

Clonidin 100 μg

Olsson 84 (353)

56

53

22 mit, 34 ohne Aura

73%

19-59

5-43

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

4w

2x8w

-

100 mg

Propranolol 100 mg

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg

Propranolol 160 mg

Flunarizin 10 mg

Nifedipin 40 mg

Dihydroergot. 10 mg

Sörensen 91 (422)

149

127

39 mit, 110 ohne Aura

79%

20-64

1-50

Parallel

k.A./

1 – 2 – 1

4w

20w

-

200 mg

Flunarizin 10 mg

Vilming 85 (477)

36

30

10 mit, 25 ohne Aura

83%

19-58

2-42

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

4w

2x8w

-

100 mg

Pizotifen 1,5 mg

Wörz 92 & 91 (523;524)

125

78

34 mit, 91 ohne Aura

78%

39

20

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

4w

2x12w

-

100-200 mg

Bisoprolol 5-10 mg


[Seite 138↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

+

45% vs. 30% Responder (> 50% Attacken­reduktion)

53 vs. 42 Patienten mit Nebenwirkungen, Attacken-reduktion pro 4 Wochen von 3,6 ± 1,2 auf 1,8 ± 1,6 vs. von 3,4 ± 1,3 auf 2,4 ± 1,9

Vermutlich sehr gute, aber mäßig präsentierte Studie mit hoher Drop-out-Rate

1. (+)

2. +

12/22 Metoprolol, 6/19 Propranolol, 1/17 Nife-dipin (Zeitreihenanal.)

Rückgang von Migränetagen, Dauer und Intensität am größten unter Metoprolol, geringer unter Propranolol, Nifedipin ohne Wirkung

Sorgfältige Studie mit detaillierter Responderanalyse aber ohne Varianzen bei deskriptiven Daten; Drop-out nicht völlig klar

0

12/24 vs. 7/24 (≥ 50% Attackenreduktion)

Im Mittel 53% vs. 56% Attackenreduktion im Vergleich zur Baseline

Sorgfältige Studie, leider nur basale Ergebnisse zur Attackenreduktion präsentiert

+

14/21 vs. 3/21 (≥ 50% Attackenreduktion)

Im Mittel 50 ± 18% vs. 26 ± 22% Attackenreduktion im Vergleich zur Baseline; keine Unterschiede bzgl. Intensität

Sorgfältige Studie mit relevantem Drop-out; keine Angabe ob randomisiert

(?)

k.A.

Attackenhäufigkeit 3,1 ± 0,6 (Standardfehler) vs. 2,4 ± 0,3

Kleine Cross-over Studie mit Schwerpunkt auf Laborparametern

0

17/36 vs. 15/36 (≥ 50% Scorereduktion)

Attackenzahl 3,0 ± 1,8 vs. 3,0 ± 1,9; Score 4,9 ± 3,2 vs. 5,4 ± 3,5; Akutmedikation 4,7 ± 3,1 vs. 4,7 ± 3,8

Gut beschriebene Cross-over Studie mit geringer Drop-out Rate

+

44% vs. 24% (≥ 50% Score­reduktion; 27% unter Placebo)

Symptomrückgang am stärksten unter Metoprolol; mehr Nebenwirkungen unter Clomipramin

Uninterpretierbar: Drop-out-Rate 27/63, 5 Gruppen, verwirrende Präsentation

+

10/31 vs. 8/31 (≥ 50% Scorereduktion)

Attackenzahl von 5,5 auf 3,8 vs. 5,2, Tablettenverbrauch von 7,1 auf 5,1 vs. 8,0, Index von 11,2 auf 8,4 vs. 10,2

Gut berichtete Studie

0

21/56 vs. 16/53 (≥ 50% Attackenreduktion)

Attackenreduktion von Baseline (5,4) auf 4,2 in beiden Gruppen, Intensitätsscore von 12,4 auf 9,7 vs. 8,7

Gut präsentierte Studie. Auffällige Exazerbation während Placebowashout zwischen den Phasen

(+)

(+)

(+)

+

Einzelfallanalyse: 60%

33%

17%

31%

8%

% Verminderung Kopfschmerztage: 54%

30%

11%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

0

60% vs. 60% (Patientenurteil „definitively better“)

35% vs. 44% Attackenrückgang, aber 1 vs. 10 Studienabbrüche wegen Nebenwirkungen

Gute Studie, Ansprechraten insgesamt niedrig

(-)

10/34 vs. 14/33 (≥ 50% Scorereduktion)

Attackenrückgang (/4 Wochen) von 6,0 auf 4,9 vs. 4,0, Analgetikabedarf von 7,6 auf 4,8 vs. 4,0

Gut berichtete Studie

0

40/78 vs. 41/78 (≥ 50% Attackenreduktion)

Attackenzahl 1,99 ± 1,51 vs. 2,05 ± 1,99, Intensität 2,40 vs. 2,38, Medikationsverbrauch 1,65 vs. 1,65

Gut präsentierte Studie mit unakzeptabel hoher Drop-out-Rate


[Seite 139↓]

Tabelle A 7: Randomisierte Studien Flunarizin vs. Placebo zur Migräneprophylaxe

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Al-Deeb 90 (8)

50

42

8 mit, 34 ohne Aura

76%

13-65

12

Parallel

k.A./

0 – 1 – 0

6m?

3m

-

10 mg

Placebo

Baker 87 (25)

58

k.A.

Mit und ohne Aura

81%

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

0 – 1 – 0

4w

12w

-

10 mg

Placebo

Diamond 93 (80)

143

101

33 mit, 68 ohne Aura

74%

35

17

Parallel

k.A./

1 – 2 – 0

4w

20w

-

10 mg

Placebo

Frenken 1984 (137;138)

k.A.

35

14 mit, 21 ohne Aura

83%

20-51

1-35

Parallel

k.A./

1 – 2 – 0

k.A.

12w

-

10 mg

Placebo

Louis 1981 (294)

58

58

18 mit, 30 ohne Aura

50%

20-47

2-20

Parallel

k.A./

1 – 2 – 0

-

3m

-

20 mg

Placebo

Mendenopoulos 85 (323)

30

20

Alle mit Aura

80%

20-65

5

Parallel

k.A.

