Obrig, Hellmuth : Nahinfrarotspektroskopie des Gehirns

74

Teil C
Perspektive: Klinische Anwendung

Unsere in den ersten beiden Kapiteln zusammengefaßte Arbeit verfolgt das Ziel, methodisch und physiologisch die Nahinfrarotspektroskopie zur Anwendung bei funktionellen Aktivierungsstudien zu validieren, um auf dieser Basis Fragen zur neuro-vaskulären Kopplung und den Grundlagen der neueren bildgebenden Techniken zu beantworten. Wir haben dargestellt, daß die NIRS fokale Oxygenierungsändeungen nachweist, die im Einklang mit dem Modell einer zeitlich und räumlich gut definierten vaskulären Antwort auf eine neuronale Aktivitätsänderung stehen. Die hohe Parameterspezifität bezüglich der gemessenen Änderungen der Hämoglobinkonzentrationen, die potentielle Relevanz des zusätzlichen metabolischen Parameters der Cytochrom-c-oxidase und die exzellente zeitliche Auflösung sind Stärken der Methode, die damit nach unserer Einschätzung auch in der Zukunft ein wertvolles Instrument zur Erforschung der Mechanismen der neuro-vaskulären Kopplung und der Signalphysiologie bildgebender Techniken darstellen wird. Die auch technologisch-physikalisch begrenzte räumliche Auflösung verschiebt hierbei den Fokus von funktionell-anatomischen auf funktionell-physiologische Fragestellungen. Die Entwicklung der bildgebenden NIRS-Systeme, wie sie exemplarisch in der Arbeit dargestellt ist, wird in naher Zukunft die Darstellung der gesamten Hirnoberfläche mit einer Auflösung vergleichbar dem Oberflächen-EEG erlauben. Kontrovers, jedoch perspektivisch von großem Interesse, ist die Frage, ob bei technologisch deutlicher Verbesserung der Sensitivität, schnelle optische Signale mit der nicht-invasiven optischen Spektroskopie sicher dargestellt werden können. Damit stünde eine Methode zur Verfügung, die simultan beide Seiten der neurovaskulären Kopplung darstellen könnte. Die Alternative einer unproblematischen Koregistrierung der Elektrophysiologie wurde in der Arbeit ebenfalls dargestellt.

Ein weiterer Vorteil der Methode, die einfache Applikation und Portabilität, eröffnen aber auch die Perspektive einer Anwendung auf pathophysiologische und klinische Fragestellungen: die Methode kann unproblematisch als Monitor am Krankenbette angewandt werden. Unsere Arbeit zu klinischen Anwendungen bezog sich auf (1) die cerebrale Ischämie, (2) epileptische Anfälle und in einer frühen Studie auf Änderungen des Antwortverhaltens bei (3) Patienten mit M. Alzheimer. Exemplarisch sind hier einige Ergebnisse dieser Studien dargestellt.

Akute cerebrale Ischämien

Wir untersuchten Patienten mit akuter Ischämie im Versorgungsgebiet der A. cerebri media. Dabei galt unser Interesse dem Nachweis vaskulärer Änderungen bei Periinfarktdepolarisationen (PID) und ‚Cortical Spreading Depressions’ (CSD), deren Relevanz für die Infarktdynamik der akuten fokalen


