Zimmer, Stefan: Kariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie

Aus dem
Zentrum für Zahnmedizin
Abt. f. Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin
Humboldt-Universität zu Berlin
Charité, Campus Virchow-Klinikum
Direktor: Prof. Dr. Jean-François Roulet


Habilitationsschrift
Kariesprophylaxe
als multifaktorielle Präventionsstrategie

zur Erlangung der Venia legendi
für das Fach
Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin

vorgelegt von Dr. med. dent. Stefan Zimmer

Eröffnung des Habilitationsverfahrens: 11.1.2000

Abschluss des Habilitationsverfahrens: 19.9.2000

Gutachter:
Prof. Dr. Gisela Hetzer, Universität Dresden
Prof. Dr. Klaus G. König, Universität Nijmegen, Niederlande

Diese Untersuchungen wurden mit Mitteln der Berlin-Forschung, des Bundesministers für Gesundheit, und der Groupe Moulinex, Paris/Frankreich, durchgeführt.

Abstrakt

Gesundheitspolitische Bestrebungen haben im Bereich der zahnmedizinischen Prophylaxe unter anderem die Förderung der häuslichen Mundhygiene sowie Programme zur Kariesprophylaxe bei Risikogruppen im Rahmen der Gruppenprophylaxe zum Ziel. Daher wurden in zwei Studien unterschiedliche Programme zur Betreuung von Kariesrisikokindern untersucht. In drei weiteren Studien wurde die Wirksamkeit neu entwickelter manueller und elektrischer Zahnbürsten im Rahmen der häuslichen Mundhygiene untersucht.

·Studien zur Betreuung von Kariesrisikokindern

a)Ein individualisiertes Programm mit vierteljährlich durchgeführten professionellen Zahnreinigungen und der Anwendung eines niedrig dosierten Fluoridlackes (0,1% Fluorid) zeigte nach zwei Jahren im Vergleich zu einer Kontrollgruppe keinen kariesprophylaktischen Effekt. Die Kinder waren zu Beginn neun Jahre alt. Die Maßnahmen fanden in der Zahnklinik statt.

b)Bei Grundschülern ergab eine zweimal jährlich durchgeführte Touchierung der Zähne mit einem Lack mit 2,26% Fluorid eine Kariesreduktion von 37% (p<0,05) im Vergleich zu einer Kontrollgruppe. Die Lacktouchierung fand über vier Jahre im Rahmen der Gruppenprophylaxe in Schulen statt.

·Studien mit neuartigen Zahnbürsten

c)Die dreiköpfige Handzahnbürste Superbrush war in der klinischen Studie in der Vorbeugung von Gingivitis und der Entfernung von Plaque sowohl einer konventionellen Handzahnbürste (Elmex) als auch der elektrischen Braun Plak Control überlegen (p<0,001). Kein Unterschied konnte zwischen der konventionellen Handzahnbürste und der Braun Plak Control gefunden werden. Die Mediane der Mundhygiene-Indizes lagen in der Abschlußuntersuchung bei: QHI: 0,84 (Superbrush) vs. 1,56 (Braun) und 1,56 (Elmex); API: 0,69 (Superbrush) vs. 0,87 (Braun) und 0,94 (Braun); PBI: 0,36 (Superbrush vs. 0,55 (Braun) und 0,57 (Elmex).

d)Die beiden schallaktiven Zahnbürsten Waterpik Sonic Speed und Sonicare waren in der klinischen Studie einer konventionellen Handzahnbürste (Elmex) bezüglich der Vorbeugung von Gingivitis und der Entfernung von Plaque überlegen (p<0,001). Die Mediane der Veränderungen der Mundhygiene-Indizes waren (negative Werte = Verschlechterungen): QHI: 1,48 (Sonic Speed); 1,27 (Sonicare); 0,35 (Elmex); API: 0,39 (Sonic Speed); 0,45 (Sonicare); 0,14 (Elmex); PBI: 0,31 (Sonic Speed); 0,49 (Sonicare); 0,13 (Elmex).

