Schmidt-Westhausen, Andrea Maria: Experimentelle Untersuchungen zur Pathogenese und Therapie der oralen Candidiasis bei Immundefizienz

Aus dem
Zentrum für Zahnmedizin
Abteilung für Oralchirurgie und zahnärztliche Röntgenologie
Humboldt-Universität zu Berlin
Charité, Campus Virchow-Klinikum
Direktor: Univ. Prof. Dr. P. A. Reichart


Experimentelle Untersuchungen zur Pathogenese und Therapie der oralen Candidiasis bei Immundefizienz
Habilitationsschrift

zur Erlangung der Venia legendi
für das Fach
Oralchirurgie und Oralmedizin

vorgelegt von Dr. med. dent. Andrea Maria Schmidt-Westhausen

Berlin 2000

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Arbeit war anhand eines Tiermodells zu untersuchen, 1. ob eine Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen der Keimmenge und der Entstehung einer oralen C. albicans Infektion besteht, 2. welche zelluläre Immunantwort auf definierte inokulierte Keimmengen stattfindet, 3. ob sich die Adhärenz von C. albicans an murine Epithelzellen durch Spaltprodukte von Muzin (Glykopeptide) verhindern läßt.

Material und Methode:

Immunkompetente Inzuchtmäuse (Balb/c) (n=27) und Mäuse mit kombiniertem B- und T-Zelldefekt (SCID) (n=30) wurden mit Keimmengen von10^4 bis 10^8 C. albicans-Zellen/10 mikrol des Stammes DSM 3454 oral inokuliert. Darüber hinaus wurden Balb/c Mäuse (n=8) mit 10^8 C. albicans-Zellen in Kombination mit Glykopeptiden und SCID Mäuse (n=8) mit 10^5 C. albicans-Zellen mit Glykopeptiden inokuliert. Eine Zungenhälfte wurde histologisch mittels Periodic-Acid-Schiff (PAS) Reaktion auf Invasion von Hyphen untersucht. Die andere Hälfte wurde mittels Immunperoxidase-Technik auf die Verteilung immunkompetenter Zellen (CD4, CD13, ICAM-1, E-Selectin, CD74, CD80, CD86, CD103) im Epithel und subepithelialen Bindegewebe untersucht.

Ergebnisse:

Eine Woche post inoculationem fanden sich weder bei Balb/c noch bei SCID Mäusen klinische Zeichen einer oralen Candidiasis. Die histologischen Ergebnisse mittels PAS-Methode zeigten jedoch, daß eine Inokulationsmenge von 10^8 C. albicans-Zellen bei Balb/c Mäusen und 10^8 Keime bei SCID Mäusen zu einer Infektion der Zungenmukosa führte. Das Ausmaß der immunologischen Reaktion war abhängig von der Inokulationsdosis sowie vom Immunstatus der Tiere. Die Ergebnisse der Inokulation von 10^8 C. albicans-Zellen zusammen mit Glykopeptiden zeigten bei 2/8 Balb/c Mäusen eine Hypheninvasion in das Zungenepithel. Bei 0/8 SCID Mäusen wurde nach Inokulation von 10^4 C. albicans-Zellen zusammen mit Glykopeptiden eine Hypheninvasion in das Zungenepithel beobachtet. Die immunhistochemischen Ergebnisse zeigten, daß die Reaktionen des Wirtes auf die Gabe der Keim-Glykopeptidlösung denen ohne Inokulation entsprachen.

Schlußfolgerung:

Obwohl bei den eingesetzten C. albicans-Mengen keine klinisch manifeste orale Candidiasis vorhanden war, fanden sich in beiden Tierstämmen inapparente Infektionen des Zungenepithel (Hypheninvasion), die immunologische Reaktionen der Zungenmukosa auslösten. Da nach Inokulation von C. albicans-Zellen zusammen mit Glykopeptiden weniger häufig Infektionen nachgewiesen werden konnten als bei Inokulation derselben Keimmenge ohne Glykopeptide und Nebenwirkungen dieser antiadhäsiven Wirkstoffe bisher nicht nachgewiesen wurden, wäre der unterstützende Einsatz von Muzinen oder deren Spaltprodukten bei Patienten mit erhöhtem Candidiasisrisiko zu erwägen.

Schlagwörter:
Orale Candidiasis, Tiermodell, Immundefizienz, Therapie

Abstract

This study applied an animal model to address the following questions: 1. Does a dose/effect relationship exist between C. albicans load and the emergence of an oral C. albicans infection, 2. which cellular immune response takes place following inoculation with defined pathogen loads, 3. is it possible to inhibit C. albicans adhesion to murine epithelium cells through the local application of mucine metabolites (glycopeptides).