75

Ischämie in tierexperimentellen Arbeiten gut belegt ist (Gorji, 2001; Mies et al. 1993; Back et al. 2000). In einer Studie mit dem einkanaligen NIRO-500 Monitor ließen sich in ~ 15 % der untersuchten Patienten Änderungen der Hämoglobin-Oxygenierung darstellen, die in Größe und Latenz PIDs und CSDs entsprechen könnten. Es ist jedoch zu betonen, daß bei einem einkanaligen, nicht spatial aufgelösten Ansatz ohne elektrophysiologische Referenz eine verläßliche Trennung von systemischen Änderungen der Hämodynamik nicht möglich ist. Die Zuordnung zu hämodynamischen Veränderungen im Rahmen von PIDs oder CSDs stützt sich daher auf die Beschreibung der typischen [deoxy-Hb] und [oxy-Hb] Änderungen, wie sie mit dem gleichen technischen Ansatz (NIRO-500) bei simultaner DC-Koregistrierung in der Ratte gelang (Wolf et al. 1997) (vergleiche auch Abb.8). In einem mehrkanaligen Ansatz mit dem oben beschriebenen Ganzspektrum-Ansatz ließ sich bei der Untersuchung von 25 weiteren Patienten mit einer akuten cerebralen Ischämie einerseits eine grobe Fokalität ähnlicher Oxygenierungsänderungen nachweisen. Andererseits erlaubte die gleichzeitige Registrierung des nicht-invasiv gemessenen Blutdrucks (aBP, gemessen mit Finapress; vergl. auch Abb. 15) eine Zuordnung eines Teils der gesehenen Änderungen zu Änderungen des systemischen aBP. Aufgrund dieser beiden Studien halten wir es für notwendig, bildgebende optische Verfahren einzusetzen, um die Fokalität und Ausbreitungsgeschwindigkeit der Oxygenierungsänderungen bestimmen zu können, wie sie aus den tierexperimentellen Ansätzen bekannt sind. Die gleichzeitige Darstellung der elektrophysiologischen Potentialänderungen (DC-EEG) ist im Menschen auch aufgrund der notwendigen Dauer der Registrierung technisch limitiert. Trotz der bisher nicht eindeutigen Ergebnisse unserer Studien, halten wir den Versuch des nicht-invasiven Nachweises von CSDs und PIDs mit der NIRS für eine relevante Perspektive. So wird in einer Arbeit zu ADC-Änderungen (apparent diffusion coefficient, gemessen mit DWI-fMRI) im Rahmen akuter Ischämien der fehlende Nachweis von PIDs oder CSDs auch potentiell auf die limitierte Dauer der Registrierung (15 min) zurückgeführt (Back et al. 2000). In einer Studie mit einer multiparametrischen invasiven Probe bei traumatisierten Patienten gelang zwar der positive Nachweis einer CSD im Menschen, jedoch wird auch deutlich, daß es sich im Vergleich zu tierexperimentellen Modellstudien beim Menschen um seltene Phänomene handelt (Mayevsky et al. 1996). Die NIRS bietet sich hier als Verfahren an, das vergleichsweise leicht über lange Perioden das Monitoring von akuten Ischämiepatienten erlaubt.

Einen anderen Ansatz verfolgen wir mit der Kombination der in Teil A beschriebenen ICG-Bolus Technik und dem in unserer Gruppe entwickelten bildgebenden System. Wie unter A.3.2. (Kohl et al. 2002) beschrieben, lassen sich bei Gabe eines Kontratsmittelbolus (ICG, Pulsion®) mit einem zeitaufgelösten System die extra- und intracerebrale Boluspassage durch das Meßvolumen trennen. Änderungen der cerebralen Perfusion im Rahmen einer cerebralen Ischämie lassen eine Verschiebung der beiden Boluslatenzen erwarten. Bei Anwendung des bildgebenden Systems können unter der Annahme einer homogenen extracerebralen Perfusion Differenzen der Bolus-Latenz auf fokale


76

Differenzen der cortikalen Perfusion bezogen werden. Perspektivisch ist eine Kombination beider Ansätze (frequenzmodulierte oder zeitaufgelöste Bildgebung) technisch machbar und wird eine grobe dreidimensionale Darstellung des Perfusionsdefizits zulassen (zweidimensionale Bildgebung mit Tiefenauflösung). Zur Validierung des Ansatzes mit dem bildgebenden System führten wir bei Patienten mit älteren ischämischen Defekten Messungen bei Applikation eines 5 mg ICG Bolus durch. Die Abbildung 18 zeigt bei einem Schlaganfallpatienten die langsamere Boluspassage im Randsaum des Defektes. Zur Zeit führen wir Messungen bei akuten Ischämiepatienten durch. Für diesen Ansatz ergibt sich für die klinische Anwendung die Perspektive einer Kombination mit dem im Rahmen unserer Gruppe durchgeführten Perfusions- und Diffusions-gewichteten fMRI Messungen bei akuten Ischämien. Die fMRI Untersuchungen lassen eine gute Lokalisation des Perfusionsdefizits anhand der Änderungen der mean transit time eines Gadolinium Bolus zu. Die NIRS könnte bei cortikalen Infarkten eine regelmäßige Bestimmung des lokalen Perfusionsdefizits anhand der ICG-Bolus Methode liefern.

Abb. 18: Beispiel einer Messung der Boluslatenz (5mg ICG, Pulsion® i.v.) mit dem in unserer Gruppe entwickelten bildgebenden System. Das cCT zeigt einen großen Substanzdefekt nach Ischämie im Versorgungsgebiet der A. cerebri media links. Die Position des Imager-pads ist rot markiert. In der rechten Abbildung ist die Boluslatenz dargestellt. Die Farbkodierung entspricht der Latenz zwischen Bolusbeginn und dem Erreichen von 90% der maximalen Änderung der gemessenen Intensität (Farbmaßstab in Sekunden). Die beiden Spuren (linke untere Abbildung) zeigen Zeitverläufe der optischen Dichte (OD) in einem Areal über ‚gesundem’ Gewebe (blau) und im Randsaum des ischämischen Defektes (rot).


