Rückert, Ralph-Ingo: Experimentelle und klinische Untersuchungen zur Optimierung der Hämodynamik in termino-lateralen Prothesenbypass-Anastomosen

122

Kapitel 5. Schlußfolgerungen

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit lassen folgende Schlußfolgerungen zu:

  1. Die Untersuchung der Hämodynamik in Anastomosen ist in vitro möglich. Voraussetzung ist eine geeignete Simulation der in vivo Situation. Ein entsprechend konstruiertes Modell in Form eines hydrodynamischen Kreislaufsystems erfüllt diese Voraussetzungen. Dieses Modell muß eine pulsatile, in ihrer Charakteristik den in vivo Verhälnissen angenäherte Strömung einer blutanalogen Flüssigkeit erzeugen. Die Modelle von Anastomosen müssen bei exakter Formgebung eine Visualisierung der Strömung im Anastomosenbereich erlauben.
  2. Die Visualisierung des Strömungsverhaltens im Anastomosenbereich ist mit verschiedenen, voneinander unabhängigen Methoden realisierbar. Geeignet ist eine hierfür entwickelte farboptische Methode ebenso wie die Ultraschalluntersuchung als FKDS und FFT des Dopplerspektrums mit 3D-Darstellung.
  3. Die Anastomosengeometrie beeinflußt das lokale Strömungsverhalten innerhalb der Anastomosenregion.
  4. Eine Optimierung des Strömungsverhaltens innerhalb der Anastomosenregion ist durch Änderung der Anastomosengeometrie möglich. Insbesondere kann das Strömungsverhalten derart beeinflußt werden, daß der Anteil der für die Pathogenese der MIH ursächlichen Strömungsmuster minimiert wird.
  5. Die Realisierung der hinsichtlich einer Minimierung der Entwicklung der MIH optimalen Strömung innerhalb termino-lateraler Anastomosen ist mit der neuen, gabel- oder doppelbulbusförmigen, sogenannten FCPP-Anastomose möglich.
  6. Die FCPP-Anastomose ist klinisch anwendbar.
  7. Bei Anwendung der FCPP-Anastomose führt die ansonsten wegen unbefriedigender Ergebnisse obsolete ausschließliche Verwendung von ePTFE als Bypassmaterial im infragenualen und cruralen Bereich zu akzeptablen Langzeitergebnissen.
  8. Die Ergebnisse einer prospektiven klinischen Studie des Einsatzes der FCPP-Anastomose sind mit denen bei Anwendung von alternativ möglichen Venenpatchplastiken nicht nur vergleichbar sondern diesen teilweise überlegen.

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Sep 24 17:36:53 2001