Tullius, Stefan Günther: Die chronische Transplantatschädigung -Mechanismen, Risikofaktoren, Therapie-

65

Lebenslauf

Dr. med. Stefan Günther Tullius

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Charité- Virchow Klinikum, Humboldt Universität Berlin

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Telefon:

030-4505-2303

Fax:

030-4505-2913

E-mail:

stefan.tullius@charite.de

Privatadresse:

Grolmanstr.15

10623 Berlin

Telefon:

030-312 15 35

Fax:

030-31506854

Geburtsdatum:

05.03.1961

Geburtsort:

Bad - Kreuznach

Familienstand:

verheiratet

Studium der Humanmedizin:

1982-1988:

Johann-Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main

Dissertation:

1986-1989:

Einfluss von donor-spezifischen und Fremdbluttransfusionen auf das Ergebnis der Nierentransplantation bei genetisch nicht identischen Ratten (Summa cum laude); Medizinische Fakultät der Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt/Main, 1989

Klinische Tätigkeit:

1989-1990:

Arzt im Praktikum, Krankenhaus Sachsenhausen

Abteilung für Allgemein- und Unfallchirurgie

(Dr. med. Ingrid Hasselbach-Diedrich, Dr. med. M. Krakovic), Frankfurt/Main

1990-1991:

Assistenzarzt; Krankenhaus Sachsenhausen
Abteilung für Allgemein-und Unfallchirurgie, Frankfurt/Main.

seit 1/12/1993:

Klinik für Allgemein-, Viszeral-und Transplantationschirurgie

(Direktor: Prof. Dr. med. P. Neuhaus)

Charité-Standort Virchow Klinikum, Humboldt Universität Berlin

4/99:

Facharztanerkennung: Chirurgie

Postdoktoranden Stipendium:

1991-1993:

Surgical Research Laboratory, Harvard Medical School and

Department of Surgery (Direktor: Prof. Dr. med. N.L. Tilney)

Brigham and Women's Hospital

Boston, Ma. U.S.A.

Auszeichnungen:

1989

Inaugural Dissertation: Summa cum Laude

Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt/Main

1994

Bester wissenschaftlicher Beitrag,

Internationaler Transplantationskongress, Kyoto

1995

Fritz-Lindner-Forumpreis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

1997

Forschungspreis der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Drittmittel:

1991-1993

DFG Postdoktoranden Stipendium (Tu 63/1-1)

1994-1996

DFG-Sachbeihilfe Tu 63/3-1

Fördersumme: 180.000,-DM

1997-1999

DFG-Sachbeihilfe Tu 63/3-2

Fördersumme: 203.000,-DM

1999-2002

DFG-Sachbeihilfe Tu 63/5-1

Fördersumme: 320.000,-DM + 160.000,- DM für das

in Aussicht gestellte 3. Jahr

2000-2002

DFG-Sachbeihilfe Tu 63/6-1

Fördersumme: 246.140,-DM

1995-1998:

Nato Collaborative Research Grant

Fördersumme: 15.000,-DM

ab 1996:

Industriestipendien

Fördersumme: 315.000,-DM

Gesamt-Fördersumme:

1.574.140,-DM

Wissenschaftliche Gutachtertätigkeit:

seit 1998

Transplantation

Abstraktauswahl American Society of Transplantation

Mitgliedschaften:

seit 1994:

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

seit 1999:

Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie

seit 1999:

Berliner Chirurgische Gesellschaft seit 1994

seit 1995:

Internationale Transplantationsgesellschaft

seit 1997:

American Society of Transplantation

seit 1995:

Europäische Gesellschaft für Organtransplantationen

Berlin, im Oktober 2000

Dr. med. S.G. Tullius


[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5] [Abkürzungsverzeichnis] [Bibliographie] [Anhang] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Nov 13 10:52:06 2000