[Seite 176↓]

Danksagung

Mein vorrangiger Dank gilt Herrn Prof. K. Possinger, Direktor der Medizinischen Klinik II der Charité am Campus Mitte, für die uneingeschränkte Möglichkeit zur klinisch-experimentellen Arbeit in seiner Abteilung und für die jahrelange, persönliche Unterstützung durch seine konstruktiv-kritischen Ratschläge.

Die Datenerhebung für diese Habilitationsschrift wäre nicht möglich gewesen ohne die Einbindung in die Mammakarzinom-Arbeitsgruppe der Medizinischen Klinik II. Alle Kollegen haben mitgearbeitet am Aufbau einer national wie international beachteten Probenbank. Dies gilt insbesondere auch für die Mitarbeiter in der Patientenannahme und der medizinischen Dokumentation.

Die statistischen Berechnungen wurden im Institut für Medizinische Biometrie des Universitätsklinikums Charité, Campus Virchow-Klinikum, durch Herrn Prof. K-D. Wernecke (Direktor) und seine Mitarbeiter Frau Dr. B. Wegner und Herrn G. Kalb durchgeführt. Ohne die Begleitung durch dieses Team wären wichtige Ergebnisse unerkannt geblieben.

Besonderer Dank gilt allen Mitarbeitern der deutschen und amerikanischen Zweigstellen von Bayer Diagnostics®, die mir neben der technischen und finanziellen Unterstützung insbesondere mit ihrem Fachwissen zur Seite standen.

Die Plasmen von 27 Patientinnen unter Herceptin-Therapie wurden uns freundlicherweise von Herrn Prof. G. Schaller zur Verfügung gestellt, damals Oberarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin (Direktor: Prof. H. Weitzel) und nunmehr Direktor der Frauenklinik im Marienhospital Herne der Ruhr-Universität Bochum.

Die Färbungen auf HER-2/neu mittels FISH wurden in Zusammenarbeit mit Frau Dr. A. Müller, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der Universität Ulm (Direktor: Prof. R. Kreienberg), durchgeführt. Für die Zusammenarbeit in bezug auf die immun-[Seite 177↓]histochemischen Färbungen und die entsprechende Befundung ist den Mitarbeitern der Institute für Pathologie der Charité, Humboldt-Universität Berlin (Direktor: Prof. M. Dietel), und des Klinikums Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin (Direktor: Prof. H. Stein), zu danken. Die technische Betreuung des ACIS®-Systems erfolgte hierbei durch Frau Dr. M. Ploghöft, Mitarbeiterin der Firma Chromavision®.

Innerhalb der HER-2/neu-Kernarbeitsgruppe möchte ich hervorheben: Frau R. Geppert (Forschungs-MTA) und meine Doktorandinnen Frau cand. med. P. Henschke (wissenschaftliche Hilfskraft), Frau cand. med. S. Felsenstein (wissenschaftliche Hilfskraft), Frau cand. med. S. Schildhauer (wissenschaftliche Hilfskraft) sowie Frau cand. med. S. Schnabel und Frau cand. med. H. Dilk, die stets beharrlich und mit guter Laune Hand in Hand gearbeitet haben.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
06.02.2004