[Seite 118↓]

8  Zusammenfassung

Die Thesen dieser Monographie lauteten,

  1. daß die additive Gabe des Angioneogenesehemmers Thalidomid zu einer Standardkombinationschemotherapie zu einer Verlängerung der Überlebenszeit bei Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom führt.
  2. daß die Gabe von metabolisiertem Thalidomid in vitro zu einer Endothelzellproliferationshemmung von Kaninchenendothelzellen führt.
  3. daß die Gabe von intraperitoneal appliziertem Thalidomid in vivo keinen negativen Einfluß auf die Heilung von Kolonanastomosen im Tiermodell hat.
  4. daß ein hemmender Einfluß von Thalidomid auf die Ausbildung von intraabdominalen Adhäsionen nach Kolonanastomosen besteht.

In den dargelegten Untersuchungen konnte die erste These bestätigt werden. Die additive Gabe von Thalidomid führt zu einer Verlängerung der Überlebenszeit bei Patienten mit einem kleinzelligen Bronchialkarzinom. Erstmalig konnte damit an einem homogenen Krankengut in einer prospektiv-randomisierten Doppelblind Untersuchung die Wirksamkeit des Angiogenesehemmers Thalidomid beim kleinzelligen Bronchialkarzinom mit dem höchsten Studienevidenzgrad bewiesen werden. Dies stellt einen relevanten Fortschritt in der Therapie dieses Krankheitsbildes dar. Auch die zweite These konnte durch die vorgelegten Untersuchungsergebnisse bestätigt werden. Metabolisiertes Thalidomid inhibiert die Proliferation von Kaninchenendothelzellen in vitro und ist im Kaninchenmodell als Antiangioneogenesehemmer einsetzbar. Die dritte These konnte ebenfalls bestätigt werden. Der Berstungsdruck als Hauptzielkriterium der Anastomosenheilung im Kaninchentiermodell wird durch die intraperitoneale Gabe des Angioneogenese


[Seite 119↓]

-hemmers Thalidomid nicht negativ beeinflusst. Diese Ergebnisse können sowohl die Grundlage für weitere Untersuchungen der Effekte von Thalidomid im Kaninchentiermodell auf gastrointestinale Resektionen bilden, als auch den Einsatz dieses Antiangioneogenesehemmers in der klinischen Situation vorbereiten. Die vierte These konnte bestätigt werden, da nach klinischem Scoring die Ausprägung von Adhäsionen in der Thalidomidgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe geringer ausfiel


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
05.02.2004