2 – 1 - 0

1m

4m

-

10 mg

Placebo

Paterna 90 (362)

50

34

Mit und ohne Aura

64%

18-60

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

1m

5x3m

-

10 mg

1. Placebo

2. Verapamil 240 mg

3. Diltiazem 180 mg

4. Nomodipin 90 mg

Pini 1985 (367)

k.A.

29

Mit und ohne Aura

83%

40

>5

Parallel

k.A./

0 – 1 – 0

2m

17w

-

10 mg

Placebo

Sörensen 86 (422)

29

27

Alle ohne Aura

79%

19-63

2-30

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 1

4w

2x16w

-

10 mg

Placebo

Thomas 91 (460)

29

15

Alle ohne Aura

87%

20-43

k.A.

Cross-over

k.A./

0 – 2 – 1

k.A.

2x3mo

-

10 mg

Placebo


[Seite 140↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

0

k.A.

Rückgang der Attackenhäufigkeit/3 Monate von 14 ± 8 auf 10 ± 5 vs. 10 ± 5 auf 8 ± 6 (p = 0.08)

Keine Aussage zu Randomisation, unklar ob wirklich 6 Monate Baseline vorangingen; Studie aus Saudi-Arabien

+

signifikant besseres Globalurteil (Arzt und Patient)

Signifikant weniger Migräneattacken unter Flunarizin

Nur als Abstract verfügbar – nicht sicher beurteilbar

(+)

20/50 vs. 17/51 (≥50% Attacken- oder Intensitätsreduktion)

Attackenrückgang von 4,2 auf 1,9 vs. 4,4 auf 2,7, Rückgang Medikationsindex 14 vs. 3

Uninterpretierbar: von 143 Patienten 101 analysiert, aber nur von 50 am Ende Daten

+

14/17 vs. 10/18 (Patientenurteil)

Attackenhäufigkeit nach 3 Monaten 0,8 vs. 2,6

Keine Erwähnung von Dropouts

+

25/29 vs. 13/29 (Patientenurteil)

Deutlich ausgeprägtere Attackenreduktion unter Verum; kein Effekt auf Intensität und Dauer

Keine Baselinephase, keine Drop-outs. Auffällig positive Ergebnisse

+

5/9 vs. 1/11 (≥ 50% Attackenreduktion)

Rückgang von Attackenfrequenz, Intensität und Index deutlich ausgeprägter unter Flunarizin

Hohe Drop-out-Rate

+

30/34 (keine Definition von Response) 19/34

25/34

34/34

32/34

Kopfschmerzindex 88 ± 122
287 ± 163
222 ± 161
74 ± 69
109 ± 117

Ungewöhnliche Studie mit 5-fach Cross-over und 20 Monaten Dauer. Dafür mit 16 Patienten geringe Drop-out-Rate, dennoch für die Analyse problematisch

?

k.A.

Kopfschmerzindex von 0,54 ± 0,26 auf 0,31 ± 0,38 vs. 0,33 ± 0,26 auf 0,30 ± 0,32

Primär elektronystagmographische Ergebnisse – Wirksamkeitsparameter unzureichend beschrieben

+

k.A.

Attackenfrequenz 2,0 vs. 3,2 (Baseline 3,5), nichtsignifikant weniger Akutmedikation, Intensität gleich

Sorgfältige Studie mit sehr technischer und verwirrender Ergebnispräsentation

(+)

5/15 vs. 2/15 (≥ 50% Attackenreduktion)

Rückgang Häufigkeitsindex von (Median) 4,0 auf 3,0 vs. 3,3. Intensitätsreduktion nur unter Flunarizin

Hohe Drop-out-Rate


[Seite 141↓]

Tabelle A 8: Randomisierte Studien Flunarizin vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: Betablocker

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Bonuso 98 (44)

50

42

Alle ohne Aura

68%

20-45

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 0

k.A.

2m

4m

10 mg

Propranolol 80 mg

Bordini 97 (45)

52

45

Alle ohne Aura

91%

17-48

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

3w

17w

6w

10 mg

1. Propranolol 60 mg
2. Flunarizin + Prop.

Diener 99 (86)

783

k.A.

Migräne

k.A

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

0 – 1 – 0

4w

16w

-

1. 5 mg

2. 10 mg

Propanolol 160 mg

Gawel 92 (143;144)

94

71

37 mit, 57 ohne Aura

90%

36

17

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

1m

4m

-

10 mg

Propranolol 160 mg

Grotemeyer 88 (155)

29

24

Migräne, bei 10 mit Aura

79%

39

16

Cross-over

k.A./

1 – 2 – 1

8w

2x3m

-

10 mg

Metoprolol 200 mg

Lücking 88 (297), Soyka (426)

434

336

Vorwiegend mit Aura

82%

42

k.A.

Parallel

k.A./

1 - 1 - 0

-

4m

-

10 mg

Propranolol 120 mg

Lücking 88 (297), Soyka (424)

87

69

Vorwiegend mit Aura

74%

42

k.A.

Parallel

k.A./

1 - 1 - 0

-

4m

-

10 mg

Propranolol 120 mg

Ludin 89 (298)

59

59

15 mit, 44 ohne Aura

71%

34

k.A.

Parallel

k.A./

1 -1 -1

1m

4m

-

10 mg

Propranolol 120 mg

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg

Metoprolol 200 mg

Propranolol 160 mg

Nifedipin 40 mg

Dihydroergot. 10 mg

Shimell 90 (409)

58

48

27 mit, 30 ohne Aura

70%

16-61

17

Parallel

k.A./

1 – 2 – 1

-

4m

-

10 mg

Propranolol 180 mg

Sörensen 91 (422)

149

127

39 mit, 110 ohne Aura

79%

20-64

1-50

Parallel

k.A./

1 – 2 – 1

4w

20w

-

10 mg

Metoprolol 200 mg


[Seite 142↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

0

18/23 vs. 15/19 (≥ 50% Attackenreduktion)

4 Monate nach Absetzen 9/23 vs. 9/19 mit ≥ 50% Attackenreduktion

Studie zum frontotemporalen Nitroglycerin-Test – nur Responderangaben bzgl. Wirksamkeit