Material and methods:

Immunocompetent inbred mice (Balb/c) (n=27) and mice with combined B- and T-cell defects (SCID) (n=30) were orally inoculated with pathogen loads between 10^4 and 10^8 C. albicans cells/10 microl (strain DSM 3454). Moreover, Balb/c mice (n=8) were inoculated with 10^8 C. albicans cells in combination with glycopeptides; SCID mice (n=8) were inoculated with 10^5 cells, also in combination with glycopeptides. One half of the tongue tissue was histochemically examined with the Periodic Acid Schiff (PAS) Method for displaying the invasion of hyphae. The other half of the tissue was examined by immune peroxidase technique for analysing the distribution of immunocompetent cells (CD4, CD13, ICAM-1, E-Selectin, CD74, CD80, CD86, CD103) in the epithelial layers and subepithelial connective tissue.

Results:

One week following the inoculation, neither group's tissue showed clinical signs of oral candidiasis. Following histochemical preparation (PAS-Reaction) the tongue mucosa showed signs of infection (hyphae) with the inoculation dose of 10^8 C. albicans cells in the case of Balb/c mice and a load of 10^5 pathogens in the case of SCID mice. The extent of the immunologic reaction depended both on the inoculation dose given to the animals and on their immune status. The results of an inoculation of 10^8 C. albicans cells in combination with glycopeptides showed hyphae invasion of the tongue epithelium in 2/8 Balb/c mice. Following an inoculation of 10^5 pathogens in combination with glycopeptides hyphae invasion could be demonstrated in 0/8 SCID mice. The results of immunohistochemical studies showed that the host's reaction to combined glycopeptide-pathogen-inoculation correspond to the reaction without inoculation.

Conclusion:

Despite the lack of clinical signs of oral candidiasis in neither group's tissue, non-apparent infections of the tongue epithelium were evident leading to immunologic reactions of the tongue mucosa. Inoculation of C. albicans cells in combination with glycopeptides resulted in decreased infection rate compared to a corresponding inoculation dose without glycopeptides. As no side effects have been documented for the oral application of these antiadhesive agents, their use as complimentary therapy for patients at an increased risk for oral candidiasis should be considered.