e)In der klinischen Studie wurden die elektrischen Zahnbürsten Biocare Program, Biocare Family, Biocare Jetpack (alle Krups) und Braun Plak Control Ultra (D9) untersucht. Als negative Kontrolle diente eine konventionelle Handzahnbürste (Elmex). Die Biocare Program war den anderen Zahnpflegesystemen in bezug auf den Gingiva-Index PBI statistisch signifikant überlegen (p<0,001). Bezüglich des Plaque-Index QHI konnte nur ein Unterschied zwischen der Biocare Program (p<0,001) und der Braun Plak Control (p<0,05) einerseits sowie der Handzahnbürste (Elmex) andererseits festgestellt werden. Bezüglich des Approximal-Plaque-Index (API) wurde kein Unterschied zwischen den Gruppen gefunden. Die Mediane der Veränderungen der Indizes waren (negative Werte = Verschlechterungen): QHI: 0,02 (Family); 0,25 (Program); 0,07 (Jetpack); 0,05 (Braun) und -0,18 (Elmex); API: 0,00 (Family); 0,00 (Program); -0,08 (Jetpack); -0,07 (Braun) und -0,04 (Elmex); PBI: 0,00 (Family); 0,09 (Program); 0,00 (Jetpack); -0,04 (Braun) und -0,17 (Elmex).

Schlagwörter:
Klinisch kontrollierte Studie, Kariesrisiko Kinder, Fluorid, Elektrische Zahnbürsten

Abstract

In these days, politics is aimed at enhancing dental prophylaxis by supporting non professional oral hygiene measures. In addition, special programs are promoted which focus on caries prevention in high risk groups as part of dental group prophylaxis. In two studies, therefore, the effectiveness of different programs for caries risk-children was examined. In three other studies, the effectiveness of newly developed manual and electrical toothbrushes was tested.

·Caries risk studies

a)An individualized program with professional toothcleaning and the application of a low dose fluoride varnish (0.1% fluoride) was performed four times a year. After two years of implementation this program did not show a caries preventive effect when compared to a control group.

b)In primary school children a high dose fluoride varnish (2.26% fluoride) was applicated two times a year over a period of four years. This was done in the school within the group prophylaxis. This measure resulted in a 37% caries reduction (p<0.05) when compared to a control group.

·Toothbrush-studies

c)In this clinical study, the three headed manual toothbrush Superbrush was superior in preventing gingivitis and in removing plaque (p<0.001) when compared to a conventional manual toothbrush (Elmex) and the electrical Braun Plak Control. No difference could be seen between Braun Plak Control and the manual toothbrush. In the final examination medians of the indices were found to be 0.84 (Superbrush) vs. 1.56 (Braun) and 1.56 (Elmex) for the QHI, 0.69 (Superbrush) vs. 0.87 (Braun) and 0.94 (Elmex) for the API and 0.36 (Superbrush) vs. 0.55 (Braun) and 0.57 (Elmex) for the PBI.

d)In this clinical study, two sonically activated power toothbrushes (Water Pik Sonic Speed and Sonicare) were compared to a conventional manual toothbrush (Elmex) considering the efficacy in plaque removal and gingivitis prevention. For both the sonic toothbrushes were superior to the manual toothbrush (p<0.001). The medians of changes of the oral hygiene indices were as follows (negative value = deterioration): QHI: 1.48 (Sonic Speed); 1.27 (Sonicare); 0.35 (Elmex); API: 0.39 (Sonic Speed); 0.45 (Sonicare); 0.14 (Elmex); PBI: 0.31 (Sonic Speed); 0.49 (Sonicare); 0.13 (Elmex).

e)In this clinical study, four power toothbrushes (Krups Biocare Program, Krups Biocare Family, Krups Biocare Jetpack, and Braun Plak Control Ultra D9) were compared with a manual toothbrush (Elmex) regarding the effectiveness in plaque removal and gingivitis prevention. The Biocare Program was superior to all other systems when regarding the gingiva index PBI (p<0.01). For the plaque index QHI, a difference could only be seen between Biocare Program (p<0.001) and Braun Plak Control (p<0.05), respectively and the manual toothbrush. For the approximal plaque index API, no difference could be seen among the groups. The medians of change of indices were as follows (negative value means deterioration): QHI: 0.02 (Family); 0.25 (Family); 0.07 (Jetpack); 0.05 (Braun) and -0.18 (Elmex); API: 0.00 (Family); 0.00 (Program); -0.08 (Jetpack); -0.07 (Braun) and -0.04 (Elmex); PBI: 0.00 (Family); 0.09 (Program); 0.00 (Jetpack); -0.04 (Braun) and -0.17 (Elmex).

