edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Bachelorarbeit

Autor(en): Darius Jonda
Titel: Nutrition changes in South Korea
Gutachter: Wolfgang Härdle; Dieter Kirschke; Sigbert Klinke
Erscheinungsdatum: 13.04.2017
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100246176)
Fachgebiet(e): Statistik ; Wirtschaft
Schlagwörter (ger): Hauptkomponentenanalyse, Südkorea, Clusteranalyse, Ernährungsmuster, k-means, KNHANES
Schlagwörter (eng): nutrition, Korea, cluster analysis, dietary patterns, traditional korean diet, principal component analysis, k-means, KNHANES
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lizenz: Namensnennung (CC BY)
Zitationshinweis: Jonda, Darius: Nutrition changes in South Korea; Bachelorarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät , publiziert am 13.04.2017, urn:nbn:de:kobv:11-100246176
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Rapide Veränderungen im Ernährungsverhalten können einen negativen Einfluss auf das menschliche Wohlergehen haben. Dies führt zu neuen Herausforderungen für Länder, die hohes wirtschaftliches Wachstum und zunehmende Westernisierung erfahren, wie Südkorea. Diese Arbeit untersucht Daten von der Korean National Health and Nutrition Examination Survey (KNHANES), um die Nahrungsaufnahme anhand 23 Nahrungsmittelgruppen von 1998 bis 2015 zu untersuchen und eventuelle Veränderungen aufzudecken. Die Hauptkomponentenanalyse deutet darauf hin, dass die "traditionelle koreanische Ernährungsweise", die als reich an weißem Reis und Gemüse und arm an Fett und Fleisch charakterisiert wird, langsam verschwindet. Die "westliche Ernährungsweise" hingegen (reich an Fleisch, Fett und verarbeiteten Lebensmitteln) wurde als eine der Haupternährungsmuster für 1998 und 2015 gefunden. Die Analyse von 23 Nahrungsmittelgruppen hat ergeben, dass der Konsum von Fleisch, verarbeiteten Lebensmitteln und Alkohol angestiegen und der Konsum von weißem Reis zurückgegangen ist. Dies unterstützt die Vermutung einer Veränderungen im Ernährungsverhalten der Koreaner.
Abstract (eng):
Rapid diet changes can be the cause of negative health impacts on people. This might bring up new challenges for countries experiencing rapid economic growth and westernization, like South Korea. This paper uses data from the Korean National Health and Nutrition Examination Survey (KNHANES), to examine the nutrition intake by 23 food groups from 1998 until 2015 to reveal any dietary changes. Evidence has been found using the principal component analysis, that the traditional Korean diet, which is considered to be high in white rice and vegetables, but low in fat and meat, is slowly diminishing. The western diet (high in meat, fats and processed foods) however was found in the major dietary patterns for both 1998 and 2015. The analysis of the 23 food groups showed a significant increase in meat, processed foods and alcohol consumption and a major decrease in white rice consumption, supporting the thesis of a potential nutrition transition in Korea.
 
Generiert am 23.04.2017, 23:19:28