Literaturverzeichnis

Abu-Saad, H. H, Bours, G. J., Stevens, B. and Hamers, J.P. (1998). Assessment of Pain in the Neonate. Seminars in Perinatology, 22 (5), 402-416.

Aita, M. and Snider, L. (2003). The art of developmental care in the NICU: a concept analysis. Journal of Advanced Nursing,41 (3), 223-232.

Als, H. (1982). Toward a Synactive Theory of Development: Promise for the Assessment and Support of Infant Individuality. Infant Mental Health Journal, 3 (4), 229-243.

Als, H. (1986). A synactive model of neonatal behavioural organization: Framework for the assessment of neurobehavioural development in the premature infant and for support of infants and parents in the neonatal intensive care environment. In: J. K. Sweeney (Ed), The High-Risk Neonate: Developmental Therapy Perspectives (S. 3-53). New York: Haworth Press.

Als, H., Duffy, F.H., McAnulty, G.B., Rivkin, M.J., Vajapeyam, S., Mulkern, R.V., Warfield, S.K., Huppi, P.S., Butler, S.C., Conneman, N., Fischer, C. and Eiche n wald, E.C. (2004). Early Experience Alters Brain Function and Structure. Pediatrics, 113 (4), 846-857.

Anand, K. J. S. (1998). Clinical importance of pain and stress in preterm neonates. Biology of the Neonate: Foetal and neonatal research, 73 (1), 1-9.

Aucott, S., Donohue, P.K., Atkins, E. and Allen, M.C. (2002). Neurodevelopmental Care in the NICU. Mental Retardation and Developmental Disabilities Research Reviews, 8, 298-308.

Bauer, K., Ketteler, J., Hellwig, M., Laurenz, M. and Versmold, H. (2004). Oral glucose before venepunkture relieves neonates of pain, but stress is still evidenced by i n crease in oxygen consumption, energy expenditure and heart rate. Pediatric Research, 55 (4), 695-700.

Birbaumer, N. und Schmidt, R.F. (1999). Biologische Psychologie, 4. Aufl. Heide l berg, New York, Barcelona, Hongkong, London, Mailand, Paris, Singapur, Tokio: Springer.

Brisch, K.H., Schmücker G., Betzler S., Buchheim, A., Köhntop, B. und Kächele, H. (1999). Das Ulmer Model - Präventives psychotherapeutisches Interventionspr o gramm nach der Geburt eines kleinen Frühgeborenen: Erste Ergebnisse. Frühförderung interdisziplinär, 18, 28-34.

Brisch, K.H., Schmücker G., Betzler S., Buchheim, A., Köhntop, B. und Kächele, H. (2000). Präventives psychotherapeutisches Interve n tionsprogramm für Eltern nach der Geburt eines sehr kleinen Frühgeborenen-Ulmer Modell. In: F. Peterman, K. Niebank und H. Schei t hauer (Hrsg.), Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre (S.362-365).Göttingen: Hogrefe.

Brehm, H.K. (1995). Frauenheilkunde und Geburtshilfe für Pflegeberufe. 8. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.

Bhutta, A. T. and Anand, K. J. S. (2002). Vulnerability of the Developing Brain: Ne u ronal Mechanism. Clinics in Perinatology. Pain in Vulnerable Infants, 29 (3), 357-372.

D’Apolito, K. (1991). What is an organized infant? Neonatal Network, 10, 23-29.

Denecke, H. und Hünseler, C. (2000). Messen und Erfassen von Schmerz. In: B. Zernikow (Hrsg.), Schmerztherapie bei Kindern.Berlin, Heidelberg (u.a.): Springer.

Dick, A., Weitbrecht, W.U. und Lindroth, M.(1999). Prävention von Entwicklungsstörungen bei Frühgeborenen. München, Bad-Kissingen, Berlin, Düsseldorf, He i delberg: Pflaum.

Droste, H. und Büttner, W. (1992). Schmerzphysiologie bei Säuglingen und Kleinki n dern. Kindheit und Entwicklung, 1, 6-12.

Enders, A. und Giese, R. (1993). Entwicklungsrisiken Frühgeborener in den ersten be i den Lebensjahren. Entwicklungsneurologische und psychoemotionale Aspekte. In: M. Thurmair (Hrsg.), Beitrag zur Frühförderung interdisziplinär. Früherkennung von Entwicklungsrisiken. Bd. 3(S.104-108) München, Basel: E. Reinhardt.