0

Patientenurteil gut – exzellent in allen 3 Gruppen 14/15

Rückgang der Attackenzahl pro 20 Tage von 2,6 auf 1,2 vs. 2,8 auf 1,3 (Propranolol) vs. 2,9 auf 1,1 (Flunarizin + Propranolol)

Niedrige Propranololdosis, kleine Fallzahl

0

53% (10 mg) vs. 46% (5 mg) vs. 48% (> 50% Attackenreduktion)

Attackenrückgang von 2.9 auf 1.6 vs. 2.9 auf 1.8 vs. 2.8 auf 1.7

Große Studie, nur als Abstract verfügbar – nicht beurteilbar

(+)

67% vs. 51% (Patientenurteil)

Reduktion von Attackenhäufigkeit (mehr unter Flunarizin nach 1 und 4 Monaten), Kopfschmerz-tagen und Analgetikabedarf in beiden Gruppen

Akzeptable Drop-our Rate, keine intent-to-treat Analyse

0

7/24 vs. 12/24 (≥ 50% Attackenreduktion)

Im Mittel 56% vs. 53% Attackenreduktion im Vergleich zur Baseline

Sorgfältige Studie, leider nur basale Ergebnisse zur Attackenreduktion präsentiert

0

104/166 vs. 105/170 (Globalurteil Untersucher)

Reduktion von Attackenhäufigkeit, Schmerzintensität und Analgetikagebrauch sehr ähnlich in beiden Gruppen

Hohe Ausschlussrate, keine intent-to-treat Analyse

0

24/35 vs, 24/34 (Globalurteil Untersucher)

Reduktion von Attackenhäufigkeit, Schmerzintensität und Analgetikagebrauch sehr ähnlich in beiden Gruppen

Hohe Ausschlussrate, keine intent-to-treat Analyse

0

13/27 vs. 16/32 (50% At-tackenreduktion), 19/27 vs. 18/32 (Globalurteil)

Mittelwerte für Attackenhäufigkeit, Medikations-verbrauch, Index und Dauer gehen unter Propranolol zurück, unter Flunarizin dagegen nicht

Gute Studie; ungewöhnlich: Unter Flunarizin entweder gute Response oder Verschlecht., bei Prop. weniger Responder aber im Mittel besser

(-)

0

Einzelfallanalyse: 17%

60%

33%

31%

8%

% Verminderung Kopfschmerztage: 11%

54%

30%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

0

70% vs. 94% guter oder sehr guter Effekt (global Patient)

Rückgang der Attacken von 4,6 auf 1,3 pro Monat vs. 5,7 auf 1,2, geringer Intensitätsrückgang in beiden Gruppen

Kein Kopfschmerztagebuch, unbefriedigende Ergebnispräsentation, ansonsten akzeptabel

0

60% vs. 60% (Patientenurteil „definitively better“)

44% vs. 35% Attackenrückgang, aber 10 vs. 1 Studienabbruch wegen Nebenwirkungen

Gute Studie, Ansprechraten insgesamt niedrig


[Seite 143↓]

Tabelle A 9: Randomisierte Studien Flunarizin vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: andere Calciumantagonisten und Pizotifen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Bussone 87 (54)

30

25

Migräne

83%

36

13

Parallel

k.A./

1 – 1 – 1

4w

12w

-

10 mg

Nimodipin 120 mg

Centonze 85 (63)

30

27

25 ohne Aura, 2 ophtalmologische Migräne

72%

21-56

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 1

1m

3m

-

10 mg

Verapamil 240 mg

Lamsudin 93 (261)

83

78

13 mit, 65 ohne Aura

41%

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

1m

3m

-

10 mg

Nifedipin 20 mg

Lastilla 90 (264)

k.A.

38

4 mit, 34 ohne Aura

79%

34

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 0

1m

3m

-

10 mg

Verapamil 240 mg

Nuti 96 (345)

50

42

10 mit, 40 ohne Aura

68%

35

14

Parallel

k.A./

1 – 0 – 1

4w

8m

>6m

10 mg

Nimodipin 120 mg

Paterna 90 (362)

50

34

Mit und ohne Aura

64%

18-60

k.A.

Cross-over

k.A./

1 – 1 – 0

1m

5x3m

-

10 mg

1. Placebo

2. Verapamil 240 mg

3. Diltiazem 180 mg

4. Nomodipin 90 mg

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg

Metoprolol 200 mg

Propranolol 160 mg

Nifedipin 40 mg

Dihydroergot. 10 mg

         

Cerbo 85 (65)

30

27

Mit und ohne Aura

47%

23-54

>2

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

4w

2m

-

15 mg

Pizotifen 1,5 mg

Cerbo 86 (64)

27

21

Migräne

k.A.

k.A.

k.A.

Cross-over

k.A./

0 – 1 – 0

1m

2x2m

-

15 mg

Pizotifen 1,5 mg

Gelmers (zitiert nach Amery 83 (13))

39

38?

Mit oder ohne Aura

k.A.

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

k.A.

3m

k.A.

10 mg

Pizotifen (Dosis k.A.)

Louis 1982 (296)

75

72

28 mit, 44 ohne Aura

56%

17-54

2-32

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

-

4m

-

10 mg

Pizotifen 2-3 mg

Rascol 86 (382)

35

32

3 mit, 32 ohne Aura

71%

28-59

k.A.

Parallel

k.A./

2 – 2 – 1

-

4m

-

10 mg

Pizotifen 2,2 mg

Wörz 83 (522)

44

30

Migräne

75%

21-51

k.A.

Parallel

k.A./

0 – 2 – 0

-

3m

-

10 mg

Pizotifen 2,2 mg


[Seite 144↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(-)

6/13 vs. 12/14 (> 50% Attackenred.)

Rückgang von Medikamentenverbrauch und Kopfschmerzindex in beiden Gruppen, mehr Nebenwirkungen unter Flunarizin

Sehr kleine Studie, größere Streuung der Werte unter Flunarizin (Ausreißer)

(+)

k.A.

Rückgang der Attackenzahl von 4,3 ± 2,3 auf 1,8 ± 2,1 vs. von 5,3 ± 2,4 auf 3,8 ± 1,5

Z.T. deutliche Unterschiede in den Baselinewerten (v.a. Medikamentenverbrauch)

0

k.A.

