Schröder, Ralf-Jürgen: Hochauflösende farbkodierte Duplexsonographie von Hauttumoren In-vitro-, tierexperimentelle und klinische Studien zur Signalverstärkung durch d-galaktosehaltige Ultraschallkontrastmittel

Klinik für Strahlenheilkunde
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Roland Felix
Medizinische Fakultät Charité der
Humboldt-Universität zu Berlin


Hochauflösende farbkodierte Duplexsonographie von Hauttumoren
In-vitro-, tierexperimentelle und klinische Studien zur Signalverstärkung durch d-galaktosehaltige Ultraschallkontrastmittel

Zur Erlangung der venia legendi

vorgelegt der
Medizinischen Fakultät
Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin

als

Habilitationsschrift

von Dr. med. Ralf-Jürgen Schröder

Dekan: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Roland Felix

Berlin 2000

Abstract

A new injection system combines the advantages of bolus and of continuous application of ultrasound contrast agents. This study evaluated the optimal combination of basic and bolus flow rates in power Doppler sonography using two different types of vitro vessel models. The flow of an in vitro circulation model consisting of a wide or small lumen vessels was visualized by power Doppler ultrasound. The intensity of colour Doppler signal was assessed subjectively by three observers using a six step scale (optimal: degree 5). The objective signal intensity was measured by a CW-Doppler probe and a computed sytem. Using a basic flow rate of 1 ml/min., approximately optimal results were reached. This basic flow rate enabled an almost optimal visualization of the vessel lumen with sufficient free range for repeated, well visible bolus injections. Thus, the use of the new injection system combining bolus and continous injection of contrast agent improves medical and economic use of signal enhancing agents in power Doppler sonography.

The aim of the next study was to evaluate the reliability of plain and enhanced colour Doppler sonography in visualization of intratumoral vascularization as a sign of malignant angioneogenesis. Therefore, malignant melanomas of the histological type B16-F1 which had been implanted in mice were examined by sonography. The majority of these tumours was localized intracutaneously, the minority subcutaneously. Various B-mode aspects, colour Doppler criteria, and spectral Doppler parameter were evaluated before and after i.v.-application of an ultrasound signal enhancer. After sonographic examination, all tumors were analyzed histologically with semiquantitative grading of tumoral vascularization. Despite the higher mean volume of the subcutaneous tumours, the percentage of tumors with visible intratumoral vessels was not higher than in intracutaneous tumors on plain images. Enhanced, the sonographical vascularization of subcutaneous tumors seemed to be superior to this of the intracutaneous. The signal enhanced mode was definitely superior to plain Doppler in showing the intratumoral vessels as a sign of angioneogenesis. The intratumoral vascular structure could be sufficiently analyzed the minority of all tumors by plain Doppler, but in more than 90 % after application of the signal enhancing agent. Intracutaneous tumors had a more compact vascular structure than subcutaneous. Despite the missing direct correlation between the sonographically and the histologically determined degree of tumour vascularization the correlation was improved after application of the signal enhancer. Only the enhanced colour Doppler sonography provides valuable noninvasive information about angioneogenetic hypervascularization in experimental melanomas.

The third study evaluated colour Doppler criteria to differentiate between malignant and benign skin tumors determining the extent of the intratumorous vascularization. The B-mode sonomorphology and the extent of the vascularization in color Doppler of clinically potentially malignant tumours of the cutaneous and subcutaneous structures were analyzed and quantified by different methods. After application of the signal enhancing agent, counting the intratumoral vessels visible on one ultrasound slice led to the highest sensitivity of all used criteria but the specificity was poor. The highest specificity and diagnostic accuracy of all used criteria were obtained using the criterion “percentage vessel area > 5,0 %“ after excluding all inflamed lesions by clinical aspects. Plain colour Doppler increased the specificity but the sensitivity decreased to a not acceptable level. The analysis of the B-mode morphology and spectral Doppler parameter of intratumoral vessels did not contribute to differential diagnosis. Signal enhanced colour Doppler sonography is a valuable tool in pretherapeutic assessment of cutaneous lesions. This method can be relevant for therapy and prognosis. The application of the signal enhancing agent increases significantly (p < 0.01) the sensitivity. This method is not useful in assessing benignity or malignancy of inflamed lesions and angiomas.

