Show simple item record

2004-01-01Buch DOI: 10.18452/13687
Umbanda
dc.contributor.authorScharf da Silva, Inga
dc.date.accessioned2017-06-17T16:13:51Z
dc.date.available2017-06-17T16:13:51Z
dc.date.created2017-02-17
dc.date.issued2004-01-01
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14339
dc.descriptionErstveröffentlichung im LIT-Verlag, Hamburg 2004. Unveränderte virtuelle Zweitveröffentlichung,Humboldt Universität Berlin, Berlin 2017.
dc.description.abstractDie Umbanda als urbane Religion definiert sich auf repräsentativer Ebene durch ihre Dachverbände und auf der religiösen Alltagsebene durch die autonomen terreiros, dem religiösen Raum, als synkretistisch und undogmatisch. In Anlehnung an das Konzept der Rassendemokratie von Gilberto Freyre, welches er Anfang der 1930er Jahre zur Legitimation eines brasilianischen Nationalcharakters entwickelt hat, stellt sie sich als eine typisch brasilianische Religion dar, die sich durch die harmonische Vereinigung aller kulturellen (Rand-)Gruppen der Gesellschaft charakterisiert.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectAfroamerikanische Religionger
dc.subjectStadtethnologieger
dc.subjectReligionsethnologieger
dc.subject.ddc290 Andere Religionen
dc.subject.ddc700 Künste
dc.subject.ddc200 Religion
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaften
dc.titleUmbanda
dc.typebook
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100244202
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/13687
local.edoc.type-nameBuch
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
dc.description.versionPeer Reviewed
dc.title.subtitleEine Religion zwischen Candomblé und Kardezismus, Über Synkretismus im städtischen Alltag Brasiliens
dcterms.bibliographicCitation.originalpublishernameLIT-Verlag
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceHamburg
bua.departmentPhilosophische Fakultät I

Show simple item record