Show simple item record

2006-03-09Magisterarbeit DOI: 10.18452/14072
E-Learning: Akzeptanz und Nutzerverhalten
dc.contributor.authorSpindler, Anne Cathérine
dc.date.accessioned2017-06-18T02:14:14Z
dc.date.available2017-06-18T02:14:14Z
dc.date.created2007-04-25
dc.date.issued2006-03-09
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14724
dc.description.abstractDie vorliegende Magisterarbeit untersucht im Rahmen eines Modellprojektes eine Gruppe, die von einem allgemeinen Vorverständnis ausgegangen, bezogen auf Vorbildung und Position, als am wenigsten qualifiziert für und interessiert an computerbasiertem Lernen erscheinen könnte. Nachdem im theoretischen Teil die Probleme von E-Learning im Allgemeinen und bezogen auf berufliche Weiterbildung herausgearbeitet worden sind, werden im empirischen Teil detailliert mittels qualitativer Interviews und flankierender quantitativer Datenerhebung das Lernverhalten der Gruppe, ihre Umwege und positiven Lernverläufe nachvollzogen. Als Ergebnis zeigt sich u. a., dass allseits propagierte Vorteile von E-Learning sich im Berufsalltag rasch ins Gegenteil kehren können; auf die auftretenden Probleme kann jedoch ein Teil der Zielgruppe adäquat in ihrem Lernverhalten reagieren.ger
dc.description.abstractThe following Master’s thesis analyses the effects of computer-based learning pro-grams on subjects possessing an intermediate level of competency in the context of a pre-operating study. Given the degree of prerequisite training and the experiential seniority of intermediate level subjects, they are less suitable to and less interested in computer-based learning programmes. The theoretical section of the thesis highlights the general problems of "e-learning" for advanced vocational training. The empirical section details the learning behaviour of the class by way of qualitative interviews and flanking quantitative data collection. Together, both sections illustrate the arc of learning behaviour, its concomitant detours, and the positive path to learning. The thesis concludes that e-learning programmes, despite their widely publicised bene-fits, can easily yield diametrical results: one part of the group adjusts its learning be-haviour in an adequate way while the other group does not.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät IV
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectFrauenger
dc.subjectE-Learningger
dc.subjectberufliche Weiterbildungger
dc.subjectKMUger
dc.subjectComputerger
dc.subjectwomeneng
dc.subjectE-Learningeng
dc.subjectvocational further trainingeng
dc.subjectSMEeng
dc.subjectcomputereng
dc.subject.ddc370 Bildung und Erziehung
dc.titleE-Learning: Akzeptanz und Nutzerverhalten
dc.typemasterThesis
dc.subtitleQualitative Analyse eines Modellprojektes mit mithelfenden Familienangehörigen im Handwerk („Handwerkerfrauen“)
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10077235
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14072
dc.contributor.refereeGieseke, Wiltrud
dc.contributor.refereeSchäffter, Ortfried
local.edoc.pages145
local.edoc.type-nameMagisterarbeit
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät IV

Show simple item record