Show simple item record

2003-12-04Habilitation DOI: 10.18452/13893
Autoimmunität und Infektionsimmunologie in der Pathogenese und Therapie der Multiplen Sklerose
dc.contributor.authorWandinger, Klaus-Peter
dc.date.accessioned2017-06-18T00:26:58Z
dc.date.available2017-06-18T00:26:58Z
dc.date.created2003-12-04
dc.date.issued2003-12-04
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14545
dc.description.abstractNach aktuellem Kenntnisstand zur Pathogenese der Multiplen Sklerose (MS) wird der Entzündungsprozeß im Zentralnervensystem (ZNS) durch autoreaktive, Myelin-spezifische T-Zellen aufrechterhalten, wobei virale Infektionen bekannte Auslöser klinischer Schübe darstellen. Wir zeigten, dass eine Infektion mit dem Epstein-Barr Virus (EBV) eine notwendige aber nicht hinreichende Voraussetzung für die Entwicklung einer MS darstellt, deren potentielle Bedeutung sich aus der Korrelation zwischen Reaktivierung einer latenten EBV-Infektion mit Krankheitsaktivität bei MS-Patienten ergibt, die eine Aktivierung autoreaktiver T-Zellen im Rahmen der antiviralen Immunantwort nahe legt. Als biologische Marker der Krankheitsaktivität identifizierten wir die Hochregulation der ß2-Kette des Interleukin-12 Rezeptors sowie des Chemokinrezeptors CCR5 in peripheren Blutlymphozyten von MS-Patienten. Ferner konnten wir erstmals direkt nachweisen, dass die Aktivierung und klonale Expansion Myelin-spezifischer T-Zellen in peripherem Blut direkt mit Krankheitsaktivität korreliert. Der Wirkmechanismus der immunmodulatorischen Therapie der MS mit Interferon (IFN)-ß ist weitestgehend unverstanden. Unverstanden ist auch, warum die Therapie nur in einer Subpopulation von Patienten ihre Wirksamkeit entfaltet. Mit dem Molekül TRAIL gelang uns die Identifizierung des ersten klinischen Response Markers einer IFN-ß Therapie bei MS, der zugleich als prädiktiver Marker eine prognostische Aussage über den individuellen Behandlungserfolg erlaubt. Auf Grund seiner funktionellen Relevanz für den Therapieerfolg einer IFN-ß Behandlung stellt TRAIL zudem ein vielversprechendes Zielmolekül für neue therapeutische Strategien bei der MS dar.ger
dc.description.abstractMultiple sclerosis (MS) is considered a T-cell mediated demyelinating disorder of the central nervous system (CNS). Furthermore, it is well established that viral infections might trigger disease relapses. We demonstrate that infection with the Epstein-Barr virus (EBV) represents a necessary but not alone sufficient prerequisite for developing MS. The potential significance of EBV infection in MS arises from the correlation between viral reactivation and disease activity, indicating an activation of autoreactive T cells in the course of EBV reactivation and rendering EBV one important trigger of MS relapses. As biological markers for monitoring disease activity, we identified expression and upregulation of the chemokine receptor CCR5 and of the interleukin-12 receptor b2-subunit on potential effector cells in the peripheral blood of MS patients. In addition, we demonstrate for the first time that activation and clonal expansion of autoreactive T cells in the peripheral blood is clearly correlated with MS activity. Despite the well documented efficacy of interferon-b (IFN-b) therapy in a subgroup of patients, it remains unclear how IFN-b alters the clinical course of MS. We identified TRAIL as the first clinical response marker of IFN-b therapy in MS that might even be used as prognostic marker of therapy response in individual patients. Furthermore, our data imply that the immunoregulatory potential of TRAIL represents a novel and promising target for future therapeutic strategies in MS.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectInfektionger
dc.subjectAutoimmunitätger
dc.subjectTherapieger
dc.subjectMultiple Skleroseger
dc.subjectEpstein-Barr Virusger
dc.subjectInterferonger
dc.subjectInfectioneng
dc.subjectMultiple Sclerosiseng
dc.subjectAutoimmunityeng
dc.subjectEpstein-Barr Viruseng
dc.subjectInterferoneng
dc.subjectTherapyeng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleAutoimmunität und Infektionsimmunologie in der Pathogenese und Therapie der Multiplen Sklerose
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10024800
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/13893
dc.contributor.refereeHohlfeld, Reinhard
dc.contributor.refereeBrück, Wolfgang
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkYG 6000
local.edoc.type-nameHabilitation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record