77

Epilepsie

Die Lokalisation epiletogener Foci ist klinisch insbesondere in der prächirurgischen Evaluierung relevant. In rezenten Arbeiten wurden in diesem Zusammenhang kombinierte fMRT und EEG Messungen durchgeführt. Aufgrund der vaskulär-basierten Bildgebung soll es möglich werden, die Lokalisation der elektrophysiologisch im EEG definierten, pathologischen Aktivität exakt zu bestimmen (Lemieux et al. 2001). Der Erfolg solcher kombinierten Untersuchungen könnte aufwendigere, invasive Techniken der präoperatven Fokussuche in einem Teil der Patienten ablösen. Die NIRS hat nach unserer Einschätzung auch in diesem klinischen Zusammenhang zwei wichtige Perspektiven. (i) Klinisch ist aufgrund des bed-side Charakters die Erfassung bei selteneren epileptischen Ereignissen einfacher. Ähnlich der oben besprochenen Anwendung der Methode bei akuten cerebralen Ischämien ist etwa im Rahmen einer Telemetrie ein Monitoring auch über mehrere Stunden oder Tage im Gegensatz zur fMRT zumutbar. (ii) Andererseits besteht, im Gegensatz zu physiologischen Aktivierungsstudien, eine fundamentale Unsicherheit bezüglich der erwarteten vaskulären Antwort auf pathologische neuronale Aktivität. Da die Lokalisation der Foci im fMRT auf dieser vaskulären Antwort beruht, ist aber ein besseres Verständnis der neurovaskulären Kopplung bei pathologischer neuronaler Aktivität Voraussetzung für eine Interpretation der erhobenen Daten. In einer Studie untersuchten wir neben Patienten mit fokalen Epilepsien Patienten mit Absencen. Wir fanden bei letzteren ein klar von der typischen Oxygenierungsantwort auf physiologische cortikale Aktivierung abweichendes Muster. Der Abfall der Konzentration des oxy-Hb bei gleichzeitigem Anstieg der deoxy-Hb Konzentration entspricht dem Muster, das wir für eine fokale Deaktivierung des visuellen Cortex im Rahmen der sakkadischen Suppression unter B.3.2. dargestellt haben. Es werden ähnliche Ergebnisse einer frontalen Deaktivierung bei Absencen von einer Gruppe berichtet, die einen Abfall des BOLD-Kontrasts im Rahmen der Absencen findet (R.Turner, London, persönliche Mitteilung). In Abbildung 19 ist ein Beispiel unserer NIRS-Messungen bei einer Absence gezeigt, die nach dem simultanen abgeleiteten EEG definiert wurde.

Bei den fokalen epileptischen Anfällen, ergaben sich unterschiedliche Antwortmuster, die zum Teil dem physiologischen Antwortverhalten entsprachen. Da ein einkanaliges NIRS-System eingesetzt wurde, ist bei dieser Anfallssemiologie nicht auszuschließen, daß die unterschiedlichen Antwortmuster auch durch eine ‚Fehlpositionierung’ der optischen Proben in Bezug auf den Fokus beruhen. Perspektivisch sind also auch bei dieser klinischen Anwendung bildgebende und tiefenauflösende Ansätze notwendig.


78

Abb. 19: Mittel über 3 konsekutive Absencen bei einem Epilepsie-Patienten. Der nach dem simultanen EEG definierte Beginn der Absencen ist durch einen Pfeil markiert. Gemessen wurde parieto-frontal mit dem einkanaligen NIRO-500 Monitor. Das Antwortmuster ([oxy-Hb]darr und [deoxy-Hb] uarr) ist invertiert gegenüber dem Muster bei erhöhter neuronaler Aktivität bei funktioneller Stimulation und entspricht dem unter B.3.2. beschriebenen Muster bei fokaler Deaktivierung bei sakkadischer Suppression des visuellen Cortex (Wenzel et al. 2000)*.

In der Zusammenfassung ergeben sich nach unserer Einschätzung für die klinische Anwendung bei Epilepsien zwei wichtige Perspektiven: (i) Die relativ grobe Lokalisation der Foci wird insbesondere für Semiologien, die sich einer fMRT Untersuchung entziehen und für geringe Anfallsfrequenzen von Bedeutung sein. (ii) Zum essentiell notwendigen, besseren Verständnis der neurovaskulären Kopplung unter pathophysiologischen Bedingungen erachten wir bereits unsere präliminären Befunde als einen wichtigen Beitrag.