Rückgang des Index von 26 ± 25 auf 7 ± 14 vs. 26 ± 26 auf 9 ± 14

Nur Angaben zu Index, ungewöhnlich hoher Männeranteil

0

k.A.

Rückgang der Attackenzahl von 8,1 ± 2,9 auf 2,0 ± 2,1 vs. von 7,4 ± 4,6 auf 1,8 ± 1,5. Weniger Nebenwirkungen unter Verapamil

Unklare Drop-out-Rate, angeblich einfachblind, sehr hohe Ansprechraten, gute Ergebnispräsentation

+

k.A.

Attackenrückgang von 5,0 ± 2,4 auf 1,3 ± 1,2 vs. von 7,4 ± 2,9 auf 3,7 ± 3,1; Anhalten des Therapieeffektes 8,4 vs. 4,9 Monate

Gute, allerdings nicht doppelblinde Studie, genaue Länge des Follow-up unklar

(+)

0

0

30/34 (keine Definition von Response) 19/34

25/34

34/34

32/34

Kopfschmerzindex 88 ± 122
287 ± 163
222 ± 161
74 ± 69
109 ± 117

Ungewöhnliche Studie mit 5-fach Cross-over und 20 Monaten Dauer. Dafür mit 16 Patienten geringe Drop-out-Rate, dennoch für die Analyse problematisch

0

Einzelfallanalyse: 17%

60%

33%

31%

8%

% Verminderung Kopfschmerztage: 11%

54%

30%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

    

0

k.A.

3,6 ± 3,6 vs. 2,7 ± 2,4 Attacken/Monat, 12 ± 7 vs. 14 ± 14 Stunden mit starkem Kopfschmerz pro Monat

Keine Baselinewerte für Zielparameter, Ergebnisse lassen Ungleichheiten vermuten

(+)

95% vs. 84% (> 50% Attackenred.)

2,3 ± 1,8 vs. 4,2 ± 2,4 Attacken, Index 12 ± 6 vs. 18 ± 4

Randomisation nicht erwähnt, Verblindung wenig adäquat, Drop-outs nicht völlig klar

(+)

2/18 vs. 10/20 Patienten ohne Ansprechen auf Therapie

Attackenfrequenz im Vergleich zu vor der Behandlung –36 ± 12% vs. 2 ± 16%

Unpublizierte Studie zitiert als persönliche Mitteilung in einer Übersichtsarbeit

0

30/38 vs. 28/34 (≥ 50% Attackenred.); 22/38 vs. 16/34 (Patientenurteil)

Attackenreduktion über alle 4 Monate 54% vs. 45%, im 4. Monat in beiden Gruppen je 26 Pat. attackenfrei. Intensitätsreduktion unter Flunarizin

Multicenterstudie bei Allgemeinmed. mit sehr hohen Responderraten bei Patienten mit relativ geringer Attackenintens. Keine Baselinephase

(+)

Arztbeurteilung sehr effektiv 9/21 vs. 7/14

Rückgang der Attackenfrequenz 65% vs. 45%

Gute Studie, mäßige Ergebnispräsentation

0

15/21 vs. 13/21 (Arzturteil)

Attackenrückgang von 7 auf 4 vs. 7 auf 1,5 Attacken, mehr Intensitätsrückgang unter Flunarizin

Hohe Drop-out-Rate, kein Tagebuch, keine Erwähnung von Randomisierung


[Seite 145↓]

Tabelle A 10: Randomisierte Studien Flunarizin vs. andere Medikamente zur Migräneprophylaxe: andere Substanzen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnosen

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Design

Conceal./

Jadad score

Baseline/ Behandl./ Follow-up

Dosis

Kontrolle(n)

Agnoli 91 (3)

104

83

Alle ohne Aura

72%

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

1m

6m

3m

5 mg

Dihydroergokryptin 10 mg

Drillisch 80 (97)

30

27

Migräne

83%

37

15

Parallel

k.A./

0 – 1 – 0

6w

12w

-

9 mg

Cinnarizin 225 mg

Gerber 89 (145)

30

k.A.

Mit und ohne Aura

k.A.

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

6+4+2w

3m

6w

10 mg

Etilefrinpilvalat 20 mg

Grotemeyer 87 (157)

34

29

Alle ohne Aura

56%

33

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 1 – 1

8w

12w

-

5 mg

Etilefrinpivalat 20 mg

Langohr 1988 (263)

31

25

5 mit, 20 ohne Aura

88%

20-64

1-47

Parallel

k.A./

1 – 2 – 0

8w

4m

-

10 mg

Dihydroergotamin 10 mg

Mitsikostas 97 (326)

44

41

9 mit, 35 ohne Aura

70%

35

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 1

4w

8w

-

10 mg

Valproinsäure bis 1 g

Nappi 87 (341)

40

35

Alle ohne Aura

k.A.

k.A.

k.A.

Parallel

k.A./

1 – 0 – 0

2m

3m

-

5 mg

Cyclandelat 800 mg

Scholz 87 (402)

109

83

9 mit, 74 ohne Aura

77%

40

19

Parallel

k.A./

1 – 1 – 0

8w

24w

3m

160 mg


Metoprolol 200 mg
Propranolol 160 mg
Nifedipin 40 mg
Dihydroergot. 10 mg

Steardo 86 (433)

104

k.A.

9 mit, 95 ohne Aura

59%

30

11

Parallel

k.A./

1 – 2 – 0

1m

5m

-

10 mg

4mg Methysergid


[Seite 146↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(-)

44% vs. 64% (Definition unklar)

Deutlicherer und anhaltenderer Rückgang unter Dihydroergokryptin

Nur als Abstract verfügbar – nur eingeschränkt interpretierbar

?

Nur Angaben für beide Gruppen zusammen

Attackenrückgang von 12 auf 7 vs. 9 auf 4, geringerer Medikamentenverbrauch bei 10/14 vs. 8/14

Kleine Studie mit wenig befriedigender Ergebnispräsentation, unklar ob randomisiert

(+)

26% vs. 15% (keine Definition)

k.A.

Nur als Abstract verfügbar – nicht interpretierbar

0

k.A.

42 ± 22% vs. 56 ± 23% Rückgang der Kopfschmerzhäufigkeit im Vergleich zur Baseline

Nur als Abstract verfügbar – kaum interpretierbar

0

k.A.