Fegert, J.M. (2000). Die Geburt und Entwicklung des frühgeborenen Kindes aus ki n derneuropsychiatrischer psychotherapeutischer Sicht. In: K. Friese, C. Plath, und V. Briese (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.384-393) Berlin (u.a.): Springer.

Fehm-Wolfsdorf, G. (1994). Streß und Wahrnehmung. Psychobiologie der Glucocorticoide. Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Felderhoff-Mueser, U., Bittigau, P., Sifringer, M., Jarosz, B., Korobowicz, E., Mahler, L., Piening, T., Moysich, A., Grune, T., Thor, F., Heumann, R., Bührer, Ch. and Ik o nomidou, Ch. (2004). Oxygen causes cell death in the developing brain. Neurobiology of Disease, 17, 273-282.

Felderhoff-Mueser, U., Bittigau, P., Sifringer, M., Polley, O., Dzietko, M., Leineweber, B., Mahler, L., Baier, Obladen, M., Bührer, Ch. and Ikonomidou (2005). Ca s pase-1-Processed Interleukins in the Hyperoxia-Induced Cell Death in the Developing Brain. American Neurological Association, 57, 50-59.

Fizgerald, M. and Jennings, E. (1999). The postnatal development of spinal se n soryprocessing. Procedings of the National Academy of Science of the United States of America, 96 (14), 7719-7722.

Franck, L. S. and Lawhon, G. (2000). Enviromental and behavioral strategies to pr e vent and manage neonatal pain. In: K. J. S. Anand, B. J. Stevens and P.J. McGrath (Ed), Pain Research and Clinical Management, Vol. 10. Pain in Neonates. 2nd Ed. (S.203-216) Amsterdam (a.o.): Elsevier Science B.V.

Gessler, P. and Cignacco, E. (2004). Vorgehensweise zur Schmerzerfassung bei Neugeborenen sowie Vergleich des Berner Schmerzscores für Neugeborene (BSN) mit dem Premature Infant Pain Profile (PIPP). Klinische Pädiatrie,216 (1), 16-20.

Gonsalves, S. and Mercer, J. (1993). Physical correlates of painful stimulation in pr e term infants. Clinical Journal of Pain, 9 (2), 88-93.

Grunau, R. E. (2000). Long-term consequences of pain in human neonates. In: K. J. S. Anand, B. J. Stevens, P.J. McGrath (Ed), Pain Research and Clinical Management,Vol. 10. Pain in Neonates. 2nd Ed. (S.55-76) Amsterdam (a.o.): Elsevier Science B.V.

Grunau, R. E., Oberlander, T., Whitfield, M., Fitzgerald and C., Lee, S. (2001). Demographic and therapeutic determinants of pain reactivity in very low birth weight ne o nates at 32 weeks postconceptional age. Pediatrics, 107, 105-112.

Grunau, R. E. (2002). Early pain in preterm infants. A model of long-term effects. Clinics in perinatology. Pain in vulnerable infants, 29 (3), 373- 394.

Harms, K. (2000). Erstversorgung von sehr unreifen Frühgeborenen. In: K. Friese, C. Plath, V. Briese (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.339 -356) Berlin (u.a.): Springer.

Harrison, L., Leeper, J. and Yoon, M. (1990). Effects of early parent touch on preterm infants’ arterial oxygen saturation and heart rate levels. Journal of Advanced Nursing, 15, 877-885.

Harrison, L. and Woods, S. (1991). Early parental touch and preterm infants. Journal of Obstetric Gynecologic and Neonatal Nursing, 20, 299-306.

Harrison, L., Williams, A., Berbaum, M.L., Stem, J.T. and Leeper, J. (2000). Physio l ogic and Behavioral Effects of Gentle Human Touch on Preterm Infants. Research in Nursing & Health, 23, 435-446.

Heubrock, D. und Petermann, F. (2000). Lehrbuch der Klinischen Kinderneuropsychologie. Grundlagen, Syndrome, Diagnostik und Intervention. Göttingen, Bern, T o ronto, Seattle: Hogrefe.

Hülshoff,T.(2000). Das Gehirn. Funktionen und Funktionseinbußen. 2. Aufl. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Ihle, W., Esser, G., Laucht, M. und Schmidt, M.H., (1997). Ungeduldige Winzlinge und ihre Entwicklung: Was schützt frühgeborene Kinder vor Entwicklungsstöru n gen? In: Ch. Leyendecker (Hrsg.), Frühförderung und Frühbehandlung (S. 203-212). He i delberg: Winter, Ed. Schindele.

