Show simple item record

2005-05-24Habilitation DOI: 10.18452/13969
Mechanische und pharmakologische Organkonditionierung im Rahmen warmer Leberischämie
dc.contributor.authorGlanemann, Matthias
dc.date.accessioned2017-06-18T00:43:09Z
dc.date.available2017-06-18T00:43:09Z
dc.date.created2005-06-07
dc.date.issued2005-05-24
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14621
dc.description.abstractIn der vorliegenden Arbeit wurden zwei Verfahren untersucht, die eine erfolgreiche Protektion vor hepatischer Ischämie/Reperfusionsschädigung versprachen: ischämische Präkonditionierung (IP) und pharmakologische Konditionierung mit Methylprednisolon (MP). Dabei wurde zunächst das Ausmaß der hepatozellulären Schädigung nach warmer Leberischämie durch Abklemmen der blutzuführenden Gefäße im Ligamentum hepatoduodenale (Pringle-Manöver) analysiert, wobei beide Behandlungsstrategien eine vergleichbar starke Gewebsprotektion erzielten. Nach 70%-iger Leberteilresektion mit Pringle-Manöver war jedoch trotz reduzierter Ischämie/Reperfusionsschädigung die Leberregeneration nach IP-Behandlung nachhaltig eingeschränkt. Im Gegensatz dazu waren die regenerativen Vorgänge nach MP-Behandlung nicht schneller, aber doch mit einer vergleichbaren Kinetik zu unbehandelten, ischämischen Kontrollen abgelaufen. Zusammenfassend gilt, daß sowohl IP- als auch MP-Behandlung die Ischämie/Reperfusionsschädigung deutlich reduzieren. Dies hat jedoch keinen positiven Einfluß auf die nachfolgende Regeneration nach Leberteilresektion mit Pringle-Manöver.ger
dc.description.abstractThe present study analyses two strategies to protect from hepatic ischemia-reperfusion injury: ischemic preconditioning (IP) and pharmacologic administration of methylprednisolone (MP). First, the extent of hepatocellular damage after warm liver ischemia induced by cross clamping of the hepatic vessels in the hepatoduodenal ligament (Pringle manöver) was analysed demonstrating comparable tissue protection by both treatment modalities. After 70% partial hepatectomy including Pringle manöver however, the hepatocellular regerneration was markedly decreased after IP treatment, despite reduced ischemia-reperfusion injury. Moreover, MP treatment did not improve hepatic regeneration since it showed a comparable timing to untreated, ischemic controls. In conclusion, both IP and MP significantly reduced hepatic ischemia-reperfusion injury. However, no beneficial effects on hepatocellular regeneration after partial hepatectomy including pringle manöver were observed.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectLeberger
dc.subjectIschämie/Reperfusionsschädigungger
dc.subjectLeberteilresektionger
dc.subjectIschämische Präkonditionierungger
dc.subjectMethylprednisolonger
dc.subjectlivereng
dc.subjectischemia-reperfusion injuryeng
dc.subjectpartial hepatectomyeng
dc.subjectischemic preconditioningeng
dc.subjectmethylprednisoloneeng
dc.subject.ddc610 Medizin und Gesundheit
dc.titleMechanische und pharmakologische Organkonditionierung im Rahmen warmer Leberischämie
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10041594
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10052077
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10052087
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/13969
dc.identifier.alephidHU001340599
dc.date.accepted2005-05-23
dc.contributor.refereeMenger, Michael D.
dc.contributor.refereePost, Stefan
dc.subject.dnb33 Medizin
dc.subject.rvkWC 6570
dc.subject.rvkXG 7654
dc.subject.rvkXH 7404
dc.subject.rvkYI 8794
local.edoc.type-nameHabilitation
local.edoc.institutionMedizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité

Show simple item record