[Seite 141↓]

Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen

abs.

absolut

Ach

Acetylcholin

AchR

Acetylcholinrezeptor

ADL

activities of daily living

AK

Antikörper

ASA

American Society of Anesthesiology

aThx

Thymektomie über antero-laterale Thorakotomie

Ch

Chemotherapie

CrP

C-reaktives Protein

CT

Computertomographie

diff.

differentiell (Anteil im Differentialblutbild)

DHEAS

Dihydroepiandrosteronsulfat

EMG

Elektromyogramm

FEV1

forciertes exspiratorisches Volumen

FVC

funktionelle Vitalkapazität

Gpt./l

Gigapartikel pro Liter

KG

Körpergewicht

konv.

Konventionelle

ICR

Intercostalraum

IL

Interleukin

ITS

Intensivtherapiestation

IVIg

intravenöses Immunglobulin

J

Jahre

m

männlich

MG

Myasthenia gravis

MGFA

Myasthenia gravis Foundation of America

MSAB

Medical Scientific Advisory Board

N.

Nervus

Oss.

Osserman

PCA

patientenkontrollierte Analgesie

PCT

Procalcitonin

PEF

maximaler exspiratorischer Fluß

RX

Radiotherapie

SD

Standardabweichung

SFEMG

Einzelfaser-EMG

TNF-a/α

Tumornekrosisfaktor alpha


[Seite 142↓]

Thx

Thymektomie

tThx

Thorakoskopische Thymektomie

sThx

Thymektomie über mediane Sternotomie

VAS

visuelle Analogskala

VATS

videoassistierte Thoraxchirurgie (video-assisted thoracic surgery)

VC

Vitalkapazität

w

weiblich

WDTC

Well-differenciated thymic carcinoma

WHO

World Health Organization


[Seite 143↓]

Parameterliste

1.

Patientenstammdaten

   

2.

Anamnese

 

Aufnahmedatum

 

Geschlecht

 

Größe, Gewicht

 

Symptome: okuläre, bulbäre, systemische

 

Therapiestatus der MG aller Patienten vor Thx:

  

Keine Therapie

  

Zustand nach Thymektomie

  

Cholinesteraseinhibitoren

  

Prednison und andere Immunsuppressiva

  

Plasmapherese

  

Immunadsorption

  

Immunglobuline

  

Andere Therapieform

 

Zeitpunkt der Erstdiagnose, bzw. des Auftretens erster Symptome

   

3.

Präoperative Befunde

 

Röntgen-Thorax in 2 Ebenen

 

Thorakales CT

 

Myasthenie-Diagnostik:

Decrement-Test

  

Einzelfaser-EMG

  

Tensilon-Test

 

ADL-Score

 

Spezifische Laborparameter

 

Lungenfunktionsparameter


[Seite 144↓]

Osserman-Klassifikation [210]

Stadium

Klinik

I

oculäre Form (Ptose, Doppelbilder)

IIa

milde Generalisation der Myasthenia gravis (oculäre Schwäche, teilweise Ausdehnung auf die Skelettmuskulatur/ bulbäre und Atemmuskulatur nicht involviert

IIb

mäßige bis schwere Generalisation der Myasthenia gravis (Progression zu generalisierter Ausdehnung auf die bulbäre und Skelettmuskulatur/Dysarthrie, Dysphagie, erschwertes Kauen)

III

akut aufgetretende, schwere, generalisierte Myasthenia gravis mit Beteiligung der Atemmuskulatur

IV

Spätentwicklung einer schweren, generalisierten Myasthenia gravis

4.

Operationsverfahren

 

OP-Verfahren: tThx, sThx

 

Zugang: rechtsthorakal, linksthorakal, beidseitig

 

Anzahl der Throkare

 

Zeiten:

OP-Datum

  

OP-Dauer

 

Komplikationen:

Blutungen

  

Läsionen

  

Andere


[Seite 145↓]

5.

Pathohistologische Daten

 

MG ja/nein

 

Thymushistologie:

Größe/Gewicht

  

Klassifikation der nicht-tumorösen OP-Präparate

  

Klassifikation der Thymome nach Masaoka [177]

Stadium

Makroskopische und histologische Befunde

I

makroskopisch vollständig abgekapselt, histologisch keine Kapselinfiltration

II

makroskopische Invasion in das parathymische Fettgewebe oder die mediastinale Pleura oder mikroskopische Kapselinfiltration

III

makroskopische Invasion in die angrenzenden Organe

IVa

pleurale oder perikardiale diffuse Infiltration

IVb

lymphogene oder hämatogene Metastasen

Histogenetische Klassifikation

Klinisch-pathologisch

(Rosai/Levine) [253]

WHO

(2000) [254]

Histogenetik

(Müller-Hermelink) [201]

Benigne

A

AB

Medullär

Gemischt

Maligne-I

B1

B2

B3

Prädominant kortikal

Kortikal

WDTC

Maligne-II

C

Karzinom/Karzinoid

(8 Subtypen)

6.

Postoperativer Verlauf

 

Kaplan-Meier-Analyse der vollständigen Remission der MG

 

Quantitative Analyse zur Beurteilung der Krankheitsschwere der MG

 

Therapiestatus der Patienten 1, bzw. 2 Jahre nach Thx:

  

Stabile Vollremission

  

Medikamentöse Remission

  

Minimale Symptome

  

Verbesserung

  

Keine Veränderung


[Seite 146↓]

  

Verschlechterung

  

Exacerbation

  

Tod durch MG

 

Lungenfunktion bis zum 6. postoperativen Tag

 

Schmerzmittelverbrauch/subjektives Schmerzempfinden bis eine Woche nach OP

 

Chronische Beschwerden

 

Beurteilung der Narbenkosmetik


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
16.01.2004