Keywords:
Controlled clinical study, Caries risk children, Fluoride, Power toothbrushes


1


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteKariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie
Einleitung Vorbemerkungen
1 Einleitung
1.1Literaturangaben 1
2 Literaturübersicht
2.1Begriffsbestimmung
2.2Ätiologie der Karies
2.2.1Mikroorganismen
2.2.2Substrat und Zeit
2.2.3Der Wirtsfaktor Speichel
2.2.3.1Zusammensetzung und Fließrate des Speichels
2.2.3.2Speichel und orale Gesundheit
2.2.3.3Die Spül-, Puffer- und Remineralisationswirkung
2.3Pathogenese der Karies
2.3.1Initialkaries
2.3.1.1Entstehung der Initialkaries
2.3.1.2Zonen der Initialkaries
2.3.2Dentinkaries
2.4Verändertes Verständnis der Krankheit Karies
2.5Prophylaxe der Karies
2.5.1Kariesprophylaxe durch Bekämpfung ätiologischer Faktoren
2.5.1.1Mechanische Plaqueentfernung
2.5.1.1.1Die Rolle der Zahnbürste in der häuslichen Mundhygiene
2.5.1.1.1.1Handzahnbürsten
2.5.1.1.1.1Elektrische Zahnbürsten
2.5.1.1.1.1Effektivität elektrischer Zahnbürsten im Vergleich zu Handzahnbürsten
2.5.1.1.1.1.1Vergleiche verschiedener elektrischer Zahnbürsten miteinander
2.5.1.1.1.1.1Der Stellenwert elektrischer Zahnbürsten
2.5.1.2Chemisches Plaquemanagement
2.5.1.2.1Chlorhexidin
2.5.1.2.1.1Zahnpasten
2.5.1.2.1.1Spüllösungen
2.5.1.2.1.1Gele
2.5.1.2.1.1Lacke
2.5.1.2.1.1Nebenwirkungen
2.5.1.2.2Weitere Substanzen zum chemischen Plaquemanagement
2.5.1.3Kariesprophylaxe durch Steuerung der Ernährung
2.5.2Kariesprophylaxe durch Stärkung der Wirtsabwehr
2.5.2.1Vorkommen und Stoffwechsel des Fluorids
2.5.2.2Wirkmechanismen des Fluorids
2.5.2.2.1Verbesserung der Remineralisation
2.5.2.2.2Verminderung der Demineralisation
2.5.2.2.3Antibakterielle Wirkung
2.5.2.3Toxikologische Aspekte
2.5.2.3.1Akute Toxizität
2.5.2.3.2Chronische Toxizität
2.5.3Die Fissurenversiegelung
2.5.3.1Die Fissurenversiegelung in der wissenschaftlichen Diskussion
2.5.3.2Indikation, Effektivität und Effizienz der Fissurenversiegelung
2.5.4Organisationsformen und chronologische Ordnung der Prophylaxe
2.5.4.1Kollektivprophylaxe
2.5.4.2Gruppenprophylaxe
2.5.4.3Individualprophylaxe
2.5.4.4Klassifizierung der Prophylaxe nach der Chronologie der Erkrankung
2.6Kariesprophylaxe im gesundheitsökonomischen und -politischen Kontext
2.7Literaturangaben 2
3 Zielstellung
3.1Literaturangaben 3
4 Programme zur Betreuung von Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko
4.1Wie effektiv ist ein individualisiertes Programm zur Betreuung von Kariesrisikokindern? - Eine prospektive Studie (Studie 1)*<2>
4.1.1Material und Methode
4.1.1.1Studienpopulation
4.1.1.2Programm
4.1.1.3Untersuchungen
4.1.1.4Datenanalyse
