Zimmer, Stefan: Kariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie

121

Kapitel 3. Zielstellung

Wie im vorausgehenden Kapitel ausgeführt, beschäftigt sich die aktuelle Gesundheitspolitik im Bereich der zahnmedizinischen Prophylaxe unter anderem mit Maßnahmen zur Verbesserung der häuslichen Mundhygiene sowie mit Programmen zur Kariesprophylaxe bei Risikogruppen im Rahmen der Gruppenprophylaxe. Eine bessere häusliche Mundhygiene allein durch Maßnahmen der Motivierung und Instruktion zu erreichen, ist sehr schwierig und verspricht nur wenig Erfolg . Deshalb erscheint es sinnvoll, neuartige Hilfsmittel zur Effektivierung der häuslichen Mundhygiene zu entwickeln. Dieses Ziel wurde in den vergangen Jahren von der Industrie durch die Entwicklung von Handzahnbürsten mit besonderem Design des Bürstenkopfes und vor allem von neuartigen elektrischen Zahnbürsten verfolgt. Darüber wurde in der Literaturübersicht berichtet. Es gibt allerdings einige neue Entwicklungen, für die bisher keine Studienergebnisse vorliegen.

In der Betreuung von Risikogruppen werden zwei grundsätzlich verschiedene Strategien verfolgt. Die Zahnärzteschaft und die von ihr mit getragenen Landesarbeitsgemeinschaften zur Verhütung von Zahnkrankheiten bevorzugen ein System, in dem Kinder mit erhöhtem Kariesrisiko in Screeninguntersuchungen identifiziert und individuell an Zahnarztpraxen zur intensiven prophylaktischen Betreuung verwiesen werden . Zur Frage der Erkennung von Kariesrisiko-Kindern wurden einige eigene Arbeiten veröffentlicht und auf der Grundlage der Arbeiten von Helfenstein et al. ein Kariesrisiko-Schieber entwickelt, der die Identifizierung erleichtert . Da die Kariesrisikobestimmung jedoch nicht Thema der vorliegenden Arbeit ist, soll nicht weiter darauf eingegangen werden. Das oben erwähnte System der Verweisung von Kariesrisikokindern an niedergelassene Zahnärzte ist mit dem Problem behaftet, daß diese Kinder, die nicht selten aus sozial schwierigen Verhältnissen stammen, entgegen der Empfehlung des Schulzahnarztes keinem Zahnarzt vorgestellt werden . Deshalb empfehlen die Krankenkassen einen anderen Weg . Sie fordern, daß Risikoeinrichtungen aufsuchend betreut werden und erteilen damit einer individuellen Identifizierung und Betreuung von Kariesrisikokindern eine Absage. Dieses Vorgehen hat zwar den Nachteil, daß die technische Ausstattung einer Zahnarztpraxis nicht für die


122

Intensivprophylaxe genutzt werden kann, andererseits hat es den Vorteil, daß die Zielgruppe vollständig von der Intensivprophylaxe erreicht werden kann. Darüber hinaus ist dieses System der aufsuchenden Betreuung wesentlich kostengünstiger, da es weniger personal- und technikintensiv ist.

Zur Bearbeitung der aufgeworfenen Fragestellungen beschäftigt sich die vorliegende Arbeit im experimentellen Teil mit den beiden Themen „Programme zur Betreuung von Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko“ und „Verbesserung der häuslichen Mundhygiene durch neu entwickelte Zahnbürsten“. Im einzelnen werden folgende Fragestellungen bearbeitet:

  1. Programme zur Betreuung von Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko
  1. Wie effektiv ist ein individualisiertes Programm zur Betreuung von Kariesrisiko-Kindern?
  2. Wie effektiv ist ein Programm zur aufsuchenden Betreuung von Schulen in einem sozialen Brennpunkt mit einem erhöhten Kariesrisiko?
  1. Verbesserung der häuslichen Mundhygiene durch neu entwickelte Zahnbürsten
  1. Ermöglicht eine neu entwickelte dreiköpfige Handzahnbürste eine bessere Mundhygiene als eine konventionelle Handzahnbürste und eine elektrische Zahnbürste mit oszillierendem Kopf?
  2. Ermöglichen neu entwickelte schallaktive elektrische Zahnbürsten eine bessere Mundhygiene als eine konventionelle Handzahnbürste?
  3. Ermöglichen neu entwickelte elektrische Zahnbürsten mit oszillierendem Kopf mit und ohne Kombination mit einer Munddusche eine bessere Mundhygiene als eine konventionelle Handzahnbürste?

Die vorstehenden Fragestellungen wurden von einem Team von Mitarbeitern der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin des Zentrums für Zahnmedizin an der Charité Berlin bearbeitet. Dem Team gehörten und gehören an: Dr. Stefan Zimmer, Dr. Rainer Seemann, Dr. Mozhgan Bizhang, ZMP Sabine Witzke, Dr. Birgit Didner, Dr. Franz Josef Robke, ZA Mario Fosca.


123

3.1 Literaturangaben 3

427. Weinstein P, Milgrom P, Melnick S, Beach B, Spadafora A. "How effective is oral hygiene instruction? Results after 6 and 24 weeks." J Public Health Dent 1989 ;49:32-38.

428. Ratka-Krüger P, Groß F, Kotzor A, Raetzke P. "Lassen sich durch IP-Maßnahmen die Mundhygiene- und Ernährungsgewohnheiten jugendlicher Patienten nachhaltig beeinflussen?" Oralprophylaxe 1995 ;17:52-54.

429. Zimmer S, Seemann R, Bizhang M . "Einfluß der Individualprophylaxe auf die Mundhygiene von Kindern. " Dtsch Zahnärztl Z 1997 ;52:19-21.

430. Nachtweh P. Das Berliner Konzept - "Betreuung von Kindern mit besonders hohem Kariesrisiko." Oralprophylaxe 1998 ;20:155-159.

431. Zimmer S. "Kariesrisikodiagnostik im Rahmen der Gruppenprophylaxe." Gesundh Wes 1994 ;56:530-533.

432. Zimmer S, Dosch S, Hopfenmüller W. "Kariesrisikobestimmung durch Speicheltests." Dtsch Zahnärztl Z 1995 ;50:806-808.

433. Zimmer S . "Kariesrisikobestimmung" . In: Roulet J-F, Fath S, Zimmer S, Herausgeber. Lehrbuch Prophylaxehelferin. München : Urban & Schwarzenberg; 1996 . S. 129-134.

434. Zimmer S, Bizhang M, Jochimski P, Roulet J-F. "Ermittlung von Faktoren zur Kariesrisikobestimmung. " Oralprophylaxe 1998 ;20:87-93.

435. Helfenstein U, Steiner M, Marthaler TM. "Caries prediction on the basis of past caries including precavity lesions" . Caries Res 1991 ;25:372-376.

436. Zimmer S, Seemann R, Noack M. Kariesrisiko-Schieber. Berlin : Quintessenz-Verlag; 1996 .

437. Strippel H. M"undgesundheit: Die Kassen ergreifen die Initiative. " Kranken Vers 1995 : 296-300.

438. Strippel H. "Effektive, zielorientierte Gruppenprophylaxe." Die Betriebskrankenkasse 1995 :611-619.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Oct 2 12:39:06 2001