Show simple item record

2001-07-17Habilitation DOI: 10.18452/13765
Einfluß vontransitorisch-ischämischen Attacken auf darauf folgenden ischämische Hirninfarkte
dc.contributor.authorWeih, Markus Karl
dc.date.accessioned2017-06-17T23:56:24Z
dc.date.available2017-06-17T23:56:24Z
dc.date.created2001-07-17
dc.date.issued2001-07-17
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14417
dc.description.abstractIschämietoleranz bezeichnet das Phänomen, dass ein kurzer ischämischer, metabolischer oder physikalischer Stimulus das Gehirn paradoxerweise "resistent" macht gegenüber einer darauffolgenden, längerdauernden Ischämie. In einer retrospektiven Studie versuchten wir die Hypothese zu untermauern, dass transiente ischämische Attacken (als kurzdauernde ischämische Stimuli) vor einem Infarkt (prodromale TIAs) protektiv sind gegen eine nachfolgende zerebrale Ischämie. Es zeigte sich dabei, dass Patienten mit prodromalen TIAs ein geringeres Defizit und einen günstigeren Verlauf zeigten und im CT seltener Infarktfrühzeichen hatten. Somit könnten transiente ischämische Attacken, vor einem Schlaganfall, analog zu der Situation am Herzen und wie in zahlreichen in vivo Modellen gezeigt, ein klinisches Korrelat zur hypoxischen Präkonditionierung darstellen. Im experimentellen Teil der vorliegenden Arbeit wird gezeigt, dass sich hypoxische Präkonditionierung in vitro in neuronalen Kulturen modellieren lässt. Eine kurzzeitige Sauerstoff-Glucose-Deprivation (OGD) 1-3 Tage vor einer längeren OGD führt zu einem signifikanten Schutz von Neuronen, bis zu 90%. Hypoxietoleranz kann auch durch andere metabolische Stimuli, wie Inhibition von Atmungskettenenzymen durch 3-NPA im gleichen Zeitrahmen simuliert werden. Eine genaue Kenntnis der endogenen Neuroprotektion durch Ischämietoleranz könnte in Zukunft helfen, den Schaden durch ischämische Infarkte und ischämische Enzephalopathien zu minimieren.ger
dc.description.abstractIschemic tolerance is a phenomenon where a brief episode of ischemia renders the brain resistant against a subsequent, longerlasting ischemic event. In a retrospective study we tested the hypothesis that transient ischemic attacks (as brief ischemic stimuli) before cerebral ischemia (prodromal TIA's) may have a protective effect. Here we show that patients with prodromal TIA's have less severe neurologic impairment, a better clinical course and have less early infarct signs. Therefore we siggest that TIA's, before stroke could represent a clinical correlate to hypoxic preconditioning, as shown in the heart. Experimentally we were able to model hypoxic preconditioning in vitro using neuronal cultures. Brief oxygen-glucose deprivation (OGD) 1-3 days before longer lasting OGD protects neurons, up to 90%. Hypoxic tolerance was also simulated by metabolic stimuli like inhibition of the respiratory chain by 3-NPA. Increasing knowledge of this endogenous neuroprotection by ischemic tolerance might help to minimize neuronal damage following ischemic strokes and hypoxic encephalopathy.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.subjectNeuroprotektionger
dc.subjectSchlaganfallger
dc.subjecttransitorisch ischämische Attackenger
dc.subjectPräkonditionierungger
dc.subjectneuroprotectioneng
dc.subjectischemic strokeeng
dc.subjecttransient ischemic attackeng
dc.subjectpreconditioningeng
dc.subject.ddc610 Medizin
dc.titleEinfluß vontransitorisch-ischämischen Attacken auf darauf folgenden ischämische Hirninfarkte
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleexperimentelle und klinische Untersuchungen zur Hypoxietoleranz
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10022620
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/13765
dc.date.accepted2001-07-17
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkYG 5100
local.edoc.pages125
local.edoc.type-nameHabilitation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record