Rückgang der Migränetage von 5,4 auf 4,7 vs. 6,0 auf 3,8; ähnlicher Rückgang bzgl. Schmerz­intensität und Akutmedikationsverbrauch

Keine klare Schlussfolgerung der Autoren

0

14/20 vs. 15/21 (≥ 50% Attackenreduktion)

Attackenreduktion von 4,4 auf 1,8 vs. 5,1 auf 1,6, Akutmedikationsbedarf von 4,9 auf 2,3 vs. 4,4 auf 1,7

Sorgfältige, gute berichtete, aber offene Studie; mehr Dysthymiesymptome unter Flunarizin

+

k.A.

Rückgang von 11 auf 5 Tage mit Migräne vs. 12 auf 7, bei Medikation von 15 auf 6 vs. 15 auf 9

Angeblich doppelblind, jedoch unterschied­liche Galenik und Frequenz

(-)

0

0

(+)

Einzelfallanalyse: 17%

60%

33%

31%

8%

% Verminderung Kopfschmerztage: 11%

54%

30%

37%

5%

Komplexe Studie, verwirrende Beschreibung von Drop-outs, schwer interpretierbar

0

k.A.

Attackenrückgang von 4,3 auf 2,05 vs. 4,4 auf 2,15. Intensitätsrückgang nur mit Flunarizin

Unklare Drop-out-Rate. Sehr hohe und schnelle Ansprechraten


[Seite 147↓]

6.2  Tabellen zu den Studien zu Hypericumextrakten bei Depression

Erklärung der Darstellungsweise und Abkürzungen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnose Depression

(Klassifikation)

%weiblich/Alter/

Dauer Epis.

Conceal./

Jadad score

Ther.dauer

Zentrenzahl

Zentrenart

Präparat

Extraktdosis

Hypericindos.

Kontrolle(n)

Spalte 1 Autor: Erstautor und Publikationsjahr (bei Jahren mit 19hundert nur die letzten 2 Ziffern)

Spalte 2: Zahl rand. = Anzahl randomisierter Patienten, anal. = Zahl in die Auswertung einbezogener Patienten

Spalte 3 Diagnose Depression (Klassifikation): In der Publikation genannte Diagnosen der Studienpatienten (Klassifikationssystem)

Spalte 4: %weiblich = Anteil der weiblichen Patienten in Prozent, Alter = Alter in Jahren (Mittelwert oder Bereich je nach Verfügbarkeit), Dauer Epis. = Bestehensdauer der aktuellen depressiven Symptomatik

Spalte 5: Conceal. = concealment, d.h. die Beurteilung der Methode, mit der sichergestellt wurde, dass der einschließende Arzt vor Aufnahme eines Patienten in die Studie nicht wußte, welche Behandlung dieser bekommen würde (adäq. = Methode adäquat); Jadadscore = Punktzahl bei den einzelnen Items des Jadadscores (Item 1 maximal 2 Punkte für Randomisation, Item 2 maximal 2 Punkte für Doppelblindbedingungen, Item 3 maximal 1 Punkt zur Beschreibung von Studienabbrüchen und Ausschlüssen)

Spalte 6: Ther.dauer = Dauer der Behandlungsphase, Zentrenzahl = Zahl der Prüfzentren, Zentrenart = Art der Prüfzentren

Spalte 7 Präparat, tägliche Extraktdosis und tägliche Gesamthypericindosis

Spalte 8 Kontrolle(n): Art und ggfs. Dosis der Vergleichsintervention


[Seite 148↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

Spalte 9 Vote count: Grobkategorisierung der Ergebnisse in + = Prüfbehandlung signifikant besser als Kontrolle, (+) = Trend zugunsten der Prüfbehandlung, 0 = kein Unterschied, (-) = Trend zugunsten der Kontrollbehandlung, - = Kontrollbehandlung signifikant besser

Spalte 10 Responder: Therapieerfolge in Prüf- vs. Kontrollgruppe (in Prozent oder als Anzahl Therapieerfolge/Anzahl Behandelte)

Spalte 11 Andere Ergebnisse: Kurzzusammenfassung anderer Ergebnisse

Spalte 12 Bemerkungen


[Seite 149↓]

Tabelle A 11: Randomisierte Studien zu Hypericumextrakten vs. Placebo zur Behandlung von Depressionen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnose Depression

(Klassifikation)

%weiblich/Alter/

Dauer Epis.

Conceal./

Jadad score

Ther.dauer

Zentrenzahl,

-art (Land)

Präparat

Extraktdosis

Hypericindos.

Kontrolle(n)

Bjerkenstedt 2000 (zitiert nach (338))

170

163

major (leicht bis mittelschwer, DSM IV 296.31/32)

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1 – 1 – 0

4-6 w

15

Praxen (S)

LI 160

900 mg

k.A.

Placebo

Fluoxetin 20 mg

Halama 91 (159;160)

50

50

neurotische D., kurz-dauernde depressive Verstimmung (ICD 9)

64%

47

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

4 w

1 psychiatr. Praxis (D)

LI 160

900 mg

1,08 mg

Placebo

Hänsgen 96 & 93 (173;174)

108

101

major (leicht bis mittelschwer, DSM III R)

66%

52

2 w – 6 m

adäquat*

2 – 2 - 1

4 w
11 psychiatr./
allgmed. Pr. (D)

LI 160

900 mg

2,7 mg

Placebo

Harrer 91 (166)

120

94

neurotische D., kurz-dauernde depressive Verstimmung (ICD 9)

61%

49

k.A.

k.A.

1 – 1 – 0

6 w

6 internistische Praxen (D)

Psychotonin M, 500 mg

0,75 mg

Placebo

Hoffmann 79 (186)

60

60

9 leicht, 45 mittel, 6 schwer (keine Kriterien)

48%

49

k.A.

k.A.

1 – 1 – 1

6 w

k.A.

Hyperforat

k.A.

