Show simple item record

2006-07-05Masterarbeit DOI: 10.18452/14180
Die Diagnose von Alzheimer-Demenz als klinische Wissenspraxis
dc.contributor.authorKlausner, Martina
dc.date.accessioned2017-06-18T02:35:48Z
dc.date.available2017-06-18T02:35:48Z
dc.date.created2012-11-29
dc.date.issued2006-07-05
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/14832
dc.description.abstractAlzheimer-Demenz (AD) ist eine neurodegenerative Erkrankung die seit den 1980er Jahren zunehmend an gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Aufmerksamkeit gewonnen hat. Gesellschaftliche Debatten über die zukünftige Finanzierbarkeit der Gesundheits- und Pflegesysteme, über Renten und die demografische Entwicklung in Deutschland scheinen in dieser Krankheit diskursives Mahnmal und Schreckensgespenst in einem gefunden zu haben. Zudem ist diese Erkrankung ein wichtiges Feld der gegenwärtigen Hirnforschung. Dabei wurde in den letzten Jahren massiv in die Grundlagenforschung sowie die Weiterentwicklung therapeutischer Maßnahmen investiert. AD wird im öffentlichen Diskurs als klar definierbare Entität dargestellt, in der medizinischen Forschung aber trotz aller Fortschritte als bisher nur in Ansätzen erklärbares Phänomen verstanden. Diese Magisterarbeit geht dieser Divergenz ethnografisch nach und bietet ethnologische Einblicke in die klinische Arbeit in zwei Berliner Gedächtnissprechstunden. In der Diagnosesituation in diesen Sprechstunden muss medizinisches Wissen für die Diagnose in eine feste Form, in eine Kategorie übersetzt werden. Gerade in der klinischen Routine dieser Übersetzung von alltäglichen Wahrnehmungen des Patienten und wissenschaftlichen „Unsicherheiten“ in eine medizinisch klassifizierte, stabile Diagnose lassen sich die komplexen Bedingungen und Faktoren klinischer Diagnosepraxen sichtbar machen und ethnografisch beschreiben. Mit Verweisen auf die historische Entwicklung des Krankheitsbildes und anhand praxistheoretisch orientierter dichter Beschreibungen zeigt die Autorin, wie medizinisches Wissen als Aushandlungsprozess zu verstehen ist, an dem nicht nur Arzt und Patient, sondern auch Diagnosestandards und -technologien beteiligt sind und dazu beitragen Alzheimer-Demenz auf spezifische Art und Weise sichtbar zu machen.ger
dc.description.abstractAlzheimer’s Disease (AD) is a neurodegenerative disease, which has increasingly attracted societal and scientifc attention since the 1980ies. In debates on the future financing of health care, pensions funds and the demographic change in Germany Alzheimer’s Disease figures as a warning symbol as well as severe future threat. At the same time, the disease has become a major topic in current brain research. Recent years, have seen massive investments in basic research as well as in the further development of therapeutic interventions. While in public discourse AD is portrayed as a clearly definable entity, medical science – despite some important progress – presents AD as a phenomenon that is still barely understood. This magister thesis investigates this divergence in public and scientific understandig of AD in ethnographic terms and provides ethnological insights in the clinical work at two memory clinics in Berlin. In the process of diagnosing AD in these memory clinics, medical knowledge needs to be translated into a stable form and well defined disease category. It is this clinical routine of translating the mundane, subjective perceptions of the patient as well as medical uncertainties into a stable disease classification that allows to ethnographically elaborate on the complex conditions and factors of practicing the diagnosis of AD. With reference to the historic development of the disease classification and based on a practice-theoretical approach, the author demonstrates how medical knowledge should be understood as a process of negotiation. It is not only the doctor and patient that participate in this process of negotiation but also diagnostic standards and tools that contribute to the way in which AD becomes visible.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectAlzheimer-Demenzger
dc.subjectDiagnoseklassifikationger
dc.subjectklinische Standardsger
dc.subjectMedizinanthropologieger
dc.subjectPraxistheorieger
dc.subjectEthnografieger
dc.subjectAlzheimer’s Diseaseeng
dc.subjectdiagnostic classificationeng
dc.subjectclinical standardseng
dc.subjectmedical anthropologyeng
dc.subjectpractice theoryeng
dc.subjectethnographyeng
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleDie Diagnose von Alzheimer-Demenz als klinische Wissenspraxis
dc.typemasterThesis
dc.subtitleethnologische Einblicke in zwei Berliner Gedächtnissprechstunden
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100206175
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/14180
dc.identifier.alephidBV040599640
dc.contributor.refereeBeck, Stefan
local.edoc.pages105
local.edoc.type-nameMasterarbeit
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät I

Show simple item record