4.1.1.5Votum der Ethikkommission
4.1.2Resultate
4.1.2.1Teilnahmefrequenz
4.1.2.2Geschlecht und Alter
4.1.2.3Kariesprävalenzen und -inkremente
4.1.2.4Mundhygiene
4.1.2.5Fluoridanamnese
4.1.3Diskussion
4.1.3.1Methodik
4.1.3.2Prophylaxeprogramm und häusliche Mundhygiene
4.1.3.3Fluoridanamnese
4.1.4Schlußfolgerungen
4.2Literaturangaben 4
4.3Wie effektiv ist ein Programm zur aufsuchenden Betreuung von Schulen in einem sozialen Brennpunkt mit einem erhöhten Kariesrisiko?
- Eine prospektive Studie (Studie 2)
4.3.1Material und Methode
4.3.1.1Probanden
4.3.1.2Fluoridierungsmaßnahmen
4.3.1.3Untersuchungen
4.3.1.4Datenanalyse
4.3.1.5Votum der Ethikkommission
4.3.2Resultate
4.3.3Diskussion
4.3.4Schlußfolgerungen
4.4Literaturangaben 5
4.5Resümee der Studien 1 und 2
5 Verbesserung der häuslichen Mundhygiene durch neu entwickelte Zahnbürsten
5.1Ermöglicht eine neu entwickelte dreiköpfige Handzahnbürste eine bessere Mundhygiene als eine konventionelle Handzahnbürste und eine elektrische Zahnbürste mit oszillierendem Kopf? (Studie 3)
5.1.1Material und Methode
5.1.1.1Statistik
5.1.1.2Votum der Ethikkommission
5.1.2Resultate
5.1.3Diskussion
5.1.4Schlußfolgerungen
5.2Literaturangaben 6
5.3Ermöglichen neu entwickelte schallaktive elektrische Zahnbürsten eine bessere Mundhygiene als eine konventionelle Handzahnbürste? (Studie 4)
5.3.1Material und Methode
5.3.1.1Statistik
5.3.1.2Votum der Ethikkommission
5.3.2Resultate
5.3.3Diskussion
5.3.4Schlußfolgerungen
5.4Literaturangaben 7
5.5Effektivität neu entwickelter elektrischer Zahnbürsten mit oszillierendem Kopf mit und ohne Kombination mit einer Munddusche im Vergleich zu einer Handzahnbürste und der Braun Plak Control Ultra (Studie 5)*<3>
5.5.1Material und Methode
5.5.1.1Statistik
5.5.1.2Votum der Ethikkommission
5.5.2Resultate
5.5.3Diskussion
5.5.4Schlußfolgerungen
5.6Literaturangaben 8
5.7Resümee der Studien 3 bis 5
6 Schlußfolgerungen
7 Zusammenfassung
7.1Problemstellung und Zielsetzung
7.2Studie 1
7.2.1Material und Methode
7.2.2Resultate
7.3Studie 2
7.3.1Material und Methode
7.3.2Resultate
7.4Studie 3
7.4.1Material und Methode
7.4.2Resultate
7.5Studie 4
7.5.1Material und Methode
7.5.2Resultate
7.6Studie 5
7.6.1Material und Methode
7.6.2Resultate
7.7Schlußfolgerungen
8 Summary
8.1Problem and Aim
8.2Study 1
8.2.1Materials and Methods
8.2.2Results
8.3Study 2
8.3.1Materials and Methods
8.3.2Results
8.4Study 3
8.4.1Materials and Methods
8.4.2Results
8.5Study 4
8.5.1Materials and Methods
8.5.2Results
8.6Study 5
8.6.1Materials and Methods
8.6.2Results
8.7Conclusions
Danksagung
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung
Anhang A Materialliste
Anhang B Anlage