0,6 mg

Placebo

Hübner 93 & 94 (196)

40

39

leichte neurotische D., kurz-dauernde d. Verstimmung (ICD 9)

55%

51

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

4 w

1 internistische Praxis (D)

LI 160

900 mg

2,7 mg

Placebo

König (250)

112

81

psychoaffektive Störung mit depres­siver Stimmung

75%

45

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

6 w

50 Allgemein-med. (CH)

Z 90017

500-1000 mg

1-2 mg

Placebo

Laakmann 98 (258;259)

147

147

major (Episode leicht bis mittel, DSM IV)

80%

53

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

6 w

11

unklar (D)

WS5572

900 mg

k.A.

Placebo, Hypericum WS5573 (geringerer Hyperforingehalt)

Lehrl 93 (273)

50

49

neurotische D., kurz-dauernde d. Verstim­mung (major*)

82%

49

3 m

adäquat*

1 – 1 – 1

4 w

4

Praxen (D)

LI 160

900 mg

1,08 mg

Placebo

Montgomery 2000 (335)

247

247

leicht bis mittel (DSM IV 296.2x/3x)

74%

43

>2w

k.A.

1 – 2 – 0

12 w

18

Praxen (UK)

LI 160

900 mg

k.A.

Placebo

Osterheider 92 (354)

46

34

mittel bis schwer (25 endogen, 12 neurotisch, 9 reaktiv)

66%

43

k.A.

k.A.

1 – 2 – 0

8 w

k.A.

k.A.

Psychotonin M, 500 mg

0,75 mg

Placebo

Quandt 93 (381)

88

88

leicht bis mittel (ICD 9 300.4)

73%

43

k.A.

k.A.

1 – 2 – 1

4 w

4

Praxen (D)

Psychotonin M, 500 mg

0,75 mg

Placebo

Philipp 00 (365)

240

240

mittel (ICD 10 F32.1/F33.1)

75%

47

4,5 m

adäquat

2 – 2 – 1

8 w

18 Allgemein-mediziner (D)

STEI 300

1050 mg

k.A.

Placebo

Imipramin 100 mg

Reh 92 (385)

50

50

neurotische D., kurz-dauernde depressive Verstimmung (ICD 9)

78%

48

k.A.

adäquat*

1 – 1 – 0

8 w

1 psychiatr. Praxis (D)

Neuroplant

500 mg

1 mg

Placebo

HAMD = Hamilton Rating Scale for Depression, MADRS = Montgomery Asberg Depression Rating Scale, SDS = Self Rating Depression Scale, CGI = Clinical Global Impression Index, D-S = Depressionsskala (von Zerssen), Bf-S = Befindlichkeitsskala (von Zerssen), B-L = Beschwerdeliste (von Zerssen), NW = Nebenwirkungen, *Beurteilung aufgrund von Informationen von Autor und/oder Sponsor


[Seite 150↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

(+)

33% vs. 16% Placebo vs. 30% Fluoxetin (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 26,2 auf 15,6 vs. 26,3 auf 16,3 (Placebo) vs. 25,0 auf 15,9 (Fluoxetin)

Nur als Bericht von Kongress verfügbar, daher nur eingeschränkt beurteilbar

+

50% vs. 0% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 18, 3 auf 10,9 vs. 18,0 auf 18,2

Keinerlei Verbesserung in der Placebogruppe irritierend

+

70% vs. 24% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 21,0 auf 8,9 vs. 20,4 auf 14,4, D-S von 21,2 auf 9,3 vs. 19,6 auf 14,6

Gute Studie – 1993 Publikation von Zwischenergebnissen; 1996er Publikation ohne Hinweis auf diese Vorpublikation

+

66% vs. 25% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 21,6 auf 8,9 vs. 20,9 auf 16,1, D-S von 11,7 auf 4,9 vs. 12,7 auf 8,0

Ältere, mäßig berichtete Studie mit unklaren Angaben zu Abbrüchen und Ausschlüssen, nur geringe Besserung unter Placebo

+

63% vs. 10% (Globalurteil)

Nur Daten zu einer Vielzahl von Einzelsymptomen

Ältere Studie

+

70% vs. 45% (HAMD)

HAMD-Rückgang von 12,6 auf 5,6 vs. 12,4 auf 10,3, B-L von 15,6 auf 6,8 vs. 16,7 auf 16,9

Kleine Studie mit Patienten mit sehr leichten depressiven Verstimmungen

0

53% vs. 54% (globales Patientenurteil)

Depressionsscore von 64 auf 48 vs. 65 auf 51

Nur als Dissertation verfügbar, sehr viele Studienzentren mit sehr wenigen Patienten, kein validiertes Beurteilungsinstrument

+

49% vs. 33% Placebo vs. 39% WS5573

Rückgang des HAMD-Scores von 20,9 auf 10,7 vs. 21,2 auf 13,3 Placebo und 20,3 auf 11,8 unter WS5573

Präparat mit geringerem Hyperforingehalt nicht signifikant wirksamer als Placebo

0

16% vs. 8% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 23,7 auf 17,4 vs. 21,6 auf 16,8

Niedrige Ansprechraten in beiden Gruppen

0

47% vs. 47% (HAMD – aus Graphik extrapoliert)

Keine signifikanten Unterschiede in HAMD und MADRS-Scores sowie CGI Beurteilung

Nur als Abstract und Poster verfügbar – nur eingeschränkt beurteilbar

0

keine Responder (HAMD) in beiden Gruppen

Rückgang des HAMD-Scores von 22,4 auf 17,1 vs. 22,1 auf 16,8

Nur als Abstract publiziert, zusätzliche Informationen aus unvollständigem Auswertungsbericht

+

66% vs. 7% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 17,8 auf 5,2 vs. 17,3 auf 15,5

Auffällig geringes Ansprechen unter Placebo

+

76% vs. 63% Placebo vs. 67% Imipramin (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores um 15,4 ± 8,1 Punkte vs. 12,1 ± 7,4 (Placebo) vs. 14,2 ± 7,3 (Imipramin); ähnlich bei SDS und Lebensqualität

Gut berichtete, sorgfältige Studie. Hohe Responserate in der Placebogruppe

+

80% vs. 44% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 19,0 auf 6,7 vs. 20,0 auf 11,4, D-S von 25,7 auf 9,5 vs. 30,6 auf 19,2

Zusatzinformation zu Methoden und Ergebnissen deuten auf sorgfältige unizentrische Studie


[Seite 151↓]

Tabelle A11 (Fortsetzung) Randomisierte Studien zu Hypericumextrakten vs. Placebo zur Behandlung depressiver Verstimmungen

Autor

Zahl

rand./

anal.

