Show simple item record

2010-01-01Teil eines Buches DOI: 10.18452/13550
Seelenlos glücklich?
dc.contributor.authorMüller, Olaf L.
dc.contributor.editorEngler, Fynn Ole
dc.contributor.editorIven, Mathias
dc.date.accessioned2017-06-17T15:46:08Z
dc.date.available2017-06-17T15:46:08Z
dc.date.created2012-11-21
dc.date.issued2010-01-01
dc.date.submitted2010-05-08
dc.identifier.isbn978-3-937262-94-9
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14202
dc.description.abstractIn der Schlickvorlesung ("Warte, bis Du stirbst") habe ich im Detail Geschichten erzählt, die jemand erleben müsste, um sein Weiterleben nach dem Tod zu verifizieren. Diese Geschichten hatten eine dualistische Stoßrichtung, lieferten aber kein Argument zugunsten des Dualismus, kein Argument zugunsten der Möglichkeit, dass unsere Seele auch ohne Körper weiterlebt. Niko Strobach hat implizite Argumente aus der Schlickvorlesung herausgelesen und kritisiert. In meiner Reaktion auf diese Kritik spreche ich mich für eine epistemische Lesart der dualistischen Möglichkeit aus; ob der Dualismus metaphysisch möglich ist, finde ich irrelevant. Zudem verteidige ich das von mir benutzte – im weitesten Sinne empiristische – Sinnkriterium; ich biete eine narrative und eine cineastische Version des Kriteriums an: Ein Satz hat guten Sinn, wenn sich eine konkrete Geschichte denkbarer Wahrnehmungserlebnisse erzählen bzw. verfilmen lässt, denen der Erlebende Evidenzen für oder gegen den Satz entnehmen kann. Da die Geschichten von der Auferstehung des Fleisches, die Niko Strobach der christlichen Tradition entnimmt, heutzutage narrativ suboptimal sind, bleibe ich bei der These aus der Schlickvorlesung: Die Frage des Weiterlebens nach dem Tod hat guten Sinn, und um das nachzuweisen, eignen sich am besten dualistische Geschichten.ger
dc.description.abstractIn my Schlick Lecture ("Warte, bis Du stirbst"), I have told detailed stories which someone would have to experience in order to verify survival of death. These stories show a tendency towards, but do not provide arguments in favour of, dualism. Niko Strobach has diagnosed, and criticized, hidden dualistic arguments in the Schlick Lecture. In my reaction on these comments, I urge epistemic versions of the dualist's possibilities; I find it irrelevant whether or not dualism is metaphysically possible. Furthermore, I defend the empiricist criterion of cognitive meaning that I had used in the Lecture. I offer a cineastic and a narrative version of the criterion: A statement makes sense, if we can tell, or can produce, a film of a concrete story, from which the person concerned can extract evidence in favour of or against the statement in question. Now, I find the non-dualist Christian stories about resurrection narratively unconvincing, which Niko Strobach has invoked in his commentary. Therefore, I conclude that dualistic stories suggest themselves most strongly for showing that the question of survival makes sense.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.subjectTodger
dc.subjectUnsterblichkeitger
dc.subjectWeiterleben nach dem Todger
dc.subjectVerifikationger
dc.subjectSinnkriteriumger
dc.subjectEmpirismusger
dc.subjectPhänomenalismusger
dc.subjectSinneswahrnehmungger
dc.subjectKörperger
dc.subjectSeeleger
dc.subjectGeistger
dc.subjectBewusstseinger
dc.subjectIchger
dc.subjectMoritz SCHLICKger
dc.subjectNiko STROBACHger
dc.subjectDeatheng
dc.subjectImmortalityeng
dc.subjectSurvival of Deatheng
dc.subjectPostmortal Survivaleng
dc.subjectVerificationeng
dc.subjectEmpiricismeng
dc.subjectPhenomenalismeng
dc.subjectSensory Perceptioneng
dc.subjectBodyeng
dc.subjectMindeng
dc.subjectSouleng
dc.subjectConsciousnesseng
dc.subjectEgoeng
dc.subjectDualismeng
dc.subjectMoritz SCHLICKeng
dc.subjectNiko STROBACHeng
dc.subject.ddc100 Philosophie
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.subject.ddc200 Religion, Religionsphilosophie
dc.titleSeelenlos glücklich?
dc.typebookPart
dc.subtitleZur Entkräftung einiger antidualistischer Argumente
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100205977
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/13550
dc.contributor.lecturerEngler, Fynn Ole
dc.contributor.lecturerIven, Mathias
local.edoc.container-titleMoritz Schlick. Ursprünge und Entwicklungen seines Denkens. Schlickiana, Band 5
local.edoc.anmerkungDieser elektronische Text wird hier nicht in der Form wiedergeben, in der er auf Papier erschienen ist. Obwohl er sich in Layout und Rechtschreibung von der Druckfassung unterscheidet, hat sich am Gedankengang des Aufsatzes nichts geändert.
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-urlhttp://www.parerga.de/
local.edoc.container-publisher-nameParerga
local.edoc.container-publisher-placeBerlin
local.edoc.container-firstpage105
local.edoc.container-lastpage126
dc.description.versionNot Reviewed

Show simple item record