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Mit verschiedenen Kariesformen assoziierte Bakterien
Tabelle 2: Durchschnittliche Zusammensetzung des menschlichen Mischspeichels
Tabelle 3: Inhaltsstoffe des Speichels
Tabelle 4: Klassifizierung verschiedener elektrischer Zahnbürsten
Tabelle 5: Verschiedene chlorhexidinhaltige Produkte und ihr Anwendungsbereich
Tabelle 6: Der Fluoridanteil verschiedener Prophylaxeprodukte
Tabelle 7: 325 acht- bis neunjährige Schüler wurden auf eine Schmelzfluorose an den mittleren oberen Schneidezähnen untersucht. Es wurde unterschieden zwischen Kindern mit und ohne Fluorose. Die Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen Fluorose und bestimmten Mundhygieneparametern, täglich beim Zähneputzen verschlucktem Fluorid und dem DMFT .
Tabelle 8: Zusammenhang zwischen Fluoridkonzentration der verwendeten Zahnpasta und Fluorose .
Tabelle 9: Anzahl der Prophylaxesitzungen, an denen die Probanden im Zeitraum von zwei Jahren teilnahmen
Tabelle 10: Geschlechtsspezifische Verteilung der Probanden auf Test- und Kontrollgruppe
Tabelle 11: Mittelwerte des Alters in Test- und Kontrollgruppe
Tabelle 12: Daten der Eingangsuntersuchung der Studienabbrecher und derjenigen Probanden, die sie beendeten (Mittelwerte und Standardabweichungen; *p<0,05)
Tabelle 13: Detaillierte Darstellung der Daten aus den Abbildungen 36, 37 und 40 (n.s: nicht signifikant; ***p<0,001)
Tabelle 14: Detaillierte Darstellung der Daten aus den Abbildungen 36, 37 und 40 (n.s: nicht signifikant; ***p<0,001)
Tabelle 15: Die detaillierten Werte für den QHI aus den Abbildungen 42, 43 und 46. Die Veränderungen wurden nach der Formel „Eingang minus Abschluß“ berechnet. Ein negativer Wert bedeutet also eine Verschlechterung des Index. (**p<0,01; ***p<0,001)
Tabelle 16: Die detaillierten Werte für den PBI aus den Abbildungen 44, 45 und 47. Die Veränderungen wurden nach der Formel „Eingang minus Abschluß“ berechnet. Ein negativer Wert bedeutet also eine Verschlechterung des Index.
Tabelle 17: Mediane des Fluoridscores zur Eingangs- und Abschlußuntersuchung sowie der Veränderungen) zwischen diesen beiden Terminen.
Tabelle 18: Die Tabelle zeigt im linken Teil jeweils für Test- und Kontrollgruppe den Karieszuwachs in DMFS, aufgeschlüsselt nach Primärkaries und Kariesrezidiven nach dreijähriger Studiendauer. Auf der rechten Seite ist die Veränderung des Attachments (= intakter Zahnhalteapparat) in dieser Zeit dargestellt. Ein Attachmentverlust ist mit (-) angegeben, ein -gewinn mit (+).
Tabelle 19: Merkmale, die die soziale Lage von Familien in Linden/Limmer im Vergleich zur Stadt Hannover insgesamt beschreiben
Tabelle 20: Frequenz der Lackapplikation in den drei Testschulen Im Schuljahr 1994/95 erfolgten vor der Abschlußuntersuchung nur zwei Applikationen.
Tabelle 21: Detaillierte Darstellung der Daten aus den Abbildungen 51 bis 53 (*p<0,05)
Tabelle 22: Häuslicher Gebrauch fluoridhaltiger Produkte
Tabelle 23: Die detaillierten Werte aus Abbildung 56
Tabelle 24: Die detaillierten Werte aus Abbildung 57
Tabelle 25: : Die detaillierten Werte aus Abbildung 58
Tabelle 26: Die detaillierten Werte aus Abbildung 59
Tabelle 27: Die detaillierten Werte aus Abbildung 60
Tabelle 28: altersspezifische Darstellung der Ergebnisse: 6-12jährige (**p<0,01; *p<0,05)
Tabelle 29: altersspezifische Darstellung der Ergebnisse: 23-35jährige (**p<0,01; *p<0,05)
Tabelle 30: altersspezifische Darstellung der Ergebnisse: 37-60jährige (**p<0,01; *p<0,05)
Tabelle 31: Mediane der erhobenen Indizes zur Eingangs- und Abschlußuntersuchung. Zwischen den Gruppen wurden teilweise statistisch signifikante Unterschiede gefunden (*p<0,05; **p<0,01; ***p<0,001).
Tabelle 32: Die detaillierten Werte aus Abbildung 64
Tabelle 33: Die detaillierten Werte aus Abbildung 65
Tabelle 34: Die detaillierten Werte aus Abbildung 66
Tabelle 35: Die detaillierten Werte aus Abbildung 67
Tabelle 36: Die detaillierten Werte aus Abbildung 68
Tabelle 37: Die detaillierten Werte aus Abbildung 69
Tabelle 38: Die detaillierten Werte aus Abbildung 70
Tabelle 39: die detaillierten Werte aus Abbildung 71
Tabelle 40: die detaillierten Werte aus Abbildung 72
Tabelle 41: Mediane der erhobenen Indizes zur Eingangsuntersuchung.
Tabelle 42: Die detaillierten Werte aus Abbildung 75
Tabelle 43: Die detaillierten Werte aus Abbildung 76
Tabelle 44: Die detaillierten Werte aus Abbildung 77
Tabelle 45: Die detaillierten Werte aus Abbildung 78
Tabelle 46: Die detaillierten Werte aus Abbildung 79
Tabelle 47: Die wichtigsten Unterschiede der untersuchten Zahnpflegesysteme

