edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Post- oder Preprint

Publikationsart: Buchkapitel / Aufsatz in einem Sammelband
Autor(en): Olaf L. Müller
Titel: Border Spectra in the Skies of Hokusai and Hiroshige – Japanese Traces of Newton or Goethe? A Colour Mystery
Erschienen in: Colour Histories
S. 129-144
Herausgeber: Magdalena Bushart; Friedrich Steinle
Verlag: de Gruyter
www.degruyter.com
Erscheinungsort: Berlin
ISBN: 978-3-11-033573-6
Erstveröffentlichung: 01.09.2015
Einreichung: 01.08.2013
Veröffentlichung auf edoc: 27.02.2016
Anmerkung: This electronic version of the text is not entirely identical with the printed version. The electronic version differs from its official counterpart in terms of typography, layout and footnotes. (The arguments, however, are the same in both versions).
Status: published
not_reviewed
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100236880)
Fachgebiet(e): Geschichte Asiens ; Künste, Bildende Kunst allgemein ; Malerei ; Philosophie ; Physik
Schlagwörter (ger): Optik, Farbe, Prisma, Spektrum, Refraktion, Brechung, Lichtbrechung, Kantenspektrum, Japan, Ukiyo-e, Holzschnitt, Farbholzschnitt, Holztafeldruck, Himmel, Berlin, Blau, Preußischblau, Berliner Blau, Isaac NEWTON, Johann Wolfgang GOETHE, HOKUSAI, HIROSHIGE
Schlagwörter (eng): Optics, Colour, Prism, Spectrum, Refraction, Border Spectrum, Japan, Ukiyo-e, Woodcut, Woodblock Print, Sky, Berlin Blue, Prussian Blue, Isaac NEWTON, Johann Wolfgang GOETHE, HOKUSAI, HIROSHIGE
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen. Bestellung als gedruckte und gebundene Version bei epubli.de, Ausführung der Bestellung erst nach Bestätigung auf den epubli.de-Seiten

Abstract (ger):
In seinen frühesten Experimenten mit Prismen (1665) hat der junge Newton die Kantenspektren entdeckt, die er in seiner Theorie des Lichts und der Farben (1672) unter den Tisch fallen ließ, weil er sie für ein zusammengesetztes Phänomen hielt; im Rahmen seiner Theorie ist das stringent. In Goethes Newtonkritik (1791; 1810) nehmen sie eine experimentelle Schlüsselrolle ein. Ihre Farben erscheinen dem menschlichen Auge wesentlich sauberer als Newtons Vollspektrum; das fällt besonders beim Gelb auf. Dies unbestreitbare phänomenologische Faktum hat Goethes Kritik an Newtons Theorie nicht genützt. Spielen die Farben der Kantenspektren vielleicht in der Malerei eine wichtige Rolle? Trotz Goethes Prominenz unter den Künstlern – Fehlanzeige in der Europäischen Malerei. Erstaunlicherweise tauchen die Kantenspektren in den Himmelsfarben bei Hokusai und Hiroshige auf (ab 1830). In Hokusais Holzschnitten wird der sonst weiße Himmel am oberen Bildrand regelmäßig durch das blau/türkise Kantenspektrum angedeutet (und zwar farblich und geometrisch akkurat); bei Hiroshige tritt zu diesem Farbenpaar oft noch das rot/gelbe Kantenspektrum hinzu (manchmal in akkuraten Farben, manchmal farblich verzerrt – aber geometrisch wiederum akkurat). Da Japan in der fraglichen Zeit von europäischer Kultur zwar nicht perfekt, aber doch stark abgeschottet war, müssen die Japaner die Kantenspektren neu entdeckt haben – mit künstlerischen Mitteln, nicht mit wissenschaftlichen; sie hatten seinerzeit keine Prismen, und die Kantenspektren zeigen sich nicht von allein in der freien Natur. Nötigten vielleicht die Pigmente zum Holzschnittdruck den Künstler dazu, mit Kantenspektren aufzuwarten? Diese Spur führt weiter – bis in die Berliner Alchemistenszene des frühen Achtzehnten Jahrhunderts: Dort wurde das Berliner Blau entdeckt, das die Japanischen Künstler trotz der starken Abschottung in großen Quantitäten einsetzten – ein magisches Pigment.
Abstract (eng):
In his earliest prismatic experiments (1665), the young Newton discovered the two border spectra (black-blue-turquoise/cyan-white; white-yellow-red-black). Newton chose to ignore them in his celebrated theory of light and colours (1672), as he took them to be derivative phenomena. In Goethe's Beyträge zur Optik (1791) and in his Farbenlehre (1808/10), they regained prominent attention. To the human eye, their colours appear much cleaner than the colours of Newton's spectra – particularly in the case of yellow and turquoise. This undeniable phenomenological fact, however, has not added strength to Goethe's attack on Newton's theory. Are, then, the border spectra perhaps prominent in the art of painting? Not in European art. But they make a surprise appearance in the art of Japanese ukiyo-e. Many of Hokusai's and Hiroshige's prints have skies with the colour sequence black-blue-turquoise-white, arranged in parallel stripes. I find this remarkable, for it is a combination of colours that exactly matches one of the two border spectra. With such a precise geometrical arrangement, it occurs only in quite specific prismatic experiments and not outside the lab. At that time, Japan was isolated from European influences. Were the border spectra discovered for a second time? That is one of the questions I want to raise in my paper. I will end the paper with a few remarks on the aesthetical effects of those colours in ukiyo-e woodblock prints.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 20 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 18 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 25 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 18 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Monat Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Startseite 20 11 5 13 3 9 4 9 18 13 25 14 18
PDF 25 41 29 17 24 18 26 37 32 40 49 24 27

Gesamtzahl der Zugriffe seit Mar 2016:

  • Startseite – 162 (12.46 pro Monat)
  • PDF – 389 (29.92 pro Monat)
 
 
Generiert am 29.04.2017, 19:41:53