Keywords:
Colour Doppler sonography, d-galactose, skin tumours

Zusammenfassung

Zunächst wurden mit Hilfe eines neuen Injektionssystems die Vorteile der Bolusgabe und der kontinuierlichen Applikation d-galaktosehaltiger Ultraschallsignalverstärker kombiniert und an einem klein- (_ 0,86mm) und einem großlumigen (_ 16 mm) Gefäßmodell die optimale Basis- und Bolusflußratenkombination für die Powerdopplersonographie evaluiert. Der Powerdopplersignalintensitätsverlauf verschiedener Infusionsprotokolle wurde subjektiv von drei Beobachtern einer sechsstufigen Skala zugeordnet. Objektive Intensitätsmeßdaten wurden mit einer CW-Dopplersonde und einem Computersystem gewonnen. Die 1 ml/min.-Basisinfusionsrate kam dem Optimalzustand am nächsten (Großlumenmodell: 70 %, Kleinlumenmodell: 100 % Grad-4-Plateau trotz geringer Standardabweichung der mittleren Spektraldopplerverstärkungsmeßwerte im Plateaubereich). Sie ermöglichte eine annähernd optimale Gefäßdarstellung mit ausreichendem Spielraum für mehrfache, optisch gut wahrnehmbare Bolusgaben (Optimalbolus: 300mg/ml, 2 ml/s, 1 s Injektionsdauer). Diese Ergebnisse lassen eine medizinische und ökonomische Optimierung des Signalverstärkereinsatzes in der Powerdopplersonographie erwarten.

Anhand von tierexperimentellen Untersuchungen wurde die Zuverlässigkeit der nativen und der signalverstärkten Farbdopplersonographie bei der Visualisierung der intratumorösen Angioneogenese im Vergleich zur histologischen Vaskularisationsquantifizierung evaluiert. Zu diesem Zweck wurden Melanomzellen des Typs B16-F1 Mäusen intra- bzw. subkutan imjiziert und nach einer Wachstumsperiode in 54 Fällen sonographisch im B-Modus bezüglich Größe, Homogenität, Echogenität und Grenzechoschärfe und in der Farbdopplersonographie bezüglich intratumorös erkennbarer Gefäßzahl, Gefäßarchtektur und Gefäßanteil an der Tumorquerschnittsfläche (= percentage vessel area, PVA) analysiert. Die anschließende histologische Aufarbeitung erbrachte Vergleichsdaten hinsichtlich Größe, Nekrotisierung und Vaskularisation der Tumoren. Es fand sich eine signifikante Korrelation (p < 0,01) zwischen den makroskopisch und den sonographisch ermittelten Tumordurchmessern, jedoch zwischen Histologie und Sonographie bezüglich sonographisch erkannter Nekrosen nur, wenn diese mehr als 40 % des Tumors erfaßten. Nach Signalverstärkerapplikation stiegen die sonographisch erkennbare Tumorgefäßzahl, -architektur und die PVA signifikant an (p < 0,01), letztere bei den intrakutanen Tumoren um 483 % und bei den subkutanen um 373 %. Der histologische Vaskularisationsgrad korrelierte am stärksten (r = 0,686) von allen Farbdopplerparametern mit der signalverstärkten PVA (p < 0,01). Somit trug die Signalverstärkergabe zur Verbesserung der Korrelation der Ergebnisse der sonographischen und histologischen Vaskularisations- und Angioneogenesebeurteilung bei.

Im klinisch-experimentellen Teil wurde prospektiv bei 83 malignitätssuspekten, kutan oder subkutan lokalisierten Raumforderungen unterschiedlichen, meist epithelialen Ursprungsgewebes mittels nativer und signalverstärkter Farbduplexsonographie eine Dignitätseinschätzung vorgenommen. Als Einstufungskriterien wurden diverse B-Modus- und Farbdopplerkriterien, u.a. intratumorös erkennbare Gefäßzahl und PVA, verwendet. Die Diagnosesicherung erfolgte durch Histologie oder Verlaufskontrolle. Während weder die B-Modus-Kriterien noch die Dopplerspektralanalyse für die Dignitätseinschätzung geeignet erschienen, trugen die Farbdopplerparameter und besonders die PVA nach Signalverstärkergabe zur Dignitätsbestimmung bei, wobei die erkennbare Gefäßzahl nach Signalverstärkergabe signifikant (p < 0,01) zunahm. Als ungeeignet erwiesen sich diese Kriterien jedoch bei entzündlichen und angiomatösen Raumforderungen und epithelialen Rezidivtumoren.