Keywords:
oral candidiasis, animal model, immunodeficiency, therapy


Seiten: [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteExperimentelle Untersuchungen zur Pathogenese und Therapie der oralen Candidiasis bei Immundefizienz
1 Einleitung und Literaturübersicht
1.1Kolonisation und Infektion der Mundhöhle mit Candida Spezies
1.2Begriffsbestimmung Candidiasis (Candidose)
1.3Die orale Mukosa und Immunabwehr von Infektionen mit C. albicans
1.4Klassifikation der oralen Candidiasis
1.5Prädisponierende Faktoren
1.5.1Lokale Faktoren
1.5.2Systemische Faktoren
1.5.3Die orale Candidiasis bei HIV-Infektion
1.6Therapie
1.7Tierexperimentelle Untersuchungen zur oropharyngealen Candidiasis
1.7.1Untersuchungen zu Schleimhautveränderungen hervorgerufen durch C. albicans
1.7.2Untersuchungen der oralen Candidiasis bei Beeinträchtigung des Immunsystems
1.7.3Untersuchungen bei systemischen Erkrankungen
1.7.4Untersuchungen der oralen Mukosa bei Veränderungen des Mundhöhlenmilieus
1.7.5Studien zur antimykotischen Chemotherapie
1.8Die Rolle der Adhärenz im Pathogenitätsprozeß
1.8.1Die Adhärenz beeinflussende Faktoren
1.8.2Die Hemmung der Adhärenz durch Muzin
1.9Fragestellung und Zielsetzung
2 Material und Methoden
2.1Vorversuch: Bestimmung von Oligosaccharid-Lektin-vermittelten Adhäsionsmechanismen an acht verschiedenen C. albicans Stämmen
2.1.2Verwendetes Muzin
2.1.3Herstellung der Glykopeptide aus Muzin
2.2Tierexperimentelle Untersuchungen
2.2.1Tierversuchsgenehmigung
2.2.2Versuchstiere und Versuchstierhaltung
2.2.3Verwendeter C. albicans Stamm
2.2.4Versuchsplanung
2.3Histologische Technik
2.3.1Periodic-Acid-Schiff Reaktion (PAS)
2.3.1.1Lichtmikroskopische Auswertung
2.3.2Kryostatschnitte
2.3.3Die Immunperoxidase-Methode Testprinzip
2.3.3.1Peroxidase-Antiperoxidase (PAP) -Methode (Abb. 3)
2.3.3.2(Strept-) Avidin-Biotin-Methode (Abb. 3)
2.3.3.3Arbeitsablauf der Immunperoxidase-Technik
2.3.3.4Verwendete Antikörper
2.3.3.5Testreihe zur Vermeidung unspezifischer Reaktionen bei der Immunperoxidase Technik beim Nachweis von Leukozytenantigenen
2.3.3.6Kontrollen
2.3.3.7Lichtmikroskopische Auswertung
3 Ergebnisse
3.1Klinische Befunde
3.2Ergebnisse der PAS-Reaktion
3.2.1Ergebnisse Teil A: Bestimmung der minimalen Infektionsdosis
3.2.2Ergebnisse Teil B: Inokulation der in Teil A bestimmten Keimzahl und Glykopeptiden
3.3Ergebnisanalyse der Infektionsexperimente
3.3.1Balb/c Mäuse
3.3.1.1Prüfung der Inokulationsdosis von 105 versus 106 C. albicans-Zellen auf die Entstehung einer Infektion
3.3.1.2Prüfung der Inokulationsdosis von 106 versus 107 C. albicans-Zellen auf die Entstehung einer Infektion
3.3.1.3Prüfung der Inokulationsdosis von 107 versus 108 C. albicans-Zellen auf die Entstehung einer Infektion
3.3.1.4Prüfung des Effekts der Inokulationsdosis von 108 Keimen + Glykopeptiden auf die Entstehung einer Infektion
3.3.2SCID Mäuse
3.3.2.1Prüfung der Inokulationsdosis von 104 versus 105 C. albicans-Zellen auf die Entstehung einer Infektion
3.3.2.2Prüfung der Inokulationsdosis von 105 versus 106 C. albicans-Zellen auf die Entstehung einer Infektion
3.3.2.3Prüfung der Inokulationsdosis von 106 versus 107 C. albicans-Zellen auf die Entstehung einer Infektion
3.3.2.4Prüfung des Effekts von Inokulationsdosis von 105 Keimen + Glykopeptiden auf die Entstehung einer Infektion
3.4Ergebnisse der immunhistochemischen Untersuchungen
3.4.1Verteilung der exprimierten Antigene in Abhängigkeit zur Inokulationsdosis innerhalb der Zell-Lagen zusammengefaßt nach Antigenen
3.4.2Verteilung der markierten Antigene in Abhängigkeit zur Inokulationsdosis innerhalb der Zell-Lagen zusammengefaßt nach Inokulationsmenge
4 Diskussion
4.1Oligosaccharid-Lektin-vermittelte Adhäsionsmechanismen bei acht C. albicans Stämmen
4.1.1Höhe des Bindungspotentials
4.1.2Temperaturabhängigkeit
4.1.3Zeitabhängigkeit
4.2Tiermodell
4.3Auswahl des C. albicans Stammes
4.3.1Keimzahl
4.4Histologische Techniken
4.4.1PAS-Technik
4.4.2Immunperoxidase-Methode
4.5Diskussion der Ergebnisse
4.5.1Klinische Befunde
4.5.2Histopathologie PAS
4.5.2.1Bestimmung der minimalen Infektionsdosis
4.5.2.2Inokulation der Infektionsdosis und Glykopeptiden
4.5.2.3Analyse der Infektionsexperimente
4.5.3Immunhistologie
4.5.3.1Immunreaktion nach Invasion von C. albicans in das murine Epithel
4.5.3.2Immunreaktion nach Inokulation von C. albicans in Abhängigkeit zur Inokulationsdosis
4.5.3.3Immunreaktion nach Inokulation der Infektionsdosis und Glykopeptiden
4.6Kritische Aspekte und Perspektiven
5 Zusammenfassung
6 Summary
Bibliographie Literaturverzeichnis
Anhang A Anhang
A.1Übersicht über die verwendeten Chemikalien, Puffer und Lösungen
A.2Tabellen
Danksagung

