Show simple item record

2009-09-17Bachelorarbeit DOI: 10.18452/14179
Die Regenerierung des Sprachsystems nach einem Hirninfarkt
dc.contributor.authorMaaß, Ramona
dc.date.accessioned2017-06-18T02:35:37Z
dc.date.available2017-06-18T02:35:37Z
dc.date.created2012-11-29
dc.date.issued2009-09-17
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14831
dc.description.abstractDie vorliegende Fallstudie ist eine empirische Untersuchung der Fragestellung, inwieweit sich das Sprachsystem nach einem Hirninfarkt regeneriert. Dokumentiert wird der Genesungsprozess einer 56-jährigen Schlaganfall-Patientin nach einem linksseitigen Mediateilinfarkt mit einhergehender brachiofazialer, rechtsseitiger Hemiparese und daraus resultierender Broca-Aphasie. Mittels Aachener Aphasie Test (AAT) wurden in der 12., 16. und 18. Woche die produktiven und rezeptiven sprachlichen Funktionen getestet. Die Patientin wies in der ersten Testsitzung, die 12 Wochen nach Insult durchgeführt wurde, mittelschwere Beeinträchtigungen im Bereich Nachsprechen auf. In den Bereichen Spontansprache, Schreiben nach Diktat und Benennen hingegen waren die Beeinträchtigungen nur leicht. Das Sprachverständnis war weitestgehend intakt. Die Ergebnisse zeigen eine Wandlung der ursprünglichen Broca-Aphasie in eine leichte Amnestische Aphasie. Die sprachlichen Leistungen haben sich im Untersuchungszeitraum signifikant verbessert und stabilisiert, in Teilgebieten bis hin zur sprachlichen Unauffälligkeit. Validiert und erweitert werden die Befunde durch die Daten der behandelnden Logopädin (AAT 4, 7 und 11 Wochen nach dem Infarkt) sowie medizinische Unterlagen, die die Patientin für die Bachelorarbeit zur Verfügung stellte.ger
dc.description.abstractThe aim of this case study was to determine the recovery of the language system after a stroke. For this purpose a 56-year-old patient with a left-sided stroke and a resulting Broca’s aphasia was tested by AAT (Aachen Aphasia Test) 12, 16 and 18 weeks after stroke to analyze the productive and receptive language functions. The first examination showed moderate impairments of repetition, while the spontaneous speech, writing to dictation and naming indicated mild impairments. The language comprehension was nearly unimpaired. The results suggest that the Broca’s aphasia transformed to an amnestic aphasia. That means that the linguistic performances have improved significantly and stabilized. Some of the language functions have returned to normal. The findings are validated and extended by the speech therapist’s data (AAT 4, 7 and 11 weeks after stroke) and the medical documentation that the patient made available for the thesis.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectAATger
dc.subjectAmnestische Aphasieger
dc.subjectAphasieger
dc.subjectBroca-Aphasieger
dc.subjectHirninfarktger
dc.subjectMediateilinfarktger
dc.subjectRegenerierungger
dc.subjectSpracheger
dc.subjectstrokeeng
dc.subjectregenerationeng
dc.subjectAATeng
dc.subjectamnestic aphasiaeng
dc.subjectaphasiaeng
dc.subjectBroca’s aphasiaeng
dc.subjectlanguageeng
dc.subject.ddc400 Sprache
dc.titleDie Regenerierung des Sprachsystems nach einem Hirninfarkt
dc.typebachelorThesis
dc.subtitleeine Fallstudie
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100206160
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14179
dc.identifier.alephidBV040598636
dc.contributor.refereeDietrich, Rainer
local.edoc.pages51
local.edoc.type-nameBachelorarbeit
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät II

Show simple item record