Weitere Krankheitsbilder

Unsere Gruppe führte eine Studie an Patienten mit M. Alzheimer durch (Hock et al. 1997). Bei einem Vergleich der mit dem NIRO-500 gemessenen Änderungen der cortikalen Hämoglobinoxygenierung zeigte sich ein Unterschied des Antwortmusters zwischen gesunden älteren Personen und Patienten mit klinisch wahrscheinlichem, moderatem M. Alzheimer. Bei einer Wortflüssigkeitsaufgabe ergab sich für die Patienten in einer simultanen Messung (2 NIRO-500 Monitore) über der Frontal- und der Parietalregion eine Differenz zwischen dem ‚regulären’ Antwortmuster frontal ([oxy-Hb] uarr bei [deoxy-Hb]darr) und einem atypischen Muster parietal ([oxy-Hb] darr und [deoxy-Hb]darr). Weiterhin ließ sich dieser Befund bei ausgewählten Patienten mit rCBF-Änderungen, gemessen mit der H215O-PET, korrelieren (vergl. auch B2.2.). Die Studie zeigt, daß insbesondere bei Patienten, die mit den vaskulär-


79

bildgebenden Verfahren aufgrund der schwierigen Kooperation nur eingeschränkt untersucht werden können, die NIRS Aussagen zu einem alterierten Muster der cortikalen Aktivierung liefern kann. Es ist allerdings bei dieser Studie zu berücksichtigen, daß ein relativ schlecht lokalisierendes Paradigma genutzt wurde und die individuelle Varianz (fokale Atrophie, Medikation, Ko-morbidität mit vaskulären Erkrankungen) relativ groß ist. Dies schränkt die Interpretation der gefundenen Änderung des Antwortmusters bezüglich der sicheren Zuordnung zu einer fokalen cortikalen, pathologischen Abweichung ein.

Seitdem die NIRS durch die Entwicklung kommerzieller Monitore einer breiteren klinischen Anwendung verfügbar ist, sind eine Reihe von Studien zu den unterschiedlichsten neurologisch und psychiatrischen Erkrankungen erschienen (Okada et al. 1994; Fallgatter and Strik, 2000; Matsuo et al. 2000; Okada et al. 1996). Dem begrüßenswerten Interesse an der neuen Methodik muß bei der Beurteilung der Perspektiven kritisch gegenübergestellt werden, daß in einer Reihe von Arbeiten schwer zu unterscheiden, ist inwiefern die Differenzen zwischen den Patienten- und Kontrollgruppen sicher eine Differenz zwischen krankheitstypischen und physiologischen cortikalen Oxygenierungsmustern darstellen. Medikationen, die die cerebrovaskuläre Antwort beeinflussen (Bruhn et al. 2001), atrophische Veränderungen, die Annahmen über einen ähnlichen Schichtaufbau des Meßvolumens verletzen (Okada et al. 1995), aber auch generelle Fragen nach vergleichbarer task-performance zwischen den Kollektiven und Strategie-Differenzen bei der Bewältigung komplexer, kognitiver Paradigmen sind von eminenter Relevanz, gerade wenn mit einer räumlich schlecht auflösenden Methodik gearbeitet wird.

Zusammenfassung der klinischen Perspektiven

Da die NIRS am Krankenbett und mit geringer Belastung für den Patienten auch für längere Untersuchungen angewandt werden kann, ergibt sich eine klinische Perspektive. Für cerebrovaskuläre Erkrankungen (Vernieri et al. 1999; Kirkpatrick et al. 1998a) und in der neurologisch-anästhesiologischen (Nollert et al. 2000) Intensivmedizin aber auch bei Erkrankungen, bei denen eine primär neuronale Pathologie vorliegt (Beispiel: Epilepsie (Watanabe et al. 2000; Adelson et al. 1999; Sokol et al. 2000) ) halten wir die klinische Anwendung der Methode für perspektivisch relevant. Es sollte nach unserer Einschätzung jedoch nicht vergessen werden, daß die Methode allein keine Aussage darüber macht, ob die Befunde durch eine Alteration der neuronalen oder der vaskulären Antwort oder gar von einer gestörten neuro-vaskulären Kopplung herrühren. Der in den beiden ersten Hauptteilen der Arbeit verfolgte methodenkritische Ansatz, der auch die physikalisch-technischen Voraussetzungen der Methodik berücksichtigt, erscheint insbesondere bei klinisch-pathophysiologisch orientierten Studien von eminenter Relevanz. Sinnvoll erscheint hier auch die Kombination mit den weiteren funktionellen Methoden wie sie in Teil B für physiologische Fragestellungen demonstriert wurde. So kann bei der akuten Ischämie die Diffusions- und Perfusionsbildgebung der MRT eine


80

genaue Lokalisation der Defekte liefern, während die NIRS im weiteren Verlauf ein regelmäßiges bed-side Monitoring erlaubt. Für die Epilepsie gibt es die Option, die NIRS im Rahmen telemetrischer Untersuchungen für eine grobe Lokalisation zu nutzen. Weiterhin können mit der Methode auch typische Änderungen des vaskulären Antwortverhaltens bei funktioneller Stimulation und ggf. Störungen der neurovaskulären Kopplung nachgewiesen werden (Israel et al. 2000).

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Jan 10 11:15:00 2003