Jacobs, S.E., Sokol, J. and Ohlsson, A. (2002). The Newborn Individualized Developmental Care and Assessment Program is not su p ported by meta-analyses of the data. The Journal of Pediatrics, 140 (6), 699-706.

Jacobsen, T., Grønvall, J., Petersen, S. and Andersen, G.E. (1993). „Minitouch“ trea t ment of very low-birth-weight infants. Acta Pædiatrica, 82, 934-938.

Johnston, C.C., Collinge, J.M., Henderson, S. and Anand, K.J.S. (1997). A cross-sectional survey of pain and analgesia in Canadian neonatal intensive care units. Clinical Journal of Pain, 13 (4), 308-312.

Janke, W. and Wolffgramm, J. (1995). Biopsychologie von Stress und emotionalen Reaktionen: Ansätze interdisziplinärer Kooperation von Psychologie, Biologie und Medizin. In: G. Debus, G. Erdmann und K. W. Kallus (Hrsg.), Biopsychologie von Streß und emotionalen Reaktionen (S. 293-313). Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe

Kirschner, W. und Hoeltz, J. (2000). Epidemiologie der Frühgeburtlichkeit. In: K. Friese, C. Plath, V. Briese, (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.117-124) Berlin (u.a.): Springer.

Krechel, S.W. und Bildner, J. (1995). CRIES: a new neonatalpostoperative pain measurement score: Initial testing of validity and reliabi l ity. Paediatric Anaesthesia,5 (1), 53-61.

Kropp, P. (2003). Psychologische Schmerzdiagnostik bei Kindern. Monatszeitschrift Kinderheilkunde, 151 (10), 1075-1089.

Laphardt, F. (1980). Schmerz als Stressor. In: A. W. Eiff (Hrsg.), Streß. Phänomenologie, Diagnose und Therapie in den verschiedenen Lebensabschnitten (S.141-153). Stuttgart, New York: G. Thieme.

Lawrence, J., Alcock, D., McGrath, P., Kay, J., Mac Murray, S. B. and Dulberg, C. (1993). The development of tool to assess neonatal pain. Neonatal Network,12 (6), 59-66.

Laucht, M., Esser, G. und Schmidt, M.H. (1997). Die Entwicklung nach biologischen und psychosozialen Risiken in der frühen Kindheit. In: Ch. Leyendecker (Hrsg.), Frühförderung und Frühbehandlung(S. 294-296). Heidelberg: Winter, Ed. Schindele.

Laucht, M., Esser, G. und Schmidt, M.H. (1993). Entwicklungsstörungen bei Risikokindern: Ergebnisse der Mannheimer Risikokinde r studie. In: M. Thurmair (Hrsg.), Beitrag zur Frühförderung interdisziplinär. Früherkennung von Entwicklungsrisiken. Bd. 3(S.97-101). München, Basel: E. Reinhardt.

Marcovich, M. und de Jong, T. M. (1999). Frühgeborene-zu klein zum Leben? Fran k furt a. M.: Fischer.

Manz, R. (2002). Prävention. In: R. Schwarzer, M. Jerusalem und H. Weber (Hrsg), Gesundheitspsychologie von A-Z (S. 397-399). t tingen: Hogrefe.

McGehee, I.J. and Eckerman, C.O. (1983). The preterm infant as social partner: Responsive but unreadable. Infant Behavior and Development, 6, 461-470.

Mees, U. und Selg, H. (1977). Verhaltensbeobachtung und Verhaltensmodifikation. Stuttgart: Klett.

Michel, E. und Zernikow, B. (2000). Schmerztherapie auf der (neonatologischen) Intensivstation. In: B. Zernikow (Hrsg.), Schmerztherapie bei Kindern. (S.260-281). Be r lin (u.a.): Springer.

Modi, N. and Glover, V. (2000). Fetal pain and stress. In: K. J. S. Anand, B. J. Stevens, P. J. McGrath (Ed), Pain Research and Clinical Management,Vol. 10. Pain in Ne o nates. 2nd Ed. (S.217-227) Amsterdam (a.o.): Elsevier Science B.V.

Müller-Rieckmann, E. (1993). Das frühgeborene Kind in seiner Entwicklung. Eine Elternberatung. München, Basel: E. Reinhardt.

Muuss, R.E. (1991). Risikokinder-Ursachen und Auswirkungen von Entwicklungsg e fahren. Sozialpädiatrie, 13 (11), 822-824.

