[Seite 42↓]

Lebenslauf

Dr. med. Clemens A. Schmitt

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie

Charité-Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität zu Berlin

und Max-Delbrück-Center für Molekulare Medizin

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Telefon:

030-450 553 687

Fax:

030-450 553 986

E-mail:

clemens.schmitt@charite.de

 

 

Geburtsdatum:

11. Juli 1967

Geburtsort:

Frankfurt am Main

Familienstand

ledig

Studium der Humanmedizin:

1986 – 1993

Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz

Dissertation:

1990 – 1995

Expression und Regulation der membran-assoziierten Komplement-Inhibitoren CD46, CD55 und CD59 in normalen und malignen gastrointestinalen Geweben (magna cum laude); Prof. Dr. med. W. G. Dippold, I. Medizinische Klinik; Medizinische Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz, 1995.

Klinische Tätigkeit:

1993 – 1998

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der I. Medizinischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. vet. Dr. h.c. K.-H. Meyer zum Büschenfelde); Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz.

seit 08/2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie (Direktor: Prof. Dr. med. B. Dörken); Charité-Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität zu Berlin.


[Seite 43↓]

Postdoktoranden-Forschungstätigkeit:

1995 – 1998

Forschungstätigkeit in den tumorimmunologischen Arbeitsgruppen von Prof. Dr. med. W. G. Dippold und Prof. Dr. med. Th. Wölfel; I. Medizinische Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. vet. Dr. h.c. K.-H. Meyer zum Büschenfelde); Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz.

1998 – 2001

Forschungstätigkeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. rer. nat. S. W. Lowe (Apoptose, Zellzyklus-Regulation, Onkogene, Tumorsuppressoren, Chemoresistenz) am Cold Spring Harbor Laboratory (Präsident: Prof. Dr. rer. nat. J. Watson), New York, USA.

seit 08/2001

Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie (Direktor: Prof. Dr. med. B. Dörken); Charité-Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität zu Berlin und dem Max-Delbrück-Center für Molekulare Medizin (Direktor: Prof. Dr. med. D. Ganten), Berlin.

Auszeichnungen:

1992

Graduierten-Förderungsstipendium der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz.

1998

Zweijähriges Ausbildungsstipendium der Deutschen Krebshilfe/ Dr. Mildred Scheel Stiftung

1999

Tagungspreis der American Association of Cancer Research (AACR) auf der AACR Spezialkonferenz in Cancer Research "Cancer Biology and the Mutant Mouse: New Methods, New Models, New Insights" (Keystone/Colorado, USA; 02/1999).

2000

Tagungspreis der Keystone-Symposia in Molekular- und Zellbiologie auf der Konferenz „Cancer, Cell Cycle and Therapeutics" (Steamboat Springs/Colorado, USA; 01/2000).

2000

Fellowship (Special Fellow Award für dreijährigen Forschungszeitraum) der Leukemia & Lymphoma Society (of America).

2000

Tagungspreis des Institutio Juan March de Estudios e Investigaciones auf der Workshop-Konferenz „Tumor Suppressor Networks" (Madrid; 05/2000).

2000

American Association of Cancer Research (AACR)-Genentech Scholar in Training Award der AACR Spezialkonferenz „Mouse Models of Cancer” (La Jolla/ Kalifornien, USA; 11/2000)

2002

Förderpreis der Walter-Schulz-Stiftung zur Förderung der Medizinischen Forschung


[Seite 44↓]

Verbandsmitgliedschaften:

seit 2000

American Society of Cancer Research (AACR)

seit 2002

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
21.04.2005