Diagnose Depression

(Klassifikation)

%weiblich/Alter/

Dauer Epis.

Conceal./

Jadad score

Ther.dauer

Zentrenzahl,

-art (Land)

Präparat

Extraktdosis

Hypericindos.

Kontrolle(n)

Schlich 87 (396)

46

46

leicht bis mittelschwer

63%

42

k.A.

adäquat*

1 – 2 – 0

4 w

1

Praxis (D)

Psychotonin M, 350 mg

0,5 mg

Placebo

Schmidt 89 (399)

40

28

leicht bis mittel

64%

47

k.A.

adäquat*

1 – 2 –1

4 w

1 Allg.med., 1 Internist (D)

Psychotonin M, 500 mg

0,75 mg

Placebo

Schmidt 93 (400)

65

60

neurotische D., kurz-dauernde depressive Verstimmung (ICD 9)

77%

44

k.A.

adäquat*

1 – 1 – 1

6 w

3 niedergel. Ärzte (D)

LI 160

900 mg

1,08 mg

Placebo

Schrader 98 (404)

162

159

leicht bis mittel (ICD 10 F32.0/F32.1)

67%

43

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

6 w

16 niedergel. Ärzte (D)

ZE 117

500 mg

1 mg

Placebo

Shelton 2001 (407)

200

195

major (DSM IV)

64%

42

28 m

adäquat

2 – 2 – 1

8 w

11 Uni-Ambu-lanzen (USA)

LI 160

1200 mg

k.A.

Placebo

Sommer 93 (419) & Harrer 93/94 (168;169)

105

99

neurotische D., kurz-dauernde depressive Verstimmung (ICD 9)

72%

45

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

4 w

3 niedergel. Ärzte (D)

LI 160

900 mg

1,08 mg

Placebo

Volz 2000 (484)

142

140

major (Episode leicht bis mittel, DSM IV)

80%

47

8 m

k.A.

1 – 2 – 0

6 w

17 versch. Praxen (D)

D-0496

500 mg

1 mg

Placebo

Winkel 2000 (515;516)

119

95

leicht bis mittel (ICD 10, DSM III-R) bei Alkoholentzugspat.

37%

43

k.A.

k.A.

1 – 1 – 1

6 w
1
Entzugskl. (D)

LI 160

900 mg

k.A.

Placebo

Witte 95 (518)

97

88

mittel (ICD 10 F 32.1)

66%

43

k.A.

k.A.

1 – 2 – 1

6 w
5
Allgmed. (D)

Psychotonin forte, 240 mg,

2,4 mg

Placebo


[Seite 152↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

+

68% vs. 13% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 22,9 auf 16,4 vs. 24,0 auf 29,6

Ältere Studie mit zum Teil widersprüchlichen Angaben (z.B. hohe HAMD-Scores bei leichter bis mittelschwerer Symptomatik)

+

50% vs. 20% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 29,3 auf 9,8 vs. 29,5 auf 19,5

Ältere Studie, hohe HAMD-Werte passen nicht zur Diagnose leichte bis mittelschwere Depression

(+)

63% vs. 18% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 16,6 auf 7,3 vs. 16,4 auf 8,2

Nur geringe Unterschiede bei den HAMD-Scorewerten, jedoch deutliche bzgl. Responderkriterium

+

56% vs. 15% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 20,1 auf 10,5 vs. 18,7 auf 17,9, Besserung bei VAS-Urteil Patienten 68 mm vs. 44 mm

Sorgfältige Studie, auffällig geringe Besserung in der Placebogruppe

0 – (+)

27% vs. 19% (HAMD)

Keine Unterschiede bei HAMD-Score Rückgang, BDI-Rückgang von 22,0 auf 16,0 vs. 24,2 auf 18,7

Methodisch hochwertige Studie; ungewöhnlich langes Bestehen der aktuellen depessiven Episode deutet auf ungewöhnliche Stichprobe

+

54% vs. 25% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 15,8 auf 7,2 vs. 15,8 auf 11,3

Mehrfach publizierte Studie

+

67% vs. 52% (CGI) bzw. 66% vs. 55% (globales Patientenurteil)

Rückgang des HAMD-Scores von 21,0 auf 12,0 vs. 20,7 auf 14,3; Rückgang D-S von 18,4 auf 10,0 vs. 18,0 vs. 12,6

Sorgfältige Studie

+

58,5% vs. 36,5% (Globalbeurteilung der Wirksamkeit)

Rückgang des HAMD-Scores von 16,6 auf 6,3 vs. von 16,7 auf 9,3

Nur als Abstract und kurzes Buchkapitel verfügbar, daher nur eingeschränkt beurteilbar

+

79% vs. 56% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 24,6 auf 7,9 vs. 22,7 auf 10,4, D-S von 25,0 auf 7,0 vs. 21,4 auf 10,9

Sorgfältige Studie


[Seite 153↓]

Tabelle A12: Randomisierte Studien zu Hypericumextrakten vs. andere Medikamente zur Behandlung von Depressionen

Autor

n rand.

n anal.

Diagnose Depression

(Klassifikation)

%weiblich/Alter/

Erkr.dauer

Conceal./

Jadad score

Ther.dauer

Zentrenzahl,

-art (Land)

Präparat

Extraktdosis

Hypericindos.

Kontrolle(n)

Bergmann 93 (38)

80

76

leicht bis mittel (ICD 10 F32.0/1, F33.0/1)

70%

55

5,5 m

k.A.

1 – 1 – 1

6 w

1 psychiatr. Praxis (D)

Esbericum

k.A.

0,75 mg

Amitriptylin 30 mg

Bjerkenstedt 2000 (338)

170

163

leicht bis mittel (DSM IV 296.31/32)

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1 – 1 – 0

4-6 w

15

Praxen (S)

Li 160

900 mg

k.A.

Fluoxetin 20 mg

Placebo

Brenner 2000 (50)

30

28

major (DSM IV, erste oder rezidivierend)

63%

21-65

k.A.

k.A.

1 – 2 – 0

7 w

1

k.A. (USA)

LI 160

900 mg

k.A.