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: Übersicht über Candida spp. und weitere Hefen, die in der Mundhöhle nachgewiesen werden und deren Häufigkeit (nach Odds 1988 )
Tab. 2: Reklassifikation der oralen Candidiasis (nach Axéll et al. 1997 )
Tab. 3: Untersuchungen zum Einfluß morphologischer Varianten von C. albicans auf die Adhärenz
Tab. 4: Untersuchte C. albicans Stämme
Tab. 5: Übersicht über die Anzahl der Versuchstiere, die für die Versuchsreihe A (Bestimmung der minimalen Infektionsdosis) verwendet wurden
Tab. 6: Primärantikörper und deren Spezifität sowie Arbeitshinweise zur Darstellung der Antigenverarbeitung von C. albicans
Tab. 7: Übersicht über die inokulierten Keimmengen und die Ergebnisse der Auswertung der Serienschnitte (PAS-Reaktion) bei Balb/c Mäusen
Tab. 8: Übersicht über die inokulierten Keimmengen und die Ergebnisse der Auswertung der Serienschnitte (PAS-Reaktion) bei SCID Mäusen
Tab. 9: Übersicht über die inokulierten Keimmengen in Verbindung mit Glykopeptiden und die Ergebnisse der Auswertung der Serienschnitte (PAS-Reaktion) bei Balb/c Mäusen
Tab. 10: Übersicht über die inokulierten Keimmengen in Verbindung mit Glykopeptiden und die Ergebnisse der Auswertung der Serienschnitte (PAS-Reaktion) bei SCID Mäusen
Tab. 11: Balb/c Mäuse: Semiquantitative Auswertung der Antigenmarkierung innerhalb der Epithelzell-Lagen in gegliedert nach Antigenen bei verschiedenen Inokulationsmengen
Tab. 12: SCID Mäuse: Semiquantitative Auswertung der Antigenmarkierung innerhalb der Epithelzell-Lagen in gegliedert nach Antigenen bei verschiedenen Inokulationsmengen
Tab. 13: Balb/c Mäuse: Semiquantitative Auswertung der Antigenmarkierung innerhalb der Epithelzell-Lagen gegliedert nach Inokulationsmenge
Tab. 14: SCID Mäuse: Semiquantitative Auswertung der Antigenmarkierung innerhalb der Epithelzell-Lagen gegliedert nach Inokulationsmenge
Tab. 15: Literaturübersicht über klinische Befunde nach Inokulation von Ratten mit C. albicans. Zum besseren Vergleich der Studien wurden nur Tiere aufgeführt, die ohne weitere (Vor-) Behandlung mit dem angegebenen Stamm inokuliert wurden
Tab. 16: Übersicht der in der Untersuchung dargestellten CD-Antigene, deren Funktion sowie Bezug zur Immunglobulinsuperfamilie
Tab. 17: Rohdaten Auswertung PAS (Balb/c)
Tab. 18: Rohdaten Auswertung PAS (SCID)
Tab. 19: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD4
Tab. 20: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD13
Tab. 21: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD54
Tab. 22: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD62E
Tab. 23: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD74
Tab. 24: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD80
Tab. 25: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD86
Tab. 26: Rohdaten Immunhistologie Balb/c: Antikörper gegen CD103
Tab. 27: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD4
Tab. 28: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD13
Tab. 29: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD54
Tab. 30: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD62E
Tab. 31: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD74
Tab. 32: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD80
Tab. 33: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD86
Tab. 34: Rohdaten Immunhistologie SCID: Antikörper gegen CD103