Nöcker-Ribaupierre, M. (1995). Auditive Stimulation nach Frühgeburt. Ein Beitrag zur Musiktherapie. Stuttgart, Jena, New York: Gustav Fischer Verlag.

Nöcker-Ribaupierre, M. (1992). Auditive Stimulation nach Frühgeburt. Sozialpädiatrie in Praxis und Klinik, 14 (6), 476-480.

Oberlander, T. and Saul, J. P. (2002). Methodological Considerations for the Use of Heart Rate Variability as a Measure of Pain Reactivity in Vulnerable Infants. Clinics in perinatology. Pain in vulnerable infants, 29 (3), 427-443.

Obladen, M. (1995). Das untergewichtige Neugeborene. In: M. Obladen, G. Bein, E. Kattner, und J. Waldschmidt (Hrsg), Neugeborenenintensivpflege. Grundlagen und Richtlinien.5. Aufl. (S. 1-23). Berlin (u.a.): Springer.

O’Brien, F., Roth, S., Stewart, A., Rifkin, J., Rushe, T. and Wyatt, J. (2004). The ne u rodevelopment progress of infants less than 33 weeks into adolescence. Archives of Disease in Childhood, Fetal Neonatal Edition, 89, 207-211.

Oehler, J.M. (1985). Examining the issues of tactile stimulation of preterm infants. Neonatal Network, 4, 25-33.

Ohrt, B. (2000). Die Autonomieentwicklung frühgeborener Kinder. In: J. Kühl (Hrsg.), Die Autonomie des jungen Kindes in der Frühförderung. Dokumentation des 10. Symposions Frühförderung der „Vereinigung für Interdisziplinäre Frühförderung“, März 1999, Dresden (S.143-152). Würzburg: Edition Bentheim.

Pawlowski, P., Böttcher, D.R. und Gietzelt, J. (2000). Outcome/Ergebnisqualität bei Kindern mit einem Geburtsgewicht unter 1500g. E r gebnisse aus dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. In: K. Friese, C. Plath und V. Briese (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.373-383). Berlin (u.a.): Springer.

Peters, K.L. (1992). Does routine nursing care complicate the physiologic status of the premature neonate with respiratory distress sy n drome? Journal of Perinatal-Neonatal Nursing, 6 (2), 15-18.

Peters, U.H. (1983). Psychiatrie und medizinische Psychologie von A-Z. Wörterbuch. 3. Aufl. München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberg.

Pfanner, P. und Paolicelli, P.B. (1998). Infantile Zerebralparese (IZP): Historischer Abriss. In: Ferrari, A., Cioni, G. (Hrsg.), Infantile Zerebralparese. Spontaner Verlauf und Orientierungshilfen für die Rehabilitation(S. 3-14). Berlin (u.a.): Springer.

Pinel, J.P. (2001). Biopsychologie. Berlin, Heidelberg: Spektrum

Plotsky, P. M., Bradley, C. C. and Anand, K. J. S. (2000). Behavioral and neuroendocrine consequences of neonatal stress. In: K. J. S. A n and, B. J. Stevens and P.J. McGrath (Ed), Pain Research and Clinical Management,Vol. 10. Pain in Neonates. 2nd Ed. (S. 77-99) A m sterdam (a.o.): Elsevier Science B.V.

Pschyrembel, W. (Hrsg). (1994). Klinisches Wörterbuch, 257 Aufl., Berlin, New York: Walter de Gruyter.

Rauh, H. (1998). Frühe Kindheit. In: R. Oerter und L. Montada (Hrsg.),Entwicklungspsychologie (S. 167-148). Weinheim: Beltz, Ps y chologie Verlags Union.

Roesch, S.C., Dunkel Schetter, C., Woo, G. and Hobel, C. (2004). Modeling the types and timing of stress in pregnancy. Anxiety, Stress and Coping, 17 (1), 87-102.

Roth, B. (1997). Prä- und perinatale Risiken sehr kleiner Frühgeborener: Früherkennung und Frühbehandlung als Aufgabe des Perinata l zentrums. In: Ch. Leyendecker (Hrsg.), Frühförderung und Frühbehandlung(S. 294-296). Heidelberg: Winter, Ed. Schindele.

Rothe, K. und Bennek, J. (2003). Monitoring der Herz-Kreislauf-Funktion. In: W. Brömme, R. Lietz und J. Bennek (Hrsg.), Handbuch der Kinderintensivmedizin. Stut t gart (u.a.): Thieme.