Insgesamt liefert die signalverstärkte Farbdopplersonographie wesentliche zusätzliche Informationen bezüglich Angioneogenese und Dignität von Raumforderungen der Haut und ihrer Anhangsgebilde, insbesondere die signalverstärkte semiquantitative Vaskularisationsanalyse. Sie ist der B-Modus-Sonographie und der Spektraldoppleranalyse überlegen. Die Signalverstärkergabe führt zu einer deutlichen Sensitivitätserhöhung.

Schlagwörter:
Farbdopplersonographie, d-Galaktose, Hauttumoren


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60-61] [62-63] [64-65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144-146] [147-149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteHochauflösende farbkodierte Duplexsonographie von Hauttumoren In-vitro-, tierexperimentelle und klinische Studien zur Signalverstärkung durch d-galaktosehaltige Ultraschallkontrastmittel
Danksagung
1 Problemstellung
2 Grundlagen der Sonographie
2.1. Physikalische Grundlagen
2.2.2.2 Schallausbreitung
2.3. Erzeugung und Empfang
2.4. A- und B-Modus
3 Grundlagen der Farbduplexsonographie
3.1. Dopplereffekt
3.2. Farbkodierung
3.3.3.3 Quantitative Parameter
4 Kontrastmittel in der Sonographie
4.1. Gründe für Einsatz und Entwicklung
4.2. Physikalische Grundlagen
4.3. Einteilung der Kontrastmittel
5 In-vitro-Untersuchungen zur Kontrastgebung von d-Galaktose in der amplituden-modulierten Farbdopplersonographie bei kontinuierlicher und bei Bolusapplikation
5.1. Problemstellung
5.2. Material und Methodik
5.2.1. Künstliches Kreislaufsystem mit künstlicher Lunge
5.2.2. Durchmischungsgefäß zur Simulation der venösen Seite
5.2.3. Ultraschallmeßanordnung
5.2.4. Arterielles Filter
5.2.5. Hauptkreislauf und Kunstherz
5.2.6. Rollenpumpenantrieb
5.2.7. Meßdatenerfassung
5.2.8. PC-Ankopplung, Meßdatenübertragung
5.2.9. Versuchsdurchführung
5.3. Ergebnisse
5.3.1. Großlumiges Gefäßmodell (Basisinfusionsrate 0,5 ml/min)
5.3.2. Großlumiges Gefäßmodell (Basisinfusionsrate 1,0 ml/min)
5.3.3. Großlumiges Gefäßmodell (Basisinfusionsrate 2,0 ml/min)
5.3.4. Kleinlumiges Gefäßmodell (Basisinfusionsrate 0,5 ml/min)
5.3.5. Kleinlumiges Gefäßmodell (Basisinfusionsrate 1,0 ml/min)
5.3.6. Kleinlumiges Gefäßmodell (Basisinfusionsrate 2,0 ml/min)
5.3.7. Versuche mit sofortiger Bolusgabe (Basisinfusionsrate 1,0 ml/min)
5.3.8. Exemplarische Abbildungen
5.4. Diskussion
5.5. Schlußfolgerungen
6 Tierexperimentelle Untersuchungen zur Kontrastgebung von d-Galaktose in der Farbduplexsonographie von Hauttumoren
6.1. Problemstellung
6.2. Material und Methodik
6.2.1. Tierspezies
6.2.2. Zelltyp
6.2.3. Zellaufbereitung und -implantation
6.2.4. Vorbereitung der Versuchstiere
6.2.5. Ultraschallgerät
6.2.6. Signalverstärkerapplikation
6.2.7. Untersuchungsablauf
6.2.8. B-Modus-sonographische Analyse
6.2.8.1. Sonographische Binnenstrukturanalyse
6.2.8.2. Sonographische Binnenechogenitätsanalyse
6.2.8.3. Grenzechoanalyse
6.2.9. Spektraldopplersonographische Analyse
6.2.10. Farbdopplersonographische Analyse
6.2.10.1. Intratumoröse Gefäßzahl
6.2.10.2. Peritumoröse Gefäßzahl
6.2.10.3. Gefäßarchitektur
6.2.10.4.6.2.10.4 Gefäßflächenanteil an der Tumorquerschnittsfläche