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Die vier Grundvoraussetzungen für die Entstehung kariöser Läsionen
Abbildung 2: Schematische Darstellung der Gleichgewichtsreaktion an der Zahnoberfläche
Abbildung 3: Initialläsion, die nach ihrem Aussehen auch als Kreidefleck oder „White Spot“ bezeichnet wird.
Abbildung 4: Durch Farbeinlagerungen entsteht aus einem “White spot“ ein “Brown spot“.
Abbildung 5: intakte (links) und poröse (rechts) Schmelzoberfläche bei Ansicht im Rasterelektronenmikroskop bei 500facher (links) bzw. 492facher (rechts) Vergrößerung.
Abbildung 6: Porenvolumen einer Initialläsion in Relation zum Abstand von der Schmelzoberfläche (nach Fejerskov und Thylstrup )
Abbildung 7: Das Röntgenbild auf der linken Seite zeigt distal an 45 eine bis ins Dentin reichende Transluzenz (Pfeil). Nach Entfernung einer Amalgamfüllung an 46 mesial konnte die betreffende Stelle klinisch eingesehen werden. Die Schmelzoberfläche an 45 distal war zwar braun verfärbt, jedoch nicht eingebrochen (rechtes Bild, Pfeil).
Abbildung 8: Die vier Schichten der Dentinkaries
Abbildung 9: Konventionelle Kurzkopf-Handzahnbürste mit parallel stehenden Borsten und ebenem Borstenfeld
Abbildung 10: V-Zahnbürste, bei der lediglich eine Endrundung der Borsten an den Spitzen des “V“ möglich war
Abbildung 11: Die Blend-a-med Professional ist eine V-Zahnbürste der neuen Generation, bei der alle Borsten eine gute Endrundung aufweisen.
Abbildung 12: Die Colgate-Total-Zahnbürste mit ihren gestuften (links) und divergierenden (rechts) Borsten.
Abbildung 13: Die Oral-B Advantage
Abbildung 14: Die Oral-B Cross-Action, deren gekreuzte Borstenbüschel eine bessere Penetration in den Interdentalraum versprechen
Abbildung 15: Zweiköpfige Zahnbürsten, die entwickelt wurden, um die Zähne gleichzeitig von oral und vestibulär zu reinigen
Abbildung 16: Konventionelle elektrische Zahnbürste, deren Kopf Schwenkbewegungen um seine Längsachse ausführt (1. Generation).
Abbildung 17: Kopf einer elektrischen Zahnbürste, die rotierend-oszillierende Bewegungen ausführen ausführt (2. Generation).
Abbildung 18: Kopf einer schallaktiven Zahnbürste, bei der die Borsten mit einer Frequenz von 250 Hz und einer geringen Amplitude schwingen.
Abbildung 19: Bei der Interplak rotieren die einzelnen Borstenbüschel jeweils gegenläufig zueinander
Abbildung 20: Bei der Ultra Sonex werden die Borsten in Ultraschallschwingungen versetzt, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind.
Abbildung 21: Verschiedene Modelle der Braun Plak Control (von links nach rechts: Plak Control, Plak Control Ultra, Plak Control 3D-Action)
Abbildung 22: Die Rota-Dent
Abbildung 23: Die Sensiflex von Philips-Jordan. Zusätzlich zu ihrem runden Kopf verfügt sie am oberen Ende über ein separat bewegliches Borstenfeld zur Reinigung der Interdentalräume.
Abbildung 24: Die Geräte der Krups-Biocare-Familie von links nach rechts: Biocare Jetpack (Mundduschenmodul und Zahnbürste), Biocare Program und Biocare Family.
Das Zahnbürstenhandstück wird zum Betrieb der Munddusche in das Mundduschenmodul eingesetzt und dient als dessen Antrieb.
Abbildung 25: Schallaktive Zahnbürsten von links nach rechts: Sonicare, Water Pik Sonic Speed, Dentsonic und Ultra Sonex Ultima.
Abbildung 26: Anwendung von Chlorhexidingel mit einer Applikationsschiene