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Spezifische Muzin- und Glykopeptidbindung an C. albicans (Stamm: DSM 5817)
Abb. 2: Verfahren zur Bestimmung der minimalen Infektionsdosis
Abb. 3: Prinzip der Peroxidase-Antiperoxidase- sowie der Avidin-Biotin-Methode (modifiziert nach einer Produktbeschreibung der Firma DAKO Diagnostika GmbH Hamburg, Deutschland)
Abb. 4: Zungenpräparat Balb/c Maus (x 10)
Abb. 5: Zungenpräparat SCID Maus (x 10)
Abb. 6: Balb/c Maus: Eindringen von Candida-Hyphen in das Stratum corneum des Zungenrücken- epithels eine Woche post inoculationem mit 108 C. albicans-Zellen (PAS-Reaktion x 45)
Abb. 7: Balb/c Maus: Zungenrückenepithel eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen: Candida-Hyphen penetrieren nicht über die keratinisierte Epithelschicht hinaus in das Stratum spinosum (PAS-Reaktion x 100)
Abb. 8: SCID Maus: Zungenrücken eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen: Invasion von Candida-Hyphen in die keratinisierte Epithelschicht (PAS-Reaktion x 80)
Abb. 9: SCID Maus: Papillae filiformes eine Woche post inoculationem mit 105 C. albicans-Zellen: Candida-Hyphen und Blastosporen im Stratum corneum (PAS-Reaktion x 200)
Abb. 10: Balb/c Maus: Zungenrückenepithel und Lamina propria eine Woche post inoculationem mit 108C. albicans-Zellen: Monoklonaler Antikörper gegen CD4-Antigen (PAP-Methode, x 60)
Abb. 11: Balb/c Maus: Zungenrückenepithel und Lamina propria eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen: Monoklonaler Antikörper gegen CD4-Antigen (PAP-Methode, x 175)
Abb. 12: Balb/c Maus: CD4-positive Zellen im Stratum basale und subepithelial eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 175)
Abb. 13: Balb/c Maus: CD13-positive Zellen im Stratum basale (Pfeile) eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 90)
Abb. 14: Balb/c Maus: CD13-positive Zellen subepithelial eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 200)
Abb. 15: Balb/c Maus: CD54-positive Zellen und aktiviertes Endothel eine Woche post inoculationem mit 108 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 130)
Abb. 16: Balb/c Maus: Aktiviertes Endothel (monoklonaler Antikörper gegen CD54) eine Woche post inoculationem mit 108 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 130)
Abb. 17: Balb/c Maus: Das Endothel ist negativ für den monoklonalen Antikörper gegen CD62E (PAP-Methode, x 130)
Abb. 18: Balb/c Maus: CD74-exprimierende dendritische Zellen im Stratum spinosum und subepithelial eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 100)
Abb. 19: Balb/c Maus: CD74-positive Zellen im Stratum spinosum und subepithelial eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 150)
Abb. 20: Balb/c Maus: Eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen markiert der monoklonale Antikörper gegen CD74 dendritische Zellen im Stratum spinosum und subepithelial (PAP-Methode, x 160)
Abb. 21: Balb/c Maus: CD80-positive Zellen in der Lamina propria eine Woche post inoculationem mit 108 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 125)
Abb. 22: Balb/c Maus: CD86-positive Zellen in der Lamina propria eine Woche post inoculationem mit 106 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 130)
Abb. 23: Balb/c Maus: CD86-positive Zelle in der Basalzellschicht eine Woche post inoculationem mit 108 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 150)
Abb. 24: Balb/c Maus: Eine Woche post inoculationem mit 108 C. albicans-Zellen finden sich im Stratum spinosum, in der Basalzellschicht und subepithelial CD103-positive Zellen (PAP-Methode, x 150)
Abb. 25: SCID Maus: CD4-Antigen exprimierende Zelle im subepithelialen Bereich eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 250)
Abb. 26: SCID Maus: CD4-positive Zellen subepithelial eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 250)
Abb. 27: SCID Maus: CD4-Antigen exprimierende Zelle im Stratum basale eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 125)
Abb. 28: SCID Maus: CD13-positive Zellen direkt subepithelial und in der Lamina propria eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 90)
Abb. 29: SCID Maus: Deutliche Expression von CD13 Oberflächenantigen auf Zellen im subepithelialen Bereich und der Lamina propria eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 140)
Abb. 30: SCID Maus: CD54-positive Zellen und aktiviertes Endothel im subepithelialen Bereich eine Woche post inoculationem mit 106 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 140)
Abb. 31: SCID Maus: Das Endothel ist negativ für den monoklonalen Antikörper gegen CD62E (PAP-Methode, x 100)
Abb. 32: SCID Maus: Markierung einzelner dendritischer Zellen mit dem monoklonalen Antikörper gegen CD74 im subepithelialen Bereich eine Woche post inoculationem mit 105 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 112)
Abb. 33: SCID Maus: CD74-positive Zellen im Stratum spinosum und subepithelial eine Woche post inoculationem mit 106 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 90)
Abb. 34: SCID Maus: CD80-positive Zellen im subepithelialen Bereich eine Woche post inoculationem mit 107 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 100)
Abb. 35: SCID Maus: Markierung einzelner Zellen mit dem monoklonalen Antikörper gegen CD86 im subepithelialen Bereich eine Woche post inoculationem mit 104 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 135)
Abb. 36: SCID Maus: CD103-positive Zellen im Stratum basale und subepithelial eine Woche post inoculationem mit 105 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 130)
Abb. 37: SCID Maus: CD103-positive Zelle im subepithelialen eine Woche post inoculationem mit 105 C. albicans-Zellen (PAP-Methode, x 165)

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu May 3 14:26:08 2001