6.2.11. Histologische Analyse
6.2.12. Statistische Analyse
6.3. Ergebnisse
6.3.1. Anzahl der ausgewerteten Tumoren
6.3.2. Tumorgröße
6.3.3. Tumorbinnenstruktur
6.3.4.6.3.4 Tumorbinnenechogenität
6.3.5. Tumorabgrenzung
6.3.6.6.3.6 Vaskularisationsanalyse
6.3.6.1.6.3.6.1 Intratumoröse Gefäßzahl
6.3.6.2. Gefäßarchitektur
6.3.6.3. Gefäßflächenanteil an der Tumorquerschnittsfläche
6.3.6.4. Peritumoröse Gefäßzahl
6.3.6.5. Spektraldopplersonographische Analyse
6.3.7. Histologische Ergebnisse
6.3.7.1. Ergebnisse der histologischen Vaskularisations- und Nekrotisierungsanalyse
6.3.7.2. Qualitative morphologische Auswertung
6.3.7.3. Vergleichende histologische Betrachtung der intra- und subkutanen Tumoren
6.3.7.4.6.3.7.4 Vergleichende Betrachtung der sonographischen intratumorösen Gefäßzahl und der histologischen Vaskularisation
6.3.7.5. Vergleichende Betrachtung des sonographischen Gefäßflächenanteils an der Tumorquerschnittsfläche und der histologischen Vaskularisation
6.3.8. Ergebnisse der Korrelations- und Signifikanzberechnungen
6.3.9. Meßwerte
6.3.10. Exemplarische Abbildungen
6.4. Diskussion
6.5. Schlußfolgerungen
6.6. Klinischer Ausblick
7 In-vivo-Untersuchungen zur Kontrastgebung von d-Galaktose in der Farbduplex-sonographie bei Hauttumoren
7.1. Anatomie der Haut
7.2. B-Modus-Sonographie von Hauttumoren
7.3. Problemstellung
7.4. Patienten und Methodik
7.4.1. Patienten
7.4.2. Histologische Analyse
7.4.3. B-Modus-sonographische Analyse
7.4.3.1. Sonographische Tumorgrößenbestimmung
7.4.3.2. Sonographische Tumorlokalisation
7.4.3.3.7.4.3.3 Sonographische Binnenechogenitäts- und -strukturanalyse
7.4.3.4.7.4.3.4 Grenzechoanalyse
7.4.4. Spektraldopplersonographische Analyse
7.4.5.7.4.5 Farbdopplersonographische Analyse
7.4.6. Untersuchungsablauf
7.4.7. Statistische Analyse
7.5. Ergebnisse
7.5.1. Histologische Ergebnisse
7.5.2. Tumorgröße
7.5.3. Tumorlokalisation
7.5.4. Tumorbinnenstruktur
7.5.5. Tumorabgrenzung
7.5.6. Dopplerspektrum
7.5.7. Intratumoröse Vaskularisationsanalyse
7.5.7.1. Tumorgefäßzahl
7.5.7.1.1. Tumorgefäßzahl bei Basaliomen
7.5.7.1.2. Tumorgefäßzahl bei Plattenepithelkarzinomen (= Spinaliomen)
7.5.7.1.3. Tumorgefäßzahl bei kutanen Plattenepithelkarzinommetastasen
7.5.7.1.4. Tumorgefäßzahl bei sonstigen malignen Raumforderungen
7.5.7.2. Gefäßflächenanteil an der Tumorquerschnittsfläche
7.5.8. Peritumoröse Vaskularisationsanalyse
7.5.9. Statistische Analyse
7.5.10. Meßwerte
7.6.Fallbeispiele
7.7. Diskussion
7.8. Schlußfolgerungen
8 Ausblick
Bibliographie Literaturverzeichnis
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1-1: Angiogenesebeeinflussende Faktoren.
Tabelle 5-1: Beurteilungsschema für die optische Signalverstärkungquantifizierung.
Tabelle 6-1: Induktionsschema
Tabelle 6-2: Tumorgröße
Tabelle 6-3: Binnenstruktur der Tumoren in der B-Modus-Sonographie
Tabelle 6-4: Binnenechogenität der Tumoren in der B-Modus-Sonographie
Tabelle 6-5: Abgrenzbarkeit der Tumoren vom umgebenden Gewebe in der B-Modus-Sonographie
Tabelle 6-6: Farbdopplersonographisch in einem repräsentativen Schnitt erkennbare intratumoröse Gefäßzahl
Tabelle 6-7: Farbdopplersonographische Beurteilung der Gefäßarchitektur