Abbildung 27: Logo „Zahnmännchen mit Schirm“
Abbildung 28: Fluorapatit wird erst bei einem pH-Wert von 4,6 demineralisiert. Bei Anwesenheit von ausreichend Fluorid kann bei diesem pH-Wert auch bereits eine Remineralisation stattfinden. Die Phase der Demineralisation (rote Fläche) bleibt insgesamt gering (oben). Hydroxylapatit wird bereits bei einem pH-Wert von 5,5 demineralisiert. Ohne Anwesenheit von Fluorid findet auch bei diesem pH-Wert erst wieder eine Remineralisation statt. Die Phase der Demineralisation (rote Fläche) ist erheblich größer (unten).
Abbildung 29: Fluorose-Grad 2 (links) und 3 (rechts) nach der Klassifikation von Thylstrup und Fejerskov
Abbildung 30: Fluoridfahrplan
Abbildung 31: Borsten einer Zahnbürste in einer Fissur. (rasterelektronen- mikroskopische Darstellung)
Abbildung 32: Versiegelte Fissur (rasterelektronenmikros-kopische Darstellung)
Abbildung 33: Die „Prophylaxepyramide“
Abbildung 34: Kriterien zur Erhebung des kariologischen Status
Abbildung 35: Erhebungsbogen zur Fluoridanamnese
Abbildung 36: Prävalenz der Initialläsionen zum Zeitpunkt der Eingangsuntersuchung.
Abbildung 37: Prävalenz der Initialläsionen zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung (***p<0,001).
Abbildung 38: Prävalenz der etablierten Läsionen zum Zeitpunkt der Eingangsuntersuchung.
Abbildung 39: Prävalenz der etablierten Läsionen zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung.
Abbildung 40: Inkremente der Initialläsionen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (***p<0,001)´
Abbildung 41: Inkremente der etablierten Läsionen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung
Abbildung 42: QHI in der Modifikation nach Turesky et al. zur Eingangsuntersuchung
Abbildung 43: QHI in der Modifikation nach Turesky et al. zur Abschlußuntersuchung
Abbildung 44: PBI zur Eingangsuntersuchung
Abbildung 45: PBI zur Abschlußuntersuchung
Abbildung 46: Veränderung des QHI in der Modifikation nach Turesky et al. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (**p<0,01)
Abbildung 47: Veränderung des PBI. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index.
Abbildung 48: Mediane der aufsummierten Fluoridscores zur Eingangsuntersuchung. Zwischen Test- und Kontrollgruppe besteht kein Unterschied.
Abbildung 49: Mediane der aufsummierten Fluoridscores zur Abschlußuntersuchung (***p<0,001)
Abbildung 50: Mediane der Veränderung der Fluoridscores zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Abschluß minus Eingang) (***p<0,001)
Abbildung 51: Prävalenz des DMFT zum Zeitpunkt der Eingangsuntersuchung.
Abbildung 52: Prävalenz des DMFT zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung.
Abbildung 53: Inkremente des DMFT zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (*p<0,05).
Abbildung 54: Die Superbrush ist eine dreiköpfige Zahnbürste, mit der die Zähne gleichzeitig oral, vestibulär und okklusal geputzt werden können.
Abbildung 55: Ablauf der im Crossover-Design angelegten Studie. Die einzelnen Schritte sind am linken Bildrand durchnummeriert.
Abbildung 56: Median des QHI in der Modifikation nach Turesky et al. zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung. (***p<0,001)
Abbildung 57: Median des QHI (oral) zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung. (***p<0,001)