Sandkühler, J. und Benrath, J. (2000). Das nozizeptive System von Früh- und Neug e borenen. In: B. Zernikow (Hrsg.), Schmerztherapie bei Kindern. Berlin (u.a.): Springer.

Sarimski, K. (1992). Risikien und protektive Faktoren für die Entwicklung frühg e borener Säuglinge. Sozialpädiatrie in Praxis und Klinik, 14 (12), 916-924.

Sarimski, K. (1997). Prävention von sozialen Entwicklungsauffälligkeiten bei frühgeborenen Kindern durch die frühe interaktionsorientierte Elternberatung. In: Ch. Leye n decker (Hrsg.), Frühförderung und Frühbehandlung(S.259-270). Heidelberg: Winter, Ed. Schindele.

Sarimski, K. (2000). Frühgeburt als Herausforderung. Psychologische Beratung als Bewältigungshilfe. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.

Schandry, R. (1989). Lehrbuch der Psychophysiologie: Körperliche Indikatoren psychischen Geschehens. 2. Aufl. München, Weinheim: Psychologie Verlagsunion.

Scheithauer, H. und Petermann, F. (2000). Frühinterventionen und -präventionen im Säuglings-, Kleinkind- und frühen Kindesalter. In: F. Petermann, K. Niebank und H. Scheithauer (Hrsg.), Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre(S.331-358).Göttingen: Hogrefe.

Siebenthal, K. und Largo, R.H. (2000). Frühkindliche Risikofaktoren: Prognostische Bedeutung für die postnatale Entwicklung. In: F. P e termann, K. Niebank und H. Scheithauer (Hrsg.), Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre(S.139-155).Göttingen: Hogrefe.

Simbruner, G. (1995). Respiratorisches Versagen-Pathopsychologie, Diagnostik und therapeutische Maßnahmen. In: H. Stopfkuchen, A. Queisser-Luft und G. Simbr u ner (Hrsg.), Neonatologie. Ein Kompendium für Ärzte und Pflegepersonal. (S. 197-254). Stuttgart: Wisse n schaftliche Verlagsgesellschaft.

Slevin, M., Farrington, N., Duffy, G., Daly, L. and Mupphy, J.F.A. (2000). Altering the NICU and measuring infants`responses. Acta Pædiatrica,89 (5), 577-581.

Steidinger, J. und Uthicke, K.J. (1995). Frühgeborene. Von Babys, die nicht warten können. Hamburg: Rowohlt.

Stevens, B. and Gibbins, S. (2002). Clinical utility and clinical significance in the assessment and management of pain in vulnerable i n fants. Clinics in Perinatology. Pain in Vulnerable Infants, 29 (3), 459-468.

Stevens, B., Johnston, C. and Gibbins, S. (2000). Pain assessment in neonates. In: K. J. S. Anand, B. J. Stevens and P. J. McGrath (Ed), Pain Research and Clinical Management, Vol. 10. Pain in Neonates. 2nd Ed. (S.101-134) Amsterdam (a.o.): Elsevier Sc i ence B.V.

Stevens, B., Johnston, C., Petryshen, P. and Taddio, A. (1996). Premature Infant Pain Profile: Development and initial validation. Clinic Journal of Pain, 12 (1), 12-22.

Sticker, E.J., Brandt, I. und Höcky, M. (1998). Lebensqualität sehr kleiner Frühgeborener bis ins Erwachsenenalter. Praktische Konsequenzen aus der Bonner Läng s schnittstudie. Kindheit und Entwicklung, 7 (3), 143-153.

Stopfkuchen, H., Queisser-Luft, A. und Simbruner, G. (1995). Neonatologie. Ein Kompendium für Ärzte und Pflegepersonal. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsg e sellschaft.

Stopfkuchen, H. (Hrsg.). (1991). Pädiatrische Intensivpflege. Ein Lehrbuch für Kinderkrankenschwestern und -pfleger. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesel l schaft.

Symington, A. and Pinelli, J. (2004). Developmental Care for Promoting Development and Preventiong Morbidity in Preterm Infants (Cochrane Review). In: The Cochrane Library (Issue 2). Chichester: Wiley.

Teising, D. (2001). Neonatologische und pädiatrische Intensivpflege. Praxisleitfaden und Lernbuch. 2. Aufl., Heidelberg (u.a.): Springer.

Tieze-Fritz, P. (1996). Handbuch der heilpädagogischen Diagnostik. Konzepte zum Erkennen senso- und psychosomatischer Auffälligkeiten in der interdisziplinären Frühförderung. 3. Aufl. Dortmund: Verlag für modernes Lernen, Borgmann.