Tabelle 6-8: Farbdopplersonographisch in repräsentativen Schnitten erkennbarer Gefäßflächenanteil an der Tumorquerschnittsfläche (PVA = percentage vessel area, MW = Mittelwerte, SA = Standardabweichungen)
Tabelle 6-9: Farbdopplersonographisch in einem repräsentativen Schnitt erkennbare peritumoröse Gefäßzahl
Tabelle 6-10: Spektraldopplersonographische Perfusionsindizes (vmean = mittlere Flußgeschwindigkeit in cm/sec, RI = Widerstandsindizes, PI = Pulsatilitätsindizes, MW = Mittelwerte, SA = Standardabweichungen)
Tabelle 6-11:Histologisch bestimmter Vaskularisationsgrad
Tabelle 6-12: Histologisch bestimmter Nekrotisierungsgrad
Tabelle 6-13: Vergleich von histologischem und sonographischem Tumorvaskularisationsgrad (intratumoröse Gefäßzahl)
Tabelle 6-14: Vergleich von histologischem und sonographischem Tumorvaskularisationsgrad (percentage vessel area)
Tabelle 6-15: Korrelationen und Signifikanzen (Teil 1)
Tabelle 6-16: Korrelationen und Signifikanzen (Teil 2)
Tabelle 6-17: Korrelationen und Signifikanzen (Teil 3)
Tabelle 6-18: Größenbestimmung (intrakutane Tumoren)
Tabelle 6-19: Größenbestimmung (subkutane Tumoren)
Tabelle 6-20: Morphologische Analyse (intrakutane Tumoren)
Tabelle 6-21: Morphologische Analyse (subkutane Tumoren)
Tabelle 6-22: Vaskularisationsanalyse (intrakutane Tumoren), sämtliche Angaben als Grade, percentage vessel area in %, LV = nach Levovistgabe
Tabelle 6-23: Vaskularisationsanalyse (subkutane Tumoren), sämtliche Angaben als Grade, percentage vessel area in %
Tabelle 6-24: Parameterwechselwirkungen
Tabelle 7-1: Lokalisation der Tumoren
Tabelle 7-2: Binnenechogenität der Tumoren in der B-Modus-Sonographie .(Maligne Raumforderungen)
Tabelle 7-3: Binnenechogenität der Tumoren in der B-Modus-Sonographie
Tabelle 7-4: Abgrenzbarkeit der Tumoren vom umgebenden Gewebe in der B-Modus-Sonographie (Maligne Raumforderungen)
Tabelle 7-5: Abgrenzbarkeit der Tumoren vom umgebenden Gewebe in der B-Modus-Sonographie (Benigne Raumforderungen)
Tabelle 7-6: Winkelabhängige Dopplerparameter Mittelwerte + Standardabweichungen, Minimalwerte - Maximalwerte)
Tabelle 7-7: Winkelunabhängige Dopplerparameter (Mittelwerte + Standardabweichungen, Minimalwerte - Maximalwerte)
Tabelle 7-8: Farbdopplersonographisch in einem repräsentativen Schnitt erkennbare Tumorgefäßzahl (Übersicht)
Tabelle 7-9: Farbdopplersonographisch in einem repräsentativen Schnitt erkennbare Tumorgefäßzahl (Einzeldiagnosen, maligne Raumforderungen)
Tabelle 7-10: Farbdopplersonographisch in einem repräsentativen Schnitt erkennbare Tumorgefäßzahl (Einzeldiagnosen, benigne Raumforderungen)
Tabelle 7-11: Farbdopplersonographisch in einem repräsentativen Schnitt erkennbare Tumorgefäßzahl (Gliederung nach Gewebsarten)
Tabelle 7-12: Farbdopplersonographisch in repräsentativen Schnitten erkennbarer Gefäßanteil an der Tumorquerschnittsfläche bei malignen Raumforderungen (PVA = percentage vessel area, MW = Mittelwerte, SA = Standardabweichungen)
Tabelle 7-13: Farbdopplersonographisch in repräsentativen Schnitten erkennbarer Gefäßanteil an der Tumorquerschnittsfläche bei benignen Raumforderungen (PVA = percentage vessel area, MW = Mittelwerte, SA = Standardabweichungen)
