[Seite 40↓]

Curriculum Vitae


[Seite innerhalb Tabelle 41↓]

Name:

Dr. rer. nat. Thomas Ritter

Daten:

geboren am 05.07.1961; in Nürnberg, Deutschland, Verheiratet, zwei Kinder

Funktion:

Arbeitsgruppenleiter

Adresse:

Institut für Medizinische Immunologie

 

Medizinische Fakultät Charité-Campus Mitte

 

Humboldt-Universität zu Berlin,

 

Monbijoustr. 2a, D-10117 Berlin

 

T: 030-450524197, Fax: 030-450524907

 

e-mail: thomas.ritter@charite.de

 

privat: Calvinstr. 5a, 10557 Berlin

  

Beruflicher Werdegang:

1981

Abitur am neusprachlichen Willstätter-Gymnasium in Nürnberg

1981-1982

Grundwehrdienst in Ingolstadt

1982-

Biologie-/Chemiestudium an der Universität Erlangen-Nürnberg

1988-1989

Diplomarbeit am Inst. für Klinische Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg

1989-1994

Promotion bei der Max-Planck Gesellschaft, Klinische Forschungsgruppen für Rheumatologie und Bindegewebsforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg

1994-1995

Postdoktorand am Zentrum für Immunologie in Marseille, Frankreich

seit 1995-

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (C 1) am Institut für Medizinische Immunologie, Medizinische Fakultät Charité-Campus Mitte, Humboldt-Universität zu Berlin

1999

Organisation der Tagung „Immune Tolerance and Gene Therapy in Transplantation“ in Berlin

Forschungsschwerpunkte:

i)

Molekularbiologie

ii)

Immunologie, Virologie, Gentherapie

iii)

Derzeitiges Forschungsthema: Gentherapie mit viralen Vektoren in der experimentellen Transplantation

Stipendien:

1992

Dreimonatiger Forschungsaufentalt am „Center of Immunology“ in Marseille, Frankreich in der Arbeitsgruppe von Dr. B. Malissen

1994-1995

Postdoktorand am „Center of Immunology“ in Marseille, Frankreich im Labor von Dr. B. Malissen (EU-Grant)

Derzeitige Drittmittel:

DFG

RI 764/6-1, Beginn 04/01, ca. 140 TDM/Jahr

 

Thema: „Adoptiver Transfer gentechnisch modifizierter regulatorischer Zellen: Ein neuer Ansatz zur Toleranzinduktion bzw. Toleranzerhaltung“

 

PL 150/10-1, Beginn 10/0, Mitantragsteller, ca. 120 TDM/Jahr

 

Thema: „Gentransfer von Zytokin- und Antiapoptose-Proteinen in die Kornea“

BMBF

Förderschwerpunkt „Biologischer Ersatz von Organfunktionen“ ca. 234 TDM/drei Jahre“

 

Mitantragsteller im Verbund „Modulation der Immunogenität von für die Transplantation vorgesehenen Zellen durch gentherapeutische Verfahren“: Teilprojekt: „Downregulation of MHC class I antigen expression on islet cells by gene transfer“ (Förderbeginn: 07/01)

Industrie:

Fujisawa, seit 1999, Teilprojekt Ritter/Tullius/Volk, ca. 30 TDM/Jahr

 

Thema: Improved gene therapy by tacrolimus application

 

Schering, seit 04/01, ca. 10 TDM/Jahr

 

Thema: Adenoviraler Gentransfer von Zytokinrezeptoren

Patente:

Gen-modifizierte T-Zellen, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung

Lehre:

Seit SS 1996:

verantwortliche Durchführung des Praktikums „Einführung in die zelluläre und molekulare Immunologie“ für Biologen nach dem Vordiplom (4 SWS)

Seit SS 1997:

Mitarbeit am Blockpraktikum Mikrobiologie/Virologie/Immunologie für Mediziner (anteilig 1-2 SWS)

Seit SS 2001:

Vorlesung Gentherapie in Medizin und Forschung (1 SWS)

Seit SS 1996:

Betreuung von Diplomanden und Doktoranden

Mitgliedschaften:

-

Deutsche Gesellschaft für Immunologie

-

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gentherapie

Publikationen:

-

mehr als 20 Veröffentlichungen in Peer-Review Zeitschriften

-

6 Reviews

-

mehrere Manuskripte zur Veröffentlichung eingereicht bzw. in Vorbereitung

-

zahlreiche Abstracts bei verschiedenen nationalen/internationalen Kongressen

-

zahlreiche Vorträge als eingeladener Gastsprecher

Berlin, Februar 2002


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
XDiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.02.2005