Sertralin 75 mg

Harrer 93 & 94 (164;165)

102

86

einzelne, mittelgradig (ICD 10 F32.1)

72%

46

> 2 w

adäquat

2 – 2 – 1

4 w
6 psychiatr. Praxen (D)

LI 160

900 mg

2,7 mg

Maprotilin 75 mg

Harrer 99 (167)

161

149

leicht bis mittel

(ICD10 F32.0, F32.1, erste Episode)

87%

69

k.A.

k.A.

1 – 1 – 1

6 w

17

Praxen (D)

LoHyp

800 mg

k.A.

Fluoxetin 20 mg

Kugler 90 (254)

80

78

leicht bis mittel (endogene D. ausgeschlossen)

61%

51

k.A.

adäquat*

1 – 0 – 1

4 w

1 Forschungs-zentrum (D)

Psychotonin M, 500 mg

0,75 mg

Bromazepam 6 mg

Philipp 2000 (365)

240

240

mittel (ICD 10 F32.1/F33.1)

75%

47

4,5 m

adäquat

2 – 2 – 1

8 w

18

Allgemein (D)

STEI 300

1050 mg

k.A.

Imipramin 100 mg

Placebo

Schrader 2000 (403)

240

238

leicht bis mittel (ICD 10 F32.0, F32.1)

65%

46

k.A.

k.A.

1 – 2 – 1

6 w

7

Internisten (D)

Ze 117

500 mg

k.A.

Fluoxetin 20 mg

Vorbach 93 (487) & 94 (488)

135

130

major (DSM III R)

47%

53

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

6 w

20

versch. (D)

LI 160

900 mg

2,7 mg

Imipramin 75 mg

Vorbach 97 (486)

209

186

schwer (ICD 10 F 33.2)

74%

49

k.A.

adäquat

2 – 2 – 1

6 w

20 psychiatr. Praxen (D)

LI 160

1800 mg

5,4 mg

Imipramin 150 mg

Wheatley 97 (499)

165

156

major (DSM IV)

76%

40

k.A.

adäquat

2 – 2 – 0

6 w

18 GP und 1 Ambulanz (GB)

LI 160

900 mg

0,96 mg

Amitriptylin 75 mg

Woelk (520)

324

324

leicht bis mittel (ICD 10 F32.0/1, F33.0/1)

71%

46

k.A.

k.A.

2 – 2 - 1

6 w

20 (Inn., Allg-med, Psych, D)

ZE 117

500 mg

1 mg

Imipramin 150 mg

Legende siehe Tabelle A 11


[Seite 154↓]

Vote count

Responder

Andere Ergebnisse

Bemerkungen

0

80% vs. 70% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 15,8 auf 6,3 vs. 15,3 auf 6,7; Bf-S von 31,5 auf 24,2 vs. 28,2 auf 24,1

Sehr niedrige Amitriptylindosis, HAMD-Baselinewerte deuten auf relativ leichte Symptomatik

0

33% vs. 30% Fluoxetin vs. 16% Placebo (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 26,2 auf 15,6 vs. 25,0 auf 15,9 (Fluoxetin) vs. 26,3 auf 16,3 (Placebo)

Nur als Bericht von Kongress verfügbar, daher nur eingeschränkt beurteilbar

0

7/13 vs. 6/15

Rückgang des HAMD-Scores von 21,3 auf 12,7 vs. 21,7 auf 12,5, bei D-S von 24,0 auf 18,4 vs. 15,9 auf 10,5

Kleine Studie mit erheblichem und ungleichem Drop-out (7/15 vs. 3/15), allerdings intent-to-treat ausgewertet

0

53% vs. 55% (HAMD)

Rückgang ds HAMD-Scores von 20,5 auf 11,2 vs. 21,5 auf 10,5, D-S von 25,6 auf 16,1 vs. 25,2 auf 13,9

Gut berichtete Studie, eng begrenzte Diagnose

0

50/70 vs. 57/79 (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 16,6 auf 7,9 vs. 17,2 auf 8,1; Ergebnisse ähnlich für SDS und CGI, NW in 12 vs. 17 Patienten

Studie in älteren Patienten

0

k.A.

Rückgang SDS-Scorewerte von 49 auf 40 vs. 49 auf 40, DSI von 45 auf 35 vs. 44 auf 35

Ältere Studie, keine Blindbedingungen, Bromazepam problematische Vergleichssubstanz

+

76% vs. 63% Placebo vs. 67% Imipramin (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores um 15,4 ± 8,1 Punkte vs. 12,1 ± 7,4 (Placebo) vs. 14,2 ± 7,3 (Imipramin); ähnlich bei SDS und Lebensqualität

Gut berichtete, sorgfältige Studie. Hohe Responserate in der Placebogruppe

(+)

60% vs. 40% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 19,6 auf 11,5 vs. 19,5 auf 12,2 (p = 0,09), Besserung bei VAS-Urteil Patienten 32 mm vs. 28 mm

Sorgfältige Studie, nur 2 Drop-outs

0

63% vs. 54% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 20,2 auf 8,8 vs. 19,4 auf 10,7, D-S von 39,6 auf 27,2 vs. 39,0 auf 29,2

Sorgfältige Studie

0/(-)

35% vs. 41%

Rückgang des HAMD-Scores von 25,3 auf 14,4 vs. 26,1 auf 13,4, D-S von 28,9 auf 16,5 vs. 28,5 auf 13,6

Einzige Studie explizit zu schwerer Depression; gute Qualität, Imipramin marginal effektiver, aber mehr Nebenwirkungen; hohe Hyper.dosis

(-)

60% vs. 78% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scores von 20 auf 9 vs. 21 auf 5, MADRS von 27 auf 10 vs. 26 auf 6

Studie aus GB mit leichter Überlegenheit von Amitriptylin, aber deutlich mehr Nebenwirkungen

0

43% vs. 40% (HAMD)

Rückgang des HAMD-Scoren um 12,4 ± 5,9 Punkte vs. 12,9 ± 6,8 Punkte; Patientenbewertung 2,44 vs. 2,16 (7-stufige Skala, niedrige Werte besser)

Sorgfältige Studie, Daten zu intent-to-treat wie auch zur per-protocol Analyse. Hohe Imipra­mindosis führte für zu vielen Abbrüchen


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.08.2004