Tabelle 7-14: Farbdopplersonographisch in repräsentativen Schnitten erkennbarer Gefäßanteil an der Tumorquerschnittsfläche bei benignen Raumforderungen (Gliederung nach Gewebsarten)
Tabelle 7-15: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-16: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-17: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen
Tabelle 7-18: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primärtumoren ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-19: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-20: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien
(n = 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-21: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 61 epitheliale Tumoren)
Tabelle 7-22: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 52 primäre und metastatische epitheliale Tumoren ohne Rezidive)
Tabelle 7-23: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 61 epitheliale Tumoren)
Tabelle 7-24: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 52 primäre und metastatische epitheliale Tumoren ohne Rezidive)
Tabelle 7-25: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-26: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-27: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-28: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primärtumoren ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-29: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primärtumoren ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-30: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primärtumoren ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-31: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-32: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 61 epitheliale Tumoren)
Tabelle 7-33: Diagnostische Wertigkeit der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 52 primäre und metastatische epitheliale Tumoren ohne Rezidive)
Tabelle 7-34: Validität der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-35: Validität der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primär- und 9 Rezidivtumoren)
Tabelle 7-36: Validität der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primärtumoren ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-37: Validität der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 74 Primärtumoren ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-38: Validität der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 61 bzw. 52 epitheliale Tumoren mit bzw. ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-39: Validität der farbdopplersonographischen Dignitätskriterien (n = 61 bzw. 52 epitheliale Tumoren mit bzw. ohne Rezidivtumoren)
Tabelle 7-40: Morphologische Analyse (klin. = durch Verlaufsbeobachtung gesichert, hist. = durch histologische Analyse gesichert)
Tabelle 7-41: Vaskularisationsanalyse (sämtliche Angaben als Grade, percentage vessel area in %, LV = nach Levovistgabe, klin. = durch Verlaufsbeobachtung gesichert, hist. = durch histologische Analyse gesichert)