Uhlemann, M., Plath, C., Pap, S. und Fehlandt, C. (2000). Sanfte Pflege und Stimul a tion Frühgeborener während der Intensivtherapie. In: K. Friese, C. Plath, und V. Briese (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.359-372). Berlin (u.a.): Springer.

Vaitl, D. (1980). Leistungsminderung durch Streß. In: A. W. Eiff (Hrsg.), Streß. Phänomenologie, Diagnose und Therapie in den verschiedenen Lebensabschnitten (S.44-59). Stuttgart, New York: G. Thieme.

Van den Bergh, B. (2004). Die Bedeutung der pränatalen Entwicklungsperiode. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 53 (4), 221-236.

Varnholt, V., Große, J. und Krachel, W. (2003). Spezielle Methoden. In: W. Brömme, R. Lietz und J. Bennek (Hrsg), Handbuch der Kinderintensivmedizin. (S. 716-799).Stuttgart (u.a.):Thieme

Velden, M. (1994). Psychophysiologie. Eine kritische Einführung. Berlin, München: Quintessenz.

Viehweg, B. (2000). Prävention der Frühgeburt. In: K. Friese, C. Plath, und V. Briese (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.137-149). Berlin (u.a.): Springer.

Vogtmann, C. (2000). Nichtinvasive klinische Diagnostik bei Frühgeborenen. In: K. Friese, C. Plath und V. Briese (Hrsg.), Frühgeburt und Frühgeborenes. Eine interdisziplinäre Aufgabe (S.229-243). Berlin (u.a.): Springer.

Von Harnack, G.A. und Koletzko, B. (Hrsg.). (1997). Kinderheilkunde, 10. Aufl. Berlin (u.a.): Springer.

Wallis, H. (1980). Belastungsreaktionen bei Kindern. In: A. W. Eiff (Hrsg.), Streß. Phänomenologie, Diagnose und Therapie in den verschiedenen Lebensabschnitten (S.93-140). Stuttgart, New York: G. Thieme.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). H. Dilling, W. Mombour und M.H.Schmidt (Hrsg.). (2000). Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F), klinisch-diagnostische Leitlinien.Bern (u.a.): Huber.

White-Traut, R.C., Nelson, M.N., Silvestri, J.M., Cunningham, N. and Patel, M. (1997). Responses of preterm infants to unimodal and multimodal sensory interve n tion. Pediatric Nursing, 23 (2), 169-175.

Wolke, D. (1991). Annotation: Supporting the development of low birthweight infants. Journal of Child Psychology and Psychiatrie, 32 (5), 723-741.

Wolke, D., Ratschinski, G., Ohrt, B. und Riegel, K. (1994). The cognitive outcome of very preterm infants may be poorer than often reported: an empirical investig a tion of how methodological issues make a big difference. European Journal of Pediatrics, 153, 906-915.

Wolke, D. (1997). Die Entwicklung sehr Frühgeborener bis zum siebten Lebensjahr. In: Ch. Leyendecker (Hrsg.), Frühförderung und Frühbehandlung(S. 271-288). Heide l berg: Winter, Ed. Schindele.

Wolke, D. (1998). Premature babies and the Special Care Baby Unit (SCBU)/ Neonatal Intensiv Care Unit (NICU): environmental, medical and developmental co n siderations. In: C.A. Niven and A. Walker (Eds.), Current Issues in Infancy and Parenthood (pp. 255-281). Oxford: Butterworth Heinemann.

Wolke, D. und Meyer, R. (2000). Ergebnisse der Bayrischen Entwicklungsstudie an neonatalen Risikokindern: Implikationen für Theorie und Praxis. In: F. Peterman, K. Niebank und H. Scheithauer (Hrsg.), Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre(S.113-138).Göttingen: Hogrefe.

Young, J. (1997). Frühgeborene. Fördern und pflegen. Berlin, Wiesbaden: Ullstein, Mosby.

Zimmermann, P. (2000). Bindung, internale Arbeitsmodelle und Emotionsregulation: Die Rolle der Bindungserfahrung im Risiko-Schutz-Modell. Frühförderung interdisziplinär, 19, 119-129.

Zimmermann, P., Suess, G.J., Scheuerer-Englisch, H. und Grossmann, K. (2000). Der Einfluss der Eltern-Kind-Bindung auf die Entwic k lung psychischer Gesundheit. In: F. Petermann und H. Scheithauer (Hrsg.), Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre. (S.301-327). Götti n gen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
23.11.2006