Abbildung 58: Median des QHI (vestibulär) zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung. (***p<0,001)
Abbildung 59: Median des API zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung. (***p<0,001)
Abbildung 60: Median des PBI zum Zeitpunkt der Abschlußuntersuchung. (***p<0,001)
Abbildung 61: Neben der Reinigung der Okklusalflächen dient das blaue Borstenfeld auch der richtigen Positionierung der oralen und vestibulären Borstenfelder.
Abbildung 62: Die drei untersuchten Zahnbürsten von links nach rechts: Sonicare (S), Waterpik Sonic Speed (W), Elmex Sensitive (E)
Abbildung 63: Ablauf der im Crossover-Design angelegten Studie. Die einzelnen Schritte sind am linken Bildrand durchnummeriert.
Abbildung 64: Veränderungen des QHI. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001)
Abbildung 65: Veränderungen des API. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001)
Abbildung 66: Veränderungen des PBI. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (**p<0,01, ***p<0,001)
Abbildung 67: Detailanalyse: Veränderungen des QHI an den Frontzähnen. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001)
Abbildung 68: Detailanalyse: Veränderungen des QHI an den Seitenzähnen. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001)
Abbildung 69: Detailanalyse: Veränderungen des API an den Frontzähnen. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. Es wurden keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt (Friedman-Test).
Abbildung 70: Detailanalyse: Veränderungen des API an den Seitenzähnen. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001)
Abbildung 71: Detailanalyse: Veränderungen des PBI an den Frontzähnen. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001; *p<0,05)
Abbildung 72: Detailanalyse: Veränderungen des PBI an den Seitenzähnen. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001; **p<0,01; *p<0,05)
Abbildung 73: Die untersuchten Zahnpflegesysteme Krups Biocare Jetpack (BJ), Krups Biocare Family (BF), Krups Biocare Program (BP), Braun Plak Control Ultra D9 (PC) und Elmex Super 39 (E).
Abbildung 74: Ablauf der im Crossover-Design angelegten Studie. Die einzelnen Schritte sind am linken Bildrand durchnummeriert.
Abbildung 75: Veränderungen des QHI in der Modifikation nach Turesky et. al. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001; *p<0,05)
Abbildung 76: Veränderungen des QHI (oral). Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (**p<0,01)
Abbildung 77: Veränderungen des QHI (vestibulär). Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (**p<0,01; ***p<0,001)
Abbildung 78: Veränderungen des API. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (keine signifikanten Unterschiede)
Abbildung 79: Veränderungen des PBI. Dargestellt sind die Mediane der Veränderungen zwischen Eingangs- und Abschlußuntersuchung (Eingang minus Abschluß). Negative Werte bedeuten also eine Verschlechterung des Index. (***p<0,001)
Abbildung 80: Köpfe der getesteten Zahnbürsten sowie Düse der Munddusche: Krups Biocare Family (BF), Krups Biocare Jetpack (BJ), Krups Biocare Program (BP), Braun Plak Control Ultra D9 (PC) und Elmex Super 39 (E). Die drei Produkte der Firma Krups haben identische Köpfe mit etwas längeren Borsten als die Braun Plak Control.

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Oct 2 12:39:06 2001