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 2-1: Schallausbreitung
Abbildung 2-2: Reflektion und Brechung des Schalls.
Abbildung 2-3: Anordnung der Funktionseinheiten am Beispiel des Ultraschallgerätes HDI 3000.
Abbildung 3-1: Schematische Darstellung des Dopplerprinzips mit Schallreflektion an Erythrozyten.
Abbildung 5-1: Versuchsaufbau (Schema).
Abbildung 5-2: Darstellung des schräg durch das Monitorbild verlaufenden, großlumigen Gefäßes mit einer Farbdopplersignalverstärkung des Grades 5.
Abbildung 5-3: Darstellung des schräg durch das Monitorbild verlaufenden, großlumigen Gefäßes mit einer Farbdopplersignalverstärkung des Grades 3.
Abbildung 5-4: Darstellung des schräg durch das Monitorbild verlaufenden, großlumigen Gefäßes mit einer Farbdopplersignalverstärkung des Grades 1.
Grafik A. Vergleichende Gegenüberstellung des realen gemessenen (untere Kurve) und des subjektiv optisch von den drei Auswertern registrierten (obere Kurven) zeitlichen Verlaufs der Farbdopplersignalintensitäten mit völliger Übereinstimmung zwischen der computergestützten Bolusermittlung und den von den drei Auswertern beobachteten und protokollierten Boli. Auch zwischen den drei Auswerterprotokollen (obere Kurven) zeigen sich keine wesentlichen Unterschiede (= keine wesentliche Interobservervariabilität). Die leichte zeitliche Verschiebung zwischen gemessenen (untere Kurve) und beobachteten Boli (obere Kurven) ist durch eine leichte Ungenauigkeit der Synchronisation des Videozählwerkes mit der Computerregistrierung beim Versuch des Ausgleichs des Zeitverlustes, der während der Kontrastmittelpassage durch die Strecke zwischen CW-Doppler (Meßpunkt für die Computerregistrierung)und Ultraschallscanner (Meßpunkt für die Videoaufzeichnung) unvermeidbar auftrat, zu erklären ( Abbildung 5-1 ).
Grafik B. In diesem Falle zeigt die vergleichende Gegenüberstellung des realen gemessenen (untere Kurve) und des subjektiv optisch registrierten (obere Kurven) Farbdopplersignalintensitätsverlaufs weder eine Übereinstimmung zwischen gemessenen und beobachteten Werten noch zwischen den einzelnen Beobachterprotokollen (obere Kurven). Der Unterschied zwischen Basis- und Bolussignal war subjektiv optisch offenbar zu gering.
Abbildung 6-1: Schematische Darstellung von Kultur und Transplantation der B16-Melanom-Zellen.
Abbildung 6-2: Versuchsaufbau: Versuchstier (4) auf dem beheizten Untersuchungstisch (3) mit aufgesetzter Schallsonde (5) und Sondenhalterungsstativ (6) sowie über eine Butterflykanüle (2) an eine Schwanzvene angeschlossenem Ultraschallkontrastmittelinjektionssystem (1).
Abbildung 6-3
Abbildung 6-4
Abbildung 6-5
Abbildung 6-6
Abbildung 6-7
Abbildung 6-8
Abbildung 6-9
Abbildung 6-10
Abbildung 6-11
Abbildung 6-12: Vor Signalverstärkerapplikation.
Abbildung 6-13: Nach Signalverstärkerapplikation.
Abbildung 6-14
Abbildung 6-15
Abbildung 6-16
Abbildung 6-17
Abbildung 6-18
Abbildung 6-19
Abbildung 6-20
Abbildung 7-1: A-Modus-Darstellung der normalen Haut (Schemazeichnung).
Abbildung 7-2: B-Modus-Darstellung der normalen Haut in der 12-MHz-B-Modus-Sonographie.
Abbildung 7-3
Abbildung 7-4
Abbildung 7-5
Abbildung 7-6: Einteilung der Kopf-Hals-Regionen.
Grafik C.: Percentage vessel area der 50 malignen Raumforderungen vor und nach Signalverstärkerapplikation.
Grafik D.: Percentage vessel area der 32 benignen Raumforderungen vor und nach Signalverstärkerapplikation.
Abbildung 7-7: Native (= vor Levovistgabe) frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-8: Native (= vor Levovistgabe) amplitudenkodierte (= Power-) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-9
Abbildung 7-10: Signalverstärkte (= nach Levovistgabe) amplitudenkodierte (= Power-) Farbdopplersonographie (peritumoröses arterielles Versorgungsgefäß).
Abbildung 7-11: Native frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-12: Native amplitudenkodierte (= Power-) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-13: Signalverstärkte frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-14: Signalverstärkte frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-15: Native frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-19: Native frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-21: Signalverstärkte frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-22: Signalverstärkte amplitudenkodierte (= Power-) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-23: Native frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-25: Signalverstärkte (= nach Levovistgabe) frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-26: Signalverstärkte (= nach Levovistgabe) amplitudenkodierte (= Power-) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-27: Native (= vor Levovistgabe) frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-28
Abbildung 7-29: Signalverstärkte (= nach Levovistgabe) frequenzkodierte (= konventionelle) Farbdopplersonographie.
Abbildung 7-30: Signalverstärkte amplitudenkodierte (= Power-) Farbdopplersonographie.

[Titelseite] [Danksagung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [Bibliographie] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Apr 10 17:16:34 2000