[Seite 50↓]

3  Zielstellung

Aus der vorangestellten Literaturübersicht lassen sich folgende Schlussfolgerungen in bezug auf die DV ohne Reposition ziehen:

  1. Die Ätiologie dieser Funktionsstörung des Kiefergelenks ist nicht völlig geklärt und wahrscheinlich multifaktoriell bedingt.
  2. Die Diagnostik sollte primär klinisch erfolgen, eine Verifikation mittels Kernspintomographie ist angezeigt. Es sind stets Aufnahmen beider Kiefergelenke bei Einnahme der Interkuspidation und maximaler Kieferöffnung vorzunehmen.
  3. Konservative Therapiemaßnahmen haben einen palliativen Charakter und sind nicht in der Lage die DV zu beheben.
  4. Die Symptomatik der DV ohne Reposition scheint selbstlimitierend zu sein, d.h. die Beschwerden klingen mit und ohne Therapie ab.
  5. Bildgebende Verfahren zeigen deutliche degenerative Veränderungen an Kiefergelenken mit bestehender DV ohne Reposition.

Die Literaturübersicht lässt jedoch auch Wissensdefizite erkennen, die folgerichtig zu folgenden Fragen führen:

  1. Geht der DV ohne Reposition immer eine DV mit Reposition voraus?
  2. Welche Auswirkungen zeigen rein konservative Maßnahmen mit Äquilibrierungsschienen auf die Symptomatik von Patienten mit MRT-verifizierter DV ohne Reposition?
  3. Wie ist die Kaueffektivität von Patienten mit anteriorer DV ohne Reposition nach konservativer Schienentherapie im Vergleich zu einer Kontrollgruppe zu bewerten?[Seite 51↓]
  4. Gibt es alternative, konservative Therapiemaßnahmen, die adaptive Prozesse in Kiefergelenken bei bestehender DV ohne Reposition unterstützen können?
  5. Sind morphologische Veränderungen nach konservativer Schienentherapie an Kiefergelenken mit bestehender DV ohne Reposition festzustellen?
  6. Erfahren kontralaterale Kiefergelenke, bei denen keine DV ohne Reposition vorliegt morphologische Veränderungen?

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es daher, anhand der folgenden vier Studien diesen oben genannten Fragestellungen nachzugehen und daraus ein Konzept zur Langzeitbetreuung von Patienten mit DV ohne Reposition zu entwickeln.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.05.2005